Im Turm

Roman

Paperback
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der Turm von Babel ist das gewaltigste Bauwerk des Seidenen Zeitalters: er ragt so hoch in die Wolken hinein, dass niemand weiß, wo er endet; in seinem Inneren gibt es ganze Königreiche und unzählige Labyrinthe voller geheimnisvoller Kreaturen und tödlicher Gefahren. Eigentlich wollte der furchtsame Thomas Senlin nur einen kurzen Blick auf dieses Weltwunder werfen und dann weiterreisen. »Falls wir uns in der Menschenmenge verlieren, treffen wir uns auf der Spitze des Turmes wieder«, sagt seine frisch angetraute Frau Marya noch kokett zu ihm, kurz darauf ist sie tatsächlich spurlos verschwunden. Senlin bleibt keine Wahl: Er muss rein in den Turm und rauf auf die Spitze, wenn er seine Frau wiederfinden will. Das Abenteuer beginnt ...

»Im Turm ist der beste Fantasy-Roman, den ich seit Langem gelesen habe.«

Mark Lawrence

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Sabine Thiele
Originaltitel: Senlin Ascends - The Books of Babel
Originalverlag: CreateSpace
Paperback , Broschur, 448 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-453-31950-9
Erschienen am  13. August 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Heyneverlag:Bitte die weiteren Babelromane kaufen.

Von: Raimund Flecken aus Höchst i. ODW

14.03.2019

Der anfangs etwas weltfremde Lehrer Senlin macht im Laufe seiner Durchquerung des Turms einen Reifungsprozess durch, der klar und eindringlich geschildert wird. Obiger Rezensent, der den Roman negativ beurteilt ,hat sich offenkundig nicht die Mühe gemacht weiterzulesen, sonst wüsste er, dass die Liebe zwischen Senlin und Marya sehr wohl geschildert und erklärt wird. Soweit Liebe erklärbar ist. Ansonsten schließe ich mich der positiven Rezension an.

Lesen Sie weiter

„Aufwärts geht es für den Helden, abwärts für den Leser.“

Von: losgelesen

22.02.2019

Thomas Senlin möchte zusammen mit seiner Ehefrau in dem gewaltigsten Bauwerk des Seidenen Zeitalters seinen Urlaub verbringen – den Turm. Aber noch bevor sie den Turm betreten ist sie plötzlich verschwunden. Um seine Frau zu finden, muss der eigentlich furchtsame Senlin den Turm alleine betreten. Das ist die Ausgangssituation des 448 Seiten langen Romans „Im Turm“ von Josiah Bancroft, der im Heyne Verlag erschienen ist. Zusammen mit Thomas Senlin erkundet der Leser den Turm. Das klingt zunächst spannend, liest sich aber leider eher langweilig, denn der Autor schafft zu keinem Zeitpunkt richtige Spannung aufzubauen oder dass sich der Leser überhaupt in eine andere Welt versetzt fühlt. Die Ursache dafür ist, dass der Autor kein Szenario in der Geschichte aufbaut, in das er den Leser entführt. Senlin und seine Frau fahren mit dem Zug zum Turm und dann ist sie auch schon weg. Soll er sie doch alleine suchen, möchte man denken, denn man hat seine Ehefrau auf den ersten wenigen Seiten nicht mal richtig kennengelernt. Und auch bei Senlin selbst hat man über den gesamten Roman nie den Eindruck, dass er seine Frau tatsächlich sucht. Dieses Thema ist eher nur ein Aufhänger, damit Senlin den Turm betritt und sein Charakter gleichzeitig mit seinem Aufstieg innerhalb des Turms wächst. So wird aus dem furchtsamen Lehrer zum Ende des Buchs ein Abenteurer. Das Ende ist dann auch noch kein richtiges Ende, denn das Buch ist der Auftakt zu einer Reihe, so sind im Original bisher drei Bände erschienen. Das ist leider erst zum Schluss der Geschichte absehbar und fällt dadurch negativ auf. Insgesamt also ein Roman, das weder spannend noch phantasievoll in Szene gesetzt wurde. Ob die Nachfolgebände gelesen werden, darf an dieser Stelle daher stark angezweifelt werden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bevor Josiah Bancroft mit Im Turm seinen ersten Fantasy-Roman veröffentlichte, schrieb er Gedichte und Kurzgeschichten, war Dozent am College und Comiczeichner. Er lebt mit seiner Frau in Philadelphia, Pennsylvania.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Josiah Bancroft hat eine einzigartige Welt erschaffen.«

Publishers Weekly

»Ein fantastisches Fantasy-Epos.«

The Portland Review