Harald Martenstein
© C. Bertelsmann Verlag

Harald Martenstein

Harald Martenstein, geboren 1953, ist Autor der Kolumne "Martenstein" im "ZEITmagazin" und Redakteur beim Berliner "Tagesspiegel". 2004 erhielt er den Egon-Erwin-Kisch-Preis. Sein Roman "Heimweg" wurde im September 2007 mit der Corine ausgezeichnet, 2010 erhielt er den Curt-Goetz-Ring. Außerdem erschienen seine Kolumnensammlungen "Männer sind wie Pfirsiche. Subjektive Betrachtungen über den Mann von heute mit einem objektiven Vorwort von Alice Schwarzer" und "Der Titel ist die halbe Miete. Mehrere Versuche über die Welt von heute".

"Harald Martenstein ist Kult."

Berliner Zeitung

Titelübersicht

Videos

ÜBERSICHT ZU DEN BÜCHERN VON HARALD MARTENSTEIN

Events

22. Okt. 2019

Lesung mit Harald Martenstein in Chemnitz

19:00 Uhr | Chemnitz | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

30. Okt. 2019

Harald Martenstein zu Gast in Perleberg

19:00 Uhr | Perleberg | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

16. Nov. 2019

Harald Martenstein beim 6. Langen Literaturwochenende der Privathotels Sylt

18:00 Uhr | Kampen/Sylt | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

21. Nov. 2019

Lesung

19:30 Uhr | Prenzlau | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

06. Dez. 2019

Harald Martenstein zu Gast in Rastede

19:30 Uhr | Rastede | Lesungen
Harald Martenstein
Freuet Euch, Bernhard kommt bald! | Jeder lügt so gut er kann

04. Feb. 2020

Harald Martenstein zu Gast in Essen

19:30 Uhr | Essen | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

27. März 2020

Harald Martenstein zu Gast in Recklinghausen

20:00 Uhr | Recklinghausen | Lesungen
Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann

20. Sep. 2020

Harald Martenstein zu Gast in Kiel

19:30 Uhr | Kiel | Lesungen
Harald Martenstein

Pressestimmen

"Alle lieben Martenstein und seine Welt!"

Hamburger Abendblatt

Auszeichnungen

2004
Egon-Erwin-Kisch-Preis
2007
CORINE 2007 - Kategorie Rolf Heyne Debütpreis
2008
Hennri Nannen Preis - Kategorie „Herausragende humorvolle Berichterstattung“