,

Blutzahl

Thriller
Der Nr.-1-Bestseller aus Norwegen

(9)
eBook epubNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Drei, zwei, eins – wenn der Countdown-Mörder zählt, fließt Blut ... Der Auftakt einer neuen Thrillerreihe aus Norwegen.

An dem Tag, als die Autorin Sonja Nordstrøm verschwindet, sollte sie zur Premiere ihres Buches »Ewige Erste« erscheinen. Dass sie nicht auftaucht, veranlasst die Promi-Reporterin Emma Ramm, Nordstrøm zu Hause aufzusuchen. Die imposante Villa ist leer, doch eine am Fernseher angebrachte Zahl weckt Emmas Neugierde: die Nummer Eins. Alexander Blix vom Osloer Dezernats für Gewaltverbrechen ist der nächste, der eine Zahl findet: die Nummer Sieben, und zwar auf der Leiche eines Mannes, der in Sonja Nordstrøms Sommerhaus gefunden wird ... Was Emma und Alexander noch nicht wissen: Ein Countdown hat begonnen, und er wird in Blut enden.



Alle Bücher der Serie:
Blutzahl
Blutnebel
Band 3 in Vorbereitung (Herbst 21)

»"Blutzahl" ist der Auftakt einer vielversprechenden, bislang gänzlich unpolitischen, aber überaus unterhaltsamen Serie.«

WDR 5 Scala (08. September 2020)

Aus dem Norwegischen von Maike Dörries, Günther Frauenlob
Originaltitel: Nullpunkt (Alexander Blix 1)
Originalverlag: Capitana, 2018
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25409-4
Erschienen am  21. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Alexander Blix und Emma Ramm

Leserstimmen

Spannendes Thriller-Debüt mit kleinen "Wacklern"

Von: Birgit Kleffmann

22.11.2020

Beide Autoren sind mir durch ihre spannenden Bücher bzw. deren Verfilmungen bestens bekannt. Um was es in ihrem gemeinsamen „Projekt“ geht, davon gebe ich nachfolgend einen kleinen Einblick: Achtung Spoiler: Emma Ramm, Promi-Reporterin und Bloggerin, die für eine Online-Zeitung arbeitet, bildet im Verlauf der Handlung ein ganz spezielles „Ermittler-Duo“ mit Kriminalhauptkommissar Alexander Blix von der Osloer Polizei, so dass aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt wird: Emma wundert sich warum die einstige bekannte Sportlerin Sonja Nordstrom nicht zur Premierenlesung ihres Buches erscheint. Deshalb macht sie sich kurzerhand auf den Weg um die Autorin in ihrer Villa aufzusuchen. Von Sonja Nordstrom keine Spur. Nur denn auf dem laufenden Fernseher klebt die Startnummer Eins… Kommissar Blix übernimmt den „Vermisstenfall“ Sonja Nordstrom. Während der Ermittlungen wird dann in deren Sommerhaus eine männliche Leiche gefunden, die ein Trikot mit der Nummer Sieben trägt… Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, es wird ein Countdown vermutet, den der Täter oder die Täterin mit den mörderischen Taten vorantreibt, den es nun zu stoppen gilt….. Spoiler Ende Das Buch liest sich gut und flüssig und die angenehm kurz gehaltenen Kapitel fördern dies noch. Wer hier sein Unwesen treibt, bleibt bis zum Schluss verborgen, was für mich schon immer ein großer Pluspunkt ist. Nur wer dann aus dem „Dunkel“ heraustritt und was die Beweggründe für das mörderische Treiben sind, fand ich etwas „unrund“ und hätte meiner Ansicht besser ausgearbeitet werden können. Die beiden Hauptfiguren nebst kleinem Einblick ins Privatleben sind gut „gezeichnet“, sie machen einen guten Job und kommen sympathisch rüber. Da dies ja sozusagen der „Debüt“-Thriller des Autoren-Duos ist, möchte ich diesen „Wacklern“ und „Unebenheiten“ in der Handlung nicht so große Bedeutung beimessen, denn nichtsdestotrotz ist den beiden Autoren mit diesem Thriller spannende Unterhaltung gelungen, Auch das nächste Buch der Reihe würde ich gern wieder lesen!

Lesen Sie weiter

Blutzahl (Thomas Enger und Jorn Lier Horst)

Von: Poldi

09.10.2020

Als die erfolgreiche Buchautorin Sonja Nordstrom nicht zur Premiere ihres neuen Romans erscheint, beschließt die engagierte Reporterin Emma Ramm, sie in ihrer Wohnung aufzusuchen, findet diese aber verlassen vor. Lediglich die Ziffer 1 an ihrem Fernsehen deutet auf einen merkwürdigen Zwischenfall hin. Bei ihren Ermittlungen stößt sie auf den Ermittler Alexander Blix, der bei der Untersuchung einer Leiche die Ziffer 7 vorfindet… Die beiden norwegischen Autoren Thomas Enger und Jorn Lier Horst waren bereits beide getrennt voneinander mit eigenen Buchreihen erfolgreich, nun haben sie sich zusammengetan und eine neue Serie mit zwei markanten Ermittlern gestartet. „Blutzahl“ ist das Erstlingswerk der beiden und stellt – nach einer aufregenden Introszene mit spannungsgeladenem Cliffhanger – die beiden Hauptfiguren ausführlich vor. Beide haben durchaus ihren eigenen Charme, was durch einige private Momente aus ihrem Leben unterstrichen wird, was die Passagen zwar unterhaltsam wirken lässt, den Spannungsbogen des eigentlichen Falles aber größtenteils vernachlässigt. So nimmt auch das Interesse an der eigentlich sehr guten Idee mit dem kodierten Countdown immer weiter ab, was sich erst später wieder ändert. Die Fokussierung auf den eigentlichen Fall ab der Hälfte des Romans tut diesem zwar spürbar gut, wirkt dann aber immer noch etwas konstruiert. Es scheint, als seinen einige interessante Ideen eingeflossen, diese aber nicht bis zum Ende durchdacht gewesen. Auch die Auflösung des Ganzen hat mich leider nicht so recht begeistert und kam dann etwas plötzlich. Ich bin zwar kein Fan davon, wenn man den Täter und sein Motiv bereits nach einigen Seiten erahnen kann, die hier ausgelegten Spuren sind in der Rückschau aber kaum existent gewesen, sodass die Zusammenhänge etwas zu lose wirken. Immerhin wird im Verlauf das Verhältnis der beiden Hauptfiguren reizvoll ausgeführt und mit einigen Konflikten aufgeladen, sodass das Interesse an weiteren Thrillern der Reihe durchaus geweckt wird – dann aber gerne mit einer schlüssigeren Handlung, deren Hintergründe ähnlich gut durchdacht sind wie das ungleiche Duo der Hauptfiguren. „Blutzahl“ startet stark, lässt dann aber auch schnell wieder nach – etwas zu ausführlich ist die Vorstellung der beiden Hauptfiguren geraten, selbst wenn diese besonders gemeinsam ihren Reiz entfalten können. Der durchaus interessante Plot enthält zwar gute Ansätze, die aber leider nicht zu Ende gedacht wurden und nicht ihre volle Wirkung entfalten können, ebenso wie die Handlung etwas konstruiert wirkt. Dennoch ein kurzweiliger Roman, was auch an der lockeren und authentischen Sprachverwendung liegt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Thomas Enger, Jahrgang 1973, studierte Publizistik, Sport und Geschichte und arbeitete in einer Online-Redaktion. Nebenbei war er an verschiedenen Musical-Produktionen beteiligt. Sein Thrillerdebüt »Sterblich« war im deutschsprachigen Raum wie auch international ein sensationeller Erfolg, gefolgt von vier weiteren Fällen des Ermittlers Henning Juul. Aktuell schreibt er zusammen mit Bestsellerautor Jørn Lier Horst an einer neuen Thrillerreihe, deren Auftakt »Blutzahl« ist. Er lebt zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern in Oslo.

Zur Autor*innenseite

Jørn Lier Horst, geboren 1970, arbeitete lange in leitender Stellung bei der norwegischen Kriminalpolizei, bevor er Schriftsteller wurde. 2004 erschien sein Debüt; seither belegt er mit seiner Reihe um Kommissar William Wisting regelmäßig Platz 1 der norwegischen Bestsellerliste. Für seine Werke erhielt er zahlreiche renommierte Preise, zuletzt 2019 den Petrona Award für den besten skandinavischen Spannungsroman.

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

»Absolut fesselnd!«

OK! (07. Oktober 2020)

»Mit Thomas Enger und Jørn Lier Horst haben sich zwei großartige skandinavische Krimiautoren zusammengetan und einen Roman der Extraklasse geschaffen.«

Ibbenbürener Volkszeitung (16. September 2020)

»"Blutzahl" (…) hat alles, was ein guter Thriller braucht: Spannung von der ersten Seite an, einen überraschenden, wendungsreichen Plot und ein Ermittlerduo, das sich hervorragend ergänzt.«

Krimi-Couch (25. September 2020)

»Von Beginn an packender 1. Fall für Ramm und Blix. Aber Vorsicht: Macht süchtig!«

Mainhattan Kurier (29. September 2020)

»(…) "Blutzahl" bietet spannende, kurzweilige Unterhaltung. Kurze Kapitel, jedes davon mit einem Cliffhanger versehen, sorgen dafür, dass man beim Lesen durch die 480 Seiten fliegt.«

ERWIN-Magazin (24. September 2020)

»Dieser spannende Krimi fesselt von der ersten bis zur letzten Zeile. Nicht nur die Recherchearbeit wird überzeugend geschildert, auch die persönlichen Schicksale, die zwischen den Zeilen immer wieder eine Rolle spielen, machen die Geschichte höchst interessant.«

Deutsch-Norwegische Freundesgesellschaft e.V. (23. Oktober 2020)

»Eine teuflisch erdachte Geschichte voller falscher Fährten und mit tiefgründigen Figuren lassen diesen Thriller aus der Masse nordischer Spannungsromane hervorstechen.«

Publishers Weekly (11. September 2020)

»Zwei großartige norwegische Spannungsautoren haben sich zusammengetan und einen der besten Krimis des Jahres geschrieben.«

Tvedestrandsposten (27. Juni 2019)

»Unglaublich spannend, nicht zuletzt aufgrund der vielen Cliffhanger und falschen Fährten. Ein neuer Höhepunkt norwegischer Spannungsliteratur.«

Fyens Stiftstidende (27. Juni 2019)

»Einer der besten norwegischen Thriller des Jahres!«

Tvedestrandsposten (27. Juni 2019)

»Halsbrecherische Action, fesselnde Figuren und zutiefst sympathische Moralvorstellungen.«

Jyllands-Posten (27. Juni 2019)

»Herausragend und spannend. Thomas Engers und Jørn Lier Horsts Gemeinschaftswerk wird eine große Leserschaft finden.«

Verdens Gang (27. Juni 2019)

»Ein Thriller voll rasanter Action, Eleganz und ohne Schnörkel. Ein toller Mix aus British Crime und Nordic Noir.«

Østlands-Posten (27. Juni 2019)

»Exzellent und kaum aus der Hand zu legen. Besonders auffällig ist, dass das Buch auf über 400 Seiten nie langweilig wird.«

Fædrelandsvennen (27. Juni 2019)

»Dieser Thriller ist der Hit. Jørn Lier Horst und Thomas Enger erzählen ihre Geschichte auf einem wunderbar spannenden Niveau.«

Adresseavisen (27. Juni 2019)

»Ein fein ausgearbeiteter Thriller – intelligent und packend. Weniger ist nicht zu erwarten bei zwei der besten Spannungsautoren Europas.«

NB Magazine, UK (24. Februar 2020)

Weitere E-Books der Autoren