Michael Jürgs

SPECIAL zu Michael Jürgs

Vom Verlust der Macht und dem Ende einer Liebe,
vom schnellen Tod und von einem neuen Leben

Über das Buch »Der Tag danach«

Verlust, Schmerz, Krankheit, Glück, Freude - ein Bruch in der Biographie kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Aber allen, deren Leben einmal eine schicksalhafte Wende genommen hat, ist gemeinsam, dass für sie von diesem Augenblick an alles anders ist. Die alten Koordinaten des Lebens stimmen plötzlich nicht mehr - die eigene Lebensplanung muss unter Umständen völlig neu ausgerichtet werden.

Wie geht es weiter am "Tag danach"? Wie geht man mit dem traumatischen Verlust eines Lebenspartners um? Wie verwindet man den plötzlichen Sturz ins politische Nichts? Michael Jürgs nähert sich diesem schwierigen Thema einfühlsam, aber unsentimental. Er hat Prominente nach ihren Geschichten vom "Tag danach" gefragt - darunter Joachim Gauck, Anna Augstein, Lothar de Maizière, Peter Scholl-Latour, Ron Sommer. Sie haben ganz unterschiedliche biographische Wendepunkte durchlebt, und dem Autor sehr persönliche Einblicke in ihre Situation gewährt, die oft den gängigen Erwartungen und dem Bild der Öffentlichkeit widersprechen.

Michael Jürgs will den Gefühlen, Stimmungen und Gedanken auf den Grund gehen, die einen Menschen in Ausnahmesituationen begleiten. Das breite Spektrum biographischer Brüche, die er schildert, zeigt eines sehr deutlich: dass Menschen ganz unterschiedlich darauf reagieren, wenn plötzlich nichts mehr so ist, wie es am Vortag noch war. Es gibt keine festen Regeln für derartige einschneidende Wendepunkte, die einem sagen, wie man sich verhalten soll. Manche sehen in dem, was ihnen widerfährt, einen Zufall, andere nur einen Unfall. Manche verwinden einen Schicksalsschlag nie, andere machen einfach weiter.

"Der Tag danach" stellt sich den Gefühlen ganz besonderer Momente im Leben - und stimmt nachdenklich. Wie würde man wohl selbst auf eine tiefgreifende Veränderung im eigenen Leben reagieren?