,

Die digitale Seele

Unsterblich werden im Zeitalter Künstlicher Intelligenz

HardcoverNEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Werden wir bald Teil einer Realität sein, in der das Zusammenleben mit virtuellen (Un-)Toten ganz normal ist?

Dank der atemberaubenden Fortschritte maschinellen Lernens scheint die Überwindung des Todes zum Greifen nah zu sein. Weltweit arbeiten Unternehmen daran, aus einer Fülle von Nutzerdaten digitale Doppelgänger*innen entstehen zu lassen. Während sich mehr und mehr Menschen von den Religionen abwenden und die Neurowissenschaften die Idee der Seele für erledigt erklären, erfährt der Glaube an ein Leben nach dem Tod im Digitalzeitalter eine überraschende Renaissance. In ihrem ersten gemeinsamen Buch begeben sich die preisgekrönten Filmemacher Moritz Riesewieck und Hans Block auf eine hochspannende Reise ins digitale Jenseits. Was sie dort vorfinden, ist mal berührend, mal verstörend und oft auch überraschend witzig. Immer aber schwingt die eine große Frage mit: Was passiert mit dem Menschen, wenn ihm seine letzte große Gewissheit genommen wird – die der eigenen Sterblichkeit?

»Vielleicht ist das alles nur der Anfang: der Anfang vom Ende unserer Endlichkeit.«

»Ein hochspannendes Buch, [das zeigt], wie gut die digitale Lebensverlängerung technisch bereits funktioniert. Und das klug über die Grenzen der Technik reflektiert – und ihre Möglichkeiten.«


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 592 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31541-3
Erschienen am  28. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Manchmal anstrengend, aber sehr interessant

Von: Susanne Weinsanto

15.10.2020

Das Thema an sich bringt es schon mit, dass hier nicht immer alles ganz einfach zu verstehen ist. Die Autoren schaffen es allerdings auch schwierige Teilthemen so aufzubereiten, dass man diese zumindest im Ansatz versteht. Es geht zwar auch, aber nicht in erster Linie um die Folgen der heutigen Digitalisierung auch wenn z.b. angesprochen wird, dass Facebook vermutlich mehr über einen weiss, als die beste Freundin. In erster Linie geht es darum ob es beispielsweise möglich ist die Eigenschaften, Vorlieben usw. eines verstorbenen Menschen so in einen Avatar "hochzuladen", dass man, wenn man sich mit diesem unterhält, den Eindruck bekommt dass man sich mit dem kurz verstorbenen Menschen unterhält. Hier wird auch auf die aktuellen Entwicklungen eingegangen und es ist erstaunlich wie weit wir hier bereits sind..... Auch auf den Wunsch mancher Menschen eingefrorern zu werden wird eingegangen und auch wird dazu erklärt, dass es hier auch 2 verschiedene Möglichkeiten gibt - den ganzen Körper oder nur den Kopf...wobei letzteres natuerlich billiger ist....aber ob es irgendwann so weit kommen wird, dass man einen Kopf wieder auftauen und auf einen anderen Körper aufsetzen kann....?? alles in allem - eine klare Leseempfehlung für alle, die sich für Digitalisierung oder auch Möglichkeiten der Erinnerung an Tote etc. befassen wollen.

Lesen Sie weiter

Tolles Buch, dass zum Nachdenken anregt!

Von: Linda

14.10.2020

Das erste gemeinsame Buch von Moritz Riesewieck und Hans Block - Die digitale Seele: Unterblich werden im Zeitalter künstlicher Intelligenz - ist in meinen Augen ein voller Erfolg! Es umfasst 592 Seiten, die zum Nachdenken und dem Auseinandersetzen mit der eigenen (Un-)Sterblichkeit anregen. Die beiden Autoren nehmen den Leser mit auf eine Reise zu den unterschiedlichsten Personen und Orten. Sie zeigen uns Menschen die künstliche Intelligenzen nutzen, in der Hoffnung ihre Liebsten dadurch am Leben erhalten zu können. Sie zeigen uns, dass aus Trauer auch etwas Positives entstehen kann bspw. einzigartige Ideen, ein Festival zum Todestag etc. Aber dennoch lassen sie die Folgen einer solchen Entwicklung nicht aus. Sie denken über die Chancen und Risiken nach. Das ganze Buch ist keine leichte Kost und man sollte sich definitiv Zeit nehmen, um es zu lesen und sich seine eigene Meinung darüber zu bilden. Das ist es aber wert! Tatsache ist, dass es unglaublich gut recherchiert ist (23 Seiten Quellen!) und mich persönlich voll überzeugt hat. Es hat mich auf interessante Weise unterhalten und ich konnte es kaum abwarten auf was für Ideen und Umsetzungen als nächstes eingegangen wird. Es hat mich fasziniert und es hat mir Spaß gemacht mich mit dem Gedanken bzw. der Frage zu beschäftigen, wie wir in Zukunft trauern werden. Obwohl es wie schon erwähnt keine leichte Kost ist, so ist der Text gut verständlich geschrieben. Besonders gefallen haben mir die immer eingeschobenen Gedanken der Autoren, die Zweifel, die Hinterfragungen usw. Ich kann das Buch jedem empfehlen der offen für das Thema ist oder sich für künstliche Intelligenz interessiert. Mir hat die gemeinsame Reise sehr gut gefallen und es wurde nie langweilig. Von mir bekommt es volle Punktzahlt!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Moritz Riesewieck (*1985) ist Theater- und Filmregisseur und Autor. Studium der Wirtschaftswissenschaften und dann Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin.

Hans Block (*1985) ist Theater- und Filmregisseur und Autor. Studium des Schlagzeugs an der Universität der Künste und dann Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin.

Moritz Riesewieck und Hans Block sind Shootingstars des internationalen Dokumentarfilm-Kinos. Ihr Film »The Cleaners« über die gigantische Schattenindustrie digitaler Zensur in Manila feierte 2018 auf dem US-amerikanischen Sundance-Filmfestival Premiere. Er sorgte weltweit für Furore, wurde auf mehr als 70 internationalen Filmfestivals und in zahlreichen Ländern im TV gezeigt, war für einen Emmy nominiert und wurde zigfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem »Prix Europa« für den besten europäischen TV-Dokumentarfilm 2018, dem Grimme-Publikumspreis und dem Metropolis-Regiepreis. Auch ihr TED-Talk zur Meinungsfreiheit in Zeiten sozialer Netzwerke erreichte ein Millionenpublikum. Ihre Wurzeln haben die Autoren im Theater: Beide studierten an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin Regie und entwickeln unter dem Label »Laokoon« innovative Theaterformen, aber auch Essays, Lecture Performances und Hörspiele, die sich mit der Frage auseinandersetzen, wie sich unsere Vorstellung von Mensch und Gesellschaft im digitalen Zeitalter verändert. So ungewöhnlich wie ihre Laufbahn ist ihre Annäherung an technologische Themen: Umfangreiche dokumentarische Recherchen und intime persönliche Begegnungen mit Menschen, deren Leben von der Technologie bestimmt werden, fließen in ihre Texte ebenso ein wie große philosophische Ideen, Motive aus der Kunstgeschichte, zeitgenössische Literatur, Filme und Popkultur. Jetzt begeben sie sich ins Herz einer technologischen Revolution und einer der vielleicht größten Businessideen des 21. Jahrhunderts: der digitalen Unsterblichkeit. Was passiert, wenn dem Menschen seine letzte Gewissheit genommen wird – sein endliches Leben? Es könnte die Welt völlig auf den Kopf stellen.

© Peter von Felbert
Hans Block
© Peter von Felbert
Moritz Riesewieck

Pressestimmen

»In ihrem Buch unternehmen die Autoren eine Reise ins digitale Jenseits und stellen existenzialistische Fragen aus einer modernen Perspektive«

»Sehr beeindruckend und nachdenkenswert. Ein sehr umfangreiches Werk, um alle Facetten dieses Thema abzubilden. […] Das wird uns noch lange beschäftigen, dieses Thema und diese Entwicklung.“«

»Könnte künstliche Intelligenz es möglich machen, unser begrenztes Leben zu entgrenzen? Hans Block und Moritz Riesewieck haben sich umgeschaut, wie weit solche Entwicklungen gediehen sind.«

»Die Sehnsucht danach digital unsterblich zu werden, erlebt einen großen Aufschwung in dieser Pandemie.«

»Ihr Dokumentarfilm "The Cleaners" traf den Nerv der Zeit. [...] Auch ihr neues Buch beschreibt die Möglichkeiten der digitalen Welt und ihre Konsequenzen.«

»Wir wollen den Tod besiegen. Wie erstaunlich weit wir bei diesem Feldzug schon vorangekommen sind, beschreiben die beiden Autoren in ihrem Buch.«

FOCUS (26. September 2020)

»Sehr empfehlenswertes Buch […] Meine Herren, da kommt Einiges auf uns zu!«