VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Am Anfang war die Schuld Roman

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0123-6

Erschienen: 18.07.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ein fremder Mensch lebt in deinem Haus ... Es ist deine Tochter.

Jenny Malcom ist sich sicher, alles im Griff zu haben. Ihren Job als Ärztin, ihre Rolle als Mutter von drei Teenagern und ihre Ehe. Alles läuft perfekt. Bis zu dem Abend, an dem ihre fünfzehnjährige Tochter nicht nach Hause kommt. Bange Stunden des Hoffens folgen, bis klar wird: Naomi ist spurlos verschwunden. Und plötzlich bricht Jennys perfekt organisierte Welt zusammen. Während die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren laufen, steht die Familie Malcom vor den Trümmern ihres Lebens. Und Jenny beginnt zu ahnen, dass sie ihre Tochter doch nicht so gut kannte, wie sie immer gedacht hat …

Jane Shemilt (Autorin)

Jane Shemilt ist praktische Ärztin und hat neben dieser Tätigkeit noch ein Diplom in Creative Writing an der Universität in Bristol erlangt. Daraufhin legte sie nach und machte auch noch ihren Master mit Auszeichnung. Die Autorin lebt mit ihren Mann, einem Professor für Neurochirurgie, und ihren fünf Kindern in Bristol. Nach Am Anfang war die Schuld erscheint mit Es geschah in dunkler Nacht ihr zweiter Roman bei Blanvalet.

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Englischen von Anja Schäfer
Originaltitel: The Daughter
Originalverlag: Penguin, London 2014

Taschenbuch, Broschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0123-6

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 18.07.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Guter, ruhiger Thriller!

Von: hellomybook Datum: 12.04.2017

https://www.instagram.com/_hellomybook_/

Das Cover dieses Buches ist nichtssagend und langweilig, der Untertitel "Ein fremder Mensch lebt in deinem Haus. Es ist deine Tochter." völlig unpassend. Im Großen und Ganzen hätte es mich in einem Buchhandel überhaupt nicht angesprochen. Weshalb ich "Am Anfang war die Schuld" dennoch weiterempfehlen kann, erfahrt ihr in der folgenden Rezension.
Die Autorin legt einen sehr düsteren, fast schon deprimierenden Tonfall an den Tag, was mir gut gefallen hat. Im Buch wird mit zwei verschiedenen Zeitebenen gearbeitet, was an sich eine gute Idee ist. An manchen Stellen jedoch nimmt sich der Roman dadurch selbst die Spannung, da man als Leser bestimmte Sachen schon weiß. Infolgedessen sind einige Szenen des Buches äußerst langatmig und tragen nichts zur Handlung bei. Das Buch hätte an der ein oder anderen Stelle ruhig um ein paar Seiten gekürzt werden können. Dadurch würde, denke ich, die emotionale Entwicklung der Protagonistin, die mit diesen langatmigen Stellen verdeutlicht werden soll, nicht darunter leiden.
Die handelnden Figuren haben mir im Großen und Ganzen gut gefallen, obwohl manchmal die Charaktere etwas eindimensional und blass wirken und man hier an Tiefgang hätte zulegen können.
Die Handlung in der gesamten Übersicht bietet keine großen Wendungen, die "Am Anfang war die Schuld" zu einem rasant spannenden Thriller machen, sondern der Roman arbeitet mit einer ruhigen, fast schon sanften Erzählweise, die mit bedrohlich düsterer Atmosphäre daherkommt. Jedoch wirken einige Fortschritte in der Ermittlung sehr konstruiert und unlogisch.
Das Ende fand ich großartig; es lässt viele Spekulationen zu und regt dem Leser auf den letzten Seiten noch einmal groß zum Nachdenken an.
Der Roman "Am Anfang war die Schuld" besteht aus vielen verschiedenen Facetten, die sich im Laufe des Buches zu einem Ganzen verdichten. Dabei ist er an keiner Stelle vorhersehbar, aber auch nicht groß überraschend, da man das Grundkonzept solcher Bücher bereits kennt. Das Besondere ist hier eher die Erzählweise.

Fazit:
Ein ruhiger, düsterer Thriller mit einem überraschenden, großartigen Ende. Trotz einiger Makel spreche ich hier eine klare Leseempfehlung aus.

Bewertung:
Genrewertung: 8/10
Gesamtwertung: 7,5/10

Cary steht für Familie

Von: Ann-Sofie Datum: 29.08.2016

generationcouture.blogspot.com

Der Roman, der im englischen Original "Daughter" heißt, spielt mit der Angst und der Unwissenheit, der die Familie nach dem plötzlichen Verschwinden der Tochter ausgesetzt ist.
Die Tochter spielt die Hauptrolle in der West Side Story im Schultheater, der Ehemann ist ein erfolgreicher Neurochirurg, der eine Sohn, ein kreativer Fotograf und der Andere eine Sportskanone. Die perfekte Vorzeigefamilie. Vollzeitberufstätige Mutter und nebenbei und Abends Hausfrau. Es könnte nicht besser laufen. Von einem zum anderen Moment wird dir klar, dass du nur an der Oberfläche kratzt, aber die Geheimnisse darunter verborgen bleiben und sie nach dieser Tragödie - du weißt nicht, ob dein geliebtes Kind noch lebt oder bereits tot - wieder an die Oberfläche gelangen.
Du brauchst Zeit für dich. Der Zusammenbruch ist nah, deine Ehe zerbricht, alles zerbricht. Du lernst mit der Ungewissheit und der Frage der Schuld zu leben. Aber je mehr Geheimnisse gelüftet werden, desto klarer wird für dich der Fall und du kannst wieder Hoffnung schöpfen.

Dieser Thriller hat mich durch seine Zeitsprünge und Ortswechsel zwischen Bristol (die Familie Malcom vor und kurz nach Naomis Verschwinden) und Dorset (nur Jenny alleine mit dem Hund Bertie im Cottage) in seinen Bann gezogen. Es beschreibt die Zeit der Angst und das Lüften aller Geheimnisse der Familie am Besten, wenn man einen Einblick in das Seelenleben und die Umgebung der Familie hat. Jenny kommt mit sich selbst ins Reine, als sie die Medizin hinter sich lässt und sich der Malerei und Kunst hingibt. Sie findet ein Ventil ihrer Angst Herr zu werden. Der Roman lässt uns einen Blick hinter die Kulissen der perfekten Familie erhaschen und man sieht, dass es nicht so perfekt ist wie der Schein trügt. Welche Sorgen muss sich eine Mutter machen, die nicht die Geheimnisse der Tochter kennt, die sie im Laufe dieses Romanes rausfindet.

Ich kann diesen Roman für verregnete Sommertage auf der Couch bei einem guten Glas und Kerzenschein empfehlen. Damit holt man sich die Atmosphäre, die dieses Buch verströmt direkt in sein Wohnzimmer.

Der Roman ist im Blanvalet Verlag erschienen und kostet 8,99€.

Voransicht