VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr Roman

Mit Illustrationen von Lydia Rode

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-22013-6

Erschienen: 28.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eine traumhafte Liebesgeschichte und eine Reise durch das menschliche Gehirn als rasantes zamonisches Abenteuer

Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der ebenso beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich.

»Walter Moers jedenfalls hat sich, zusammen mit der schlaflosen Lydia Rode, ein helles, abenteuerliches, gefährliches, albernes, tröstliches Traumuniversium ausgedacht.«

Der Spiegel, LiteraturSpiegel, Volker Weidermann (26.08.2017)

Walter Moers (Autor)

Der Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz ist der bedeutendste Großschriftsteller Zamoniens. Berühmt wurde er durch seine 25-bändige Autobiographie „Reiseerinnerungen eines sentimentalen Dinosauriers“, ein literarischer Bericht über seine Abenteuer in ganz Zamonien und vor allem in der Bücherstadt Buchhaim.

Sein Schöpfer Walter Moers hat sich mit seinen phantastischen Romanen, weit über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus, in die Herzen der Leser und Kritiker geschrieben. Alle seine Romane wie "Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär", "Die Stadt der träumenden Bücher", "Der Schrecksenmeister" und „Das Labyrinth der Träumenden Bücher“ waren Bestseller.

Neben dem Kontinent Zamonien mit seinen zahlreichen Daseinsformen und Geschichten hat Walter Moers auch so erfolgreiche Charaktere wie den Käpt'n Blaubär, das Kleine Arschloch und die Comicfigur Adolf, die Nazisau geschaffen.


Lydia Rode (Illustratorin)

Lydia Rode lebt, malt und zeichnet in Berlin. Ihre Aquarelle für "Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr" sind ihre ersten veröffentlichten Illustrationen.

»Walter Moers jedenfalls hat sich, zusammen mit der schlaflosen Lydia Rode, ein helles, abenteuerliches, gefährliches, albernes, tröstliches Traumuniversium ausgedacht.«

Der Spiegel, LiteraturSpiegel, Volker Weidermann (26.08.2017)

»Ein solches Buch hat Walter Moers geschrieben, ein großes Lexikon des Selbstgesprächs. Die reinste Lesenswürdigkeit!«

Frankfurter Allgemeine Zeitung – Literaturbeilage, Patrick Bahners (25.11.2017)

»Ein außergewöhnliches Buch, das sicher nicht nur bei Fans von Walter Moers ankommt.«

Stuttgarter Nachrichten (06.12.2017)

»Ein außergewöhnliches Buch, das sicher nicht nur bei Fans von Walter Moers ankommt.«

Focus Online (06.12.2017)

»Fantastische Wesen, skurrile Einfälle und wunderbare Zeichnungen: Das neue Buch des deutschen Fantasyautors Walter Moers enthält alles, was seine Fans lieben.«

Berner Zeitung, Mirjam Comtesse (05.09.2017)

mehr anzeigen

Mit Illustrationen von Lydia Rode

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-22013-6

€ 19,99 [D] | CHF 24,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen: 28.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Bunt und phantastisch außergewöhnlich

Von: Nicoles Bücherwelt Datum: 06.09.2017

nicolesbuecherwelt.blogspot.de/

Eine Reise durch Gedanken und Träume...

Prinzessin Dylia aus Zamonien leidet Nacht für Nacht unter Schlaflosigkeit, daher nennt sie sich selbst Prinzessin Insomnia. Während ihrer nächtlichen Streifzüge durch das Schloss kommen ihr die abenteuerlichsten Ideen - Langeweile kennt sie nicht. Doch eines Nachts begegnet sie einem Nachtmahr, der sich als Havarius Opal vorstellt. Der Gnom ist gleichermaßen beängstigend und sympathisch. Er nimmt Dylia mit auf eine ganz außergewöhnliche Reise - eine Reise durch das menschliche Gehirn. Und diese wird wahrhaft abenteuerlich - sie besuchen Dylias Gedanken, Träume und Erinnerungen. Die Reise wird schließlich ganz anders, als vom Nachtmahr geplant - denn Prinzessin Insomnia ist nicht auf den Mund gefallen...

"Wenn andere sagten, es sei noch nicht aller Tage Abend, dann hieß es für Dylia vielmehr: Es ist noch nicht aller Nächte Morgen. Und dann war da auch noch das Oberüberwort. Das war die geheimnisvolle Supervokabel, nach der Prinzessin Dylia schon ewig fahndete." - Seite 30, eBook

"Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr" ist der neue Roman von Walter Moers, der wie viele seiner Bücher auch auf dem fiktiven Kontinent Zamonien angesiedelt ist. Ich muss gestehen, dass es mein erster Zamonien-Roman war - doch mir hat es sehr gut gefallen! Vor allem die vielen skurrilen und gleichermaßen liebevollen Details sind wundervoll: Ob es die jadegrüne Erinnerungsspinne mit dem melancholisch dreinblickendem Auge ist, die Zwielichtzwerge oder die Geistgeister - all diese Figuren werden hier detailreich beschrieben und durch viele schöne Illustrationen von Lydia Rode unterstützt. Gerade die besonderen Aquarelle machen dieses Buch so besonders. Hauptfigur hier ist Prinzessin Dylia, die sich selbst durch ihre Krankheit Prinzessin Insomnia nennt. Sie hat eine besondere Vorliebe für seltene Wörter, liebt Grammatik und Regenbogenfarben. Ihre Ideen und Erfindungen, sowie die Begegnung und die Reise mit dem Nachtmahr Havarius Opal werden ausführlich geschildert.
Moers Erzählstil ist außergewöhnlich - besonders die Wortkreationen und auch die Reise durch Dylias Gehirn ist sehr speziell. Manchmal war es mir etwas zu wirr und ausschweifend, jedoch trifft dieses nur auch wenige Stellen zu.
Die Gestaltung des Buches ist natürlich ein Traum. Selbst in der eBook-Variante (die ich gelesen habe) kommen die schönen Illustrationen sehr gut zur Geltung.

"Ihren letzten Einfall eines regenbogenfarbenen Regenbogens mit Querstreifen statt Längsstreifen hatte sie daher gleich für sich behalten. Prinzessin Dylia wusste durchaus, wann der Bogen -beziehungsweise der Regenbogen- überspannt war." - Seite 39, eBook

Mein Fazit: Mein erster Zamonien-Roman hat mir sehr gut gefallen. Dieses Buch ist bunt, außergewöhnlich und sehr skurril - aber auf eine ganz sympathische Art. Walter Moers nimmt den Leser mit auf eine ganz besondere Reise mit vielen phantastischen Kreaturen, denen man so bestimmt noch nicht begegnet ist. Bis auf einige Stellen, wo es mir dann doch etwas zu verwirrend wurde, ein sehr gelungenes Buch. Sehr empfehlenswert für alle, die besondere und phantastische Geschichten mögen!

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

eine weitere zamonische Reise durch Nacht und Labyrinth

Von: Manja Kendler Datum: 27.11.2017

schutzgarten.wordpress.com

Die Welten die Walter Moers entwirft, sind skurril, tief, bunt, vielfältig, mit einer gewissen Saugkraft ausgestattet, um den Leser tief in Labyrinthe und Rätsel des Lebens zu locken.

Ob es den „Walter Moers“ überhaupt gibt, ist rätselhaft, hat bis her kaum einer den Schriftsteller gesehen. An dessen öffentliche Stelle schreibt und tritt des Öfteren ein Lindwurm namens Hildegunst von Mythenmetz, der aus dem zamonischen Geschichtenstoff mehr als nur Geschichten oder Bücher webt. Moers selber übersetzte nur aus dem Zamonischen, so heißt es.

Das neueste Werk ist in der Reihe, der zamonischen Märchen erschienen und wie Moers sagt, dazwischengeschoben. Wobei hier niemand von Dazwischenschieben sprechen kann, es ist vielmehr ein Raum und Platz geben, nicht nur der eigenen Hirngespinste, denn dieses Mal entstand das Buch in Zusammenarbeit mit der Zeichnerin Lydia Rohde. Moers der selbst gern seine Bücher illustriert, hat den Regenbogenstift abgegeben und nicht nur das, er ließ sich von der Lebensgeschichte der Künstlerin inspirieren.

Um was geht es?
Das Euch in einem kurzen Text zu erklären, ist ganz schön hoyotoyokomeshi (einen Strohalm durch einen Baumstamm trinken).
Prinzessin Dylia leidet an einer Krankheit mit hoher Schlaflosigkeit und das, verschafft ihr die Zeit über sehr viel nachzudenken, Dinge zu benennen, erfinden und zu studieren. Wandelt man erst mal mit der Prinzessin los über die Turmtreppen ihres Schlosses, wird schnell klar, neben einer bunten Welt, die bildlich durch Buchstaben fließt, gibt es auch noch eine Andere – Schmerz sowie die Neugier und Sehnsucht nach dem dunklen Herzen der Nacht. Genau dahin zieht es Dylia und bei dieser Suchreise bekommt sie Hilfe von einem recht eigenwilligen bis narzisstischen Begleiter.

Der alptraumfarbene Nachtmahr springt förmlich in ihr Leben und bietet der Schlaflosen seine Kenntnis über den Weg an. Allerdings mit den Worten, sie in den Wahnsinn zu treiben … Ehe die Prinzessin versteht, reisen sie auch schon durch ihr Gehirn. Eine Reise, die der Leser nicht so schnell vergessen wird und wenn doch, weiß er wie und wo.
Es ist fantastisch, spannend, neuropsychologisch albern und gespickt mit typischen Moers Anspielungen auf die Realität, aber in erster Linie eine Hommage an die Fantasie der Sprache und Worte sowie ein literarisches haptisches Kunstwerkabenteuer.

Einen erweiterten Sinn und Botschaft eröffnet sich dem Leser am Ende des Buches und es wäre exorbitant, und extraordinär, den hier zu verraten. Eine Liebesgeschichte zamonischer Art gar nicht so fern unserer Welt.

Ein Märchen für Erwachsene, Schlaflose, Wort und Bildliebhaber, Träumer, für Reisende, Leidende, Erkrankte und Gesunde, Neugierige, Prinzessinnen, Prinzen, Psychologen und Nachtmahre. Also für jeden, der sich alt genug fühlt, ins dunkle Herz der Nacht zu reisen. Und dabei wünsche ich Euch wahnsinnigen Spaß.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors