VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Frühstück mit Giraffen 7 Reisetaschen, 5 Kontinente, 154 Tage – eine Familie reist um die Welt

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7645-0554-7

Erschienen:  19.09.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Mit Reisetipps für Fernreisen mit Kindern und 16-seitigem Bildteil.

Den Alltag hinter sich lassen und einfach losziehen an die aufregendsten Orte dieser Welt … Viele träumen davon – auch Bettina Pohlmann. Aber mit zwei Kindern – geht das überhaupt? Und ob! Im Dezember packt sie mit ihrem Mann Frank und den beiden Töchtern Antonia (9) und Helen (4) ihre Koffer, und die Familie macht sich auf, einmal die Welt zu umrunden. Charmant und mit viel Humor erzählt Bettina Pohlmann von einem großen Abenteuer zu viert — von Turbulenzen, Pleiten und unvergesslichen Augenblicken an den schönsten Sehnsuchtsorten der Welt — und gibt spannende Einblicke in das etwas andere Familienleben »on tour«.

Wussten Sie, dass Bettina Pohlmann gerne durch die Zähne pfeifen können würde, dies ihr bisher aber nicht gelungen ist? Zum Special mit Interview und Fotos von der Reise

Website der Autorin

Blog von Bettina Pohlmann

Bettina Pohlmann auf Facebook

Die Autorin bei LinkedIn

„… 154 Tage geballtes Abenteuer.“

LISA (05.10.2016)

Bettina Pohlmann (Autorin)

Bettina Pohlmann, geboren 1965 in Hamburg, wurde die Liebe zu fernen Ländern quasi in die Wiege gelegt, denn ihre Eltern lernten sich auf einer Reise kennen. Nach dem Abitur und während ihres Studiums zog sie immer wieder mit dem Rucksack durch die Welt. Sie arbeitete viele Jahre bei Radio und Fernsehen und unterrichtete an verschiedenen Akademien die Fächer Dramaturgie und Regie. Seit 2006 dreht sie TV- und Kinodokumentationen im In- und Ausland. Bettina Pohlmann lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Hamburg.

„… 154 Tage geballtes Abenteuer.“

LISA (05.10.2016)

»Über ihre Erfahrungen hat Bettina Pohlmann ein Buch geschrieben […]: "Frühstück mit Giraffen".Pohlmann schildert darin Möglichkeiten und Wege, als Familie exotische Länder zu besuchen.«

Hamburger Abendblatt.de (10.10.2016)

»Beim Lesen des Buches packt einen so richtig das Fernweh und Bettina Pohlmann gelingt es ganz hervorragend, dass aus ihren schriftlichen Eindrücken Bilder im Kopf entstehen.«

Wolfgang Schaller/Radio Steiermark (06.11.2016)

»Eine Reise, die man nie vergessen wird…«

Lea (26.10.2016)

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit 16-stg. 4-fbg. Bildteil, Weltkarte und Texten von Antonia (9)

ISBN: 978-3-7645-0554-7

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  19.09.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Alles andere als ein fader Reisebericht ...

Von: BuchBria Datum: 30.03.2018

https://buchbria.blogspot.de/2018/03/fruhstuck-mit-giraffen-bettina-pohlmann.html

Auf dieses Buch wurde ich eher zufällig aufmerksam durch andere Blogger, denn mit Reiseberichten tue ich mich generell schwer, da die Ziele teilweise zu ausführlich geschildert werden und ich schaue mir dies immer lieber im Fernsehen an, als dass ich mir das ohne Bilder erzählen lasse. Hinzu kommt, dass die Charaktere der Reisenden immer ein bisschen außen vor bleiben bei den Erzählungen. Letztenendes fragte ich mich jedoch, wie man eine so lange und weite Reise als Familie organisiert, wie die Kinder diese empfinden und wie das Ganze dann abläuft.

Als ich das Buch schließlich in der Hand hielt, blätterte ich zuallererst mal die wundervollen Fotos durch und bekam sofort Lust von den bereisten Zielen mehr zu lesen. Bettina Pohlmann beschreibt sowohl, wie es überhaupt zu der Weltreise kam, wie sie sie finanzierte, als auch wie das Ganze anschließend organisiert und vorbereitet wurde. Mich interessierte dabei vordergründig, wie die Familie die Schulpflicht so lange Zeit aussetzen konnte, denn dies wäre wahrscheinlich mein allererster Hinderungsgrund um solch eine interessante Reise überhaupt in Erwägung zu ziehen. Familie Pohlmann schleust sich jedoch elegant durch den Bürokratismus und erfüllt sich so ihren großen Traum, was ich absolut bewundernswert finde.

"Frühstück mit Giraffen" ist kein gewöhnlicher fader Reisebericht, bei dem man nur aus der zweiten Reihe zuschaut und sich vielleicht anschließend an die geschilderten Orte träumt, denn die Autorin erzählt immer wieder auch viel Privates und wie dieser Urlaub die Familie sowie die Denkweise in vielerlei Hinsicht veränderte. Und auch wenn ich mir am Ende dann sagte: Mit Kindern würde ich das wohl nicht selbst machen wollen, aber irgendwann mal Ja. Unbedingt!

"Die Zeit vergeht in der Ferne oder wenn man viel Neues, Unbekanntes erlebt, gefühlt langsamer. Sie dehnt sich aus, und ein Tag kommt uns jetzt vor wie eine Woche, obwohl oder gerade weil wir so viele Eindrücke sammeln. Dieses Phänomen des Zeitgewinns ist wie die gesamte Reise selbst ein großes Geschenk." (Zitat Seite 43)

Ich habe das Lesen unheimlich genossen und konnte mir so ein zauberhaftes Bild machen von den bereisten Ländern, was die Familie dabei fühlte und wie sie sich am Ende der Reise persönlich verändert hatte. Voller Humor aber auch Tiefgründigkeit kommt dieses Buch daher, sodass beim Lesen definitiv keine Langeweile aufkam.

Mein Fazit:

Ein bisschen neidisch kann man da schon werden, angesichts all der Erlebnisse dieser Familie sowie der unbeschwerten Zeit, die die Pohlmanns da genießen durfte. Ein grandioses Leseabenteuer, das ich jedem empfehle, der gerne fernab der organisierten "All inklusive-Urlaube" Länder und Menschen kennenlernt!

Unterhaltsame Familiengeschichte, ich hatte mehr Landeskunde erwartet.

Von: sommerlese Datum: 03.02.2018

sommerlese.blogspot.de/

"Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen." Getreu diesem Motto berichtet Bettina Pohlmann von ihrer Weltreise, die sie mit ihrem Mann und den beiden Töchtern Antonia und Helen unternommen hat. Als Freiberufler und dank einer Finanzspritze der Eltern konnte sie sich diesen Traum erfüllen und nimmt den Leser mit ihrem charmanten Erzählstil mit auf die große Reise. Es geht kapitelweise geordnet zu den Destinationen dieser Weltumrundung. Sie starten in Süd-Afrika und enden ein halbes Jahr später in New York. Visuelle Eindrücke der Familie bekommt man dank einiger privater Urlaubsfotos und mit den an die Kapitel angehängten Buch- und Filmtipps bietet die Autorin weitere Vorschläge zu den entsprechenden Zielen an.

Tochter Antonia ist 9 Jahre alt, wurde vom Unterricht in der Schule befreit und hat die Auflage, ständig Reiseberichte zu verfassen. Diese lesen sich ganz niedlich und zeigen die Erlebnisse aus ihrer kindlichen Sicht.

Bettina Pohlmann ist viel gereiste Journalistin. Ihre Familien-Weltreise erzählt sie in einem leichten Plauderton, geht auf die kleinen und großen Dinge im Privatleben ein und bringt so dem Leser ihre Reise ganz nah. Man ist fast selbst mit dabei, wenn sie auf den Cook-Inseln tolle Traumstrände erlebt und dort die Unterwasserwelt beschreibt. Doch auch die giftigen Schlangen und Fische erwähnt sie und man bekommt einen umfassenden Eindruck von den Gefahren so einer Reise, insbesondere wenn kleine Kinder mitreisen.

Am Anfang geht es um die Organisation der Reise. Was ist wichtig, was muss beachtet werden und traut man sich so eine lange Reise mit Kindern überhaupt zu? Ich mag ihre humorvolle Erzählweise und ihre verschiedenen Erfahrungen nahmen mich interessiert mit und ich konnte der Familie auf ihrer Reise lange folgen. Irgendwann allerdings wurde die Lektüre doch eine Aneinanderreihung diverser Erlebnisse, die mich durch die personelle Distanz nicht mehr so aufmerksam durch die gesamte Reise trugen.
Viel Persönliches erhält hier Raum, vom Sterben ihrer Mutter, was sehr eindringlich erzählt wird, bis hin zu den Toilettengängen mit den Mädchen. Nicht alles interessiert und vieles verliert sich in der Massen an Vorkommnissen.

Auch berichtet sie von ihren Sorgen mit Übergepäckskosten bei Flügen oder den Unterkünften. Das sind jedoch echte Luxusprobleme im Verhältnis zu manch armen Völkern wie zum Beispiel in Kambodscha. Diese Menschen haben existenzielle Probleme und Weltreisen klingen in dem Kontext schon fast dekadent.

Von den persönlichen Erlebnissen erfährt man viel, man merkt die Begeisterung Bettina Pohlmanns und ihrer Familie auf der Reise. Land und Leuten kommt man nur bedingt näher, wobei die besuchten Schauplätze, Tiere und Vorkommnisse unterhaltsam erzählt werden. Mich hätten noch mehr sachliche Informationen zu Kulturen, Landesbesonderheiten und Sehenswürdigkeiten interressiert.


Dieses Buch bringt unterhaltsame Einblicke bei der Verwirklichung eines Reisetraums und zeigt den Mut und den Erlebniswillen dieser Familie. Mir fehlt zeitweise etwas Tiefgang und etwas mehr beschreibende Landeskunde.

Voransicht