VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Glückliche Menschen küssen auch im Regen Roman

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0396-4

Erschienen: 19.12.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Was bleibt, wenn man alles verliert, was man je geliebt hat?

Seitdem ihr Mann Colin und ihre Tochter Clara bei einem Unfall starben, lebt Diane zurückgezogen. Der Einzige, den sie in ihre Wohnung lässt, ist ihr Freund Félix, mit dem sie bis vor einem Jahr ein Literaturcafé betrieben hat. Eines Tages jedoch beschließt sie Hals über Kopf, Paris zu verlassen und nach Irland zu ziehen, was ursprünglich einmal Colins Traum war. Ihr Ziel heißt: Mulranny. In dem kleinen Dorf am Meer hofft sie ein neues Leben aufbauen zu können – an einem Ort, an dem Claras Lachen nie erklang. Sie hätte aber nie erwartet, dass es ausgerechnet im regnerischsten Kaff der Welt jemanden gibt, der wieder Licht in ihr Leben bringt …

Die Autorin auf Facebook

Agnès Martin-Lugand (Autorin)

Agnès Martin-Lugand ist Psychologin und war sechs Jahre im Rahmen eines Kinderschutzprogramms tätig. Seit dem Riesenerfolg von Glückliche Menschen küssen auch im Regen, das demnächst verfilmt wird, widmet sie sich nur noch dem Schreiben. Agnès Martin-Lugand lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in der Normandie.

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Französischen von Doris Heinemann
Originaltitel: Les gens heureux lisent et boivent du café
Originalverlag: Éditions Michel Lafon, Paris 2013

Taschenbuch, Broschur, 208 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0396-4

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 19.12.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Der letzte Funke hat gefehlt

Von: Maddies Dream Datum: 05.04.2017

maddiesbookland.blogspot.de/

Obwohl ich ja eigentlich mehr Jugendromane lese, hatte ich in letzter Zeit richitg Lust auf einen Frauenroman. Ich bin schon vorher öfter mal auf den Geschmack gekommen. Dieses Genre hat auch etwas für sich und macht mich doch hin und wieder einmal süchtig. Dieses Buch schien mir da ein doch recht passender Einstieg zu sein, wobei die Thematik keine leichte Kost zu sein schien.


Ich war richtig gespannt, wie das funktionieren würde. Immerhin kann ich es mir schlecht vorstellen, das man sich so kurz nach dem Tod der großen Liebe schon wieder verlieben kann.Aber das Buch überraschte mich hier in einigen Facetten richitg.


Das Geschehen des Buches was hier sehr schnelllebig, was auf die Seitenanzahl durchaus berechtigt war. Allerdings war mir das Ganze dann doch zu schnell. Man hätte dieses Buch eindeutig mit 100 Seiten mehr bestücken können, einfach indem man Gefühlswelten mehr erleuchtet und auch Handlungen weiter ausbaut. Zwischenzeitlich sprang man zwischen vielen Abschnitten hin und her, und ich hatte das Gefühl das die Autorin am liebsten beschrieb, das geraucht wurde, um die Zeit zwischen den Dialogen zu füllen. Man hätte hier durchaus elegantere Umschreibungen nutzen können, anstatt immer wieder auf das selbe Muster zurück zu greifen.


Auch die Tiefe der Charaktere hat mir gefehlt. Es ist ein sehr interessantes und spannendes Thema mit dem hier umgegangen wird. Da kann die Gefühlswelt nicht mit ein paar Sätzen abgespeist werden. Hier muss doch eingentlich so viel in einem vor gehen, so viele Gedanken und Überlegungen. Und auch Zwiespälte; wie soll ich jetzt fühlen? Ist es richitg, was ich hier gerade tue? Das hat mir gefehlt. Deswegen konnte ich auch keine richtige Beziehung zu den Charakteren aufbauen. Sie waren schwammig geraten.


Allerdings hatte man hier echt interessante Figuren dabei. Und alle von komplett unterschiedlicher Natur. Hier muss man der Autorin ein Lob geben. Auch der Schluss hat mich aus den Schuhen gekippt. Ich hab ihn so überhaupt nicht erwartet, und hab es niemals erahnen können. Eigentlich dachte ich, dass ich das Ende schon kennen würde, als ich die ersten paar Seiten gelesen hatte. Ist doch bei solchen Romanen oft so, oder? Naja, falsch gedacht. Aber lasst euch doch selbst überraschen, wie es aus geht.

Mir hat das gewisse etwas gefehlt

Von: Kathaflauschi Datum: 12.02.2017

kathaflauschi.blogspot.de/

Diane verliert bei einem Unfall ihren Mann und ihre Tochter. Seitdem lebt Diane abgeschottet von der Außenwelt, nur ihr homosexueller Freund Felix hilft ihr, nicht in Chaos zu versinken. Plötzlich hat sie die Idee nach Irland auszuwandern und dort festen Fuß zu fassen. Trotz das sie den Regen nicht mag, nimmt sie ihren Plan in angriff und reist nach Mulranny.

Der Anfang der Geschichte fängt schon sehr bedrückend und traurig an. Vorallem kann ich mir gut vorstellen, wie es sich anfühlt, die wichtigsten Menschen im Leben zu verlieren. Ich bin selbst Mama von einem süßen kleinen Jungen der gerade mal ein Monat alt ist und ich könnte niemals damit klar kommen, wen ich mein Sohn und meinen verlobten verliere.

Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, wodurch man Dianes Gefühle und Emotionen sehr gut versteht. Mir hat allerdings einbisschen die Tiefgründigkeit gefehlt, die man auf so wenigen Seiten, nicht wirklich erreicht.

Das Ende habe ich mir anderst vorgestellt, aber ich hoffe doch sehr, das es im zweiten Teil besser wird.

Der Schreibstil war locker und leicht, man kam nicht zum stocken. Ich fand Diane eigentlich auch sehr symphatisch, aber mir hat in der gesamten Geschichte das gewisse etwas gefehlt. Ich bin gespannt ob der zweite Teil dieses gewisse etwas hat und das erhoffte Ende hat.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin