VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,00 [D] inkl. MwSt.
€ 11,40 [A] | CHF 15,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Leinen ISBN: 978-3-442-71515-2

Erschienen: 14.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

Geschenkausgabe im kleinen Format, bedrucktes Ganzleinen mit Lesebändchen.

Der junge Tsukuru Tazaki ist Teil einer Clique von fünf Freunden, deren Mitglieder alle eine Farbe im Namen tragen. Nur Tsukuru fällt aus dem Rahmen und empfindet sich – auch im übertragenen Sinne – als farblos. Als er nach der gemeinsamen Schulzeit nach Tokyo geht, tut dies der Freundschaft keinen Abbruch. Zumindest nicht bis zu jenem Sommertag, an dem Tsukuru voller Vorfreude auf die Ferien nach Nagoya zurückkehrt – und herausfindet, dass seine Freunde ihn plötzlich und unerklärlicherweise schneiden. Er erhält einen Anruf: Tsukuru solle sich in Zukunft von ihnen fernhalten, er wisse schon, warum. Verzweifelt kehrt Tsukuru nach Tokio zurück, wo er ein halbes Jahr am Rande des Selbstmords verbringt. Viele Jahre später offenbart sich der inzwischen 36-Jährige seiner neuen Freundin Sara uns stellt sich, von ihr ermutigt, den Dämonen seiner Vergangenheit.

ÜBERSICHT ZU HARUKI MURAKAMI

Haruki Murakami ist der international gefeierte und mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichnete Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. Er hat die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.

Haruki Murakami bei btb

1Q84

Murakamis Opus Magnum: eine Welt neben der unseren

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Haruki Murakami (Autor)

Haruki Murakami, geboren 1949 in Kyoto, ist der international gefeierte und mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichnete Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. Sein Roman "Gefährliche Geliebte" entzweite das Literarische Quartett, mit "Mister Aufziehvogel" schrieb er das Kultbuch seiner Generation. Ferner hat er die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.

Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe
Originaltitel: Shikisai wo motanai Tazaki Tsukuru to, kare no junrei no toshi
Originalverlag: Bungeishunju

Taschenbuch, Leinen, 416 Seiten, 9,0 x 15,0 cm
mit Lesebändchen

ISBN: 978-3-442-71515-2

€ 11,00 [D] | € 11,40 [A] | CHF 15,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 14.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Todtraurig. Aber auch hoffnungsvoll.

Von: Katharina Datum: 10.11.2017

www.waldvoegelein.wordpress.com

»Ich liebe Murakami. Jedes Jahr lese ich mindestens eines seiner Bücher. 2016 war es „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“: Murakami baut auch hier wieder eine sphärische Welt auf. Dieses Buch schien mir näher an der realen Welt als manch anderes seiner Werke. Das liegt daran, dass Tsukuru Tazaki ein reales Problem hat: Vor Jahren distanzierten sich plötzlich seine vier besten Freunde von ihm und er weiß nicht wieso. Durch dieses Erlebnis hat er immer noch Probleme, Bindungen aufzubauen. Als er Sara kennenlernt, will er dies ändern und stellt sich seiner Vergangenheit. Der Schmerz, den Tsukuru verspürt, die Trauer, das Leiden, hat mich sehr berührt. Todtraurig. Aber auch hoffnungsvoll. Zum Abschluss eines meiner Lieblingszitate:
„Alle Geräusche verbanden sich zu einem schrillen Pfeifen in seinem Ohr. Es war ein besonderer Laut, der nur in unendlich tiefer Stille zu vernehmen war. Er kam nicht von außen, sondern entstand tief in seinem Inneren. Jeder Mensch trägt solch einen eigentümlichen Laut in sich. Doch nur selten hat man Gelegenheit, ihn zu vernehmen.“ (S. 211)«

Eine traurige und bewegende Geschichte.

Von: Lesen ist Datum: 26.05.2016

lesenist.com

In seinem zweiten Jahr an der Universität, genauer gesagt von Juli bis Januar, dachte Tsukuru Tazaki an nichts anderes als an den Tod. Er stand dem Tod sogar näher als das Leben, aber den letzten Schritt ist er nicht gegangen. An der Oberschule war er Teil einer Clique von fünf Freunden, drei Jungs und zwei Mädchen. Sie lebten in Nagoya und Tsukuru ging als einziger danach nach Tokio, um zu studieren, die anderen blieben in Nagoya und gingen dort zur Uni. Ihre Freundschaft war einmalig und harmonisch, sie ergänzten sich auf einzigartige Weise. Immer wenn es Ferien gab fuhr Tsukuru nach Nagoya um Zeit mit seinen Freunden zu verbringen. Und dann, ohne jegliche Vorwarnung, teilten seine Freunde ihm mit, dass sie ihn nie wieder sehen oder mit ihm sprechen wollten. Sie nannten ihm keinen Grund und er hatte nicht gewagt zu fragen. Dieses erbarmungslose Urteil, das so unvermittelt ausgesprochen wurde, brachte Tsukuru an den Rand eines Abgrunds. Hätte es eine einfache Tür gegeben, die zum Tod geführt hätte, wäre er hindurchgegangen. Aber er hat es überlebt, gerade mal so, hat sein Studium beendet und ist in Tokio geblieben. Er unternahm keinen Versuch seine Freunde zu kontaktieren, wollte einfach vergessen, was sie ihm angetan hatten. Aber so einfach geht das nicht. Jetzt, 16 Jahre später, lernt Tsukuru eine Frau kennen; Sara. Zum ersten Mal spricht Tsukuru darüber, was damals passiert ist.

Tsukuru ist tatsächlich zu einem eher farblosen Mann Mitte dreißig geworden, obwohl dieses »Farblos« im Titel einen anderen Bezug hat. Im Beruf macht er genau das, was er schon immer machen wollte, aber privat ist sein Leben eher trostlos, ohne Farbe. Es ist ihm nicht bewusst, wie tief die Verletzung von damals geht. Das Erlebte hat ihn nicht nur psychisch, sondern auch physisch stark verändert. Die Verstoßung durch seine Freunde hat einen anderen Menschen aus ihm gemacht, einen introvertierten und wortkargen Mann, der sich niemanden mehr wirklich öffnet. Die Angst, wieder so verletzt zu werden, sitzt tief, obwohl es ihm nicht einmal wirklich bewusst ist. Auch sein Selbstbewusstsein hat gelitten, sodass er sich nicht liebenswert findet, sich selbst als leer empfindet, wie ein Gefäß ohne Inhalt. Ich hatte Mitleid mit dem Protagonisten, weil er in meinen Augen beraubt wurde. Sein Charakter, 16 Jahre später, ist sehr passiv, wenn nicht sogar langweilig. Wenn man allerdings berücksichtig wie nah am Abgrund er sich befand und wie tief die Verletzung ging, kann man seine Zurückhaltung in jede Art von zwischenmenschlicher Beziehung verstehen.

Wie sehr kann ein so einschneidendes Erlebnis die Weiterentwicklung des Charakters beeinflussen? Die Menschen sind sehr verschieden. Ein anderer als Tsukuru, jemand, der bereits genug Selbstbewusstsein entwickelt hat, hätte schon damals darauf bestanden zu wissen, warum er so brutal verstoßen wird. Tsukuru hat sich nicht getraut zu fragen. Später im Buch kommt der Vergleich, dass es für ihn ähnlich war, als hätte man ihn von einem Schiff gestoßen und allein im eiskalten Meer zurückgelassen. Ganz klar ist, in unserer doch eher aufgeklärten Zeit, dass Verdrängen nicht helfen kann. Nur eine Aussprache, ein klärendes Gespräch, kann helfen und vielleicht auch eine Heilung stattfinden. Nachdem Tsukuru sich seiner neuen Freundin geöffnet hat, erkennt sie, dass er noch einen schwierigen Weg vor sich hat. Sie will ihm helfen und doch stürzt sie ihn dann selbst in eine neue Krise!

Die Themen sind Freundschaft, Zurückweisung, Depression, Einsamkeit. Es gibt aber auch Hoffnung auf einen Neuanfang. Man könnte denken, es wäre ein langweiliges Buch, vor allem, weil der Protagonist tatsächlich farblos ist. Man möchte den Mann wachrütteln und natürlich will man unbedingt erfahren, wieso seine Clique von damals ihn auf so erbarmungslose Weise verstoßen hat. Was ans Licht kommt ist wirklich ungeheuerlich! Im Grunde hat seine Ächtung von damals die gesamte Gruppe in Mitleidenschaft gezogen. Beim Lesen darf man die japanische Mentalität nicht vergessen. Ihre Einstellung zum Tod ist eine andere, Vergänglichkeit ist der natürliche Kreislauf des Lebens. Gefühle werden nicht gezeigt, sie zu verbergen ist eine Tugend. Niemals das Gesicht zu verlieren ist extrem wichtig! Haruki Murakami steigt mit dem Leser hinab in die verletzte Seele eines Mannes, der dem Tod gerade so noch entronnen ist. Er zeigt uns seine Gedanken und seine Träume und eine Gefühlswelt, die Tsukuru niemals einen anderen zeigen würde. Das Ende war für mich persönlich etwas unbefriedigend, aber die Geschichte selbst berührt und macht nachdenklich, in einer schönen und auch poetischen Sprache. Sie wird mich eine Weile begleiten.

Eine traurige, bewegende Geschichte über Zurückweisung, Depression, Einsamkeit aber auch Hoffnung und Freundschaft. Ein einziges Erlebnis, das den jungen Menschen zu einem anderen Mann formt, als er vielleicht sonst geworden wäre. Nur den Dämonen seiner Vergangenheit zu begegnen kann sein Leben wieder Farbe und Hoffnung geben. Eine Geschichte, die nachdenklich macht.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors