Wo die Angst beginnt

Thriller

(2)
TaschenbuchNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wer soll dir glauben, wenn der einzige Zeuge tot ist?

Nach dem schrecklichen Tod von Marks erster Frau war es Evie, die ihn zurück ins Leben brachte. Die beiden sind verliebt, sie haben eine kleine Tochter und leben zusammen in Marks wunderschönem Haus am Meer. Alles wirkt perfekt. Doch ist es das wirklich? Plötzlich scheint Evie immer öfter kleine Unfälle zu haben, hat immer wieder Verletzungen und blaue Flecke. Ist Mark dafür verantwortlich? Evies Freunde beginnen, sich Sorgen zu machen. Und eines Nachts wird Sergeant Stephanie King zu dem Haus am Meer gerufen und entdeckt im Schlafzimmer zwei Körper in blutgetränkten Laken …


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Leena Flegler
Originaltitel: And so it begins
Originalverlag: Wildfire, London 2018
Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0733-7
Erschienen am  18. Juni 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Hat mich leider nicht überzeugt

Von: Lavender

12.07.2019

Schwierig, schwierig. Im Grunde haben wir hier einen soliden Thriller. Beide weiblichen Hauptfiguren sind schwierige Charaktere. Keine von beiden ist sympathisch oder erschien mir als Leser eine verlässliche Erzählerin. Evie ist mit dem Fotografen Mark North zusammen. Die beiden haben eine kleine Tochter. Marks Schwester Cloe ist nahezu krankhaft auf Mark fixiert. Sie will ihn beschützen und seine Karriere als Künstler fördern. Sie betreibt seine Galerie und managt seine Aufträge. Natürlich ist keine Frau gut genug für ihren Bruder. Weder seine erste Frau, die bei einem tragischen Unfall ums Leben kam, noch Evie. Evie hat sich seine Bekanntschaft erschlichen. Soviel ist uns Lesern gleich klar. Warum und was sie beabsichtigt, wird erst sehr spät deutlich. Evie erleidet immer mal wieder Unfälle. Sie klemmt sich die Hand, verbrüht sich usw. Und diese Unfälle passieren immer, wenn Mark wegen einem Auftrag vereisen muss. Auch Marks erste Frau starb kurz nachdem er das Haus für eine Reise verlassen hat. Ist Evie ungeschickt oder steckt mehr hinter diesen Unfällen? Ist gar Mark dafür verantwortlich? Das Buch beginnt damit, dass die Polizistin Stephanie zu einem Tatort gerufen wird. Diesen Tatort kennt sie bereits. Es handelt sich um das Haus von Mark Frost. Damals musste sie dorthin, weil seine Frau einen tödlichen Sturz erlitten hatte. Nun findet sie zwei blutüberströmte Körper vor. Mark ist tot aber Evie lebt noch. Und sie gibt zu, Mark getötet zu haben. Ich fürchte, meine Zusammenfassung, in Anlehnung an den Klappentext, klingt spannender, als das Buch dann tatsächlich ist. Das Problem hier ist definitiv die Erzählweise. Es ist weder spannend geschrieben noch weckt die Autorin Interesse an ihren Figuren. Dabei sind im Grunde, und vor allem, nachdem man das Ende kennt, beide Frauenfiguren nicht uninteressant. Aber der unterkühlte und distanzierte Schreibstil lässt zu keinem Zeitpunkt eine Verbundenheit mit den Figuren aufkommen. Beide Frauen erschienen eher immer unsympathischer je besser man sie kennenlernt. Am sympathischsten ist noch die Ermittlerin Stephanie, aber sie nervt mit ihrem Liebeschaos mit ihrem Kollegen (der wie ein totales A***loch rüberkommt und man sich die Haare raufen möchte, warum sie sich nach ihm verzehrt). Die Story wird in zwei Teilen erzählt. Zuerst wird die Geschichte um Evie, Mark und Cloe aufgebaut. Im zweiten Teil dann geht es um die Gerichtsverhandlung. Ich hatte am Anfang Probleme, in die Story hineinzufinden. Der Schreibstil ist sehr unterkühlt und auch sehr langsam. Es wird etwas besser während der Gerichtsverhandlung. Auch gegen Ende kam endlich eine gewisse Spannung auf. Allerdings kommt das Ende dann irgendwie aufgesetzt rüber. Ich empfand das Buch gleich von Anfang an als nicht besonders spannend und habe mich ein wenig gequält. Thriller rund um Erzähler, denen man nicht trauen kann, gibt es zuhauf. Die Autorin lässt uns Leser leider hier zu sehr auf Distanz und ihre Charaktere sind zwar interessant aber sie verkauft sie uns einfach zu unsympathisch und zu unterkühlt. Mir hat hier einfach Spannung, das Mitfiebern und Miträtseln gefehlt. Ich war nie drin in der Geschichte. Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut und auch schon viele gute Kritiken über das englische Original gelesen. Leider hat mich dann aber das Buch nicht überzeugen können.

Lesen Sie weiter

spannend bis zur letzten Seite

Von: Julias Lesewelt

07.07.2019

Meine Meinung „Wo die Angst beginnt“ von Rachel Abbott war ein wirklich spannender Thriller, der mit Twists aufwartet, die man wirklich nicht erwarten würde. Von der ersten Seite an, wurde ich in den Bann des Buches gezogen und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Der Anfang dieses Buchs war für mich etwas anstrengend, wenngleich es meine Neugier geweckt hat. Man hat beim ersten Teil des Prologs erstmal keine Ahnung worum es geht. Der Szenenwechsel zum zweiten Teil ist dann auch recht hart, da man plötzlich zwei Polizisten begleitet, die aufgrund eines Notrufs auf dem Weg zu einem Anwesen sind. Und was sie dort finden ist erschütternd. Dann folgt der erste Teil und damit ein Zeitsprung 3 Monate in die Vergangenheit. Der Leser begleitet Evie, die Protagonistin, und gewinnt recht früh den Eindruck, dass sie von ihrem Mann misshandelt werden könnte. Im laufe dieses Teils verdichtet sich die Atmosphäre immer weiter, bis am Ende der eingangs erwähnte Polizeieinsatz folgt. Näher kann ich auf die Handlung leider nicht mehr eingehen, ohne etwas zu verraten, das die Spannung ruinieren könnte. Aber soviel sei gesagt. Das Buch besteht aus 3 Teilen und besonders der dritte hielt viele Überraschungen bereit. Die Verhandlung im zweiten fand ich dagegen etwas ruhig dahinplätschernd, aber das ist ja Geschmackssache. Zu den Charakteren möchte ich an dieser Stelle jetzt auch gar nicht zu viel sagen. Nur so viel: Alle davon waren mir zeitweise mal mehr mal weniger sympathisch, aber richtig war geworden bin ich mit keinem von Ihnen. Worüber ich am Ende dann sogar ganz froh war. Ohne etwas Wichtiges vorwegnehmen zu wollen; Mir hat das Ende nicht gefallen. Es war spannend, es war unerwartet und letztlich auch nachvollziehbar. Aber gefallen hat es mir persönlich überhaupt nicht. Auf das Warum kann ich leider nicht spoilerfrei eingehen, aber ich hätte mir etwas anderes für die Charaktere gewünscht. Nach dem lesen, habe ich dann erst gesehen, dass dies der erste Band rund um Ermittlerin Stephanie King ist. Und darüber bin ich dann doch irgendwie sehr erstaunt, da diese verhältnismäßig nur eine verschwindend kleine Rolle im Buch gespielt hat. Wenngleich sie die sympathischste Person der Geschichte war. Mein Fazit Auch wenn ich den Schluss nicht mochte, kann ich das Buch jedem Thriller-Liebhaber nur empfehlen, da es wirklich äußerst spannend war.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Rachel Abbott, geboren und aufgewachsen in Manchester, leitete viele Jahre als Systemanalytikerin ihre eigene kleine Softwarefirma. 2011 veröffentlichte sie ihren ersten Roman als Selfpublisherin und landete damit auf Anhieb einen Riesenerfolg. Seither führen ihre Romane regelmäßig die E-Book-Bestsellerlisten in Großbritannien und den USA an. Heute lebt Rachel Abbott abwechselnd in Italien und in ihrem Haus auf der Kanalinsel Alderney, wo sie auch ihre Romane schreibt.

Zur AUTORENSEITE

Links