VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Versprechen der Wüste

Gekürzte Lesung mit Anna Thalbach, Gabriele Blum

Kundenrezensionen (10)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 22,50 [A]* | CHF 28,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD (gek.) ISBN: 978-3-8371-3577-0

Erschienen: 14.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Oman, 1958
Der ferne Orient, die Weite der Wüste und der Traum einer jungen Archäologin

Die Archäologin Joan Seabrook ist fasziniert von der arabischen Welt und begleitet ihren Verlobten in den Oman. Doch das Land befindet sich im Krieg und die ersehnten Erkundungen der Wüste scheinen unmöglich. Dann lernt sie die Entdeckerin Maude Vickery kennen. Die Geschichten der berühmten Dame beeindrucken Joan und ziehen sie in die Geheimnisse des Landes hinein. Bis sie ein Versprechen gibt, das sie für immer verändert …

Gefühlvoll gelesen von Anna Thalbach und Gabriele Blum

(6 CDs, Laufzeit 7h 2)

Katherine Webb (Autorin)

Katherine Webb, 1977 geboren, wuchs im englischen Hampshire auf. Nach ihrem Geschichtsstudium verbrachte sie einige Jahre in London und Venedig. Ihre Romane Das geheime Vermächtnis, Das Haus der vergessenen Träume, Das verborgene Lied und Das fremde Mädchen waren internationale Erfolge und eroberten auch in Deutschland die Bestsellerlisten. Die englische Geliebte ist der fünfte Roman der Autorin. Katherine Webb lebt heute in einem Cottage in der Nähe von Bath, England.


Sprecher

Anna Thalbach, geboren 1973, lebt und arbeitet in Berlin. 2008 erhielt sie den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin und gehört zu den gefragtesten Hörbuchsprecherinnen Deutschlands.

Gabriele Blum, 1954 geboren, zählt zu den Gründerinnen der Bremer Shakespeare Company und des TaB (Theater aus Bremen). Neben ihrer Arbeit am Theater ist sie als Hörbuchsprecherin und Dozentin für Schauspiel tätig.

Aus dem Englischen von Katharina Volk
Originaltitel: The English Girl (Orion)
Originalverlag: Diana

Hörbuch CD (gekürzt), 6 CDs, Laufzeit: ca. 422 Minuten

ISBN: 978-3-8371-3577-0

€ 19,99 [D]* | € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 14.11.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

2 Frauen in Oman

Von: Monika Stutzke Datum: 08.02.2017

lesendes-katzenpersonal.blogspot.de/

Für Joan Seabrook geht ein Traum in Erfüllung, als sie gemeinsam mit ihrem Verlobten Rory die Gelegenheit erhält, in den Oman zu gehen. Dort will sie nicht nur ihren Bruder Daniel besuchen, der dort als Soldat stationiert ist, sondern sie will auch ihr großes Idol Maude Vickery treffen. Diese ist eine bekannte und inzwischen gealterte Entdeckerin des Oman, hat diesen bereist und ihn entdecken dürfen.
Es kommt auch zu einem Treffen, aber Joan kommt von diesem sehr ernüchtert wieder zurück. Maude gab sich ihr gegenüber sehr abweisend und hat ihr auf den Kopf zugesagt, was sie von deren Entdeckerlust hält.
Es wird weitere Treffen geben und die beiden Frauen freunden sich ein wenig an. Dann wird Maude sie eines Tages um einen Gefallen bitten...

Die Autorin Katherine Webb entführt den Leser in die arabische Welt, in den Oman ins Jahr 1958.
Während Joan voller Elan in den Oman fährt, mit der Hoffnung, dass sie diesen bereisen und erkunden darf, muss sie feststellen, dass im Land Krieg herrscht und sie ihre Wünsche zurückschrauben muss. Ihr einziger Hoffnungsschimmer liegt nunmehr an einem Treffen mit ihrem Vorbild Maude Vickery, die sie seit jeher bewundert.
Während sie diese ab und an besuchen darf, entfremdet sich ihr Verlobter ihr gegenüber immer mehr und obwohl sie hinter den Grund kommt, hält sie an ihm fest.

Erst der britische Kommandant Charlie Elliott macht es ihr möglich, dass sie sich im Land umsehen und sie auch Abenteuer erleben kann.

Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt.
Der eine Erzählstrang liegt im Jahr 1958 und spiegelt die gegenwärtigen Ereignisse um Joan und Maude dar.
Ein weiterer Erzählstrang spielt zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in dem man Maude als junge Frau erleben kann, wie sie die Wüste durchquerte. Das allein war schon eine gewaltige Leistung, dass sie eine Frau war, machte die Sache noch interessanter.

Aus der anfänglich ein wenig naiven Joan wird im Laufe der Geschichte eine selbstbewusste junge Frau, die weiß, was sie will und das auch durchzusetzen versteht. Bei einigen Dingen in ihrem Leben braucht sie zwar einen kleinen Anstupser, aber einmal in die Spur gebracht, bringt sie die Dinge auch zu Ende.

Als Leser ist man bei allem nahe dabei, erkundet mit den Frauen den Oman und steht ihnen bei ihren Entscheidungen zur Seite.
Auch wenn das Buch einige Längen hat, ist man gepackt von der Geschichte, die einen nicht mehr loslässt. Man möchte wissen, wie sie ausgeht und verschlingt die Seiten.
Mit dem Handlungsort Oman ist die Autorin einmal andere Wege gegangen als in ihren vergangenen Büchern, die bislang immer in England spielten. Sie hat sich mit dem Oman auseinandergesetzt und sehr gut recherchiert, was sich auch im Buch wiederspiegelt.
Die Autorin vermittelt in ihrem Buch auch ein wenig arabisches Zeitgeschehen, das man so, zumindest ich, nicht kannte.

Ich habe dieses Buch als Hörbuch erleben dürfen und somit den Stimmen von Anna Thalbach und Gabriele Blum lauschen dürfen. Die beiden geben Joan und Maude ihre Stimme und machen so das Gehörte ein wenig plastischer. Es ist ein Vergnügen, ihnen zuzuhören.

Ein etwas anderer Roman der Autorin, fernab von England, aber nicht weniger spannend als ihre herkömmlichen Bücher.

Konnte leider nicht halten, was es versprach

Von: Buntes Tintenfässchen Datum: 27.01.2017

svenjasbookchallenge.blogspot.de/

Geschichte und Erzählstil:

Um ehrlich zu sein, höre bzw. lese ich Katherine Webbs Romane immer nur zwischendurch, weil sie für mich alleine von ihren Ideen her nicht an Autorinnen wie Lucinda Riley und Kate Morton herankommt. Das Versprechen der Wüste hat mich in dieser Annahme auf jeden Fall noch einmal bestärkt. Anfangs wusste ich nicht so recht, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde und habe Joans Abenteuer im Oman einfach mal auf mich zu kommen lassen. Leider blieb der große Knall aber aus und die Handlung war lange nicht so geheimnisvoll und mitreißend, wie ich mir das erhofft hatte.

Thematisch klang Das Versprechen der Wüste zunächst vielversprechend, denn mit dem Oman hat Katherine Webb einen Schauplatz gewählt, den ich bisher noch gar nicht kannte und der mich mit seiner einzigartigen Landschaft und Geschichte sofort in seinen Bann gezogen hat. Interessant fand ich auch, dass die Protagonistin Joan Seabrook Archäologin ist und in der Wüste auf die Suche nach längst vergessenen Geheimnissen und Zivilisationen gehen will. Mit Maude Vickory wird ebenfalls eine spannende Persönlichkeit eingeführt, denn die betagte Entdeckerin scheint doch so manches Geheimnis zu hüten und bei ihren Touren einiges entdeckt zu haben. Die Ausgangssituation hat also durchaus gestimmt und Lust auf eine verschlungene Geschichte vor einem faszinierenden Setting gemacht.

Allerdings blieb die Handlung insgesamt eher dürftig. Was Maude Vickory verheimlicht, konnte man schon ziemlich früh erahnen und auch ihre Rivalität mit ihrem ehemaligen Jugendfreund und mittlerweile pensionierten Entdecker Nathaniel hat sich für mich recht schnell erklärt. Die Handlung in den 1950er Jahren wird immer wieder durch Sequenzen aus Maudes Leben unterbrochen, die ich allerdings recht langatmig und wenig spannend fand. Leider passiert auch in der "Gegenwart" relativ wenig, denn Joan bekommt tatsächlich keine Chance, ihrer Leidenschaft nachzugehen - Geheimnisse der Wüste aufdecken? Pustekuchen! Das liegt zwar daran, dass der Oman sich 1958 im Kriegszustand befand und man als Privatperson wohl kaum eine Reiseerlaubnis bekam, dann frage ich mich allerdings, wieso Webb sich für diese Zeit entschieden und ihrer Protagonistin obendrein einen Beruf gegeben hat, der so gar keine Relevanz für die Geschichte hat. Dieser Aspekt verläuft leider im wahrsten Sinne des Wortes im Sande, was für mich ziemlich enttäuschend war.

Im Großen und Ganzen dreht es sich vor allem um Joans Beziehung zu ihrem Verlobten Rory, der sich plötzlich von ihr distanziert und sich weigert, ein Datum für die Hochzeit festzulegen, und um Maude Vickorys Beziehung zu Nathaniel Elliot. Beide geben vielleicht anfangs Rätsel auf, aber wie gesagt: Als Leser blickt man doch recht schnell durch und so fand ich die Handlung insgesamt leider zu geradlinig und flach. Große Überraschungen und Plot Twists blieben aus und auch das Auftauchen von Nathaniels Sohn Charles brachte nicht wirklich mehr Schwung in die Geschichte. Schade, denn das Szenario hätte eigentlich viel Potenzial gehabt, scheiterte aber letztlich an der Umsetzung.

Sprecher:

Das Versprechen der Wüste hat zwei Erzählerinnen: Zum einen Anna Thalbach und zum anderen Gabriele Blum. Anna Thalbach liest die Sequenzen im Jahr 1958 und zieht einen mit ihrer etwas speziellen, aber ausdrucksstarken Stimme in ihren Bann. Der schleppend in Gang kommenden Handlung hat sie wieder etwas Pepp gegeben. Gabriele Blum steht dazu im krassen Gegensatz, denn ihre Stimme ist eher gewöhnlich und so wirkten die Abschnitte, in denen es um Maude Vickorys Vergangenheit ging, besonders einschläfernd auf mich. Meiner Meinung nach eine durchwachsene Vertonung mit nicht ganz optimaler Besetzung.

Mein Fazit:

Katherine Webbs neuester Roman Das Versprechen der Wüste konnte mit einem faszinierenden Schauplatz und einer vielversprechenden Ausgangssituation punkten, scheiterte für mich aber an der Umsetzung. Es gab einfach zu wenig Überraschungen - die Handlung hat mich die meiste Zeit über schlichtweg gelangweilt. Auch die Vertonung konnte mich letztlich nicht wirklich vom Hocker reißen. Schade!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin