Das Manuskript

Roman

eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Hurrikan Leo steuert mit vernichtender Gewalt auf Camino Island zu. Die Insel wird evakuiert, doch der Buchhändler Bruce Cable bleibt trotz der Gefahr vor Ort. Leos Folgen sind verheerend: Mehr als zehn Menschen sterben. Eines der Opfer ist Nelson Kerr, ein Thrillerautor und Freund von Bruce. Aber stammen Nelsons tödliche Kopfverletzungen wirklich vom Sturm? In Bruce keimt der Verdacht, dass die zwielichtigen Figuren in Nelsons neuem Roman realer sind, als er bisher annahm. Er beginnt zu ermitteln und entdeckt etwas, was weit grausamer ist als Nelsons Geschichten.

»Grisham schreibt wie gewohnt eine spannende, augenzwinkernde und geistreiche Geschichte um den Buchmarkt, die Justiz und die Ermittlungsbehörden, einen Millionen-Betrug und Profi-Killer.«

Axel Knönagel, dpa (02. September 2020)

Aus dem Amerikanischen von Bea Reiter
Originaltitel: Camino Winds
Originalverlag: Doubleday
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-26625-7
Erschienen am  31. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
»Das Manuskript« von John Grisham

Leserstimmen

Ein gefährliches Manuskript

Von: Chrissi66

03.01.2021

Schon den ersten Teil um den Buchhändler Bruce Cable „Das Original“ habe ich gerne gelesen. Eine Insel, eine Buchhandlung und ein leidenschaftlicher Buchhändler, der sich gern mit Autoren umgibt…. Beschreibung des Buches: „Das Manuskript“ von John Grisham ist 2020 im HEYNE-Verlag als Hardcover erschienen. Der Roman hat 367 Seiten. Auf dem Titelbild sieht man ein Haus umgeben von Palmen, die sich im Wind biegen. Kurze Zusammenfassung: Als Bruce Cable gerade mit Gästen und Autorin zusammen in seiner Buchhandlung auf Camino Island eine Autorenlesung veranstaltet, macht sich Hurrikan Leo auf den Weg zur Insel. Die Bewohner der Insel sollen sich alle auf dem Festland in Sicherheit bringen. Doch Bruce und sein Mitarbeiter bleiben auf der Insel. Als der Sturm vorübergezogen ist, machen sie eine grausame Entdeckung. Autor Nelson Kerr liegt erschlagen in seinem Garten. Wurde er Opfer des Sturms oder war es Mord? Mein Leseeindruck: Dieser Roman spielt im Kreise von Autoren und Büchern, ein weiterer Schauplatz ist die Urlaubsinsel Camino, die nach dem Hurrikan ziemlich zerstört ist. Bruce ist sich mit seinem Mitarbeiter ziemlich sicher, dass „sein“ Autor Nelson Kerr ermordet wurde. Er stand kurz vor der Veröffentlichung eines neuen Romans. Die benachrichtigte Polizei hat aufgrund der Vorkommnisse auf der Insel wenig Interesse zur Nachverfolgung einer Straftat. So beauftragen Bruce und Nelsons Schwester Polly eine Organisation, um herauszufinden, warum Nelson sein Leben lassen musste. Die Handlungen wechseln in diesem Roman sehr schnell, immer wieder tauchen neue Protagonisten auf, die man zuordnen muss. Da ist es zuweilen etwas schwierig, sich alle Namen zu merken, besonders dann, wenn man mit Pausen in diesen Roman liest. Die atmosphärischen Beschreibungen während des Sturms sind gelungen. Man konnte sich das Geschehen ziemlich gut vorstellen und mitfühlen. Die um das Manuskript gesponnene Geschichte ist wieder einmal ziemlich eigenwillig, aber durchaus interessant. Wer hier mit wem einen Deal führt und welche Organisationen hier ein Sagen haben und ermitteln dürfen, ist mir einmal wieder mehr etwas schleierhaft. Aber abgesehen davon finde ich diesen Roman wieder einmal recht spannend. Ich habe das Buch fast am Stück gelesen. Fazit: Wieder einmal ein kurzweiliger Roman, der besonders Buchliebhaber ansprechen könnte. Mir hat er gefallen und ich freue mich auf einen weiteren „Fall“ um den Buchhändler Bruce Cable auf Camino Island.

Lesen Sie weiter

Eine ruhige aber dennoch spannende Fortsetzung

Von: Nicoles Bücherwelt

09.09.2020

Die Fortsetzung von „Das Original“ Hurrikan Leo steuert mit vernichtender Gewalt auf Camino Island zu. Die Insel wird evakuiert, doch der Buchhändler Bruce Cable bleibt trotz der Gefahr vor Ort. Leos Folgen sind verheerend: Mehr als zehn Menschen sterben. Eines der Opfer ist Nelson Kerr, ein Thrillerautor und Freund von Bruce. Aber stammen Nelsons tödliche Kopfverletzungen wirklich vom Sturm? In Bruce keimt der Verdacht, dass die zwielichtigen Figuren in Nelsons neuem Roman realer sind, als er bisher annahm. Er beginnt zu ermitteln und entdeckt etwas, was weit grausamer ist als Nelsons Geschichten. (Quelle: Klappentext) „Das Manuskript“ ist die Fortsetzung des Romans „Das Original“, der im August 2017 veröffentlicht wurde. Hauptfigur ist wieder der Buchhändler Bruce Cable, der auf Camino Island die Buchhandlung „Bay Books“ betreibt und sich besonders für die dort ansässigen Autoren einsetzt. Im letzten Buch wurde er in einen brisanten Fall verwickelt – auch hier wird es gefährlich für ihn. Die Handlung beginnt mit dem Hurrikan Leo, dessen Weg John Grisham hier unheimlich spannend beschreibt. Dieser trifft Camino Island, der Hauptschauplatz des Buches, mit voller Wucht: Unzählige Häuser werden beschädigt, auch gibt es einige Todesopfer. Unter ihnen ist der Thrillerautor Nelson Kerr, der seit vielen Jahren auf der Insel lebt. Bruce war gut mit Nelson befreundet und ist erschüttert über dessen Tod. Doch schon bald tauchen eindeutige Beweise auf, die darauf schließen, dass die tödlichen Verletzungen des Autors nicht vom Sturm stammen können: „Mitten im Sturm?“, fragte Bruce. „Während es in Strömen geregnet hat?“ „Ja. Dem Mörder war es egal, dass er nass wird. Versteht ihr denn nicht? Es war der perfekte Zeitpunkt, um Nelson zu töten.“ – Seite 45, eBook Hat sein Tod etwas mit seinem noch unveröffentlichten Manuskript zu tun? Zusammen mit seinen Freunden geht Bruce Cable einer Spur nach und stößt auf etwas, das Unglaublicher nicht sein kann… Neben dem Hurrikan, der besonders am Anfang des Buches im Mittelpunkt steht, sind natürlich die Ermittlungen von Bruce und seinen Freunden der zentrale Punkt. Die Spur, die sie schließlich verfolgen ist sehr überraschend, völlig unvorhersehbar und größer als gedacht. Somit geht dieser Krimi in eine Richtung, mit der niemand rechnet. Das ist John Grisham sehr gut gelungen. Auch überzeugt der Autor wieder mit seinem sehr guten, detaillierten und sachlichen Schreibstil – das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Insgesamt ist die Geschichte aber eher ruhig – also kein rasanter Thriller, aber dennoch unheimlich interessant zu verfolgen. Mittendrin hatte ich ab und an mal das Gefühl, dass der rote Faden etwas verloren geht – dieses legt sich aber im letzten Drittel. Die Ermittlungen sind spannend und die Entwicklungen wirklich raffiniert. Wie auch beim Vorgänger hat mir hier auch wieder das Thema Bücher gefallen. Die Buchhandlung, einige Autoren und deren Bücher spielen wieder eine zentrale Rolle - vor allem für Buchliebhaber sehr empfehlenswert. „In den über dreiundzwanzig Jahren seinen Bestehens war „Bay Books“ zum Mittelpunkt von Santa Rosa geworden. Jeden Morgen um neun Uhr öffnete Bruce höchstpersönlich die Tür und bot den ersten Kunden Kaffee und Gebäck an.“ – Seite 107, eBook Mein Fazit: Eine gute Fortsetzung von „Das Original“. John Grisham kehrt hier nochmal auf die Insel Camino Island und zum Buchhändler Bruce Cable zurück, der eine zentrale Rolle spielt. Die Handlung ist eher ruhig, aber dennoch spannend – besonders in der zweiten Hälfte überrascht das Buch mit einer brisanten Entdeckung und entwickelt sich völlig unvorhersehbar. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch John Grishams sehr guter Schreibstil sticht hier hervor – ein sehr lesenswerter Krimi!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

John Grisham hat über dreißig Romane geschrieben, die ausnahmslos Bestseller sind. Zudem hat er ein Sachbuch, einen Erzählband und sieben Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia.

Besuchen Sie den Autor im Internet: www.jgrisham.com

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Grishams Buch beginnt fulminant, denn die Wucht des Hurrikans, das Ausmaß der Verwüstungen und das darin getarnte Verbrechen inszeniert der Bestsellergarant als ganz großes Katastrophenkino.«

Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau (10. September 2020)

»Grisham versteht es, lebensechte Dialoge zu schreiben, was einen immer mehr ins Buch hineinzieht.«

Welf Grombacher, Freie Presse Chemnitz (05. September 2020)

»Grisham, der seine Bücher sonst eher im Anwaltsmilieu ansiedelt, erweist sich auch hier als spannungsreicher und souveräner Erzähler.«

Heiko Buhr, Lebensart im Norden (01. Oktober 2020)

»John Grisham fesselt uns mit einem vertuschten Mordfall …«

Bunte (01. Oktober 2020)

»… wie Grisham im ersten Teil den Hurrikan und die Verwüstungen beschreibt, das ist großes Kopfkino.«

Marianne Fischer, Kleine Zeitung (11. Oktober 2020)