Der Mongole - Kälter als der Tod

Kriminalroman

(5)
Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nach dem vielfach preisgekrönten Debüt nun der zweite Fall für Yeruldelgger, den härtesten Kommissar der Mongolei!

Die mongolische Steppe im Winter ist ein erbarmungsloser Ort. Eisige Winde und meterhohe Schneeberge beherrschen die karge Natur. Doch die Leiche, die unter einem gefrorenen Yak-Kadaver gefunden wird, scheint nicht der Kälte, sondern einem Mörder zum Opfer gefallen zu sein. Und es ist nur der erste in einer Reihe seltsamer Funde, die Kommissar Yeruldelgger beschäftigen. Die Spur führt ihn aus der Kälte der Mongolei nach Frankreich und zu einem grausigen Fund in einem Schiffscontainer. Er ahnt nicht, dass er mit seinen Untersuchungen in ein Wespennest aus politischen Verwicklungen und persönlichen Rachefeldzügen sticht – und er mitten in dessen Zentrum steht.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Französischen von Alexandra Baisch
Originaltitel: Les Temps Sauvages
Originalverlag: Éditions Albin Michel, Paris 2015
Paperback , Klappenbroschur, 560 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0606-3
Erschienen am  13. Januar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Mongolei

Kommissar Yeruldelgger ermittelt

Leserstimmen

Die eisige mongolische Steppe

Von: Kristall86 aus An der Nordseeküste

06.04.2020

Mongolei. Die kalte Steppe ist ein erbarmungsloser Ort. Unter einem toten weiblichen Yak wird eine Leiche entdeckt und schnell steht fest: das war kein Kältetot! Kommissar Yeruldelgger wird gebeten sich diesem Fall anzunehmen. Auch er muss raus in die kalte und eisige mongolische Steppe. Aber eine Spur führt ihn auch nach Frankreich. Leider weiß Yeruldelgger noch nicht, in welchen Dinge er da herumstochert und was damit alles verbunden ist - er lebt in großer Gefahr! Ian Manook hat seinem Debüt um Kommissar Yeruldelgger durch einen Nachfolger erweitert. Auch ohne den ersten Teil gelesen zu haben, gelangt man sehr gut in die Geschichte. Manooks Schreibstil ist detailreich und flüssig. Durch bildhafte Beschreibungen bekommen wir Leser schnell, im wahrsten Sinne des Wortes, ein Bild von der Landschaft und von den Morden. Manook hat ein gutes Händchen immer einen gewissen Spannungsbogen zu bauen, aber, das ist mein kleines Manko, er verlangt vom Leser schon ein genaues und gewissenhaftes lesen ab. Hier ist kein flüchtiges lesen oder querlesen erlaubt, da man dann den Verlauf schnell verliert. Man benötigt schon etwas Zeit und Gefühl sich auf diese Genauigkeit einzulassen - kurzum, dieser Krimi ist anspruchsvoll. Die Wege, die Manook für seinen Ermittler aufnimmt, sind alle im ersten Schein nachvollziehbar aber der Leser kommt nicht im geringsten auf den richtigen Lösungsweg. Manook zieht eine recht lange Perlenschnur durch diesen Krimi und verwirrt den Leser oft und das ist auch gut so. Ein lesenswerter Krimi in einer außergewöhnlichen Gegend mit einem sehr besonderen Ermittler - 4 von 5 Sterne dafür!

Lesen Sie weiter

Tot unter der Yakkuh

Von: ulrike rabe

21.02.2020

Es ist ein bizarrer Fund mitten in der mongolischen Steppe. Ein Mann und sein Pferd liegen beide erschlagen unter einer toten Yakkuh. Dieses Ereignis ist das erste in einer Reihe von absonderlichen Vorkommnissen. Der harte und vom Leben gezeichnet Kommissar Yeruldelgger sowie seine Ermittlerin Oyun stehen vor vielen Rätseln. Aber auch persönlich werden die beiden tief in die Ereignisse hineingezogen. Der Mord an einer Prosituierten, die Yeruldelgger kannte, soll ihm angelastet werden. Und Oyun wirft sich Hals über Kopf in eine Affäre mit dem jungen Soldaten, der ihr zur Unterstützung bereitgestellt wurde. Alle losen Fäden laufen in einen Fall von Menschenhandel über die Grenzen von der Mongolei über Russland bis nach Frankreich zusammen. Eigentlich ist es kaum zu glauben, was in der unwirtlichen Einöde der Mongolei so alles los ist: Kühe, die vom Himmel fallen, Kadaverhaufen, die in Brand geraten, Leichen, die in Gletscherspalten stecken, Zeugen, die in Tod getrieben werden. Und alle Hinweise zielen auf Yeruldegger oder sein Umfeld. Klingt nicht wirklich glaubwürdig. Yeruldelgger hat hier wirklich alle Hände voll zu tun, sowohl sich selbst vom Verdacht zu befreien, als auch einen enormen Sumpf aus Korruption, Habgier und Niedertracht trocken zu legen. Dazu kommt, dass Ian Manook seinen Protagonisten wirklich nichts erspart. Zu Oyun war er schon im Vorgänger wahrlich nicht gut, aber dass die Frau jetzt zum hormongesteuerten Sexmäuschen wird, das hat sie nicht verdient, das ist ihrer unwürdig. Da kann die Mongolei noch so Neuland im Krimigenre sein, und die der Zwiespalt zwischen der alten Nomadentradition und dem (vom USA Fernsehen geprägten?) westlich modernen Denken dargestellt werden, ich kann mich Art und Stil dieser Reihe nicht anfreunden. Die kaltschnäuzige auf betont lässig getrimmte Sprache bewirkt bei mir eher das Gegenteil von Coolness und fühlt sich nur aufgesetzt an. Der Schluss kommt überhaupt holterdipolter. Ich hatte da schon längst den Faden verloren.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ian Manook arbeitete als Journalist und leitete eine Kommunikationsagentur, bevor er sich dem Schreiben zuwandte. Sein Debütroman »Der Mongole. Das Grab in der Steppe« ist mehrfach preisgekrönt, unter anderem wurde er mit dem renommierten Krimipreis Quais du Polar ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ian Manook lebt in Paris.

Zur Autor*innenseite

Links

Weitere Bücher des Autors