,

Karl und wie er die Welt sah

Karl Lagerfeld in unvergesslichen Zitaten

(3)
Hardcover
14,00 [D] inkl. MwSt.
14,40 [A] | CHF 20,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kluge Gedanken eines großen Designers

"Ich weiß nur eine Rolle zu spielen, nämlich mich selbst."

Als einer der wichtigsten Designer seiner Zeit prägte Karl Lagerfeld den Stil des Modehauses Chanel und wurde dabei selbst zu einer Ikone. Ebenfalls legendär sind die Zitate von Karl Lagerfeld, die Einblick in das beispiellose Leben und Denken des Universalgenies gewähren. Ob über Mode, Fragen des Stils, Gabrielle „Coco“ Chanel, Kontroversen, Bücher, seine Mutter oder über sich selbst – seine Sprüche saßen wie maßgeschneidert und sind heute Kult. Dieser edle Band fasst die unterhaltsamsten und denkwürdigsten Sprüche Karl Lagerfelds zusammen.


Hardcover, Leinen, 176 Seiten, 12,0 x 17,0 cm, 50 s/w Abbildungen
Mit Satinbezug und Lesebändchen. Durchgehend illustriert.
ISBN: 978-3-7913-8676-8
Erschienen am  10. Februar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Interessante Ansichten und unvergessliche Zitate des Modezars Karl Lagerfeld

Von: Sommerlese

01.03.2020

Jean-Christophe Napias und Sandrine Gulbenkian haben in ihrem Buch "Karl und wie er die Welt sah" verschiedene Aussprüche und Zitate Karl Lagerfelds zusammen getragen, das Buch erscheint in schwarzen Satin gebunden im Prestel Verlag. "Mir geht manches durch den Mund, bevor es mir durch den Kopf geht." Zitat Karl Lagerfeld Karl Lagerfeld setzte Trends und nahm als Modedesigner für Chanel, Fendi und seine eigene Linie seit fast 60 Jahren stilbildenden Einfluss auf die internationale Mode. Er lebte von 1933 bis 2019 und gilt als eine Ikone der Modewelt. Er war witzig und extravagant und seine legendären Zitate zeigen das Denken und die Ansichten eines Genies. Dabei war er nicht immer charmant, seine spitzen Ansichten waren legendär. "Ich bin ein Mensch in schwarz-weiß." Zitat Seite 60 Deshalb kommt diese Zitatesammlung in typischem Karl-Schwarz-Weiß in kleinem Format als Hardcover daher, edel eingebunden in schwarzen Satin. Im klug formulierten Vorwort gibt Patrick Mauriès einige Informationen zur Ikone Karl Lagerfeld preis. Anschließend folgen kapitelweise die Zitate, jeweils bestimmten Themen zugeordnet, es beginnt mit "Karl über das Leben". Die teilweise spitz formulierten Aussprüche drehen sich um Fragen des Stils, um Coco Chanel, um Körper, Karls Mutter Elisabeth, die es mit seiner Spitzzüngigkeit aufnehmen konnte, um Bücher und um ihn selbst. Alle Sprüche treffen direkt den Kern der Sache, dafür war Karl Lagerfeld bekannt. Er war gegen alles Häßliche und dem Schlankheitswahn ebenso verfallen wie seine dürren Models. Dieses Buch maßt sich nicht an, die Hintergründe ergründen zu wollen. Folglich bleiben diese Zitate als persönliche Ansichten stehen und Karl als private Person kann sich weiter hinter seiner Sonnenbrille verstecken. Die Sammlung zeigt die Vielseitigkeit im Denken Karls. Es ist ein außergewöhnliches Buch, in das man gerne mal hinein liest und sich Gedanken zu den einzelnen Sprüchen macht. Wie war zum Beispiel Karls Verhältnis zu Cola oder zu Kindern? Was war für ihn Stil? Oder was hielt er von Tätowierungen? Diese Fragen werden dank seiner Aussprüche geklärt, doch der echte Mensch Karl bleibt uns weiterhin ein Geheimnis. Aus diesen Zitaten lässt sich einiges über den Menschen Karl Lagerfeld erahnen. Seine Sprüche sind legendär, sie zeigen Intelligenz, Humor und auch etwas Selbstironie. Karls Lebensweisheiten spiegeln seine Sicht auf das Leben wieder und das macht dieses Buch zu einer interessanten Lektüre, nicht nur für seine Fans.

Lesen Sie weiter

100 % LAGERFELD

Von: Lotta

19.02.2020

Ich fand den Designer ja schon immer interessant. Ein wenig eigen (- okay, eher mehr als nur ein wenig – ), minimal merkwürdig und auch ein bisschen unsympathisch, wenn ich ehrlich bin. Mit „Karl und wie er die Welt sah: Karl Lagerfeld in unvergesslichen Zitaten“ wurde ihm nun ein Denkmal gesetzt und ich habe die Möglichkeit, mein Bild von ihm vielleicht noch einmal zu überdenken. Erst einmal bin ich doch ein etwas überrascht, weil das Buch tatsächlich nur aus Zitaten besteht – abgesehen von einem kleinen Intro, in dem ein paar Worte zum Meister und seinem Verhältnis zum Wort und den Medien fallen. Und dann geht es tatsächlich nur noch um das, was er gesagt hat. Über das Leben, die Mode, den Stil, sich selbst, den Körper, Luxus, Chanel und und und. Etliche Dinge wiederholen sich und werden leider in nahezu identischer Form in mehreren Kapiteln abgebildet. Aber abgesehen davon, unterhält mich das kleine Büchlein tatsächlich ganz nett. So ganz ohne Zusammenhang hängen die Zitate dann aber teilweise ein bisschen in der Luft. Da ist weniger im Sinne des Reduzierten doch nicht mehr. Gut gefallen mir die Sätze „Ich lebe sehr gut mit mir selbst, das ist der allergrößte Luxus“, „Ich habe keine Probleme. Das ist das Wunder meines Lebens. Es gibt keine Probleme, nur Lösungen – gute oder schlechte“ und „Über die eigene Vergangenheit zu jammern, ist der Anfang einer fehlenden Zukunft“. Dass ich ihn trotzdem nach der Lektüre nicht unbedingt sympathischer finde, liegt an Sätzen wie „Mein Ziel ist seit jeher, mehr zu arbeiten als die anderen, um ihnen ihre Überflüssigkeit vor Augen zu führen“, „Ich bin umgeben von jungen und schönen Menschen. Der Anblick von Hässlichkeit ist mir ein Graus“, „Wer keine elegante Erscheinung ist, bei dem hilft auch das eleganteste Kleid nicht“, „Ich bilde mir ein, die Bescheidenheit selbst zu sein“ und „Reue und Bedauern kenne ich nicht. Was die Vergangenheit angeht, habe ich Gedächtnisschwund.“ Andererseits gewähren diese gesammelten Zitate auch einen guten Einblick in diesen Menschen, der für seine Umwelt tatsächlich nichts anderes sein wollte, als ein optimales Kunstwerk. Unnahbar, unergründlich und unerschöpflich wandelbar. Sein teils sehr nüchterner und selbstkritischer Blick auf der einen Seite, die überzogene gottesähnliche Selbstwahrnehmung auf der anderen Seite. „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“, schrieb einst Goethe und so ähnlich scheint das hier auch zu sein. Zwiespältig und dabei doch mit sich im Reinen und mit seinem Leben zufrieden. Ich gebe zu, ich kann ihn nach wie vor nicht einschätzen …. aber spannend und interessant finde ich ihn jetzt noch mehr als zuvor. Vielleicht sollte ich mich dann doch mal noch mit einer Biografie Lagerfelds auseinandersetzen, um die Unstimmigkeiten aufzudröseln. Für alle Lagerfeld-Fans ein schönes und unterhaltsames Werk. Alle anderen leben auch ganz gut ohne.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jean-Christophe Napias

JEAN-CHRISTOPHE NAPIAS arbeitet als Autor, Übersetzer und Lektor für Bücher über Dandies, Tanzmusik und Campingkultur.

Zur AUTORENSEITE

Sandrine Gulbenkian

SANDRINE GULBENKIAN ist Direktorin von Parigramme, einem Pariser Verlagshaus.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher der Autoren