Leserstimmen zu
Das Zimmer der Wunder

Julien Sandrel

(8)
(1)
(2)
(1)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das schlimmste was Eltern zustoßen kann. Nach einem blöden Streit wird Louis von einem LKW angefahren und liegt seit dem im Koma. Die Welt für Thelma steht still. . . Doch er hat eine Bucket Liste die seine Mama nun versucht abzuarbeiten. Denn keiner weiß ob Louis die Dinge noch alle erleben wird. . . Diese Geschichte ist locker geschrieben und aus der Sicht der beiden, das mag ich sehr. Manche Sacven auf der Liste sind schon komisch,und zu schnell umzusetzen, wo wir mit Sicherheit nicht so schnell hinbekommen würden. . . 3/5⭐ da es oft vorhersehbar war, trotzdem eine Leseempfehlung von mir.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist so tiefgründig und berührt emotional sehr. Ich habe es genossen, dieses Buch zu lesen, in die Geschichte einzutauchen und unterschiedliche Emotionen wahrzunehmen. Der Schreibstil des Autors ,der Aufbau der Geschichte und die Charakterisierungen der Protagonisten waren stimmig und haben mich von Anfang an verzaubert und in ihren Bann gezogen. Die Buget List ist so..., das müsst ihr bitte selber rausfinden.

Lesen Sie weiter

Vor kurzem habe ich durch die Bloggerjury den Roman „Das Zimmer der Wunder“ erhalten. Heute möchte ich euch von diesem besonderen, einfühlsamen Buch in einer ausführlichen Rezension erzählen. Klappentext: “ Nur ein Moment, doch er kann alles verändern. Das erfährt Karrierefrau Thelma am eigenen Leib, als ihr Sohn Louis durch einen LKW von seinem Skateboard gerissen wird. Louis überlebt schwer verletzt, liegt im Koma. Vier Wochen – wenn sich sein Zustand bis dahin nicht verbessert, sehen die Ärzte wenig Hoffnung. In ihrer Verzweiflung findet Thelma in Louis‘ Zimmer eine Liste mit Dingen, die er sich fürs Leben vorgenommen hat: Karaoke singen, einen Marathon laufen, ein Duett mit einem bekannten Rapper … Thelma beginnt seine Wünsche für ihn zu erfüllen. Wird es ihr gelingen, dadurch seinen Überlebenswillen zu wecken? „ Zum Autoren: Julien Sandrel ist 40 Jahre alt und stammt aus Südfrankreich, heute wohnt er mit seiner Familie in Paris. Er selbst hat einst eine riskante Situation erlebt, die ihn zu seinem Debüt „Das Zimmer der Wunder“ inspiriert hat. Sein erstes Werk wurde in Frankreich zum Besteller, erschien bisher in 26 Ländern und wird aktuell verfilmt. Ich hatte eher geringere Erwartungen. Bücher zu so ernsten Themen sind mir oft einfach zu traurig. Die Welt ist schon traurig und irre genug. Das Cover finde ich ganz schön, der Klappentext schien meine Erwartungen zu bestätigen. Allerdings machte mich stutzig: die „ELLE“ schreibt über das Buch: „Ein Feel-Good-Roman voller Emotionen“. Und das trifft es auch wirklich. Es ist intensiv, es hat mich unglaublich berührt und trotz des traurigen Themas, ist es zeitgleich so lebensfroh und sensibel, so toll erzählt. Im Plot geht es um Thelma. Eine Protagonistin, an die man als Leser schnell sein Herz verliert. Sie steht immer unter Strom, arbeitet hart an ihrer Karriere und hat keine Zeit für sich selbst. Sie ist allein erziehende Mutter und kämpft sich für ihren Sohn durch den Dschungel des Lebens. Sie ist aber keine snobistische Karriefrau. Direkt zu Beginn passiert dann der Unfall, welcher ihre Welt auf den Kopf stellt. Thelma ist in tiefer Trauer. Julien Sandrel schafft es aber, ihre Trauer zu transportieren, man kann sich gut in sie einfühlen, aber er wird nie sentimental oder flach. Der Unfall ist der Punkt, an dem Thelma anfängt, umzudenken. Und hier setzt der Autor an. Er bejaht das Leben komplett. Thelma findet die Bucket Liste ihres Sohnes- und macht sich auf, um seine Ziele zu erleben. Sie reist viel, erlebt irre Sachen und spürt dabei: sie lebt, sie ist da. Die Trauer ist okay, aber das Leben will gelebt werden. Der Erzählstil ist flüssig, ergreifend, aber nicht kitschig. Es ist witzig, geht ans Herz und auch unter die Haut. Die Reise an neue Plätze, zu unbekannten Ereignissen und witzigen Situation verändert Thelma stark. Sie fängt an, ihre Verhältnisse zu sortieren und findet zu sich selbst zurück- aber auch zu Menschen, die kein Teil ihres Lebens mehr waren. Nach und nach wird aus der Karrierefrau eine feinfühlige Mutter, die um das Leben ihres Sohnes fürchtet, aber seine Reise für ihn geht. Der Autor nimmt die Leser quasi mit auf Thelmas Reise. „Das Zimmer der Wunder“ berührt, ist wunderschön und so lebensbejahend… ich bin gespannt auf die Verfilmung und hoffe, dass sie auch in den deutschen Kinos laufen wird. Ein gelungenes Debüt des französischen Autors. Einfach schön!

Lesen Sie weiter

In dem Roman Das Zimmer der Wunder von Julien Sandrel geht es um die Karrierefrau Thelma. Thelma ist mit ihrem Sohn Louis auf dem Weg zum Brunch mit ihrer Mutter als sie plötzlich einen Anruf von ihrem Chef bekommt. Louis wird auf seinem Skateboard von einem LKW erfasst und fällt ins Koma. Von nun an muss Thelma entscheiden was ihr wirklich wichtig ist, denn für sie scheint nur noch das Krankenzimmer ihres Sohnes und die Arbeit zu zählen, schließlich ist die Arbeit ihre Konstante. Ich könnte jetzt noch viel mehr über den Inhalt des Buches schreiben, aber dann spoilere ich euch viel zu sehr. Ich kann euch aber verraten, dass ich während des ganzen Buches immer wieder hin und hergeschwankt bin. Auf der einen Seite hofft man natürlich die ganze Zeit über, dass der Roman bitte bitte gut ausgehen soll und auf der anderen Seite ist einem natürlich klar, dass das Buch auch schlecht ausgehen könnte. Irgendwann war ich so im Lesefluss, dass ich gar nicht mehr über ein negatives Ende nachgedacht habe, aber das änderte natürlich nichts an der Möglichkeit. Die Charaktere der Hauptfiguren haben mir auch ziemlich gut gefallen. Thelma ist am Anfang, obwohl sie so fokussiert auf ihre Arbeit ist, dennoch liebenswert. Aber sie machte eine unglaubliche krasse und starke Entwicklung durch. Und obwohl sie eigentlich die Wünsche ihres Sohnes erfüllt, hat man das Gefühl, dass sie zum einen auch selbst Spaß daran hat und zum anderen diese Reise als Reise zu sich selbst nutzt. Bücher, die eine Reise zu sich selbst enthalten, gefallen mir meistens recht gut. Auch die Beziehung zu ihrer Mutter reflektiert Thelma und erkennt so, warum das Verhältnis in den letzten Jahren so angespannt war und dass es auch ihre Schuld war. Auch die anderen Charaktere sind wichtig und wirken im Zusammenspiel sehr herzlich, aber auf sie ist kein so großer Fokus wie auf Thelma gelegt. Dennoch haben mir diese Charaktere sehr gut gefallen, denn sie sorgen dafür, dass Thelma ein Netz, das sie auffängt, erhält, das sie vor dem Unfall nicht gehabt hätte. So merkt sie erst, dass Freunde und Familie wichtig sind und es gerade diese Menschen sind, die einem den Rücken freihalten. Es gab in der Vergangenheit Bücher, bei denen musste ich lachen und es gab in der Vergangenheit Bücher, bei denen musste ich weinen. Aber ich glaube, ich habe noch nie ein Buch gelesen, bei dem ich gleichzeitig gelacht und geweint habe. Julien Sandrel ist aber genau das gelungen. Dieser Roman ist an manchen Stellen einfach unglaublich traurig und dann gibt es auch wieder Stellen, da kann man einfach nur lachen oder zumindest grinsen. Insgesamt ist bei Das Zimmer der Wunder von Julien Sandrel die Geschichte stimmig, die Charaktere sind liebenswert und auch die Emotionen kommen in diesem Roman nicht zu kurz. Für mich ist der Roman also alles in allem wirklich wunderschön und eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

​Buchinfo Manchmal ist das Leben selbst schon Wunder genug Nur ein Moment, doch er kann alles verändern. Das erfährt Karrierefrau Thelma am eigenen Leib, als ihr Sohn Louis durch einen LKW von seinem Skateboard gerissen wird. Louis überlebt schwer verletzt, liegt im Koma. Vier Wochen – wenn sich sein Zustand bis dahin nicht verbessert, sehen die Ärzte wenig Hoffnung. In ihrer Verzweiflung findet Thelma in Louis‘ Zimmer eine Liste mit Dingen, die er sich fürs Leben vorgenommen hat: Karaoke singen, einen Marathon laufen, ein Duett mit einem bekannten Rapper ... Thelma beginnt seine Wünsche für ihn zu erfüllen. Wird es ihr gelingen, dadurch seinen Überlebenswillen zu wecken? (Quelle: Lesejury) Anfang "Louis, es ist höchste Zeit! Los jetzt, steh auf unf zieh dich an, ich wiederhole es nicht noch einmal, wir sind spät dran, es ist schon zwanzig nach neun." So ungefähr fing dieser Tag an, es sollte der schlimmste meines Lebens werden. Noch wusste ich es nicht, aber um 10 Uhr 32 würde dieser Samstag, 7. Januar 2017, mein Dasein in ein Davor und ein Danach einteilen. ​ Meine Meinung Am 07. Januar 2017 um 10.32 Uhr passiert das Schlimmste, was Eltern zustoßen kann. Nach einem blöden Streit wegen eigentlichen Nichtigkeiten wird Louis von einem LKW angefahren. Für Thelma pausiert die Welt - und ihr Herz sicherlich auch für ein paar Schläge. Louis liegt im Koma und Thelma will seine Bucket-List für ihn abarbeiten um ihrem Sohn nah zu sein und nicht verrückt zu werden. Vielleicht kommt Louis selbst nicht mehr dazu all diese Dinge zu erleben... Da ich ein sehr emotionaler Mensch bin und die Geschichte sich vom Klappentext sehr gut las, wollte ich dieses Buch unbedingt haben. Ich hatte mich auf einen Mix aus Tränen und Lachen eingestellt und wurde zwar nicht gänzlich enttäuscht, aber auch nicht vollends befriedigt. Die Idee, dass eine Frau im besten Alter die Bucket-List des Teenager Sohnes abarbeitet, gefiel mir extrem gut. Allerdings muss ich sagen, dass ich einige Wünsche darauf doch recht merkwürdig fand. Natürlich kann ich nachvollziehen, dass ein pubertierender Junge gerne mal die Brüste seiner Lehrerin anfassen würde, allerdings finde ich es doch befremdlich, wenn seine Mutter dies dann tun will (und es auch schafft)...von der Begründung für die Lehrerin ganz zu schweigen. Insgesamt wurde es Thelma meiner Meinung nach auch viel zu leicht gemacht. Sie konnte für mein Empfinden Dinge, die man eigentlich nicht so schnell erlaubt bekommt oder umsetzen kann, mit viel zu wenig Mühe und Zeit einfach durchziehen. Da hätte ich ein wenig Realitätsnähe doch begrüßt. Wunderbar fand ich Thelmas Weiterentwicklung. Louis' Unfall hat sie zwar aus der Bahn geworfen, ihr so aber einen völlig neuen Blick auf die Welt und ihr Leben ermöglicht. Viele ihrer Gedankengänge oder Handlungen konte ich gut nachvollziehen und empfand ich als sehr realistisch. Das Buch wird aus Thelmas und Louis Sicht aus dem Koma erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Ich mag Perspektivwechsel gerne, wenn sie gut gemacht sind - und das ist hier definitiv der Fall. Der Schreibstil ist schön locker leicht, was ein zügiges Vorankommen garantiert. Das macht das Buch kurzweilig und eignet sich dadurch gut als Urlaubslektüre oder für kalte Abende auf dem Sofa. Fazit Ein kurzweiliges "Frauenbuch", das weniger emotional ist als ich dachte. Auch wenn ich Thelmas Charakterentwicklung als realistisch und sehr gut empfand, wurde es ihr bei der Umsetzung der Bucket-List doch zu einfach gemacht. Insgesamt war mir das Buch leider zu vorhersehbar, als dass es mich richtig hätte mitreißen können. Trotzdem spreche ich eine Leseempfehlung für alle aus, die diese Art von Büchern mögen.

Lesen Sie weiter

Realitätsnähe ist nicht unbedingt das hervorstechende Merkmal des mir vorliegenden Titels „Das Zimmer der Wunder“. Die Idee des Buches ist allerdings hervorragend: An einem ganz banalen Samstagmorgen auf dem Weg zum gemeinsamen Frühstück mit der Großmutter fährt der 12-jährige Pariser Louis seiner zu Fuß gehenden Mutter auf seinem Skateboard voraus. In einem Affenzahn schlängelt er sich durch die Menschen auf dem Trottoir. An einer Kreuzung zischt er über die Straße, übersieht einen heranfahrenden LKW und wird von ihm erfasst. Louis überlebt, er kommt ins Krankenhaus, muss aber ins künstliche Koma versetzt werden. Nach 9 Tagen werden die Medikamente abgesetzt, um ihn aufzuwecken – doch er wacht nicht auf und die Hirnaktivitäten sind nicht regelmäßig. Die Ärzte schlagen einen Zeitraum von 4 Wochen vor, in dem abgewartet werden soll, in dem Louis künstlich am Leben erhalten wird – in dem aber auch überlegt werden muss, was passiert, wenn Louis nicht wieder aufwacht. Als die alleinerziehende Mutter Thelma, erschöpft von all dem Wahnsinn, nach Hause zurückkehrt, um sich mal auszuschlafen, sucht sie in dem Zimmer ihres Sohnes nach etwas, was ihr Mut machen könnte. Sie stößt dabei auf ein kleines Heft, das ihr Sohn als „Mein Heft der Wunder“ betitelt hat. Sie beginnt zu lesen und kann es kaum glauben, was sie da sieht: Louis hat einen Katalog mit Dingen angelegt, die er in seinem Leben einmal gemacht haben möchte, bevor er stirbt. Und so entsteht langsam, aber sicher eine Idee in Thelmas Kopf, die verrückter und liebevoller nicht sein könnte: Sie beschließt, all die Dinge für ihren Sohn zu machen, das zu dokumentieren, ihm davon zu erzählen, was er in seinem planmäßig langen Leben vor seinem Tod machen wollte, damit er angesichts dieser Lebensfülle, die da draußen auf ihn wartet, alle verfügbaren Kräfte mobilisieren kann, um wieder aufzuwachen. Großartige Idee! Weniger großartig finde ich allerdings die Umsetzung. Ich weiß, jeder hat eine andere Art zu trauern und eine andere Art, mit Stresssituationen umzugehen, aber ich habe sehr, sehr lange in mich hineingehorcht und kann einfach nicht glauben, dass es eine alleinerziehende Mutter gibt, die tatsächlich nach Japan aufbricht, während ihr Sohn in Europa im Wachkoma liegt. Halt! Doch, das kann ich mir sogar noch vorstellen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dann kichernd mit ihrer Mutter (also Louis‘ Großmutter), die – ohne es mit Thelma abzusprechen – ebenfalls nach Japan gereist ist, um ihre Tochter zu unterstützen, einen spaßigen Abend verbringt. Dass man in Trauer- und Ausnahmesituationen dennoch Freude empfinden kann, auch lachen kann, das weiß ich, aber ich habe erlebt, dass die Trauer alles andere doch überschattet, dämpft, mildert. Und dass nach jedem Lachen umso stärker die Trauer zurückkommt, vielleicht sogar noch gepaart mit einem schlechten Gewissen, weil man ja eigentlich traurig ist und gar nicht fröhlich … Beispiel für den mir unpassend erscheinenden Stil: An einer riesigen Kreuzung in Tokio, bei der die Fußgänger auch quer über die Straße laufen können, haben die beiden Damen einen lustigen Einfall. „Bei drei schließen wir die Augen.“ „Du machst Witze. Willst du, das ich hier sterbe, oder was?“ „Bei drei schließen wir die Augen, Mama.“ „Jesus, Maria und Josef, was habe ich dem Gütigen nur getan …“ „Mama, tu nicht so, als hättest du jemals an Gott geglaubt!“ „Das erklärt vielleicht einiges.“ Wir feixten, bis ich rief: „Eins, zwei, drei, Augen zu!“ Die Ampel schaltete auf Grün, wir marschierten los, die Augen geschlossen. Meine Mutter kreischte jedes Mal, wenn jemand sie streifte, und ich musste die ganze Zeit vor Aufregung kichern.“ Mhhh …. ganz ehrlich: NEIN! Das sehe ich nicht vor meinem geistigen Auge! Das (Enkel-) Kind legt zu Hause im Krankenhaus an Maschinen angeschlossen und es steht 50:50, ob es wieder aufwacht. Es fällt mir schon schwer, zu glauben, dass ein Mutter-Oma-Gespann da nach Asien aufbricht (zumal allein erziehend). Aber selbst wenn man das täte, würde ich nicht glauben wollen, dass man dann so banal-albern rumblödeln würde vor besagtem Hintergrund. Ich kann mir vorstellen, dass ich Dinge vor Ort machen würde für mein Kind, sodass ich morgens am Bett sitzen könnte, nachmittags einen Wunsch abarbeiten und abends wieder am Bett sitzen würde. Ich würde Menschen organisieren, die sich in der „Bettwache“ abwechseln, solange ich tagsüber weg wäre. Ich bäte andere Leute darum, die Wünsche abzuarbeiten, wenn es für mich zu schwer wäre, sie umzusetzen. Denn: Was ist denn, wenn das Kind NICHT mehr aufwacht? Dann sitze ich da mit dem Wissen, dass ich all die Wünsche ohne das Kind erlebt habe, während mein Kind alleine im Krankenhaus gewesen und am Ende gestorben ist. Die Verzweiflung würde mich packen, dass ich die restliche Zeit, die ich noch gehabt hätte mit meinem Kind, vertan habe mit Ausflügen. Mit Ausflügen, die mir vielleicht im NACHHINEIN helfen könnten, den Tod zu verkraften, mich dem Kind nochmals näher zu fühlen an all diesen Sehnsuchtsorten. Nein, das ist für mich keine realistische Option. Ich sag es ganz ehrlich, wie es für mich ankommt: Das ist ein Roman, geschrieben in der Hoffnung (vielleicht auch bereits in dem Wissen), dass dieser Text einmal verfilmt werden wird. Das sind Szenen, die sich, emotional stark aufgeladen, bestens filmisch umsetzen lassen. Besonders schräg finde ich die eingeschobenen, kursiv gesetzten Kapitel, die (Achtung!) Louis aus dem Koma heraus erzählen lassen, auf lustig-flapsige Weise, wie wir das wohl alle täten, könnten wir uns aus dem Wachkoma heraus artikulieren, wie er das alles so findet und erlebt. Und natürlich findet er es toll, was die Mama da so macht und er lacht sich innerlich scheckig. Ganz ehrlich: Ich hatte einen Kollegen, dessen Tochter nach einem Fieberkrampf ins Wachkoma fiel und nie wieder aufwachte. Die Ehe ging darüber zugrunde, ihn selbst hat das psychisch extrem fertig gemacht und ich habe ihn vor allem als extrem angespannt in Erinnerung, denn er musste sich permanent mit hanebüchenen Formalitäten herumschlagen, Telefonate mit der Krankenkasse führen, die wir bei der Arbeit leider mithören mussten und die uns die Tränen vor Wut über die Sch…bürokratie in die Augen trieben. Ich glaube nicht, dass er diesem Buch etwas abgewinnen könnte. Das Buch hat gute Ansätze, doch allzu viel versinkt im Kitsch: Natürlich kündigt die Mutter den gutbezahlten Job und bekommt eine satte Abfindung. Sie nähert sich ihrer Mutter wieder an und ja, auch das Herz findet ein Gegenüber, das es höher schlagen lässt. Spannend bleibt alleine, ob Louis es am Ende schafft, sich zurückzukämpfen ins Leben oder ob er stirbt … Vor Jahren habe ich im Urlaub aus einem „Bücherschrank“ auf Norderney ein Buch über ein ähnliches Thema herausgefischt von Hera Lind, die ich sonst gar nicht gerne lese. „Der Mann, der wirklich liebte“ ist ein Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, bei der eine Frau im Wachkoma ihren Sohn auf die Welt bringt und sogar wieder aufwacht (leider hat die Geschichte dennoch kein gutes Ende). Natürlich ist auch dieses Buch kein neutrales Sachbuch, kein Bericht, sondern ein Roman, der ans Herz gehen will, der verklärt und kitschig ist. Aber er hat mich angerührt und in keinem Moment hatte ich das Gefühl, dass das Erzählte allzu weit von der Realität abrückt. Das „Zimmer der Wunder“ jedoch hat mich von Anfang an auf Abstand gehalten, ich wurde nicht gefesselt von der Story. Ich bemerkte, wie ich ständig überprüfte, ob ich auch nur annähernd nachvollziehen kann, was der Autor da zum Besten gibt. Und ich konnte es nicht nachvollziehen. Auf der Schulnotenskala würde es meines Erachtens also bestenfalls zu einer 4 reichen, da die Geschichte immerhin flüssig und gut lesbar verfasst wurde, für die Umsetzung der an sich guten Idee würde jedoch wohl kaum ein Lehrer eine gute Note geben … Schade! Chance vertan.

Lesen Sie weiter

Die Karrierefrau Thelma telefoniert gerade mit ihrem Chef, als in fast greifbarer Nähe ihr Sohn Louis (13 Jahre alt) einen Unfall hat. Thelma wollte zusammen mit Louis ihre Mutter besuchen, Louis fuhr mit seinem Skateboard vor und wird von einem LKW angefahren. Er überlebt, liegt aber im Koma und die Ärzte machen Thelma wenig Hoffnung. Thelma lässt sich gehen, findet aber dann in Louis Zimmer sein Heft der Wunder, eine Liste mit Dingen, die er sich fürs Leben vorgenommen hat. Thelma beschließt die Träume ihres Sohnes zu erleben und diese in Ton und Bild aufzuzeichnen … Julien Sandrel schaffte es mit seinem Familienroman, dass ich bei dieser herzergreifenden Geschichte keinesfalls emotionslos bleiben konnte. Der Schreibstil von Julien Sandrel ist flüssig, fesselnd aber auch teilweise humorvoll. Die Geschichte war so spannend, dass ich das Buch nicht aus der Hand weglegen konnte! Die Charaktere sind vortrefflich gut und authentisch gezeichnet. Thelma lebt für ihre Karriere und versucht ihre Familie unter einen Hut zu bringen. Sie ist immer für die Firma erreichbar und ist nicht gerade geduldig zu Louis in den letzten Augenblicken vor dem Unfall. Nach dem Unfall, macht sie sich deswegen Vorwürfe. Man kann ihre Verzweiflung, Ängste und der Schmerz mitfühlen. Ihre Entwicklung nach Louis Unfall kann man wunderbar beobachten. Sie entdeckt das Leben für sich und berichtet Louis davon am Krankenbett. Thelmas Mutter fand ich willensstark und liebenswert. Es freute mich, dass Thelma und ihre Mutter ihre anfangs schwierige Mutter-Tochter Beziehung überdacht haben. Besonders gut gefallen hat mir, dass der Leser immer wieder an Louis’ Gedanken aus der Koma-Perspektive Anteil nehmen kann. Der Autor hat uns mit der Geschichte vor Augen geführt, was ein Augenblickt alles verändern kann … also lebe jeden Tag als wäre es dein letzter! „Das Zimmer der Wunder“ ist ein herzergreifender Roman voller Wunder, der mich sehr berührt hat. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Highlight!

Von: lisi_liest

22.10.2019

Der Monat Oktober steht für mich unter dem Stern der „Wohlfühlbücher“ , Da passt dieses Buch komplett rein! Unendliche Liebe und Begeisterung für diesen Roman! Ich hoffe ich werde meiner Begeisterung gerecht und finde die richtigen Worte. Ich bin ehrlich: Als ich Thelma am Anfang begegnet bin mochte ich sie nicht besonders. Obwohl sie einen wunderbaren Sohn hat steht doch ihr Job im Mittelpunkt. Menschen sind ihr unwichtig. Das erste was sie über ihre Mutter berichtet ist abfällig. Karriere, Karriere, Karriere – Prio eins in ihrem Leben. Dann passiert der Moment der Thelmas Leben verändert. Endlich ein erster Einblick hinter die Fassade der Frau, die einfach Lust auf mehr gemacht hat. Julien Sandrel beschreibt so realistisch Thelmas Erinnerungen an den Moment des Unglücks und die Stunden danach, das man selbst meint von der Katastrophe betroffen zu sein. Sie hat mir so unendlich Leid getan. Die Mutter beginnt die ganze Liste abzuarbeiten. Ich kann es nicht anders sagen, ihre Herangehensweise ist einmalig und berührend. Auch wenn die Bucket List der rote Faden der Geschichte ist….das eigentlich Herz der Story ist Thelmas Entwicklung. Ist sie am Anfang karrierebeseßen, verschlossen und zu sehr auf sich selbst fokussiert, entwickelt sie sich zu einem wunderbaren Menschen und einer tollen Mutter. Sie öffnet sich immer mehr, überdenkt ihr bisheriges Leben und definiert ihre neuen Ziele. Ich könnte jetzt ewig darüber schwärmen, will jedoch nicht zu viel verraten. Also lest doch einfach den Roman. Julien Sandrel beschreibt hier die Realität, wie das Leben spielen kann, wie kostbar es ist. Ich kann ihm nur MERCI BEAUCOUP für dieses wunderbare Buch sagen. Ich selbst werde meine eigene Bucket-List nochmal zur Hand nehmen, viel zu lange ist es her! Ebenfalls fande ich, ohne zu spoilern, das Ende PERFEKT und einfach passend. Klare Empfehlung meinerseits!

Lesen Sie weiter