VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

(Hrsg.), (Hrsg.)

»Mich hat Auschwitz nie verlassen« Überlebende des Konzentrationslagers berichten
Ein SPIEGEL-Buch

Kundenrezensionen (12)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 23,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 29,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17463-7

Erschienen: 21.09.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die letzten Zeugen von Auschwitz

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten das Konzentrationslager Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen waren hier von den Nationalsozialisten ermordet worden; nur wenige Gefangene kamen mit dem Leben davon. Diejenigen, die die Lagerhaft überlebten, konnten oder wollten in den Jahren nach der Befreiung meist nicht über ihre Erlebnisse sprechen. Sie fühlten sich außer Stande, über die Exzesse der Entwürdigung, die sie in Auschwitz erfahren mussten, zu reden, oder sie fanden für ihre Erinnerungen kein Gehör.

Weltweit haben SPIEGEL-Redakteure und -Mitarbeiter nun ehemalige Häftlinge des Konzentrationslagers besucht und befragt, Susanne Beyer und Martin Doerry haben diese Berichte in einem Buch zusammengestellt. Die beeindruckenden Schilderungen der letzten überlebenden Zeugen von Auschwitz werden reich bebildert mit Porträts, die die Fotografen Sara Lewkowicz und Dmitrij Leltschuk für diesen Band anfertigten

Martin Doerry im Gespräch - Deutschlandradio Kultur

»Bewahrt & lest dieses Buch, wir werden es noch brauchen!«

amazon.de, Christian Döring, 25.09.2015

Susanne Beyer (Herausgeberin)

Susanne Beyer, geboren 1969, ist seit 1996 beim SPIEGEL als Kulturredakteurin tätig, zuletzt als stellvertretende Leiterin des Kulturressorts. Seit Frühjahr 2015 ist sie stellvertretende Chefredakteurin des Nachrichten-Magazins.


Martin Doerry (Herausgeber)

Martin Doerry, geboren 1955, ist promovierter Historiker und kam 1987 zum SPIEGEL. Von 1998 bis 2014 war er stellvertretender Chefredakteur des Nachrichten-Magazins. Seither schreibt er als Autor für das Kulturressort. Bei der DVA erschienen von ihm die Biographie »Mein verwundetes Herz – Das Leben der Lilli Jahn 1900 – 1944« (2002) sowie, in Zusammenarbeit mit der Fotografin Monika Zucht, der Bildband »Nirgendwo und überall zu Haus – Gespräche mit Überlebenden des Holocaust« (2006).

»Bewahrt & lest dieses Buch, wir werden es noch brauchen!«

amazon.de, Christian Döring, 25.09.2015

»Ganz klares Fazit: Unbedingt lesen!«

schatzichwilleinbuchvondir.blogspot.de, 02.10.2015

»Dieses Buch ist eine Perle der historischen Bücher.«

buecherdiebin.blogspot.de, 22.10.2015

»Es ist ein Buch, das auch noch unsere Kinder und Enkel in den Händen halten werden.«

bloggerhochzwei.de, 28.10.2015

»Eine extrem würdevolle Darstellung.«

nichtnocheinbeautyblog.blogspot.de, 11.11.2015

mehr anzeigen

eBook (epub)
mit Abb.

ISBN: 978-3-641-17463-7

€ 23,99 [D] | CHF 29,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Sachbuch

Erschienen: 21.09.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

�� ✎ Susanne Beyer & Martin Doerry - »Mich hat Auschwitz nie verlassen«

Von: Jane Datum: 26.04.2016

mademoiselle-cake-liest.blogspot.it/2016/04/susanne-beyer-martin-doerry-mich-hat.html

Von Anfang an stand fest, dass dies keine leichte Lektüre wird, aber ich interessiere mich sehr für solche Geschichten und habe keinen (leider, aber auch Gott sei Dank), der mir darüber erzählen kann. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass ich auch dieses Buch unbedingt lesen wollte.
Womit ich nicht gerechnet hätte, ist, dass ich das Buch zwischenzeitlich weglegen muss. Klar rechnet man hier mit vielen Emotionen, Grausamkeiten, Wahrheiten, die man eigentlich nicht wahr haben möchte.. Dennoch war ich überwältigt. Denn obwohl ich bereits Bücher wie "Das Mädchenorchester in Auschwitz" und "Das Tagebuch der Anne Frank" kenne, war es einfach heftig, zu lesen, was diese Menschen durchmachen mussten..
Die Geschichten werden von Bildern begleitet, die ich mir nicht genauer anschauen konnte, obwohl sie nichts Tragisches zeigen. Manchmal sieht man die Nummer, die sie in Auschwitz bekamen, manchmal ein Profil, selten sehr alte Fotos,.. - aber alle berührten mich auf eine Art und Weise, wie ich sie nicht zu beschreiben vermag..
Aber am schwersten waren Sätze wie "[...] weil man mir nicht einmal zuhören wollte." (S. 168) oder "Uns wurde häufig gesagt, wir sollten die Vergangenheit vergessen und uns aus dem Staub machen." (S. 136) Ich kann das echt nicht nachvollziehen.. und es macht mich noch trauriger, als ich sowieso schon bin..
Für mich das bisher beste Buch zu einem Teil unserer Geschichte, der wahrscheinlich an Grausamkeiten kaum zu überbieten ist. Es ist nicht sensationslüstern, sondern eine würdevolle Erinnerung an die letzten Überlebenden von Auschwitz. Aber eine Lektüre, die man nicht mal eben so nebenbei verschlingt.
Ich glaube, man sollte solche Bücher vermehrt in den Schulen einsetzen, denn ich erinnere mich nicht wirklich an den Geschichtsunterricht, den ich hatte, aber dieses Buch wird wohl nie wieder aus meinem Kopf verschwinden..

©2016

Würdevolle Erinnerungen den den Schrecken

Von: PonineT Datum: 11.11.2015

nichtnocheinbeautyblog.blogspot.de/

Auschwitz is nicht einfach nur der Name einer polnischen Stadt. Auschwitz ist ein Synonym für geplanten und fabrikmäßigen Massenmord. Und wohl niemand dürfte durch seine Schuljahre gegangen zu sein, ohne nicht das Bild des Tores oder die Schienen in das Lager gesehen zu haben. Die Erforschung des Holocaust und des Vernichtungssystems wird immer noch betrieben, vor allem Zeitzeugen sind dabei eine wichtige Quelle. Doch je länger deer Nationalsozialismus her ist, desto mehr Zeitzeugen sterben und desto mehr angewiesen ist man auf die Aufzeichnungen, die diese hinterlassen haben.

Für den SPIEGEL wurden im Rahmen einer Titelgeschichte Interviews geführt mit Überlebenden, die hier in diesem Buch noch einmal alle versammelt sind. Sie sind über achtzig, haben als Kinder oder Jugendliche den Holocaust erlebt. Die Auswahl ist dabei sehr spannend, sowohl berühmte Menschen als auch "Normalbürger". Es kommen neben Juden auch Sinti und Roma zu Wort, die Gründe für ihren Transport sind vielfältig (sei es die direkte Verhaftung oder der Weg durch verschiedene Lager). In vielen Fällen sind die Erinnerungen sehr ähnlich, immer wieder wird erzählt von der Selektion an der Rampe, von den Lebensumständen in den Baracken, von Krankheiten und Tod. Für mich spannend waren die Unterschiede, die sich in den Geschichten zeigen. Dadurch wird eutlich, wie perfide durchgeplant das System letztlich war, wie unterschiedlich Auschwitz auch innerhalb der Kriegsjahre bewertet wurde. Die einzelnen Interviews werden dabei nicht im tyxpischen Frage- und Antwort-Stil gehalten, sondern mit einer Einleitungsfrage begonnen, woraufhin der Zeitzeugentext einfach nur erzählt. Nachfragen, die der Interviewer vielleicht gestellt hat, bleiben ungenannt, sodass der Leser wirklich nahezu überrollt wird von den Details, die er hier erfährt.

Was ich mir deshalb vielleicht gewünscht hätte, wäre ein kurzer Überblick über die Geschichte von Auschwitz gewesen oder ein kurzes Glossar der wichtigsten Abkürzungen und Begriffe. ich denke, das würde jüngeren Lesern, die noch nicht viel Ahnung haben, einige Einordnungen erleichtern, um mit diesem Buch umgehen zu können.

Jedes Interview wird begleitet von Portraitfotos der Interviewten sowie zum Teil Originalfotos aus der Zeit des Nationalsozialismus, oftmals ist auch die in den Arm eintätowierte Nummer zentraler Bestandteil eines Bildes. Jedes einzelne Bild ist dabei zurückhaltend und stimmungsvoll (was für ein doofer Ausdruck letztlich bei einem solchen Buch) und machen die Zeitzeugen nie zu einer Art vordergründigem "das Gesicht des Überlebens". Dafür hat das Buchfdefinitiv ein Lob verdient, es ist trotz aller Grausamkeit und aller Schrecken eine extrem würdevolle Darstellung, in der der Leser trotz aller Distanz an Jahren und Erfahrungen sehr genau vor Augen geführt bekommt, dass Auschwitz sich nicht einfach vergessen lässt.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren