Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Als Halbblut hatte der attraktive Drachenkrieger Torque noch nie ein großes Mitspracherecht, was seine Zukunft betraf. Dass sein Vater ihn nun einfach ohne ihn zu fragen Rya, der Tochter des mächtigen Drachenfürsten Synge versprochen hat, passt Torque trotzdem nicht in den Kram. Dass Rya ziemlich sexy ist, macht die Sache auch nicht besser. Aber dann verschwindet Ryas Mutter plötzlich spurlos, und die beiden Verlobten wider Willen müssen mit einem Mal zusammenarbeiten. Dabei kommen sie nicht nur einem düsteren Geheimnis auf die Spur, sondern entdecken auch ihre Leidenschaft füreinander.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Beate Brammertz
Originaltitel: Scorched by Darkness - Dragons of Eternity Book 2
Originalverlag: Deborah Raleigh
Taschenbuch, Broschur, 432 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-31946-2
Erschienen am  10. April 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Dragons of Eternity

Leserstimmen

Ein prickelnder Band zwei

Von: Ella

15.08.2018

Dieser zweite Band hat mir deutlich besser gefallen als Band eins. Die Geschichte ist spannend, die Charaktere humorvoll und die Dialoge total witzig. Der Fokus liegt nicht so sehr auf der romantischen Beziehung der Protagonisten wie bei Band eins. Es hat mir wirklich sehr gefallen. Der nächste Band Flammenlied erscheint im Januar 2019 und das Ende von Flammenliebe macht neugierig auf den nächsten Band.

Lesen Sie weiter

Das ist ein Alexandra ivy Buch, wie ich es kenne und liebe!

Von: Andraja

06.06.2018

Manchmal hat das Schicksal eben doch seine Gründe … Mit dem Roman „Flammenliebe“ ist der zweite Band von Alexandra Ivys „Guardians of Eternity“ Reihe im Heyne Verlag erschienen. Mit dem Halbblutdrachen Torque in der Rolle des Protagonisten schlägt dieser Teil jedoch einen anderen Ton als sein Vorgänger „Flammenküsse“ an. Egal ob es an der überraschend ungewöhnlichen Hintergrundhandlung oder den feurigen Charaktereigenschaften der Protagonisten liegt, innerhalb weniger Kapitel baut sich ein fester Spannungsbogen auf, den selbst einige kleine Patzer in der Handlung nicht ins Wanken bringen können. Die üblichen „Standards“ der Autorin bezüglich des Stils sind weitestgehend gleich geblieben, sodass sich das Buch sehr schnell und flüssig lesen lässt. Bezieht man sich jedoch direkt auf den „Sprachstil“ des ersten Bandes der Reihe, so wird ebenso schnell deutlich, dass Ivy einen sanfteren Ton im Umgang mit ihren Figuren anschlägt, sodass man diesen an bedeutsamen Stellen einfach nur als „wunderschön“ bezeichnen kann. Wie vermutlich bis zu diesem Punkt durchgedrungen ist, macht der zweite Teil der Reihe vieles anders. Dazu gehören auch die Protagonisten Torque und Rya. Beide sind Halbdrachen, die durch eine Prophezeiung mehr oder minder freiwillig dazu gezwungen wurden, eine Ehe einzugehen, sodass der Drachenlord Synge seinen lang verlorenen Schatz zurückerhält. Doch die Entführung verschiedenster magischer Wesen weckt Ryas Interesse, weshalb sie kurzerhand aus der Drachenhöhle flieht und sich während ihrer Forschungen im besagten Konstrukt verstrickt. In seiner Ehre gekränkt und von Synge gezwungen macht sich Torque also auf die Suche nach seiner Verlobten. Während dieser abenteuerlichen Reise stößt das ungewöhnlich Paar jedoch auf beängstigende Geheimnisse der Vergangenheit, die das gesamte Universum bedrohen könnten. Und als wäre das zu Torques Leidwesen noch nicht genug, so muss er schnell erkennen, dass sein innerer Drache ganz anderer Meinung bezüglich Rya ist, als er selbst. So weit, so gut. Doch was macht diesen Band so anders als „Flammenküsse“? Der größte Knackpunkt liegt in der Tatsache, dass beide Protagonisten Halbblutdrachen sind. Dadurch begegnen sie sich weitestgehend auf gleicher Machtebene, sodass auch Rya problemlos in der Lage ist sich gegen Torques inneren Matcho zu wehren und entsprechend Konter zu geben. Dieses Kräftegleichgewicht, welches mir im ersten Roman so gefehlt hat und somit für mich auch die Handlung zerstöre, schafft es also in „Flammenliebe“ immer wieder interessante Situationen und – besonders wichtig – ungeahnte Charakterentwicklungen hervorzurufen. Doch auch die Nebencharaktere kommen dieses mal nicht zu kurz. Neben dem ehemaligen Protagonistenpaar – welches sie übrigens überraschend liebenswürdig gibt – sind altbekannte Vertreter wie Char und Levet ebenso vertreten wie viele neue Gesichter unter denen sich eine sehr interessante Side-Story verbirgt, die (wenn man mich fragt) eine eigene Novelle verdient hätte! Diese Kombination aus alt und neu hat damit einerseits – einen dringend benötigten – frischen Wind in die Welt gebracht und andererseits auch eine Verbindung zu Buch eins aufrecht erhalten. Damit hat sich eine gute Atmosphäre im Bezug auf die Romankonstellation entwickelt, die besonders mit Hilfe des kleinen Gargoyles Levet viele Lacher mit sich bringt. Bewertung: Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen: der erste Band der Reihe hatte mich für Alexandra Ivys Verhältnisse arg enttäuscht gehabt, sodass die „Flammenliebe“ eigentlich gar keine Chance mehr geben wollte. Doch im Endeffekt war meine Neugierde doch zu groß und hat gesiegt. Zum Glück! „Flammenliebe“ verkörpert nämlich alles, was man an Alexandra Ivys vorangegangenen Romanen geliebt hat. Obwohl auch der zweite Teil noch kleine Schwächen aufweist (Klischees usw.), so ist Torques und Ryas Geschichte dennoch wunderschön zu lesen und bietet eine ungewöhnliche Handlung, die man so beim besten Willen nicht erwartet hätte... ganz zu schweigen von dem mysteriösen Ausblick auf Chars Roman! 8/10 bzw. 4/5 Sterne ★★★★★★★★☆☆

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Unter dem Pseudonym Alexandra Ivy veröffentlicht die bekannte Regency-Liebesroman-Autorin Deborah Raleigh ihre Vampirromane. Ihre international erfolgreiche Guardians-of-Eternity-Reihe umfasst bereits elf Bände und steht regelmäßig auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Alexandra Ivy lebt mit ihrer Familie in Missouri.

www.alexandraivy.com

Zur AUTORENSEITE

Links