VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Eine sündige Lektion Roman

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
€ 8,30 [A] | CHF 11,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0153-3

Erschienen: 18.01.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Prickelnd, fesselnd und witzig: Eine unfreiwillige Reise wird zu einem sinnlichen Abenteuer.

Die junge, wissbegierige Hobbygeologin Minerva Highwood will unbedingt nach Schottland. Lebemann Colin Sandhurst muss vor allem eines: weg aus Spindle Cove. Also tun sich die beiden zusammen und beschließen, die beschwerliche und gefahrvolle Reise gemeinsam anzutreten. Da sie sich als Paar ausgeben, teilen sie sich nicht nur eine Kutsche, sondern gezwungenermaßen nachts auch ein Bett. Dies wird bald zur größten Herausforderung der ganzen Fahrt, denn die beiden sind wie Katz und Maus. Doch langsam kommen sie sich näher, und aus einem leisen Knistern wird bald zügellose Leidenschaft.

Tessa Dare (Autorin)

Tessa Dare ist halbtags Buchhändlerin und ganztags Mutter. Als Kind ist sie ständig umgezogen und hat schnell gelernt: Egal wie oft sie den Wohnort wechselt, eine bestimmte Sorte von Freunden bleibt ihr immer — die Helden aus den Romanen, die sie gelesen hat. Aus diesem Grund entschied sie eines Tages, sich ihre eigenen Freunde zu schaffen und Romane zu schreiben. Sie lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern und ihrem Hund in Kalifornien.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Beate Darius
Originaltitel: A Week to be Wicked (02 Spindle Cove)
Originalverlag: Avon Books, New York 2012

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0153-3

€ 7,99 [D] | € 8,30 [A] | CHF 11,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 18.01.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Historischer Liebesroman mit ungeahnter Frische

Von: Tii Datum: 05.04.2016

tjskleinebuecherwelt.blogspot.de/

Der treue Leser weiß, dass ich generell historische Liebesromane, die auch als "Nackenbeißer" verschrien sind, vergöttere. Amanda Quick und Stephanie Laurens zählen auf diesem Gebiet zu meinem Favoriten. Zu meiner hellen Freude darf ich nun eine weitere Autorin zu meinen Lieblingen zählen.

Doch nun zum Buch.

In gewissen Aspekten - speziell auf die Beziehung von Minerva zu ihrer Familie und dem Verhalten der Mutter - fühlte ich mich stark an "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen erinnert. Denn wie auch bei Jane Austen ist auch hier die Mutter total hysterisch und hibbelig ihre Töchter verheiratet zu bekommen und in gewissen Punkten zu schreien.

Ebenso ist auch die Beziehung zwischen Colin und Minerva ähnlich der von Elisabeth und ihrem Mr. Darcy. Colin scheint sich Minervas Namen nicht merken zu können. Immerzu nennt er sie Mathilda, Michelle, Marie und etliche andere Variationen von Mädchennamen mit M. Er scheint der Inbegriff des sorglosen Lebemanns, aber täuscht das nicht nur?

Minerva ist der personifizierte Blaustrumpf. Mit Brille, einer regelrechten Sucht nach Büchern, Steinformationen und anderen Dingen, die eher nicht als damenhaft gelten. Kurzum alles was Mann so nicht sucht.

Die gemeinsame Reise nach Schottland entpuppt sich als ein einziges Abenteuer, gespickt durch wilde Geschichten von Colin, die Bekanntschaft mit Strassenräubern, Spielhöllen, Wetten und und und....alles Dinge, die sich eigentlich nicht für das normale Leben von Minerva und Colin ziemen...

Gerade diese Einfachheit ist es auch, die den Reiz dieses Buches ausmacht. Anders als in anderen Geschichten dieser Art tendeln die Protagonisten nicht in hübschen Ballsälen und Herrenhäusern umeinander herum, sondern sind wesentlich bodenständiger als man es denken würde.

Kurzum, dieses Buch ist Pflicht für jeden Fan von historischen Romanen!

Ich gebe 4,5 von 5 Sternen

Klassischer Liebesroman mit Lust und Leidenschaft und einer klugen Heldin

Von: Mari-P Datum: 25.03.2016

buchpost.blogspot.de/

Meine Zusammenfassung:
Minerva ist anders als andere junge Frauen in ihren Alter. Sie hat andere Interessen als nur hübsch auszusehen und sich mit einem Mann zu vermählen. Ihr Ziel ist es ihre geologischen Funde auf einem Symposium einer großen wissenschaftlichen Runde zu präsentieren und dafür ist sie bereit ihren guten Ruf aufs Spiel zu setzen. So findet sie sich eines Abends vor der Tür des Lebemanns Colin wieder um ihn zu überreden sie zu begleiten. Colin ist notorisch pleite und Minerva bietet ihm im Gegenzug für seinen Schutz den Gewinn des Symposium an. Obwohl Colin zunächst ablehnt, befinden sich beide aufgrund Minerva´s Sturheit, innerhalb kürzester Zeit auf den Weg nach Schottland. Dabei schlagen sie sich nicht rum mit der anstrengenden Kutschfahrt, sondern auch mit einigen anderen Unannehmlichkeiten. Trotz aller Probleme kommen sich die beiden langsam näher und Colin entdeckt, das hinter Minerva mehr als nur der prüde Bücherwurm steckt. Seine Leidenschaft für Minerva entflammt und er kann nichts tun als sie zuzulassen. Auch Minerva´s fühlt mehr für den spontanen und gut aussehenden Colin als sie sich eingestehen will und da sind auch noch ihre gemeinsamen Nächte. Wird es beiden gelingen noch rechtzeitig das Symposium zu erreichen? Welches Geheimnis trägt Colin mit sich rum und wird es den beiden gelingen ihre Gefühle zu gestehen?

Bewertung:
Da ich schon einige Liebesromane dieser Art nahezu verschlungen habe, kann man grob sagen, dass ich das Konzept solcher Romane kenne. Es gibt durchaus Romane, die sich von anderen unterscheiden und etwas besonderes sind. Dieser leider nicht. Er ist gut geschrieben, aber leider packt mich die Leidenschaft nicht, die entscheidenden Szenen und ihr Aufbau bis dahin ist nicht so gut gelungen. Man fühlt kein Knistern, keine richtige Leidenschaft. Es ist ein nett geschriebener Roman mit einfachen Konzept und leider etwas vorhersehbar.

*Achtung Spoiler*
Ich war außerdem etwas enttäuscht, dass die beiden ihr eigentliches Ziel worum es in den ganzen Roman ging nicht erreicht haben. Toll hätte ich es gefunden wenn Minerva trotz dass sie eine Frau ist auf dem Symposium Anerkennung erfährt. Leider ist das Ende nur allzu realistisch und daher kann ich es Tessa Dare nicht übernehmen, das sie sich so entschieden hat.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin