Kühn hat Ärger

(2)
Hörbuch MP3-CD
20,00 [D]* inkl. MwSt.
22,50 [A]* | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kühn hat überlebt: Das haben sich alle Hörer gewünscht.

Martin Kühn lebt. Und er hat immer noch viel zu tun. Denn wenn das Leben weitergeht, dann wachsen auch die Aufgaben. Nicht nur, dass er sein Haus auf giftigem Boden gebaut und weder seine Karriere noch seinen Sohn unter Kontrolle hat. Nun verhält sich auch noch seine Frau seltsam, in der Nachbarschaft geht ein Erpresser um und Martin Kühn begeht einen schweren amourösen Fehler. Nebenbei muss er den Mörder eines jungen Mannes finden, der im reichen Grünwald an einer Bushaltestelle tot aufgefunden wurde. Seine Reise in die Welt der Reichen und Wohltätigen setzt ihm, dem einfachen Polizisten und Berufspendler, mehr zu, als er sich eingestehen will. Und er fragt sich: Gibt es überhaupt einen Ort, an dem er in diesem Leben richtig ist?

Gelesen vom Autor.

(1 mp3-CD, Laufzeit: 11h 13)


Originalverlag: Piper
Hörbuch MP3-CD, 1 CD, Laufzeit: 11h 13 min
ISBN: 978-3-8445-2554-0
Erschienen am  12. März 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Kühn - Die Einzelbände

Leserstimmen

Jan Weiler zeigt seine dunkle Seite.

Von: djojo

19.09.2018

Hauptkommissar Kühn hatte zu tun. Er hatte viel zu tun. Viel zu viel. Deshalb ist er nach seinem letzten Fall auch in einer Burn-Out-Reha gelandet. Nachdem er diese Übung erfolgreich absolviert hatte ist er wieder in den aktiven Dienst zurückgekehrt. Auch im Familienleben hatte sich vieles zum Positiven entwickelt. Und so mit sich und seinem Körper im Reinen kommt auch gleich wieder alles ins Wanken. Es wurde nämlich eine brutal zugerichtete Leiche eines Jugendlichen gefunden und gleichzeitig erpresst auch noch jemand den lokalen Supermarkt bei ihm um die Ecke. Amir ist siebzehn, kommt aus Neuperlach und ist cool. Zumindest dachte er das, wenn er mit seinen Kumpels durch die Straßen zog, andere anpöbelte oder hin und wieder etwas im Supermarkt klaute. Doch dann hat er sich schlagartig in ein Mädchen aus dem wohlbetuchten Grünwald verliebt. Julia van Hauten, Tochter des Besitzers einer großen Patentanwalts-Kanzlei, hatte er bei einer Veranstaltung des „Münchner Sternenhimmels“ kennengelernt. Der „Münchner Sternenhimmel“ hat es sich zur Aufgabe gemacht Migration zu fördern und durch Programme, Aktionen und Information Gewalt und Kriminalität bei Jugendlichen zu senken. Auf der einen Seite erfolgreich handelt es sich auf der andere Seite bei den Mitgliedern des „Münchner Sternenhimmels“ ausnahmslos um reiche und bekannte Persönlichkeiten aus München. Bei den Veranstaltungen des „Münchner Sternenhimmels“ wird ausschließlich „Haute Cuisine“ serviert und Champagner gekostet. Beides sehen die eigentlichen Zielpersonen des „Münchner Sternenhimmels“ äußerst selten. Und auf einmal führen ihn die Ermittlungen um den ermordeten Jugendlichen in ganz andere Welten als sein bekanntes Viertel auf der Weberhöhe. Er lernt Neuperlach kennen und muss erleben wie sich Familien schon früh entzweien, aus Armut und Angst um die Zukunft. Aber auch im feinen Grünwald fühlt er sich zwischen teuren Autos, Austern und riesigen Villen nicht sonderlich wohl. Und dann muss er sich zusätzlich noch im internen Wettbewerb um eine Beförderung beweisen. Und das ausgerechnet gegen seinen Untergebenen Steierer, mit dem er manchmal einfach nicht klarkommt. Jan Weiler schrieb schon in seinem ersten Roman um Hauptkommissar Kühn kurzweilig und im bekannten humoristischen Stil. Dabei lässt er keine auch noch so komische Situation aus. Und trotz aller Komik kommen uns immer wieder kleine Sticheleien so bekannt vor, dass man sich stets aufs Neue ertappt fühlt. Das ist Jan Weilers Art an unserer Gesellschaft Kritik zu üben. Manchmal allzu offensichtlich, manchmal gut versteckt zwischen zwei Zeilen. Das Verhalten des Mitvierzigers Martin Kühn und auch das seiner Familie vermittelt den Eindruck, dass Jan Weiler vieles aus seinen Büchern schon selbst erlebt hat. Schließlich hat er ja auch erst vor einigen Jahren mit dem Pubertier einen großen Hit gelandet. Und nun ist zumindest Martin Kühns Ältester aus dem Gröbsten raus. Er nähert sich seinem Vater Martin Kühn wieder an, aber eher von Mann zu Mann als von Sohn zu Vater. Und so nimmt auch dieser zweite Roman um Martin Kühn immer wieder überraschende Wendungen, lässt einen leichten Bogen Spannung entstehen und unterhält auf gute Art und Weise. Die Lesung vom Autor macht Spaß, zumal er mit seiner Stimme die Charakter der einzelnen Protagonisten hervorragend unterstreicht. Überrascht hat mich die düstere Seite, die Jan Weiler dieses Mal gezeigt hat: einige Szenen waren mit einer ordentlichen Portion Brutalität gewürzt und hinterließen zumindest bei mir ein wenig Verwunderung. Damit hatte ich nicht gerechnet. Andere Szenen dafür lassen einen schallend mitlachen. Manche Kapitel des Hörbuchs sind vielleicht nicht für jeden dazu geeignet eine längere Dienstfahrt mit einer jüngeren Kollegin zu verkürzen, aber unterhaltsam war das Werk definitiv. Ich kann auch dieses Hörbuch auf jeden Fall uneingeschränkt empfehlen.

Lesen Sie weiter

Witzig, einfallsreich und kritisch

Von: Vanessas Bücherecke

23.05.2018

Rezension Jan Weiler - Kühn hat Ärger Klappentext: Martin Kühn lebt. Und er hat immer noch viel zu tun. Denn wenn das Leben weitergeht, dann wachsen auch die Aufgaben. Nicht nur, dass er sein Haus auf giftigem Boden gebaut und weder seine Karriere noch seinen Sohn unter Kontrolle hat. Nun verhält sich auch noch seine Frau seltsam, in der Nachbarschaft geht ein Erpresser um und Martin Kühn begeht einen schweren amourösen Fehler. Nebenbei muss er den Mörder eines jungen Mannes finden, der im reichen Grünwald an einer Bushaltestelle tot aufgefunden wurde. Seine Reise in die Welt der Reichen und Wohltätigen setzt ihm, dem einfachen Polizisten und Berufspendler, mehr zu, als er sich eingestehen will. Und er fragt sich: Gibt es überhaupt einen Ort, an dem er in diesem Leben richtig ist? Meinung: Eigentlich sind Krimis nicht so meins und eher selten in meinem Lesesortiment vertreten. Doch Jan Weilers neuer Roman Kühn hat Ärger reizte mich, besonders da hier auch viele gesellschaftskritische Punkte angesprochen werden sollten. Zwar handelt es sich Kühn hat Ärger schon um den zweiten Fall des Hauptkommisars, doch auch ohne Vorkenntnisse kam ich problemlos in dieser Geschichte mit. Man lernt den Polizisten Kühn kennen, ebenso seine Familie und die Probleme, mit denen Kühn sich tagein, tagaus herumplagt und die einem selber so vertraut scheinen. Denn nicht nur der Mord steht hier im Vordergrund, sondern halt auch Kühns Ängste und Sorgen. Vorgetragen wird dieses Hörbuch vom Autor selber, was in den ersten Minuten etwas gewöhnungsbedürftig klang, nach kurzer Zeit aber sich als sehr passend entpuppte, denn wer, wenn nicht der Autor selber, weiß, an welcher Stelle er Betonungen setzen muss? Und so klappt dieses Hörbuch vorzüglich, die Pointen kommen auf dem Punkt beim Leser an und die Geschichte ist sowohl unterhaltsam und witzig, aber auch sehr kritisch und regt zum Nachdenken an. Allzu oft findet man sich selber mit seinen eigenen Problemen in der Geschichte wieder, trifft auf Passagen, in denen die Gesellschaft ihr Fett wegbekommt und wo Jan Weiler die Wunde in den Schwachstellen unserer Zivilisation legt. In der Mitte war es mir zwar dann doch ein wenig zu viel Midlife-Crisis des Ermittlers Kühn, trotzdem waren seine Eskapaden und Erlebnisse sehr unterhaltsam und kurzweilig. Und obwohl ich eigentlich kein Krimi-Fan bin, so hat Jan Weiler es doch mühelos geschafft, mich mit seiner Geschichte einzufangen und bereitwillig bis zum Ende der Geschichte zu folgen. Fazit: Kühn hat Ärger ist überaus kurzweilig, unterhaltsam, spannend, aber auch bissig. Der Autor schafft es spielend, der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten, über Missstände zu referieren, ohne dabei zu ausschweifend oder langweilend zu werden. Neben der spannenden Geschichte regt das Buch sehr dazu an, über unsere Gesellschaft und eigene Verhaltensmuster nachzudenken. Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jan Weiler, 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete zunächst als Texter in der Werbung. Er absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und war viele Jahre Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins. Jan Weiler lebt mit seiner Familie südlich von München. 2003 erschien sein erster Roman "Maria, ihm schmeckt's nicht!", mit dem er über Nacht zum Bestsellerautor wurde. Mit "Antonio im Wunderland" (2005), "Gibt es einen Fußballgott?" (2006), "In meinem kleinen Land" (2006), "Drachensaat" (2008), "Mein Leben als Mensch" (2009), "Mein neues Leben als Mensch" sowie "Das Buch der 39 Kostbarkeiten"(beide 2011) und "Das Pubertier" (2014) folgten weitere Bestsellertitel, die alle auch im Hörverlag erschienen sind. 2015 folgte der Roman "Kühn hat zu tun". Außerdem hat Jan Weiler vier Originalhörspiele verfasst: "Liebe Sabine", "MS Romantik", "Uwes letzte Chance" und "Das Babyprojekt". 2010 erschien nach "Hier kommt Max!" sein zweiter Titel für Kinder "Max im Schnee".

Jede Woche veröffentlicht er eine neue Geschichte unter www.janweiler.de

© Tibor Bozi
Jan Weiler

Jan Weiler, 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete zunächst als Texter in der Werbung. Er absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und war viele Jahre Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins. Jan Weiler lebt mit seiner Familie südlich von München. 2003 erschien sein erster Roman "Maria, ihm schmeckt's nicht!", mit dem er über Nacht zum Bestsellerautor wurde. Mit "Antonio im Wunderland" (2005), "Gibt es einen Fußballgott?" (2006), "In meinem kleinen Land" (2006), "Drachensaat" (2008), "Mein Leben als Mensch" (2009), "Mein neues Leben als Mensch" sowie "Das Buch der 39 Kostbarkeiten"(beide 2011) und "Das Pubertier" (2014) folgten weitere Bestsellertitel, die alle auch im Hörverlag erschienen sind. 2015 folgte der Roman "Kühn hat zu tun". Außerdem hat Jan Weiler vier Originalhörspiele verfasst: "Liebe Sabine", "MS Romantik", "Uwes letzte Chance" und "Das Babyprojekt". 2010 erschien nach "Hier kommt Max!" sein zweiter Titel für Kinder "Max im Schnee".

Jede Woche veröffentlicht er eine neue Geschichte unter www.janweiler.de

© Tibor Bozi
Jan Weiler

Weitere Hörbücher des Autors