Die schwarze Frau

Roman

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Vermont 1950. Idlewild Hall ist ein Ort für Mädchen, die keinen anderen Platz in der Gesellschaft haben. Abends erzählen sich die Schülerinnen Schauergeschichten von der »schwarzen Mary«. Doch als eines Nachts eine von ihnen unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, wird der Schrecken real. 2014 ist das Internat eine Ruine, aber die Journalistin Fiona Sheridan kann nicht von Idlewild Hall lassen: Hier wurde vor 20 Jahren ihre Schwester ermordet. Als man bei Renovierungsarbeiten eine weitere Mädchenleiche findet, beginnt Fiona zu recherchieren. Dabei rührt sie an dunkle Geheimnisse, die besser für immer verborgen geblieben wären …

»Fesselnder Roman mit schaurigen Mysteryelementen.«

PTA, Das Magazin (28. März 2019)

Aus dem Amerikanischen von Anne Fröhlich
Originaltitel: The Broken Girls
Originalverlag: Berkley
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23435-5
Erschienen am  18. Februar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Gute Mischung zwischen Thriller/Krimi/Mystrie

Von: Kathj

07.10.2019

Ein Buch das mich begeistert hat. Ich fand die Mischung zwischen Thriller/Krimi und Mysterie extrem spannend. Auch wenn es die Gruselgeschichte meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht hat. Das Buch wäre gut ohne diese ausgekommen. Nichtsdestotrotz fand ich die Geschichte, als sie Fahrt aufnahm, so spannend dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Die Geschichte verfolgte mich sogar in den Schlaf und ließ mich nachts immer grübeln. Besonders gefallen haben mir beide verschiedenen Zeitperspektiven. Dadurch lernte man auch das Leben im Internat ein wenig besser kennen. Ein gutes Buch, das von mir definitiv eine Empfehlung verdient hat.

Lesen Sie weiter

Idlewild Hall

Von: Jeidra Rainey

12.09.2019

Fionas Schwester wurde vor vielen Jahren tot auf dem Gelände eines alten Mädcheninternats aufgefunden. Idlewild Hall soll nun restauriert werden und das animiert Fiona als Journalistin natürlich dazu, Nachforschungen anzustellen. Dabei geht es allerdings nicht nur um die Geschichte von Fionas ermordeter Schwestern, denn bei den Arbeiten wird die Leiche einer ehemaligen Schülerin gefunden ... Als Leser reisen wir zusätzlich zum Hauptstrang ins Jahr 1950. Hier begegnen wir einer Gruppe von Mädchen, die im Internat untergebracht sind. Zusätzlich gibt es hier die sehr schaurige Geschichte einer unheimlichen Gestalt, die bereits viele Schülerinnen in Angst und Schrecken versetzt hat. Gefallen hat mir auch der historische Teil der Geschichte. So wird nach und nach offenbart, wieso ie Mädchen denn auf Idlewild Hall sind. Diese Hintergründe sind zum Teil wirklich sehr traurig und schockierend! Während Fiona 2014 Nachforschungen anstellt und die verschiedensten Leute befragt, wird im Jahr 1950 für Spannung und Grusel gesorgt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Strang von 1950 viel intensiver erlebt habe als den von 2014, einfach, weil das Gefühl, Teil von Idlewild Hall zu sein, sehr intensiv war. Fiona besucht das Gebäude in der Gegenwart zwar ebenfalls, aber hier war mir das Mystische doch zu unterschwellig. Ich habe Fiona bei ihren Ermittlungen gerne begleitet. In erster Linie ist "Die Schwarze Frau" ein recht typischer Krimi, bei dem hier um zwei Mordfälle geht. Fiona ist eine sehr selbstbewusste Frau, die allerdings manchmal eine Spur zu verbissen daherkommt. Das führt leider auch dazu, dass sie sich viel zusammenreimt und die Sache mit ihrer Schwester immer und immer wieder durchgekaut wird. Im Gegensatz zur Haupthandlung nimmt der Mysteryanteil daher nur einen kleinen Teil ein, was wohl mein einziger und leider auch größter Kritikpunkt wäre. Ich hätte gerne mehr übe die Mädchen im Internat erfahren. Manchmal waren die Kapitel für meinen Geschmack ein wenig zu kurz, während Fionas Nachforschungen an vielen Stellen in die Länge gezogen wirkten. Dadurch war ich teilweise von Fiona etwas genervt. Für mich stimmte das Gleichgewicht hier nicht ganz, zumal die Geschichte auch "die schwarze Frau" heißt, Mary Hand Anteil aber doch recht gering ist. Die Auflösung des Ganzen fand ich passend, wenngleich ich sie mir teilweise schon etwas zusammengereimt hatte. Dennoch hat es mir großen Spaß gemacht, die Geschichte von Idlewild Hall zu ergründen! Fazit In erster Linie ist "Die schwarze Frau" ein Krimi, der mich allerdings besonders durch die atmosphärische und teilweise recht unheimliche Geschichte aus dem Jahr 1950 überzeugen könnte. Für meinen persönlichen Geschmack hätte der Fokus hier aber tatsächlich mehr auf die damaligen Geschehnisse liegen können, statt auf den Nachforschungen in der Gegenwart!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Simone St. James schrieb schon in der Highschool ihre erste Geistergeschichte. Später war sie 20 Jahre in der Filmbranche tätig, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Spannungsromanen widmete. Mit ihrem Mann und ihrer verwöhnten Katze lebt sie in der Nähe von Toronto, Kanada.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Ein kleines Meisterwerk.«

Gute Woche (08. Mai 2019)

»Ein kurzweiliger Roman, der das klassische Motiv der Geistererscheinung mit spannenden Krimi-Elementen kombiniert.«

phantastik-couch.de (12. August 2019)