All das zu verlieren

Roman

Ungekürzte Lesung mit Nora Waldstätten
Hörbuch DownloadNEU
14,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Sie hat alles – und dennoch setzt sie alles aufs Spiel.

Sie fühlt eine Leere, obwohl sie alles hat. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte, und setzt trotzdem alles aufs Spiel: Adèle, Mitte dreißig, lebt mit ihrem Ehemann und ihrem kleinen Sohn in Paris. Nach außen hin führt sie ein Leben, dem es an nichts fehlt. Trotzdem ist sie nicht glücklich. Gelangweilt zieht sie durch die Straßen von Paris, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden – immer wieder. Bis ihr Mann eines Tages dahinterkommt. Der ist überzeugt: Sie ist krank und muss geheilt werden. Doch kann er Adèle zu ihrem Glück zwingen?

Gelesen von Nora Waldstätten.

(Laufzeit: 5h 3)


Aus dem Französischen von Amelie Thoma
Originaltitel: Dans le jardin de l'ogre (Gallimard)
Originalverlag: Luchterhand HC
Hörbuch Download, Laufzeit: 5h 3 min
ISBN: 978-3-8445-3312-5
Erschienen am  13. Mai 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Opfer oder Täterin?

Von: MeikeReads

16.05.2019

(English: Adèle; French Original: Dans le jardin de l'ogre) The protagonist of this book is a sex addict, but this should not mislead you into thinking that this is a novel about sex or that it is in any way erotic: As with every other addiction, it's less about the kind of behavior or substance the addict clings to, but about a person compulsively repeating destructive patterns, desperately trying to fight an emptiness. Although Adèle grew up experiencing her parents' marriage as ordinary and suffocating, she is now, at 37, married to an ordinary doctor (hello, Madame Bovary) and has a little son, because, well, that's what people do. Her main reason for working as a journalist is that her schedule allows for a lot of excuses and cover-ups for her numerous extramarital sexual exploits. Since she was a teenager, Adèle has perceived sex as a means to boost her self-worth, and now - being unhappy with her life and her decisions, but feeling unable to make changes - she obsessively seeks diversion in sex, and we are talking about the kind where she endlessly stares at ceilings and at walls, detecting cracks and signs of water damage while contemplating what she is expected to do, so it's not like she is enjoying herself. Adèle wants to be free, but freedom and sex against societal conventions are not the same thing - our protagonist is in fact miserable. Slimani choses not to give a neat and coherent explanation for Adèle's decisions, she is not excused or even portrayed as particularly likeable. Rather, we get clues, little bits and pieces that hint at the sources of her addiction, her inability to gain real agency over her life, and her efforts to preserve her inner freedom by turning herself into an object for men. The real provocation of the text is that Adèle is suffering from inertia and ennui, i.e., she is egotistical, but there is no denying that she is truly suffering - we as the readers are left to judge her and her decisions. What bothered me a little was the language though: It's not only that it is not lyrical, there even is a mechanical, über-obvious and sometimes bland quality to it, which you can certainly see as fitting if you consider the topic of the book, but it does not make for a captivating sound. There are also some issues with the German translation I listened to (e.g. I assume it's an attempt to translate "gênant", but "genierlich"? Mmmhhh...). So this short novel is slightly flawed, but hey, this was Slimani's debut, and she was certainly not playing it safe, and I appreciate that. Plus there's another dimension to it: In her native Morocco, adultery is a criminal offense, and Slimani, who lives in France, did have the book published there, knowing full well that it would cause a scandal. For her, it was important to adress the topic nevertheless, and I applaud her for it.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Leïla Slimani gilt als eine der wichtigen literarischen Stimmen und Intellektuellen Frankreichs. Als erste Frau aus Marokko überhaupt wurde sie 2016 für ihren Roman »Dann schlaf auch du« mit dem renommierten Prix Goncourt ausgezeichnet. Slimani wurde 1981 in Rabat geboren und wuchs in Marokko auf. Nach dem Studium an der Pariser Eliteuniversität Sciences Po arbeitete sie zunächst als Journalistin für die Zeitschrift »Jeune Afrique«. Ende 2017 wurde sie zur persönlichen Beauftragten von Staatspräsident Emmanuel Macron zur Pflege des französischen Sprachraums ernannt. Sie lebt mit ihrer Familie in Paris.

Zur AUTORENSEITE

Nora Waldstätten

Nora Waldstätten, geboren 1981, ist eine österreichische Schauspielerin. Ihre Ausbildung erhielt sie an der Universität der Künste Berlin. Sie war in mehreren Inszenierungen des Deutschen Theaters zu sehen und wirkt in zahlreichen Verfilmungen mit. 2010 wurde sie beim Filmfestival Max Ophüls Preis für ihre Leistung in "Schwerkraft" als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. 2012 spielte sie eine der Hauptrollen in Ken Folletts Romanverfilmung "Die Tore der Welt", seit 2014 ermittelt sie als Kommissarin Hannah Zeiler in der Krimi-Reihe "Die Toten vom Bodensee". Zudem war sie in den Kino-Verfilmungen an der Seite "Das ewige Leben" von Wolf Haas und "Wilde Maus" im TV zuletzt in "Mata Hari" zu sehen.

ZUR SPRECHERSEITE

Weitere Bücher der Autorin