VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Flavia de Luce 8 - Mord ist nicht das letzte Wort Roman

Flavia de Luce (8)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7645-3113-3

Erschienen: 25.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Einer gibt den Löffel ab – und Flavia ermittelt wieder!

Endlich kehrt Flavia vom Internat in Kanada zurück nach Buckshaw, nur um dort zu erfahren, dass ihr Vater im Krankenhaus liegt und keinen Besuch empfangen darf. Um ihren boshaften Schwestern zu entkommen, schwingt Flavia sich auf ihr Fahrrad: Sie soll für die Frau des Pfarrers eine Nachricht an den abgeschieden lebenden Holzbildhauer Mr. Sambridge überbringen. Doch niemand öffnet. Neugierig betritt Flavia die Hütte und ist überrascht, einen Stapel Kinderbücher im Zuhause des ruppigen Junggesellen zu entdecken. Und noch ein unerwarteter Fund steht Flavia bevor – denn an der Schlafzimmertür hängt, kopfüber gekreuzigt, der tote Mr. Sambridge …

Website zu Alan Bradleys "Flavia de Luce" - mit Trailern, Hörproben und Kartenspiel www.Flavia-de-Luce.de

Zur offiziellen Website (engl.) www.alanbradleyauthor.com

Flavia de Luce auf Facebook

»Flavia de Luce […] macht immer noch Spaß. Auch im achten Band der Reihe, der Mord und Humor perfekt kombiniert.«

GRAZIA (01.06.2017)

Alan Bradley (Autor)

Alan Bradley wurde 1938 in der kanadischen Provinz Ontario geboren. Nach einer Laufbahn als Elektrotechniker zog Alan Bradley sich 1994 aus dem aktiven Berufsleben zurück, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Mord im Gurkenbeet war sein erster Roman und der viel umjubelte Auftakt zu seiner weltweit erfolgreichen Serie um die außergewöhnliche Detektivin Flavia de Luce. Alan Bradley lebt zusammen mit seiner Frau Shirley auf der Isle of Man.

»Flavia de Luce […] macht immer noch Spaß. Auch im achten Band der Reihe, der Mord und Humor perfekt kombiniert.«

GRAZIA (01.06.2017)

»Flavias neuester Fall ist wieder unterhaltsam und humorvoll.«

Hamburger Morgenpost plan7 (01.06.2017)

»Tolle Heldin mit Ecken und Kanten«

Neue Presse (22.06.2017)

»Ein Lesehit voller feinstem britischem Humor und genialer Ermittlungsarbeit – wenn es jemand mit Miss Marple aufnehmen kann, dann einzig und allein Flavia de Luce.«

literaturmarkt.info (15.05.2017)

»Mit seiner unglaublichen erzählerischen Begabung, seinen überaus raffinierten Plots und seinem wunderbaren Einfühlungsvermögen […] hat der Autor das Genre zu neuen Höhepunkten geführt.«

Fantasia669e – Magazin für Fantastisches (08.05.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Gerald Jung, Katharina Orgaß
Originaltitel: Thrice the Brinded Cat Hath Mew'd
Originalverlag: Delacorte, New York 2016

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-3113-3

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penhaligon

Erschienen: 25.04.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Flavia

Von: get lucky Datum: 06.08.2017

friendly-hearts.blogspot.de/

Mord ist nicht das letzte Wort --- Flavia de Luce

Endlich kehrt Flavia vom Internat in Kanada zurück nach Buckshaw, nur um dort zu erfahren, dass ihr Vater im Krankenhaus liegt und keinen Besuch empfangen darf. Um ihren boshaften Schwestern zu entkommen, schwingt Flavia sich auf ihr Fahrrad: Sie soll für die Frau des Pfarrers eine Nachricht an den abgeschieden lebenden Holzbildhauer Mr. Sambridge überbringen. Doch niemand öffnet. Neugierig betritt Flavia die Hütte und ist überrascht, einen Stapel Kinderbücher im Zuhause des ruppigen Junggesellen zu entdecken. Und noch ein unerwarteter Fund steht Flavia bevor - denn an der Schlafzimmertür hängt, kopfüber gekreuzigt, der tote Mr. Sambridge...

Bisher hatte ich noch kein Buch von Flavia gelesen, bei diesem Band handelt es sich bereits um den achten Fall. Vielleicht lag es daran, dass ich ein bisschen gebraucht habe, hineinzukommen in die Welt der Falvia. Manchmal ermittelt sie fast kindlich naiv, aber auch schlau, gewitzt und mit einem gehörigen Wissen Chemie. Die Ereignisse überschlagen sich manchmal fast etwas, deshalb mein Rat: Lest es in einem Rutsch durch !

Rezension zu Flavia de Luce - Mord ist nicht das letzte Wort

Von: bookloverin29 Datum: 29.07.2017

bookloverin29.blogspot.de/

Zuerst einmal will ich anmerken, dass ich es total doof finde, dass dieser achte Teil der Reihe ein komplett anderes Cover hat, als die vorherigen. Es passt einfach nicht zur Reihe, was ich sehr traurig finde.
Aber trotzdem bin ich sehr gut ins Buch gekommen, den Alan Bradleys Schreibstil gefällt mir wahnsinnig gut und auch Flavia konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite wieder komplett von sich überzeugen. Leider wurde ich ein bisschen enttäuscht, den Flavias Spezialgebiet ist normalerweise die Chemie doch in diesem Buch gab es nur zwei oder drei Stellen, an denen sie Chemikalien anwenden musste. Das finde ich sehr schade, den das hat die Bücher immer zu etwas besonderem gemacht, während man beim Lesen auch noch ein bisschen was lernt. Unsere Junge Protagonistin hat auch bei diesem Mordfall wieder sehr klug kombiniert, was mir teilweise ein bisschen zu schnell ging, den ich bin manchmal nicht ganz hinter her gekommen. Außerdem habe ich die Auseinandersetzungen zwischen Flavia und ihren Schwestern vermisst, den an diesen Stellen war das Buch besonders lustig. Das Ende hat mich zu Tränen gerührt, den darauf war ich nicht wirklich vorbereitet, doch trotzdem muss es einen weiteren Teil geben, den ich muss unbedingt wissen wie es mit der Familie weiter geht.

Wer Flavia noch nicht kennt, sollte sie dringend kennenlernen

Von: Tanja Drecke aus Buxtehude Datum: 12.07.2017

Buchhandlung: Buchhandlung Schwarz auf Weiß

Flavia de Luce ist eine Krimiserie, die in bester Tradition mit dem englischen Krimi steht. Es ist ein bisschen wie Miss Marple als Kind/Teenager. Denn natürlich gibt es auch einen Inspektor, Inspektor Hewitt, der die Lorbeeren einheimsen darf, der die Fälle ohne die Hilfe des schlauen Kindes aber niemals vollständig aufklären könnte. Das Endes dieses Falles ist ein bisschen so, als wenn Miss Marple oder Hercule Poirot alle Beteiligten in ein Zimmer bittet und die große Lösung präsentiert. Muss man die Bücher in der Reihenfolge lesen? Nein, nicht zwingend, aber ich glaube, dass es schöner ist, die Figuren in ihrer Entwicklung mitzuerleben. Und Manches dürfte sich auch nicht so leicht erschließen, wenn man mit dem neunten Band anfängt.

Herrliche Krimi-Unterhaltung. Ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer. Eine kleine Anmerkung: Schade, dass die Cover-Optik geändert wurde, da es a) jetzt nicht mehr so schön in meinem Bücherregal ausschaut und ich b) die alten Designs auch schöner und passender fand. Aber dem Inhalt tut das natürlich keinen Abbruch.

Wir haben dazu eine Leseempfehlung geschrieben: https://www.buchhandlung-schwarzaufweiss.de/2017/07/12/kennen-sie-eigentlich-flavia-de-luce/

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors