VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

SOS Schlank ohne Sport. Das Kochbuch Über 160 leckere Rezepte mit Power-Lebensmitteln
Mit Vier-Wochen-Plan zur Entgiftung und Ernährungsumstellung

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18095-9

Erschienen: 18.01.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Das Kochbuch zum Erfolgskonzept

„SOS Schlank ohne Sport“ überzeugte auf Anhieb eine große Leserschaft – Zigtausende haben inzwischen mit dem Stoffwechselprogramm aus den Tropen erfolgreich abgenommen und ein neues Ernährungsbewusstsein entwickelt. Das Geheimnis: ein hocheffektiver 7-Tage-Detox-Plan sowie die Umstellung auf eine Ernährung mit wertvollen Superfoods wie beispielsweise Kokosnussöl, Chia-Samen oder Gula Malacca. Im gleichnamigen Kochbuch legt Katharina Bachman jetzt nach – mit vielen leckeren Rezepten und einem leicht umsetzbaren Praxisprogramm. Nach der Entgiftungswoche folgen drei Wochen mit detaillierten Tagesplänen, weiteren köstlichen Rezepten - auch zum Naschen -, Tipps für Gesundheitsbewusste und einem großen Frage-Antwort-Teil.
Mit 100 Rezepten und 30 Foodfotos.

Katharina Bachman (Autorin)

Katharina Bachman arbeitete viele Jahre als freie Journalistin und hat als Autorin verschiedene Sachbücher, Romane und Kinderbücher veröffentlicht. 2001 wanderte sie nach Malaysia aus und war dort Chefredakteurin eines deutschsprachigen Magazins. Nach einer mehrjährigen Zwischenstation in Dubai lebt sie heute wieder in Kuala Lumpur. Seit 2006 ist Katharina Bachman für AIDA Cruises als Bordlektorin und Asien-Expertin tätig. Sie reist jährlich für drei Monate durch das Südchinesische Meer, liest aus ihren Büchern und hält Vorträge über asiatische Kulturen.

eBook (epub)
4c

ISBN: 978-3-641-18095-9

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 18.01.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Ein Spitzenbuch auch ohne Spitzenläufer

Von: Annas Fitnessworld Datum: 01.11.2016

annasfitnessworld.wordpress.com

"Laufen Sie einfach los, tun Sie sich etwas Gutes": Mike Kleiß' "Laufwunder. Wie sie dein Leben verändern"

Hätte dieses Buch einen Leitsatz, würde sich dieser besonders empfehlen: Laufen Sie einfach los. Und vielleicht noch: Vergessen Sie, was irgendjemand irgendwann über das Laufen gesagt oder geschrieben hat. Laufen Sie einfach los. Diese und ähnliche Formulierungen liest man in Mike Kleiß' neuem Buch immer wieder. Und es ist gut so. Denn dieses Buch soll zum Laufen motivieren.

Wovor läufst du weg?

Viele Läufer haben diese Frage vielleicht schon mal gehört. Auch Mike Kleiß. Doch viel wichtiger ist eigentlich, was FÜR das Laufen spricht. Für den Autor sind es Laufwunder. Gemeint sind aber weder persönliche Bestzeiten noch das Tempo. Es geht auch nicht um Spitzenläufer. Man wird in diesem Buch vergeblich nach optimierten Lauf- und Diätplänen oder Empfehlungen zu Laufkleidung oder -uhren suchen. Denn dieses Buch handelt vor allem von anderen Laufwundern: von "Begegnungen mit Menschen [...]. Das sind die wahren Laufwunder" (S. 100).
"Wer den Blick für Begegnungen hat, läuft besser"

Mike Kleiß, Besitzer einer Kommunikationsagentur in Köln, Journalist und Laufkolumnist beim "Tagesspiegel" ist schon immer viel gelaufen. Seit 2012 aber besonders viel. Logischerweise haben sich auf seiner Laufstrecke hunderte solcher Begegnungen ereignet. Von einigen berichtet er nun in seinem neuen Buch: wie z.B. mit dem Flüchtlingsjungen Bassam, mit Otto, mit Volkan, mit seinem eigenen Vater oder mit dem Generalsekretär der CDU Peter Tauber. Mich hat ganz speziell eine bewegt: die mit Manuela.

Manuela ist eine junge Frau, der Mike Kleiß immer wieder auf seiner Strecke begegnet. 1,70 Meter groß, blond, "sicher einmal eine sehr hübsche Frau" (S. 36) gewesen, etwa 40 Kilo schwer. Oder leicht. Und der Leser merkt sofort, worum es gehen soll: Magersucht im Sport. Für Mike Kleiß wird diese Begegnung zum Grund, sich näher mit dem schwierigen und doch so häufigen Thema zu befassen. In verschiedenen Laufgruppen auf Facebook, in Gesprächen mit Freunden, Betroffenen und Fachleuten. Der Gedanke lässt ihn nicht los, obwohl ihm viele zum Loslassen raten. Auch mit Manuela möchte er sprechen, aber er traut sich nicht. Er geht weiter und schneidet das Thema in seiner Laufkolumne an. Denn "lass mich laufen" (S. 40) ist keine Option. Eines Tages trifft er Manuela wieder. Doch sie ist es, die das Schweigen bricht. Um sich zu bedanken, dass er ihr die Augen geöffnet hat. Weil sie sich in seiner Diskussion angesprochen gefühlt hat. Und bald eine Kur macht. Mike Kleiß, der selbst übergewichtig war und 40 Kilo verloren hat, bringt diese Begegnung zum Nachdenken. Denn das "Laufen schärft den Blick aufs Wesentliche" (S. 44).
„Wer läuft, sich gesund ernährt, ist verdächtig“

Mike Kleiß läuft jeden Tag. Egal, wo er sich gerade befindet. Denn das ist eben das Gute beim Laufen: Dass „man es wirklich überall tun kann“ (S. 112). Er liebt den Duft von Asphalt und das Urban Running, durch welches er Berlin aus einem anderen Blickwinkel kennenlernte. Weil jede Ecke dieser Stadt um 6:30 Uhr anders riecht. Auch wenn gegen das Laufen auf Asphalt so einiges einzuwenden wäre. Er läuft jeden Tag seine 16 bis 18 km, weil sein Kopf dadurch freier, und er für Geschäftstermine „knallwach“ wird. Er läuft aber auch, weil es für ihn eine Art Meditation ist.

Mike Kleiß ernährt sich nicht vegan, er hat aber den Versuch gewagt, Veganismus mit Sport zu verbinden. Um festzustellen, dass es nichts für ihn ist. Während des Versuchs regnete es sogar Morddrohungen, aber dazu mehr im Buch. Der Autor würde sich nie für gesunde Ernährung und die Liebe zum Sport rechtfertigen. Denn beim Sport findet jeder wieder zu sich selbst. „Liebe Läufer, hört auf, Euch zu entschuldigen. Wollen wir doch mal sehen, wer am Ende verfettet in der Gosse liegt. Wer Aprikosenhaut an den Oberschenkeln hat, wer schon Mitte zwanzig oder früher an Altersdiabetes, also Typ 2, leidet. Also, Schuhe an und einfach an den Neidern vorbeiziehen“ (S. 123). Wem das nicht als Ermunterung reicht...

Ein Spitzenbuch auch ohne Spitzenläufer

Ich habe mich sehr gefreut, als ich das Rezensionsexemplar vergangenen Samstag vom Verlag bekommen habe. Noch mehr habe ich mich beim Lesen gefreut. Denn es ist ein Spitzenbuch über das Laufen vom Läufer an (Noch-Nicht-)Läufer gerichtet. Das mit einem Biss an Ironie – Mike Kleiß nennt es den „Ironieknopf“ – geschrieben ist. Bei dem man sich ständig wundern muss, mit welchen Vorurteilen Läufer doch noch kämpfen müssen. In einer Zeit, in der es von verschiedenen Diäten, Gesundheitsforen, Fitnessblogs oder Ähnlichem nur so wimmelt.

Auch für mich hat sich viel geändert: Ich habe schon immer die Menschen gegrüßt, die mir auf meiner Laufstrecke begegnet sind. Ob es Läufer, Radfahrer oder Walker waren. Doch jetzt grüße ich, so glaube ich zumindest, anders. Ein bisschen freundlicher noch. Und ich atme beim Laufen anders. Mit vollerer Brust, um die Düfte des Waldes noch besser zu riechen. Ich richte den Blick auf meine Laufuhr seltener, gelegentlich laufe ich sogar ohne GPS. Dabei laufe ich weder langsamer noch schneller. Ich laufe einfach aufmerksamer. Und vielleicht laufe ich meinen ersten Marathon doch für mich im Geheimen...

Und wenn auch Du diese Erfahrung machen möchtest, oder vielleicht wissen magst, wer Otto ist, oder woher Mike Kleiß' Narbe an der Stirn kommt, oder was der Autor von Lauftreffs hält, dann kaufe Dir das Buch. Es ist seit Ende September im Buchhandel erhältlich.

Einstieg ins Thema Detox

Von: Nika Datum: 18.02.2016

www.littletigersblog.de

Für mich persönlich war "SOS - Schlank ohne Sport. Das Kochbuch" eine gelungener Einstieg ins Thema Detox. Der strukturierte Wochenplan zum Entgiften hat mich sehr angesprochen, da hier Obst, Gemüse und an Tag 5 und 6 auch etwas Fleisch auf dem Speiseplan steht und ich mich nicht sieben Tage lang von Saft oder Eintopf ernähren muss (dies sind meine Assoziationen, wenn ich Detox höre). Die vielen Rezepte und Frühstücksideen haben es mir zudem leichter gemacht, zu planen, was ich an welchem Tag schlussendlich essen wollte.
Sehr interessant fand ich außerdem die kleinen Info-Kästchen mit Tipps und Informationen zu verschiedenen Produkten, wie Zimt, Ingwer und Wassermelone, und ihren Nutzen für die Entgiftung. Im hinteren Teil des Buches gibt es zudem noch einmal einen FAQ-Teil und den Verweis auf die SOS - Schlank ohne Sport Facebook-Gruppe, in der zusätzlich Fragen gestellt und direkt beantwortet werden können.

Neben diesen vielen positiven Aspekten gab es aber auch ein paar Dinge, die mir persönlich nicht so gut gefallen haben. So hätte ich beispielsweise eine Einkaufsliste für die Rezepte der ersten Woche erwartet und mir auch eine Übersicht über die Obst- und Gemüsesorten , die nicht erlaubt sind, gewünscht, denn hierzu hatte ich die meisten Fragen. Hierzu scheint es im Originalbuch "SOS - Schlank ohne Sport" eine Tabelle zu geben, wie ich einigen Verweisen entnehmen konnte, jedoch wurde diese nicht noch einmal ins Kochbuch eingefügt.
Einige Antworten konnte ich mir schlussendlich selbst mit Hilfe des Buches zwischen den Zeilen zusammen suchen, andere wurden mir netterweise in der bereits oben erwähnten Facebook-Gruppe beantwortet. Dennoch finde ich es schade, dass es so viele Verweise auf das erste SOS-Buch gibt; das erweckte bei mir den Eindruck, dass man dieses auch unbedingt gelesen haben muss, bevor man mit dem Detox-Programm startet, obwohl ich ansosten auch ohne dieses Vorwissen sehr gut zurecht gekommen bin. Die Informationen einfach auch im Kochbuch noch einmal einzufügen erscheint mir persönlicher sinnvoller als Verweise auf ein anderes Buch.

Wer nach einem ganz klassischem Kochbuch sucht, der ist hiermit falsch beraten, denn zwar sind sehr viele Rezepte enthalten (wie es sich für ein Kochbuch gehört!), jedoch sind diese sehr stark auf das von Katharina Bachmann entwickeltem 4-Wochen-Programm zum Entgiften und zur Ernährungsumstellung abgestellt. Zudem sind die Rezepte sehr auf den Lebensmittelpunkt der Autorin (Kuala Lumpur) ausgelegt, sprich die asistische Küche steht absolut im Vordergrund. Auch werden diejenigen, die bereits das erste Buch kennen, wahrscheinlich enttäuscht sein, weil "Das Kochbuch" sehr viel vom ersten Buch (z.B. das 7-Tage-Programm) kopiert und im Vergleich nicht viel Abwechslung birgt. (Dies konnte ich zumindest einigen anderen Buchrezensionen und Beiträgen in der erwähnten FB-Gruppe entnehmen.)

Zusammengefasst kann ich sagen: Mir hat das Buch und das sieben Tage Detox-Programm gut gefallen und finde, dass das Buch in einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis (broschiert 14,99€; eBook 11,99€) steht, wenn man auf der Suche nach einem Detox-Programm mit vielen Rezepten und Tipps ist.
Bei den Rezepten haben mich vor allem die Rezepte mit viel exotischem Obst und die tollen Frühstücks-Ideen angesprochen. Diese werde ich sicherlich auch unabhängig von dem Ernährungsprogramm zubereiten. Anderen Rezepten, die sehr oft mit asiatischen Nudeln und weiteren exotischen Zutaten (meist nur im Asia-Laden erhältlich) zubereitet werden, stehe ich noch skeptisch gegenüber, habe mir aber vorgenommen, das ein oder andere Mal auszuprobieren.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin