VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Totenmacher Thriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,00 [D] inkl. MwSt.
€ 12,40 [A] | CHF 16,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-48567-3

NEU
Erschienen:  19.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Es ist ein bizarrer Fund: Als man eine Mumie auf einer Mülldeponie entdeckt, vermutet die Polizei, dass sie aus einem Museum entwendet wurde. Bis eine weitere mumifizierte Leiche gefunden wird, und Röntgenaufnahmen beweisen, dass die Toten keineswegs antik sind: Die Männer wurden Opfer eines Killers, der mit höchster Grausamkeit vorging und dessen Werk noch nicht vollendet ist … DC Callum MacGregor ermittelt in der rätselhaftesten Mordserie, die das schottische Oldcastle je gesehen hat.

Stuart MacBride (Autor)

Stuart MacBride hatte bereits in einigen Berufen gearbeitet, bevor er sich dem Schreiben zuwandte. »Die dunklen Wasser von Aberdeen«, sein erster Roman mit dem Ermittler Logan McRae, sorgte in Großbritannien sofort für Furore und wurde als bestes Krimidebüt des Jahres mit dem Barry Award ausgezeichnet. Seither ist die Serie mit Schauplatz Aberdeen aus den internationalen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken und erhielt als beliebteste Spannungsreihe den renommierten Leserpreis Dagger in the Library. Mit dem Roman »Das dreizehnte Opfer« begann Stuart MacBride eine zweite Thrillerserie, in deren Mittelpunkt der Ermittler DC Ash Henderson steht. Stuart MacBride lebt mit seiner Frau im Nordosten Schottlands.

Weitere Informationen zum Autor und seinen Büchern finden Sie unter www.stuartmacbride.com

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Andreas Jäger
Originaltitel: A Dark So Deadly
Originalverlag: HarperCollins

Taschenbuch, Klappenbroschur, 832 Seiten, 13,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-442-48567-3

€ 12,00 [D] | € 12,40 [A] | CHF 16,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen:  19.02.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Unterhaltsam, aber mit Schwächen

Von: Elke Heid-Paulus Datum: 20.03.2018

www.lovelybooks.de/mitglied/Havers/rezensionen/


Jedem Leser, der ein Faible für „Tartan Noir“ Krimis und Thriller hat, dürfte der schottische Autor Stuart MacBride ein Begriff sein. Dieses Genre will neben spannenden Stories auch die gesellschaftspolitische Situation und die Lebensumstände der „normalen“ Bürger zeigen und geht zurück auf die ausgezeichnete „Laidlaw-Trilogie“ von William McIlvanney. Heutzutage sind die prominentesten Vertreter Ian Rankin, Val McDermid, Denise Mina, Chris Brookmyre, Graeme Macrae Burnet sowie Stuart MacBride.

Letzterer dürfte durch seine mittlerweile auf zehn Bände angewachsene Logan McRae-Reihe auch den deutschen Lesern ein Begriff sein. Sein neuester Thriller mit dem Titel „Der Totenmacher“ gehört allerdings nicht zu dieser Serie, sondern ist ein „Stand alone“. Könnte aber auch, wahrscheinlich abhängig von den Verkaufszahlen, der Auftakt einer neuen Reihe sein.

Der Inhalt ist schnell erzählt: In dem fiktiven schottischen Städtchen Oldcastle ermittelt rund um DC Callum McGregor eine Gruppe von Polizisten, die man wegen diverser Fehlverhalten aussortiert und aufs Abstellgleis verbannt hat. Als urplötzlich diverse mumifizierte Leichen auftauchen, die entgegen der ursprünglichen Vermutung nicht aus einem Museum stammen, sondern erst kürzlich getötet wurden, haben die Außenseiter um McGregor plötzlich einen Fall, in dem sie einen Serienkiller dingfest machen müssen, der seine Opfer mittels hochkonzentriertem Salzwasser austrocknet und sie anschließend räuchert.

Wesentlich ausführlicher geht MacBride bei der Charakterisierung seines Personals sowie der Schilderung der gruppendynamischen Prozesse innerhalb dieser Truppe vor. Hierdurch wird zum einen die Jagd nach dem Täter leider zur gefühlten Nebensache, zum andern fehlen mir auch etwas die gesellschaftspolitischen Bezüge. Dafür gibt es in den Dialogen jede Menge schwarzen Humors, der allerdings das eine oder andere Mal eher deplatziert wirkt.

Und doch bietet „Der Totenmacher“ durch verschiedenste unerwartete Wendungen gute Unterhaltung, wenngleich man die über 800 Seiten umfassende Story durchaus etwas kürzer hätte fassen und die kriminalistischen Aspekte stärker in den Vordergrund stellen können.





Wenn der Totenmacher kommt

Von: Marius Datum: 05.03.2018

buch-haltung.com

Stuart MacBride ist ein schriftstellerisches Sadist – anders ist seine Vorliebe für die Besetzung seiner Krimis nicht zu erklären. Stets begegnet man in seinen Büchern Figuren, die das Schicksal und die Vorgesetzten auf dem Kieker haben. Nackenschlag folgt auf Nackenschlag – und wenn man glaubt, dass es nicht schlimmer geht, dann baut MacBride doch wieder ein Fettnäpfchen auf, in das er seine Figuren tappen lässt. So lässt er in regelmäßigen Abständen seinen Detective Sergeant Logan MacRae durch Schottland stolpern (das Verb ermitteln trifft es immer nicht so ganz) – und nun hat er eine neue Figur ersonnen, die MacBride durch ein ganzes Buch hindurch piesackt: die Rede ist von Detective Constable Callum McGregor.

Dieser versieht im schottischen Oldcastle seinen Dienst inmitten einer Gruppe, die sich selbst als Paria bezeichnen. Ausgestoßene und entsorgte Kollegen, die mal die Kollegen ans Messer geliefert haben, mal bei einem Autorennen verletzt wurden. Auch Callum fügt sich nahtlos in diese Truppe ein, wird ihm doch vorgeworfen, willentlich für einen Gangster einen Tatort kontaminiert zu haben. In der Folge wurden die polizeilichen Ergebnisse angefochten und der Gangster kam auf freien Fuß. Beständig wird ihm von Vorgesetzten und Kollegen dieses Versagen vorgehalten – dabei möchte McGregor doch einfach seinen Dienst ohne viel Turbulenzen versehen. Daheim wartet die hochschwangere Frau, die Hypothek auf die Wohnung muss abgezahlt werden – und plötzlich kommt Leben in das schottische Städtchen. Denn die Paria-Truppe stößt in kurzen Abständen auf mumifizierte Leichen quer über ganz Oldcastle verteilt. Und nachdem wir einen Kriminalroman lesen, entpuppen sich die Mumien natürlich schon bald keineswegs als historisch, sondern doch als recht aktuelle Opfer eines Killers, der offenbar Menschen systematisch austrocknet und dann räuchert, um sie irgendwo in der Stadt zu hinterlassen.

Klingt durchgeknallt? Ist es auch – aber das ist man von den Büchern Stuart MacBrides ja nicht anders gewohnt. Der Schotte entwirft auch in seinem neuesten Buch wieder einen ausufernden Plot um einen verrückten Serienkiller, der aber dennoch über 800 Seiten nahezu ungestört morden kann, da dem Killer eine Ermittlungstruppe mit Callum McGregor an deren Spitze entgegen steht, für die der Begriff des Dilettantismus wie maßgeschneidert passt. Scheitert schon auf den ersten Seiten fast die Festnahme eines Gangsters, zieht sich eine ähnliche Qualität in den Ermittlungen durch die weiteren Kapitel. Das lässt manchmal den Kopf schütteln, noch viel öfter allerdings auflachen, denn so gut wie kaum ein anderer Schriftsteller verbindet Stuart MacBride Humor mit Krimiermittlungen.

Bei der Abkehr von einer eingeführten Reihe hin zu etwas Neuem stellt sich natürlich auch die Frage, welche Impulse der Autor in seinem neuen Werk setzen kann – unterscheidet sich Der Totenmacher nun grundlegend von der Logan-MacRae-Reihe (oder vor kurzem begonnenen Reihe um Ash Henderson)? Die Antwort auf diese Frage ist ein klares – Nein!

Als Leser der bisherigen Bücher von Stuart MacBride (zuletzt erschien Totenkalt) kommen einem die Figuren schon alle in ihren Grundzügen bekannt vor (lesbische Polizistinnen, dauerstreitenden Kollegen, ein Ermittler, dem das Pech an den Hacken klebt) – und auch viele Plottwists sind erwartbar oder MacBride-Fans schon bekannt. So weiß jeder halbwegs geneigt Krimileser oder Krimigucker, wenn nach 500 Seiten der offensichtliche Täter gestellt und aus dem Verkehr gezogen ist und der Polizeichef zur Belobigung ansetzt, dass der eigentliche Spaß erst beginnt. So kommt es dann natürlich auch- auch wenn dann immer noch 300 Seiten vergehen, bis es zum richtigen Showdown kommt.

Aber auch wenn einige Ansätze im Buch MacBride-Kenner sattsam bekannt vorkommen dürften – das Buch unterhält über weite Strecken sehr gut. Trotz der Überlänge von insgesamt 832 Seiten weiß MacBride, wie man eine gute Geschichte erzählt. Er bietet eine Cop-Oper mit persönlichen Schicksalschlägen, Rückblenden, Enthüllungen und dem ganz normalen Wahnsinn – und das im nasskalten, ungastlichen Setting Schottlands. Wer die Reihe noch nicht kennt, findet hier einen leichten Einstieg in die dunkle Welt des Stuart MacBride (Krimikenner sprechen hierbei auch vom Genre des Tartan Noir), ich persönlich ziehe allerdings weiterhin die Logan MacRae-Reihe vor.

Voransicht

  • Unsere Empfehlungen

  • Weitere Bücher des Autors