Der Alte muss weg

Roman

TaschenbuchNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Steffi, Mitte fünfzig und Reihenhausbewohnerin, ist unzufrieden. Mit ihrem Job. Mit ihrem Aussehen. Mit ihrem Mann Tom und seinem Faible für Kreuzworträtsel. Und mit ihrem Sexualleben. Das Highlight der Woche: Jeden Montag trifft Steffi sich mit ihrer Schwester und ihren Freundinnen im Brauhaus. Außer einer Single-Frau sind alle unglücklich und würden ihre Männer lieber heute als morgen loswerden – Haus, Auto, Sparbuch und Designerküche können aber gerne bleiben! An einem langen Kölsch-Abend entsteht ein perfider Plan, wie eine unauffällige Entledigung der Gatten gelingen könnte. Doch die Umsetzung ist komplizierter als gedacht…

»Witzige Ehekomödie voller Überraschungen.«

LEA (10. Juli 2019)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42315-2
Erschienen am  08. Juli 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Köln, Deutschland

Leserstimmen

Carla Berling: Der Alte muss weg

Von: Renate

02.09.2019

Carla Berling: Der Alte muss weg 2. September 2019 / Leselust Team Pass auf, welche Sendungen du im Fernsehen siehst. Und achte auf die Folgen, die daraus entstehen. Diese Warnung hätte der Protagonistin in Carla Berlings witzigem Buch einige Wirrungen und viel Stress erspart. Dabei ist der Roman um die beige-braun-graue Heldin Steffi gar nicht so derb komisch, wie der Titel und das Cover suggerieren. Sicher sind manchmal die kölsch-rauen Späße ein wenig zotenhaft und manch ein Handlungsdreh vorhersehbar, dafür regt aber die Geschichte auch zum Nachdenken an. Steffi, 50 und in den ausgefahrenen Spurrillen ihres Lebens gefangen, trifft sich regelmäßig mit ihren vier Freundinnen, die mehr oder weniger ähnlich mit sich, ihrem Leben und insbesondere mit ihren jeweiligen Lebenspartnern hadern. Und nun, inspiriert durch eine Fernsehsendung über unentdeckte Morde, entstehen in den Damen – in unterschiedlicher Ausprägung und mit unterschiedlichen Auswirkungen – diverse Ideen, sich ebendieser Lebenspartner zu entledigen. Wie skurril diese Ideen sind, wie die geplagten Damen ihrer Männer verlustig gehen oder auch nicht, das erzählt Carla Berling locker, witzig, mit viel Verständnis und einigen Überraschungen. Sicher keine hohe Literatur, aber sicher eine klare Leseempfehlung. Carla Berling: Der Alte muss weg. Heyne, Juli 2019. 320 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro. Diese Rezension wurde verfasst von Renate Müller.

Lesen Sie weiter

Gattenmord ist auch keine Lösung

Von: Edith Nebel

12.08.2019

Keine Frage: Routine erleichtert das Leben und Rituale geben Halt. Aber wenn man so in Gewohnheiten erstarrt ist, dass jahraus, jahrein ein Tag wie der andere ist und das auch für den Rest des Lebens so bleiben wird, ist das schon ein bisschen frustrierend. Die Kölnerin Stefanie Herren, 50+, führt so ein Leben. Ihren Mann Tom, der seit 30 Jahren Industriemeister bei einem Automobilhersteller ist, scheint das tägliche Einerlei nicht zu stören. Doch Steffi schaut eines Tages in den Spiegel, sieht eine beigefarbene Frau in leberwurstfarbener Kleidung und weiß, dass sich was ändern muss. Aber was? Sich scheiden lassen und mit spärlichem Unterhalt irgendwo anders ganz von vorn anfangen? Nö! Ihren Lebensstandard würde sie schon gern behalten. Steffis Schwester Marion und den gemeinsamen Freundinnen geht es nicht viel besser. Beim Mädels-Stammtisch kommen die Freundinnen auf die Schnapsidee, dass sie als wohlhabende Witwen besser dran wären. Mit ihrem Fernseh-Wissen fachsimpeln sie, wie man am besten den jeweiligen Gatten umbringen könnte. Dass die Pläne auch am nüchternen Morgen noch Bestand haben und sie tatsächlich entsprechende Vorbereitungen ergreifen, erstaunt sie selbst. Doch im realen Leben klappt das Morden nicht so wie im „Tatort“. Es gibt Kollateralschäden und unvorhergesehene Pannen. Wenn Steffi einerseits Mordpläne schmiedet, aber andererseits vor Sorge nicht schlafen kann, weil ihr Mann noch nicht nach Hause gekommen ist, kichert der Leser. Wenn sie ihn ohnehin zeitnah loswerden will, was interessiert es sie dann noch, wohin er geht, was er plant und woher er auf einmal das viele Geld hat, das er mit vollen Händen ausgibt? Steffi selbst ist sich des Widerspruchs nicht bewusst. Als ein langjähriger Freund einen tödlichen Unfall erleidet, kommen ihr erstmals Zweifel an ihrem Tun. Das hier ist kein Gesellschaftsspiel! Ihre Freundinnen und sie sind im Begriff, jemandem das Leben zu nehmen. Nicht irgendjemandem, sondern dem Lebenspartner, dem Vater ihrer Kinder. Und warum? Aus Langeweile! Jammert nicht gerade Steffi auf hohem Niveau? Es muss doch auch andere Möglichkeiten geben, etwas Schwung in ein langweilig gewordenes Leben zu bringen, als den Partner umzubringen! Aber ist in ihrer Ehe überhaupt noch etwas zu retten? So, wie Tom sich in letzter Zeit verändert hat, hat er doch längst eine Neue! Vielleicht sollte sie die Mordpläne doch weiter verfolgen! Und dann kommt die Polizei ins Spiel … Kann man einen humorvollen Roman über trostlose Langzeitbeziehungen und Gattenmord schreiben, der die Leser*innen zum Lachen, Mitfiebern und Nachdenken bringt? - Carla Berling bringt das Kunststück fertig. Wer ungefähr im Alter der Heldinnen (50+) ist und Erfahrungen mit langjährigen Beziehungen hat, dürfte sich in den ins Komische überspitzten Schilderungen des Ehealltags wiedererkennen. Zumindest teilweise. Man lacht über die hemmungslos ehrlichen Gedanken, die witzigen Dialoge und haarsträubenden Aktivitäten der Romanfiguren, aber ein wenig ertappt fühlt man sich auch. Da wir im Buch nur Steffis Perspektive kennen und nicht die ihres Mannes, können wir uns auch ungehemmt mit ihr solidarisieren und uns in ihre Abneigung gegenüber dem faden Leben und noch faderen Gatten hineinsteigern. Und solange sie ihre Einstellung und ihre Aktivitäten nicht hinterfragt, tun wir Leser*innen das auch nicht. Sie hat über die Jahre verlernt, ihren Ehemann als Person wahrzunehmen. Für sie hat er inzwischen den Stellenwert eines unansehnlich gewordenen Möbelstücks und deshalb hat sie auch keine Skrupel, ihn zu entsorgen. Aber Steffi ist nicht doof. Sie reagiert auf die Veränderungen in ihrem Umfeld und verändert sich dadurch selbst. Das ist interessant und amüsant zu beobachten. Als Leser*in hofft man, dass sie nun erkennt, welche Möglichkeiten sie sonst noch hat … außer zu morden. Der Schluss ist mir ein bisschen zu radikal. Aber ich bin eben auch so ein Gewohnheitstier wie die Heldin. Mit mir könnt‘ man das nicht machen! Sei’s drum. Ich fand den Roman höchst unterhaltsam – und ein bisschen zu denken gibt er einem auch.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Carla Berling, unverbesserliche Ostwestfälin mit rheinländischem Temperament, lebt in Köln, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Mit der Krimi-Reihe um Ira Wittekind landete sie auf Anhieb einen Erfolg als Selfpublisherin. Bevor sie Bücher schrieb, arbeitete Carla Berling jahrelang als Lokalreporterin und Pressefotografin. Sie tourt außerdem regelmäßig mit ihrer Comedyreihe »Jesses Maria« durch große und kleine Städte.

Zur AUTORENSEITE

Events

19. Sep. 2019

Lesung mit Carla Berling

19:30 Uhr | Heinsberg | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

24. Sep. 2019

Lesung mit Carla Berling

19:00 Uhr | Dresden | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

03. Okt. 2019

Lesung mit Carla Berling im Rahmen des Giessener Krimifestivals

20:00 Uhr | Gießen | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

10. Okt. 2019

Lesung mit Carla Berling

19:00 Uhr | Bad Wünnenberg-Fürstenberg | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

15. Okt. 2019

Lesung mit Carla Berling

Schweich | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

18. Okt. 2019

Lesung mit Carla Berling

19:00 Uhr | Tegernsee | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

28. Okt. 2019

Lesung mit Carla Berling

19:00 Uhr | Hamm | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

15. Nov. 2019

Lesung mit Carla Berling

19:00 Uhr | Lindlar | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

19. Nov. 2019

Lesung mit Carla Berling

19:00 Uhr | Neukirchen-Vluyn | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

22. Nov. 2019

Lesung mit Carla Berling im Rahmen der Krimi Nacht

19:00 - 22:00 Uhr | Löhne | Lesungen
Carla Berling
Tunnelspiel

23. Jan. 2020

Lesung mit Carla Berling

19:30 Uhr | Löhne | Lesungen
Carla Berling
Pechmaries Rache (Wittekind 5)

24. Jan. 2020

Lesung mit Carla Berling

20:00 Uhr | Vlotho | Lesungen
Carla Berling
Pechmaries Rache (Wittekind 5)

19. Juni 2020

Lesung mit Carla Berling

19:30 Uhr | Monschau | Lesungen
Carla Berling
Pechmaries Rache (Wittekind 5)

26. Juni 2020

Lesung mit Carla Berling

Lübbecke | Lesungen
Carla Berling
Der Alte muss weg

Videos

Pressestimmen

»Amüsant!«

SUPERillu (11. Juli 2019)

»Urkomisch!«

Frau von heute (02. August 2019)

»Ein Buch, das man besser nicht seinem Mann schenken sollte, aber der besten Freundin!«

Sonntag-EXPRESS (07. Juli 2019)

»Es ist ein humorvoller Frauenroman mit Scharf- und Tiefsinn«

Zitat von Carla Berling im Westfalen-Blatt (13. November 2018)

»Herrliche, locker geschriebene Ferienlektüre mit vielen überraschenden Wendungen und garantierten Lachern.«

Neue Presse Hannover (12. Juli 2019)

»Die gebürtige Bad Oeynhausener Autorin Carla Berling betritt mit einem humorvollen Roman künstlerisches Neuland. Frauen, die sich über ihren Mann ärgern, dürfen sich freuen.«

Neue Westfälische (07. Juli 2019)

»Mit einem frechen Augenzwingern schreibt Carla Berling ihre Geschichte und erzählt im lockeren Plauderton. Heiter bis wolkig ist der Lesestoff – ein Mix aus Humor und Nachdenklichkeit.«

Kölner Stadtanzeiger (25. Juli 2019)

»Temperamentvoll und scharfzüngig wurde dieser höchst amüsante Roman noch mit einer Prise Tiefgang gewürzt. Sehr gut.«

Mainhattan Kurier (06. August 2019)

Weitere Bücher der Autorin