VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

(Hrsg.)

More Letters of Note Briefe für die Ewigkeit

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 34,99 [D] inkl. MwSt.
€ 36,00 [A] | CHF 45,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-453-27002-2

Erschienen: 17.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch CD, Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Service

  • Biblio

Die Fortsetzung des Weltbestsellers Letters of Note!

Shaun Usher hat erneut in den Archiven der Welt recherchiert und unglaubliche Briefe ans Tageslicht befördert.

Ergreifende Liebesbriefe, hochkomische Korrespondenzen oder auch völlig skurrile Schriftstücke. So etwa Richard Burtons Abschiedsbrief an Elizabeth Taylor, David Bowies Antwort auf seinen ersten Fanbrief oder den Protestbrief von Marge Simpson an die frühere First Lady Barbara Bush. Sie können dieses Buch auf mehrere Arten lesen: von vorne nach hinten, von hinten nach vorne oder einfach an einer beliebigen Stelle. Egal, welchen Brief Sie aufschlagen – jeder ist eine unersetzliche historische Momentaufnahme, die der Menschheit nicht verloren gehen darf. Lesen Sie! Und staunen Sie!

„Ich liebe diese Sammlung. (…) Sie ist ein Museum der Briefe in Buchform. Und egal, wo man sie aufschlägt, jeder Brief berührt einen.“

Anke Engelke in Brigitte (12.10.2016)

Shaun Usher (Herausgeber)

Shaun Usher ist Autor und alleiniger Betreiber der Blogs lettersofnote.com und listsofnote.com. Seine Rolle als "Kurator" von Korrespondenz ist insofern bemerkenswert, als er regelmäßig von seinen Freunden beschimpft wird, weil er ihre Anrufe, E-Mails und - eher selten - Briefe zumeist unbeantwortet lässt. Usher lebt mit seiner Frau Karina und seinen beiden Söhnen in Wilmslow. Letters of Note war sein erstes Buch, das gleich ein Weltbestseller wurde. Lists of Note wurde ein ähnlicher Erfolg.

www.shaunusher.com www.twitter.com/ListsOfNote www.twitter.com/LettersOfNote

„Ich liebe diese Sammlung. (…) Sie ist ein Museum der Briefe in Buchform. Und egal, wo man sie aufschlägt, jeder Brief berührt einen.“

Anke Engelke in Brigitte (12.10.2016)

»Ein tolles Geschenk für Menschen, die schon alles haben.«

Freundin

»Bezaubernd, unerschöpflich, unfassbar und verführerisch!«

Sunday Times

»Wer in diesem Prachtband keinen Brief findet, der ihn interessiert, der ist schlicht und ergreifend kein menschliches Wesen.«

Spectator

»Schlägt man einmal die Seiten auf, wird man sofort in den Bann dieses Buchs gezogen.«

Observer

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: More Letters of Note
Originalverlag: Canongate

Gebundenes Buch, Pappband, 440 Seiten, 20,3 x 28,0 cm

ISBN: 978-3-453-27002-2

€ 34,99 [D] | € 36,00 [A] | CHF 45,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Encore

Erschienen: 17.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Post an Mr. Usher

Von: Birgit Böllinger  aus .Augsburg Datum: 01.11.2016

www.saetzeundschaetze.com

Neben vielen unterhaltsamen, witzigen, bösartigen, aber auch liebevollen, fast schon kitschigen Briefen tauchen in diesem Band – das Nachfolgebuch zu „Letters of Note“ – auch sehr anrührende Schreiben auf. So der Brief des argentinischen Schriftstellers Juan Gelman an seinen Enkel – Gelmans Sohn und Schwiegertochter „verschwanden“ in den Katakomben der argentinischen Folterdiktatur, das Kind überlebte. Dieser Brief – wie die meisten anderen in diesem Buch – sind Zeitdokumente, die „More Letters of Note“ eben nicht nur zu einem vergnüglichen Kompendium machen, sondern tatsächlich zu einem Nachschlagwerk, das einen Blick auf unsere Welt aus sehr persönlicher Sicht – der der Briefeschreiber – eröffnet.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Hörbuch CD)

Unterhaltsam, spannend und emotional

Von: Vanessas Bücherecke Datum: 11.01.2017

vanessasbuecherecke.wordpress.com

Klappentext:
Shaun Usher hat erneut in den Archiven der Welt recherchiert und unglaubliche Briefe ans Tageslicht befördert: ergreifende Liebesbriefe, hochkomische Korrespondenzen oder auch völlig skurrile Schriftstücke. Mit Briefen von Slyvia Plath, Eric Idle, Jane Austen, Kathrine Mansfield, Kurt Vonnegut, Hunter S. Thomposon, J.K. Rowling, Raymond Chandler, Lionel Feuchtwanger, Richard Burton, Noel Coward, Marge Simpson, David Bowie, Dylan Thomas,Peter Sellers, Charles Bukowski. Sie können dieses Hörbuch auf mehrere Arten hören: von vorne nach hinten, von hinten nach vorne oder einfach an einer beliebigen Stelle.
Egal, welchen Brief Sie hören — jeder ist eine unersetzliche historische Momentaufnahme, die der Menschheit nicht verloren gehen darf. Hören und staunen Sie!

Meinung:
Briefe sind altmodisch und langweilig? Nein, überhaupt nicht. Den besten Beweis dafür liefert Shaun Usher, denn bereits zum zweiten Mal präsentiert er eine spannende Auswahl an Briefen aus den Archiven der Welt. Egal ob aus vergangenen Zeiten oder unserer Zeit, jeder Brief ist ein Zeitzeuge, besticht durch seinen Inhalt, seine Ausdruckskraft, seine Botschaft.
So finden sich hier neben lustigen Texten auch sehr ergreifende Schicksale, sei es der Brief von Ché Guevara an seine Kinder oder Juan Gelman an sein verschollenes Enkelkind. Aber auch heitere Briefe gibt es hier zu entdecken, wie z. B. Das gequälte Saxofon, einem Brief von Robert Crumb an Mats Gustafsson, der bei uns für einige Lacher sorgte. Dabei sind die Themen so unterschiedlich, so dass jeder Brief eine kleine Überraschung ist.
Viele bekannte und unbekannte Namen werden hier genannt, aber als Leser bzw. Zuhörer, lässt uns der Herausgeber des Buchs nicht hängen und liefert in einer kurzen Einleitung immer Informationen um die Briefeschreiber, das Jahr und die Umstände, die für den Inhalt des Briefs wichtig sind. Die Stimmen im Hörbuch variieren und so ist es nicht immer der gleiche Sprecher, der den Briefen Leben einhaucht. Das sorgt für Abwechslung beim Hören und dafür, dass keine Langeweile auftaucht.
Und spätestens wenn Anke Engelke als Marge Simpson einen Brief an Barbara Busch vorliest, ist man ganz in diesem Werk eingetaucht. Die Brieflänge variiert von kurz über lang, von markant knapp formuliert bis zu ausufernd, verspielt geschrieben, jeder Brief bringt seinen einzigartigen Charme mit. Wie der Klappentext schon verrät, muss man dieses Hörbuch nicht in genauer Reihenfolge anhören, sondern kann sich beliebig Passagen herauspicken, je nach Lust und Laune.

Fazit:
More Letters of Note war ein ergreifendes, intensives und spannendes Hörbuch für mich. Zeitgeschichte und persönliche Schicksale, toll vertont mit passenden Sprechern und nachdenklich stimmend, hat es für unterhaltsame Hörstunden gesorgt und sich problemlos in den Alltag einbauen lassen.
Von mir gibt es 5 von 5 Punkten.
Vielen Dank an Randomhouse Audio für das Rezensionsexemplar.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors