VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Tag, an dem ich meine Mutter wurde Tochtersein zwischen Liebe und Befreiung

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,00 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 23,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-89667-549-1

NEU
Erschienen:  23.04.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Im Sommer 1974 verliebte sich meine Mutter in meinen Vater. Sie wurde schwanger und brachte mich auf die Welt. Achtzehn Jahre lang sollte ich nichts von dieser Liebe und von meinem Vater wissen. Sechsunddreißig Jahre später verliebte ich mich in den Vater meines Sohnes. Und wiederholte das intensivste Jahr meiner Mutter bis aufs kleinste Detail.

Beide Beziehungen haben ähnliche Muster. Beide Beziehungen haben einen ähnlichen Verlauf und endeten in Trennung und Distanz. Wie konnte es passieren, dass ich das Leben meiner Mutter wiederholt habe? Was sich wie Schicksal anfühlte, wie ein Leben an Marionettenfäden, wollte ich mir erklären lassen. Von Therapeuten, von meiner Familie – und von meiner Mutter.

Nicole Zepter (Autorin)

Nicole Zepter, geboren 1976, arbeitet als Autorin und Publizistin. Sie veröffentlichte den SPIEGEL-Bestseller Kunst hassen (2013) und war Herausgeberin des Zeitgeistmagazins The Germans sowie Chefredakteurin von Neon und Nido. Zepter lebt in Jever.

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 240 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-89667-549-1

€ 17,00 [D] | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blessing

NEU
Erschienen:  23.04.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (eBook)

Wie kommt es, dass eine Tochter das Leben ihrer Mutter in Teilen wiederholt?

Von: Annette Traks Datum: 14.05.2018

www.annette-traks.com

Die Autorin Nicole Zepter (*1976) geht in diesem Buch der Frage nach, wie es geschehen konnte, dass sie beziehungsmäßig das Leben ihrer Mutter wiederholt hat:

Nachdem diese sich 1974 verliebt hatte, wurde sie schwanger und brachte ihre Tochter zur Welt. Doch nach ca. einem Jahr trennte sich das Paar und brach den Kontakt total ab.

Bis zu ihrem 18. Lebensjahr weiß Nicole nichts von ihrem leiblichen Vater, sie hält den Stiefvater dafür. Auf die Frage, warum sie ihren Erzeuger bis dahin verschwiegen habe, antwortet ihr die Mutter nicht. Sie wird für die 18-Jährige, die das Haus verlässt, zu einer Fremden, die sie belogen und in ihren Augen als Mutter versagt hat. 15 Jahre lang haben beide daraufhin keinen Kontakt mehr zueinander.

Im Jahr 2010 verliebt sich die Autorin, wird schwanger und bringt einen Sohn zur Welt. Auch sie trennt sich von ihrem Partner, obwohl sie einst glaubte, mit ihm die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben. Beide haben aber noch ein sehr distanziertes Verhältnis zueinander.

Nicole Zepter erkennt, dass sie diese Phase ihres Lebens nahezu identisch wie ihre Mutter erlebt hat. Sie möchte verstehen, worin die Ursachen dafür liegen und sucht eine Praxis für systemische Therapie auf: Hier wird der Schwerpunkt der Analyse auf die Interaktion der einzelnen Familienmitglieder gelegt, wobei man auch in die Vergangenheit zurückgeht.

Die Erkenntnisse schildert sie in diesem Buch, ebenso wie allgemeine Forschungsergebnisse zum Mutter-Tochter-Verhältnis.

Resümee:
Nicole Zepter will vor allem die Frage klären, ob es Schicksal ist, dass sie in einem bestimmten Lebensabschnitt das Gleiche wie ihre Mutter erlebt hat. Mütter und Töchter haben ja angeblich eine besondere Beziehung zueinander, die oft zwischen den Polen intensiver Zu- und Abneigung pendelt. Letztere ist oft dann besonders ausgeprägt, wenn sich die Tochter in ihrer Mutter wiedererkennt, denn: "Ich wollte nie so sein wie du!" (Pos. 60, E-Reader).

• Doch wie kommt es, dass man dies trotz der festen Absicht, vieles besser machen zu wollen, häufig nicht verhindern kann?
• Wie lernt man eigentlich lieben?
• Wer ist Nicole Zepters Mutter, wer ist ihr Vater?
• Welche Bedeutung haben beide Elternteile allgemein?
• Welchen Anteil haben sie jeweils an der emotionalen Entwicklung
ihres Kindes?
• Hat das Verhältnis, das man als Kind zu seinen Eltern hat, Einfluss auf die Partnerwahl?

Dies sind nur ein paar Fragen, auf die in dem Buch nach Antworten gesucht wird.

Es folgt dabei einer klaren, logischen Kapitelfolge:
Liebe - Bindung - Trennung - Distanz - Schuld - Nähe.
Dadurch kommt es notgedrungen zu einigen inhaltlichen Wiederholungen, die aber für das Verständnis notwendig sind.

Eine Quintessenz kristallisiert sich vor allem heraus:
Das soziale Familiengefüge ist das Bezugssystem für die Kinder und prägt deren Leben, ob sie es wollen oder nicht. Sie stehen diesbezüglich quasi in einem - auch emotionalen - Abhängigkeitsverhältnis. Bei Unabhängigkeitsbestrebungen müssen sie erst lernen, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und sich nicht mehr an gelernten Inhalten und internalisierten Vorbildern zu orientieren, um selbstständig individuelle Entscheidungen treffen zu können. Die Abnabelung von dem familiären Bezugssystem ist oft ein harter Weg, den viele aus Unsicherheit und Angst nicht beschreiten.

Fazit: Dies ist mit Sicherheit - vor allem für Töchter - kein leichtes Buch.
Denn obwohl die Autorin ihre eigene Geschichte beschreibt und verarbeitet, wird man als Leserin immer wieder mit Parallelen zur eigenen Entwicklung konfrontiert.

Voransicht