Die Kosmetikerin

Roman

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

In Bogotás exklusivster Wohngegend liegt der Kosmetiksalon „Haus der Schönheit“. Eine der gefragtesten Kosmetikerinnen ist die alleinerziehende Karen. Ihre Kunden teilen ihre intimsten Geheimnisse mit ihr, ob sie will oder nicht. Karen weiß alles über ihre Affären, ihre Ängste, ihre Geheimnisse. An einem regnerischen Nachmittag kommt ein junges Mädchen in Schuluniform zur Behandlung. Sie riecht nach Alkohol und will sich ganz offensichtlich für ein Rendezvous schön machen lassen. Am nächsten Tag ist das Mädchen tot. Karen war die letzte Person, die das Mädchen lebend gesehen hat, und eine mörderische Dynamik nimmt ihren Lauf.

»Hintersinnig und doppelbödig, reflektiert und bös.«

Tobias Gohlis, Die ZEIT (09. Januar 2020)

Aus dem Spanischen von Sybille Martin
Originaltitel: La casa de la belleza
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22348-9
Erschienen am  09. September 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Eine Frau in Kolumbien

Von: Allesleserin

26.03.2020

Bei diesem Thriller muss man ein bisschen umdenken. Hier wird nicht in kurzen und knappen Kapiteln mit reißerischem Cliffhanger gearbeitet. Die Geschichte wird ziemlich ruhig erzählt, fast schon emotionslos. Und gerade darin liegt die Spannung, dieses zurückhaltenden Romans, denn trotz allem geht es darin um Mord, aber nicht nur. Karen, die Kosmetikerin, behandelt eine 17jährige Kundin vor deren Rendezvous mit einem älteren Mann. Am nächsten Tag ist das Mädchen tot. Angeblich Selbstmord, doch Karen will das nicht glauben und versucht dem Täter auf die Schliche zu kommen. Leider verstrickt sie sich immer mehr in den Fall, ihr Leben gerät komplett aus den Fugen und ihr bleibt letztlich nur noch der Weg, einen fatalen Fehler zu begehen. Dieses Buch wird nicht umsonst als Manifest für die Gleichberechtigung und den Kampf gegen Sexismus genannt. Die Situation der Frauen in Kolumbien ist schwer, ihr Kampf um Anerkennung und Gerechtigkeit scheint chancenlos, zumal die Unterdrückung nicht nur in den Köpfen der Männer fest verankert zu sein scheint. Wie gesagt, mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es lässt sich nicht ganz so flüssig lesen, wie man es von einem Thriller gewohnt ist. Dafür bietet es aber ungleich mehr Tiefe.

Lesen Sie weiter

Spannend, erschreckend und regt zum Nachdenken an

Von: ich_bin_eine_leseratte

18.09.2019

Erzählt wird das Buch aus der Sicht einer Psychologin Namens Claire Dalvard, in der Ich-Perspektive. Claire erzählt uns, von Karen, die im "Haus der Schönheit" arbeitet, jeden Cent spart um ihren Sohn, der bei ihrer Mutter lebt, nachholen zu können. Sie erzählt uns außerdem von ihrer Freundin Lucía und deren Exmann, von einem jungen Mädchen Namens Sabrina, das sinnlos sterben muss und deren Mutter, die alles tut um zu erfahren was ihrem Mädchen passiert ist. Ich fand die Erzählweise anfangs recht verwirrend, zumal man es auch mit vielen Charakteren zu tun bekommt. Zwar hat die Autorin einen angenehm zu lesenden und bildlichen Schreibstil, aber Anfangs hatte ich stellenweise doch das Problem den Durchblick zu behalten, eben wegen der vielen Charaktere. Gefesselt hat mich das Buch allerdings von der ersten Seite an. Die Autorin spricht doch recht brisante Themen an und hat diese in ihrer Geschichte sehr gut verwoben. Wir bekommen es unter anderem mit Korruption, Gewalt und Missbrauch gegen/von Frauen, Prostitution und weiterem zu tun. Auf eine Art ist das Buch sehr ruhig erzählt, aber gleichzeitig aufgrund des Themas auch irgendwie echt harter Tobak. Um das genau darzulegen müsste ich allerdings spoilern und das ist, wie ihr wisst, nicht meine Art. Wie die Autorin es geschafft hat sämtliche Charaktere miteinander zu verweben und eine schlüssige, nachvollziehbare Geschichte zu kreieren, hat mir sehr gut gefallen. Ich kann euch dieses Buch wirklich empfehlen, muss aber auch eine Warnung aussprechen, wenn ihr auf das Thema Missbrauch und Gewalt von/gegen Frauen empfindlich reagiert. Zwar hält sich die Autorin mit ausführlichen Beschreibungen zurück, aber selbst ich musste stellenweise schlucken, obwohl ich da sonst nicht so sensibel bin.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Melba Escobar, geboren 1976 in Kolumbien, schreibt regelmäßig für die Zeitungen El País und El Espectador. Neben ihrer Tätigkeit als Journalistin hat sie bislang drei Romane verfasst. Die Kosmetikerin wurde als bester Roman 2016 mit dem kolumbianischen Premio Nacional de Novela ausgezeichnet. Zudem arbeitet Melba Escobar an mehreren Literaturprojekten für Kinder mit. Sie lebt mit ihrer Familie in Bogotá.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Mit spitzer Feder verfasst, ein Konzentrat schwarzen Humors. Bitterböse Unterhaltung — auf höchstem Niveau.«

Ulrich Noller (Jury Litprom-Bestenliste "Weltempfänger") (02. Dezember 2019)

»Was Melba Escobar in ihrer stark geplotteten Story beschreibt, ist eine Sphäre der Machtausübung durch Gewalt, Sexualität und Geld.

Sandra Kegel, FAZ (03. Februar 2020)

»Sagenhaft präzises, literarisch aufregendes Sittenbild.«

Elmar Krekeler, Welt am Sonntag (09. Februar 2020)

»Die Kosmetikerin ist ein bemerkenswerter gesellschaftskritischer Roman im Genregewand.«

Sonja Hartl, Deutschlandfunk Kultur (03. Januar 2020)

»Die Kosmetikerin, in dem nur die Reichen und Mächtigen Rechte haben, zerrt an den Nerven. Das Schlimme daran: Was Karen im Roman zustößt, bildet kolumbianischen Alltag ab.«

Eva Karnofsky, WDR5 Literaturmagazin "Bücher" (04. Januar 2020)

»Wirklich ein kleines Highlight in diesem beginnenden Bücherfrühling.«

rbb radioeins (Christian Koch, Hammett Krimibuchhandlung Berlin) (03. Februar 2020)

»Die Kosmetikerin ist eine scharfe Analyse der harten Lebensrealitäten in Kolumbien: Machokultur, Korruption, Rassismus.«

Tages-Anzeiger (CH) (05. Dezember 2019)