VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Fönig

Ungekürzte Lesung mit Dirk Bach

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 6,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-1455-1

Erschienen:  11.11.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, Hörbuch CD

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Einkach zum Fichern!

Er will, dass alle Fs und Ks vertauscht werden. Er will auf den Klohmarft. Er will seinen Krieden. Aber dann träumt der Fönig von Fohlmeisen und Faninchen und plötzlich ist auch noch Frieg mit Kranfreich. Da helfen nicht mal drei kreie Wünsche, die dem Fönig gewährt werden ...

Wenn Dirf Bach diesem Moerschen seine Stimme leiht, wird flar: In der Fürze liegt die Würze. Nicht umsonst heißt es beim Fönig: „Kasse dich furz.“

(Laufzeit: 21 Minuten)

Walter Moers (Autor)

Walter Moers ist der Schöpfer des „Käpt´n Blaubär“ und anderer großer Charaktere wie „Das kleine Arschloch“, „Der alte Sack“, „Der Fönig“, „Adolf“ sowie der kongeniale Übersetzer und Illustrator von Zamoniens größtem Schriftsteller Hildegunst von Mythenmetz. Zuletzt erschien seine Übersetzung von Mythenmetz` „Das Labyrinth der Träumenden Bücher“.


Dirk Bach (Sprecher)

Dirk Bach (1961-2012) war Schauspieler, Moderator, Hörbuch- und Synchronsprecher und zählte im deutschen Fernsehen wie auf der Bühne zu den populärsten Komikern.
Nach ersten Erfahrungen auf Studentenbühnen wurde er 1992 festes Ensemblemitglied des Kölner Schauspielhauses. Einem breiteren Publikum wurde er 1992 mit der "Dirk Bach Show" (RTL und Super RTL) bekannt. Es folgten die Serien "Lukas" (1996-2001, ZDF) und "Der kleine Mönch" (2002, ZDF). Seit 2004 führte er zusammen mit Sonja Zietlow durch die RTL-Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". In der "Schillerstraße" (Sat.1) wirkte Dirk Bach 2004 und 2005 als Freund von Cordula Stratmann mit und kehrte 2009 als Kurier und Freund von Jürgen Vogel dorthin zurück. 2009 moderierte er die Sendung "Einfach Bach" bei Sat.1. Im Sommer 2010 gehörte er zum Ensemble der Wormser Nibelungen-Festspiele.
Zu seinen Auszeichnungen zählen: 1996 'Telestar', 1999 und 2007 'Deutscher Comedypreis' und 2001 die 'Goldene Kamera'. Für seinen sozialen Einsatz hat er im Jahr 2000 den 'Humanitary Award' erhalten.

10.11.2018 | Gütersloh

Lesung mit Andreas Fröhlich

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Territory
Carl-Bertelsmann-Straße 33
33311 Gütersloh

24.11.2018 | 19:00 Uhr | Berlin

Lesung mit Andreas Fröhlich

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

01.12.2018 | 19:00 Uhr | München

Lesung mit Andreas Fröhlich im Rahmen der Münchner Bücherschau

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Gasteig
Rosenheimer Straße 5
Black Box
81669 München

Originaltitel: © Knaus Verlag, (P) Mango Studios Köln 2002
Originalverlag: Knaus

Hörbuch Download, Laufzeit: 0h 21 min

ISBN: 978-3-8445-1455-1

€ 6,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  11.11.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Ein witziger Comic über das anstrengende Leben eines Fönigs

Von: leseratte_bookworm Datum: 21.06.2018

https://leserattebookworm.wordpress.com/

Da ich gefühlt alle Bücher von Walter Moers gelesen habe (tatsächlich fehlen mir fast sämtliche Comics und 2 oder 3 weitere Bücher), habe ich nicht lange gezögert, als ich „Der Fönig“, erschienen im Penguin Verlag, im Bloggerportal gesehen habe, und das Buch direkt als Rezensionsexemplar angefragt. Umso größer war meine Freude, als ich es auch tatsächlich zugeschickt bekam.

Dieses Erwachsenenmärchen, beziehungsweise Moerschen, ist ein genialer kleiner Comic. Sehr kurz, aber trotzdem unglaublich unterhaltsam. Aufgrund der Kürze wird es natürlich auch nur eine kurze Rezension – ich will nichts von der Geschichte vorwegnehmen, weshalb ich lieber einfach fast nichts verrate.

Es geht um den Fönig, in dessen Königreich alle F’s wie K’s und alle K’s wie F’s auszusprechen sind. Selbstverständlich wird der geneigten Leserin nicht zugemutet, diese Umstellung selbst vorzunehmen – die Geschichte wird natürlich genau so geschrieben, wie im Fönigreich gesprochen wird. Wer sich auf diese spezielle Rechtschreibung einlassen kann, ähm fann meinte ich natürlich, der wird seine helle Kreude mit dieser fleinen Geschichte haben.

Es geht um Krieg und Sex. Eigentlich genau das, was einen erst im Erwachsenenalter beschäftigt. Deshalb ist dieses Buch, auch wenn es vielleicht einen anderen Eindruck erweckt, definitiv nichts für Kinder – außer ihr wollte euren (B)Engeln Fellatio und Cunnilingus erklären.

Mit Witz und Charme behauptet sich der Fönig in seinem Königreich. Er muss sich mit Außen- und Innenpolitik auseinandersetzen und dann muss er sich auch noch um seine Frau kümmern, bis er schließlich doch noch etwas tun kann, was ihm, neben all seinen lästigen Pflichten, auch Spaß bringt.

Walter Moers hat, wie in fast allen seiner Bücher und Comics, alle Illustrationen selbst gezeichnet, was ich wirklich faszinierend finde. Der Mann kann nicht nur fantastisch schreiben, sondern auch noch genial zeichnen. Es lohnt sich wirklich, sich auch die Bilder anzugucken und nicht nur den Text der Geschichte zu lesen.

Ich gebe 5/5 Sternen.

Hat meinen Geschmack nicht getroffen

Von: Oma Inge Datum: 03.03.2018

boekeriwo.blogspot.de/

Ein bebildertes Märchen für Erwachsene. Das Lesen mit den vertauschten Buchstaben ist zuerst mal gewöhnungsbedürftig, geht aber immer besser über die Zunge. Dazu die Bilder, die die Geschichte schmücken bis...... ja, bis ich zu einer Doppelseite mit pornographischen Darstellungen kam. Das hatte ich nicht erwartet. Für meinen Geschmack etwas zu viel nackte Haut (und mehr).
Das ganze Buch lässt sich innerhalb einer viertel Stunde durchlesen obwohl ich erst beim zweiten mal, wegen der vertauschten Buchstaben, ohne Stolperer durchgekommen bin.

Ein Märchen für Erwachsene welches man tunlichst nicht mit Kindern lesen sollte!
Es hat nicht so ganz meinen Geschmack getroffen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors