Roter Mond

Roman

Paperback
16,99 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wir schreiben das Jahr 2048. Die Menschheit hat den Mond kolonisiert. Vor allem China hat sich große Pfründe gesichert. Für drei Menschen wird der Erdtrabant zum Schicksalsort: Fred Fredericks soll dort für die chinesische Science Foundation ein Kommunikationssystem installieren und wird Zeuge eines Mordes. Der chinesische Starreporter Ta Shu soll die Schönen und Reichen auf dem Mond interviewen und gerät in eine tödliche Intrige. Und Chan Qi, die Tochter des chinesischen Finanzministers, hat ihre ganz eigene Agenda. Als sie heimlich zur Erde zurückkehren will, setzt sie damit eine Kette von Ereignissen in Gang, die nicht nur Freds, Shus und ihr eigenes Leben bedrohen, sondern das Schicksal der gesamten Menschheit ...

»Kim Stanley Robinson ist einer der besten, weisesten und zukunftsträchtigsten Geschichtenerzähler unserer Zeit!«

The New Yorker

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Jakob Schmidt
Originaltitel: Red Moon
Originalverlag: Orbit
Paperback , Broschur, 624 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-32010-9
Erschienen am  12. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Entdecken Sie unsere neuen Science Fiction Bücher

Leserstimmen

Gebraucht wird langer Atem für einen langen Anlauf für einen lesenswerten Schlussspurt

Von: Falk Przewosnik

05.06.2020

Zunächst in aller Kürze: für KSR-Fans sicher ein Muss. Nach interessantem Beginn folgt eine Durststrecke. Im letzten Drittel wird das Durchhaltevermögen des Lesers belohnt. Für die Hauptfiguren hätte ich mir mehr Tiefe und aktiveres Handeln beim Aufkeimen eines möglichen globalen gesellschaftlichen Umbruchs gewünscht. Trotzdem spannend und lesenswert. Im Weiteren mit etwas Spoilergefahr: Mein erster Kim Stanley Robinson. Gehört und gelesen über ihn und sein Werk hatte ich vorher schon einiges. Das hatte mich neugierig gemacht. Und die Neugier hat mich bis zur letzten Seite durchhalten lassen. Das Buch beginnt mit einer rasanten Landung eines Shuttle-Raumschiffes Erde-Mond auf einer von Chinesen betriebenen Mondstation. Mit an Bord sind zwei der Hauptakteure des Buches - der US-Amerikaner Fred, einem Quantentechniker, und der chinesische, in die Jahre gekommene Dichter und Reise-Cloud-Star Ta Shu. In dem Wissen war klar, dass die Landung gelingen wird. Nach der Ankunft haben die zwei Mondneulingen, ebenso wie andere Passagiere auch, einige Mühe mit der geringen Mondschwerkraft zurechtzukommen. Das ist recht lustig zu lesen. die Geschichte entwickelt sich zunächst weiter zügig. Bereits am folgenden Tag gerät Fred bei der Ausführung seines eigentlich unspektakulären Auftrags in Konflikt mit den chinesischen Mondbehörden. Und er muss schnell und ebenso unbemerkt wie die in Ungnade gefallene Chan Qui, Tochter eines chinesischen Minister, möglichst unbemerkt vom Mond zur Erde flüchten. Eine interessante und spannende Odyssee der beiden in China schließt sich an. Die sie allerdings wieder auf den Mond zurückführt. Nach dem atemberaubenden Einstieg in die Geschichte braucht der Leser, zumindest ging es mir so, dann einen langen Atem für einen langen Anlauf bis der Autor die Story so weit entwickelt hat, dass erkennbar ist, wohin die "Reise" gehen soll. Im letzten Drittel wurde ich hierfür belohnt. Kim Stanley Robinson lässt Fred und Chan Qui in den aufregenden Zeiten gesellschaftlichen Umbruchs, sowohl im von der KP regierten China als auch in der vom Kapitalmarkt dominierten USA, zwischen die Fronten der chinesischen Akteure geraten. Wobei Chan Qui selbst aktiv für bessere Lebensumstände der in China benachteiligten Bevölkerungsschichten eintritt. Der Autor entwickelt zum Schluss hin in Ansätzen eine mögliche neue Gesellschaft, die letztlich im globalen Massstab einen Ausweg aus der ökologischen und den sozialen Krisen aufzeigt. Leider kommt er über die Ansätze hierzu nicht hinaus. Mich interessiert brennend, wie der gesellschaftlich Wandel sich entwickelt und wie die Hauptfiguren des Buches hierbei mitwirken. Es bleibt viel Raum für eine Fortsetzung des Romans. Ich bleibe neugierig.

Lesen Sie weiter

Bewertung

Von: Sherry23

13.05.2020

Sehr spannend geschriebener Roman. Das einzige was mich etwas stört dass es sich hauptsächlich auch chinesische Personen bezieht, amerikanische Namen wären mir lieber gewesen. Denn ab und zu hab ich mich im Namensdschungel verirrt, insbesondere wenn ich mal länger nicht weitergelesen habe.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kim Stanley Robinson wurde 1952 in Illinois geboren, studierte Literatur an der University of California in San Diego und promovierte über die Romane von Philip K. Dick. Mitte der Siebzigerjahre veröffentlichte er seine ersten Science-Fiction-Kurzgeschichten, 1984 seinen ersten Roman. 1992 erschien mit Roter Mars der Auftakt der Mars-Trilogie, die ihn weltberühmt machte und für die er mit dem Hugo, dem Nebula und dem Locus Award ausgezeichnet wurde. Kim Stanley Robinson lebt mit seiner Familie in Davis, Kalifornien.

kimstanleyrobinson.info

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Diese drei Romane sind mehr als atemberaubend! Jeder Bewohner des Planeten Erde sollte sie gelesen haben.«

Arthur C. Clarke über die Mars-Trilogie

„Niemand stellt sich so großen erzählerischen Herausforderungen wie Kim Stanley Robinson. Und niemand bewältigt sie so spielerisch.“

Iain Banks