VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Erfindung der Flügel Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 14,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-71467-4

Erschienen:  13.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk, versehen mit einer violettfarbenen Schleife – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt …

Sue Monk Kidd (Autorin)

Sue Monk Kidd hatte sich in den USA bereits mit dem Schreiben von Biografien einen Namen gemacht, ehe „Die Bienenhüterin“ erst zum Geheimtipp, dann zum großen internationalen Bestseller wurde, der sich allein in den USA über 6 Millionen Mal verkaufte und in England für den renommierten Orange Prize nominiert war. Auch „Die Meerfrau“ stand monatelang auf den Bestsellerlisten. Ihr lange erwarteter neuer Roman "Die Erfindung der Flügel" sorgte in den USA gleich nach Erscheinen für großes Aufsehen und stieg auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste ein. Die Filmrechte hat sich Oprah Winfrey gesichert. Sue Monk Kidd lebt mit ihrer Familie in South Carolina.

Aus dem Amerikanischen von Astrid Mania
Originaltitel: The Invention of Wings
Originalverlag: Viking

Taschenbuch, Broschur, 496 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-442-71467-4

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen:  13.03.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Lesen!

Von: Influenza Bookosa Datum: 29.04.2018

influenza-bookosa.de/die-erfindung-der-fluegel-sue-monk-kidd/

Als ich den Klappentext zu Die Erfindung der Flügel las, wusste ich: das ist ein Buch für mich. Die Thematik finde ich zum einen durch persönliche Bezüge sehr interessant, zu anderem finde ich es wichtig über Misstände in unserer Gesellschaft – vergangene und aktuelle – informiert zu sein.

Sue Monk Kidd erzählt in ihrem Bestseller die Geschichte zweier Mädchen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Schaut man genauer hin erkennt man diese eine wichtige Gemeinsamkeit: beide wollen etwas verändern. Sarah, die als Tochter einer gut bürgerlichen Familie aufwächst und zu ihrem 11. Geburtstag eine eigene Sklavin geschenkt bekommt, weckte von Beginn an Sympathie. Ihr Out-Of-The-Box-Denken imponierte mir sehr und auch ihrem Umgang mit Handful, ihrer Sklavin, gefiel mir.

Die Autorin erzählt diese besondere Geschichte aus Sicht der beiden Mädchen, was einen optimalen Rundum blick der Geschehnisse ermöglicht. Handfuls Sicht der Geschichte ergibt einen herrlichen Kontrast zu Sarahs Sichtweise. Am Ende treffen sie sich wohl irgendwo in der Mitte.

Befreiungen aus Zwängen

Von: Katharina (Mama hat jetzt keine Zeit) Datum: 16.03.2018

mamahatjetztkeinezeit.ch/

Sue Monk Kidd erzählt in diesem halb fiktiven, halb historischen Roman die Geschichte der Schwestern Sarah und Angelina Grimké, die Anfang des 19. Jahrhunderts für die Abschaffung der Sklaverei und Gleichberechtigung der Frauen kämpften. Mithilfe des (erfundenen) Sklavenmädchens Hetty „Handful“ geht Monk Kidd der Frage nach, wie Sarah als höhere Tochter einer wohlhabenden, sklavenhaltenden Südstaatenfamilie dazu kam, für die bedingungslose Freilassung aller Sklaven und Gleichberechtigung der Farbigen und der Frauen einzutreten und sich damit gegen ihre Herkunft und ihre eigene Familie zu stellen.
Sarah war schon immer wissensdurstig und haderte damit, als Frau nicht studieren zu dürfen. Nach dem Tod ihres Vaters konvertierte sie zu den Quäkern und zog als alleinstehende Frau von Charleston nach Philadelphia – ein Skandal! Ihre jüngere Schwester Angelina folgte ihr alsbald und beide fingen an, gegen die Sklaverei anzuschreiben und später auch als erste Frauen überhaupt vor Publikum Reden zu halten.
Zuerst wusste ich nicht so recht, ob ich dieses Buch überhaupt lesen wollte – ich mag zur Entspannung keine schweren Themen. Als ich damit mal anfing, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Beeindruckend fand ich, wie geschickt die Autorin den Kontrast, aber auch die Gemeinsamkeiten zwischen der jungen Sklavin namens „Handful“ und Sarah, der privilegierten Tochter aus reichem Haus herausgearbeitet hat: Beide sind Gefangene der jeweiligen Umstände, aber der goldene Käfig der Einen ist trotzdem nicht zu vergleichen mit der totalen Hörigkeit einer Sklavin. Bei allen Benachteiligungen, denen sie als Frau ihrer Zeit ausgesetzt ist, kann Sarah trotzdem ausbrechen. Sie bezahlt einen hohen Preis dafür, aber nicht mit dem Leben oder ihrer körperlichen Unversehrtheit. Aber im Kopf ist Hetty Handful eben so frei, weil sie weiss, dass nur ihr Körper anderen gehört.
“Die Erfindung der Flügel” ist eine spannende Lektion in der Geschichte der Anti-Sklaverei-Bewegung und der Frauenbewegung, die beide untrennbar zusammenhängen. Die Autorin schont ihre Leserschaft nicht, sondern lässt sie an den inneren Konflikten und äusseren Zwängen der Protagonistinnen manchmal fast verzweifeln. Trotzdem ist es kein schweres Buch, sondern gute Unterhaltung und dafür, dass ihr dieser Spagat zwischen Unterhaltung und ernstem Hintergrund so gut gelungen ist, hat die Autorin meinen tiefsten Respekt!

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Eigentlich sollte der Titel des Buches lauten: Die Entdeckung der Flügel, denn die Flügel waren immer da. Oft sieht man sie nur nicht.

Von: Heike aus Kölliken Datum: 18.01.2015

Buchhandlung: Suter Erlesen

Sarah und Angelina Grimké lebten tatsächlich und setzten sich vor fast zweihundert Jahren gegen die Sklaverei in Amerika ein.
Dieses Buch zeigt voller Liebe und Wärme, wie Frauen in dieser Zeit ihren Weg machten, wie sie kämpfen, gegen Widersacher in ihrer eigenen Familie antreten und ihre Sache schließlich verfechten, auch wenn sie auf ihr eigenes Lebensglück verzichten mussten.
Beim Lesen musste ich hier und da schon mal eine Träne zerdrücken. Unvorstellbar, was Menschen Menschen antun können!
Von der ersten bis zur letzten Seite ein kraftvolles eindrückliches Leseerlebnis, das ich jedem Leser ans Herz legen kann.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin