VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Kämpfer im Vatikan Papst Franziskus und sein mutiger Weg

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18015-7

Erschienen: 19.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Andreas Englisch über den mutigen Kampf des Papstes

»Spiritueller Alzheimer« – diese Diagnose hat zweifellos das Zeug dazu, in die Kirchengeschichte einzugehen. Dass es ein Papst ist, der seiner Kurie diese Form der Demenz attestierte, hat selbst den Kenner des Kirchenstaats Andreas Englisch überrascht. Mit der Weihnachtsansprache 2014 eröffnete Papst Franziskus den Kampf gegen den Teil der Kurie, der ihn seit seiner Wahl mit Spott, Verachtung und arroganter Ablehnung überzieht. Er seinerseits zeiht seine Widersacher des Hochmuts, der Verschwendung und der Niedertracht, nennt sie einen Haufen gottloser Bürokraten, die nur auf Machterhalt aus sind, und wirft ihnen vor, Christus vergessen zu haben und in spiritueller Leere zu leben.

Nicht nur die Kardinäle halten den Atem an, die Welt horcht auf. Was hat diese Attacke zu bedeuten? Was gab den Anstoß, und wie wird die Kurie reagieren? Wie ist der Einfluss von Gegnern und Unterstützern des Franziskus-Kurses einzuschätzen? Andreas Englisch analysiert die Lage im Machtzentrum der katholischen Kirche. Eines wird klar: Es geht nicht um vatikaninterne Geplänkel. Franziskus hat den Kampf eröffnet. Und der Ausgang ist völlig offen. Dieses Buch ist explosiv wie die Lage im Vatikan, spannend wie ein Thriller und basiert auf Informationen, über die nur ein intimer Kenner wie Andreas Englisch verfügt.

Gottes Spuren - Die Wunder der katholischen Kirche

"Dreißig Jahre journalistische Erfahrung haben Englisch nicht abgeklärter, sondern immer leidenschaftlicher werden lassen."

Die Welt (21.11.2015)

Andreas Englisch (Autor)

Andreas Englisch lebt seit 1987 in Rom als Vatikan-Korrespondent. Er stand in engem Kontakt zu Papst Johannes Paul II. und hat Benedikt XVI. auf vielen Reisen begleitet. Er ist Autor der Bestseller »Johannes Paul II.«, »Habemus Papam« und »Die Wunder der katholischen Kirche«.

"Dreißig Jahre journalistische Erfahrung haben Englisch nicht abgeklärter, sondern immer leidenschaftlicher werden lassen."

Die Welt (21.11.2015)

"Das Buch eines Mannes, der seit Jahren nahe dran ist am Geschehen in und um den Petersdom. Die mit vielen Argumenten dargelegte Begeisterung für den Papst steckt an, und die Intrigen des Vatikans fesseln wie ein spannender Krimi."

Handelsblatt (30.12.2015)

"Englisch verfügt über einen reichen Erfahrungsschatz und gesetztes Faktenwissen, das er mit allerlei Anekdoten und Erlebnissen kombiniert. Er versteht es, diese Mischung aus Information und Unterhaltung so zu vermitteln, dass er von jedermann verstanden wird."

Deutsche Welle Online (27.11.2015)

"Englisch schreibt ungemein lebendig und spannend und geht mit viel Hintergrundinformationen auf die gewaltige Herausforderung von Papst Franziskus ein."

Wiener Zeitung (26.01.2016)

"Andreas Englisch schafft es, das Thema lebhaft und eingängig zu beschreiben."

Das neue Blatt (13.01.2016)

mehr anzeigen

18.06.2017 | 14:00 Uhr | Berlin

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Kabarett-Theater Distel
Friedrichstraße 101
10117 Berlin

Weitere Informationen:
Traenenpalast Berlin

eBook (epub)
16 S. farbiger Bildteil

ISBN: 978-3-641-18015-7

€ 15,99 [D] | CHF 19,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

Erschienen: 19.10.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

interessantes und einprägsames Porträt eines mutigen Mannes

Von: Buchmagie Datum: 13.07.2016

buchmagie.myblog.de/buchmagie/page/2014436/Impressum

Papst Franziskus vertritt eine ganz andere Ideologie, als viele seiner Vorgänger, er ist besonnen und wirkt Charakterstark. Seine Thesen und Ansichten über Arm und Reich läßt ihn und die Kirche menschlicher wirken, das strahlt Nähe aus und schaft Vertrauen. Nach vielen Skandalen, die die Kirche in letzter Zeit in ihren Grundfesten stark erschüttert hat, scheint nun endlich der "Richtige" im Vatikan als Stellvertreter Gottes gewählt worden zu sein.

Der Vatikankenner und Experte Andreas Englich beschreibt in seinem Buch "Der Kämpfer im Vatikan" den mutigen Weg des Papst Franziskus. Der Autor hat bereits über die letzten drei Päpste geschrieben und vergleicht hier ihre Arbeit, dabei gewährt er Einsichten in den Vatikan und die Vatikanbank, die sich für den Leser wie einen Krimi lesen. Er schreibt sehr lebendig, wie es dazu kam, dass Mario Bergoglio zum Papst erwählt wurde, wie er das Ansehen der Kirche wiederherstellen möchte und läßt auch die Skandale nicht aus.

Dem Autor ist ein einprägsames Porträt eines "Kämpfers" gelungen, eines Mannes, dessen Leben ebenfalls von Armut geprägt war und der weiß, wovon er spricht. Ein sehr informatives und lehrreiches Buch zugleich. Ich habe es sehr gern gelesen und besonders die vielen internen Facetten fand ich sehr interessant.

Der Schreibstil des Autoren ist gut zu lesen, allerdings neigt er zu vielen Wiederholungen und es gibt einige gramatikalische und diverse Tippfehler. Da es sich aber um ein sehr interessantes Buch mit vielen Hintergrundinformationen handelte habe ich hier drüber hinweggesehen.

Fazit: interessantes und einprägsames Porträt eines mutigen Mannes

Hau auf den Tisch Jorge

Von: Anke liest Datum: 14.12.2015

www.anke-liest.blogspot.com

Ein Mensch alleine hat es erfahrungsgemäß schwer, eine Revolution loszutreten - und nichts anderes ist es ja, was Franziskus fordert - ein völliges Umdenken, ein Zurückfinden zu dem, was Kirche eigentlich sein sollte - eine Kirche, die nicht darauf bedacht ist, Schätze anzuhäufen, im Luxus zu leben, während gleichzeitig in Afrika Kinder verhungern. Der Mann macht den Mund auf und handelt sich dabei nicht gerade Sympathien bei seiner Kurie ein. Aber er bekommt Sympathien beim Volk, mehr vermutlich als viele Mächtige sich wünschen würden.

Aber solche Jahrhunderte alte Strukturen niederzureißen, das funktioniert sicherlich nicht von heute auf morgen, zumal man mit dem Tausch des Papstes ja nicht gleich auch die gesamte Struktur ausgetauscht hat, die gesamte Bürokratie usw.

Ob der Papst Erfolg haben wird - man würde es sich nicht nur für ihn, sondern auch für die Kirche wirklich wünschen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors