VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Fließsand oder Eine todsichere Anleitung zum Scheitern Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17118-6

Erschienen: 24.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Zwei Freunde und tausend Katastrophen

Gescheiterter Schriftsteller, katastrophale Ehe, gefährlicher Brotjob – Liams Leben könnte besser sein. Doch zum Glück gibt es seinen besten Kumpel Aldo, den wahren Meister des Desasters. Und Liam ereilt die Inspiration: Er wird über Aldo schreiben! Um festhalten zu können, an welchem Punkt genau das Leben des auratischen Wiederholungstäters die Abzweigung in die permanente Katastrophe nahm, fährt Liam eine Parade von Aldos Missgeschicken auf, bei der eine in der Halsschlagader steckende Kuchengabel auf einer buddhistischen Hochzeitszeremonie noch das Geringste aller Probleme zu sein scheint. Wie mag das bloß alles enden ... Es gibt sicher noch Hoffnung, aber gibt es sie auch für Aldo?

Originell und mit schier unerschöpflichem Wahn- und Wortwitz erzählt Steve Toltz eine dunkle Komödie über zwei beste Freunde, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und schafft so einen zeitlosen Roman über das Wunder, die Tragik und die Absurdität der menschlichen Existenz.

Meet the Deans! Zum Special

Rezension auf shitesite.de

Besprechung auf rezensoehnchen.com

»Der Text über diese seltsame Freundschaft ist hinreißend gut geschrieben. Aufwendig, explosiv, sprachgewaltig, sexy. Es ist ein großartiger Roman.«

NDR kultur, Neue Bücher, Annemarie Stoltenberg (15.11.2016)

Steve Toltz (Autor)

Steve Toltz wurde in Sydney geboren und lebte in Montreal, Vancouver, New York, Barcelona und Paris, wo er als Privatdetektiv, Kameramann, Telefonverkäufer, Sicherheitsbediensteter, Englischlehrer und Drehbuchautor tätig war. Vatermord und andere Familienvergnügen ist sein erster Roman, der 2008 für die shortlist des renommierten Booker Prize und des Guardian First Book Award nominiert und mit dem Christine-Stead-Preis ausgezeichnet wurde.

»Der Text über diese seltsame Freundschaft ist hinreißend gut geschrieben. Aufwendig, explosiv, sprachgewaltig, sexy. Es ist ein großartiger Roman.«

NDR kultur, Neue Bücher, Annemarie Stoltenberg (15.11.2016)

»Steve Toltz, der lustig ist, der nachdenklich ist, der die gesellschaftliche Gegenwart klug reflektiert, der kraftvolle Sätze schreibt und dem (unschönen)Leben sprachlich bedrückend nahe kommt.«

Wilhelmshavener Zeitung, Martin Münzberger (03.03.2017)

»Ein hochliterarischer Roman, der nicht nur lustig ist, sondern vor sprachlichem Einfallsreichtum nur so funkelt und sich ganz nebenbei philosophischen und religiösen Fragestellungen widmet!«

Ruhr Nachrichten, Andreas Schröter (24.10.2016)

»Wieder ein Fest an großartigen und höchst skurrilen Einfällen, das für beste Unterhaltung und reichlich Lachen sorgt.«

Lebensart im Norden, Heiko Buhr (01.01.2016)

»Erzählt in einer Art und Weise, dass dem Leser der Atem stockt. Toltz taucht den Leser gnadenlos in ein Wechselbad – lauwarm ist es nie.«

BÜCHERmagazin, Manuela Haselberger (01.12.2016)

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Klaus Timmermann Ulrike Wasel
Originaltitel: Quicksand
Originalverlag: Sceptre

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17118-6

€ 19,99 [D] | CHF 24,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Belletristik

Erschienen: 24.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Flop über das Versagen

Von: Kasia Datum: 31.05.2017

https://nichtohnemeinbuch.com/

„Fließsand“ von Steve Toltz hatte ich mir auf dem Bloggerportal vor allem auf Grund des Klappentextes ausgesucht. Die Geschichte einer Freundschaft, die sich rund um die tragischen Versagen des einen sowie des anderen Hauptcharakters dreht, könnte unterhaltsam und subtil philosphisch sein. Dachte ich.

Mein Fazit nach 100 Seiten ist: Es ist weder das eine noch das andere.

Wenn Ihr erfahren wollt, wieso meine Meinung so ausgefallen ist, lest getrost weiter…

Ein Anfang ohne Ende

Die Geschichte um Aldo Benjamin – den chronischen „alles in den Sand-Setzer“ und seinem Polizistenfreund Liam Wilder wird aus Perspektive von Liam erzählt. Er stellt uns sich und Aldo bereits in einem sehr weit fortgeschrittenem Stadium der Tragödien vor, nämlich in einer Spelunke trinkend und Aldo sitzt – scheinbar behindert – im Rollstuhl. Die Ambivalenz von Liam gegenüber seinem unglücksseligen Freund wird schnell klar:
Einerseits will er ihm helfen und er tut ihm leid. Andererseits kann er sich vor Zynismus und haßähnlichen Gefühlen gegenüber den hirnrissigen Geschäftsideen des Freundes kaum retten. Letztere führten auch stets in Krisen und in weiter fortschreitende Verschuldung. Aldo wird uns trotzdem als Stehaufmännchen vorgestellt.

Die einzelnen Geschäftsideen (z.B. Gerät zum Aufspüren von Spuren von Nüssen, Gluten und Ähnlichem ODER Bräunungsstudio-Taxiservice…) und die skurrile Anfangssituation sollte wohl lustig sein. Ich finde die Ideen meist überzogen, ebenso wie den ganzen Einstieg. Stilistisch fiel mir sehr schnell der mühsame Satzbau sowie die langweiligen Dialoge negativ auf. Die Adjektive und Grundideen (siehe oben) sollen wohl eine Atmosphäre á la Quentin Tarantino zaubern. Nur… es klappt nicht.

Als nächstes erfuhr ich als Leser einen Zeitsprung, der die Beziehung und den Werdegang der Freundschaft sowie diverse Nebencharaktere vorstellen sollte (z.B. Aldos Frau – ja, immerhin hat er geschafft jemanden dauerhaft für sich zu begeistern). Auch hier ist die einzige Kernaussage, was für abstruse Ideen und Lebensvorstellungen Aldo entwickelt, wie er sich durch Freundschaften mausert, sich an dem Wohlwollen von Freunden und Geschäftsbekannten entlangschlawienert.

Die beschriebenen Verhaltensweisen machten mich persönlich beim Lesen eigentlich nur sauer und genervt. Eine tatsächliche Spannung beim Lesen wollte sich nicht einstellen.

Die Freundschaftsabbruchversuche von Liam verlaufen als letztes im Sande und ich habe das Lesen dieses Werks endgültig aufgegeben, als Aldo versuchter Kindsmord (war sicher wieder nur eine ungünstig aussehende Coinzidenz….seufz) vorgeworfen wird.

Manche Ergüsse muss man nicht weiter verfolgen. Wie meine Zwischenüberschrift schon andeutet, nimmt diese Einleitung einfach kein Ende. Es deutet sich keine zu lösende Hauptaufgabe oder Problematik an, geschweige denn interessante Wendung. Daher lege ich diesen insgesamt 525 Seiten starken Klotz beiseite. Sorry, Steve Toltz.

Als letzte Anmerkung sei noch hier festgehalten, dass die stilistische Herangehensweise ev. durch Steves Tätigkeit als Drehbuchautor erklärbar ist. Seine Bemühungen Bilder in den Kopf des Lesers zu bekommen waren schon spürbar. Nur waren die Bilder eben nicht spannend.

Wie viel Pech kann ein Mensch nur haben?!

Von: Friedelchen Datum: 17.03.2017

friedelchen.blogspot.de/

»Ich weiß, ich gerate ständig in die Bahnen fremder Kometen, und das ist irgendwie meine eigene Schuld, aber wie, Liam? Ernte ich wirklich, was ich gesät habe? Falls ja, was zum Geier säe ich, und wie säe ich es?
Das weiß ich wirklich nicht.
Manchmal, wenn ich abends ins Bett gehe, rechne ich fast damit, auf meinem Kissen eine Karte mit der Aufschrift "Mit freundlichen Grüßen, Luzifer" zu finden.« (S. 213)

So einen richtigen Pechtag habt ihr bestimmt auch schon mal gehabt, oder? Ein Tag, an dem einfach nichts so richtig klappen will oder man von einem Fettnäpfchen ins nächste schlittert. Aber was wäre, wenn euch das Pech nicht nur einen Tag lang verfolgen würde, sondern euer ganzes Leben lang? Wenn ihr immer zur falschen Zeit am falschen Ort seid, mit den falschen Leuten zusammen seid oder das falsche sagt? Genau so geht es Aldo Benjamin aus Steve Toltz' tragikomischem Roman Fließsand oder Eine todsichere Anleitung zum Scheitern. Vor einigen Jahren konnte mich der Autor bereits mit dem genial-irren Buch Vatermord und andere Familienvergnügen begeistern und so musste ich auch hier wieder zugreifen. Und auch wenn das Buch seine zähen Passagen hatte, hat es mir insgesamt doch wieder staunende Lesestunden beschert.

Abwechselnd zwischen Vergangenheit und Gegenwart zeigt uns die Geschichte, wie Aldo zu der tragischen Gestalt geworden ist, als die wir ihn am Anfang des Buches kennenlernen - ein körperliches Wrack, an den Rollstuhl gefesselt und permanent auf Hilfe angewiesen. Von Aldos Schickal erfahren wir durch Liam, seinem besten Freund, der eigentlich Schriftsteller statt Polizist werden wollte, dem aber die zündende Idee für sein Buch fehlte. Nun schildert er die unglaubliche Biografie seines Freundes, die wirklich mehrere Bücher füllen könnte.

Aldo scheint wirklich zum Scheitern verdammt zu sein. Als Teenager wird er der Vergewaltigung einer Mitschülerin beschuldigt, obwohl er selbst noch Jungfrau ist. Seine Pläne, sich nach der Schule selbstständig zu machen mit teils irren, teils genialen Geschäftsideen, scheitern allesamt und lassen ihn hochverschuldet zurück. Weder in der Liebe noch im Beruf oder der Gesundheit ist ihm Glück vergönnt und vor Gericht landet er auch das ein oder andere Mal. Aber wird ihm am Ende vielleicht doch noch der geniale Coup gelingen?

Ich bin echt immer wieder verblüfft von Steve Toltz' schier unendlichem Ideenreichtum, der sich auch in seinem opulent-überladenen und detailreichen Schreibstil wiederfindet. Aldo äußert dutzende interessante Geschäftsideen, und auch seine Einsichten über das Leben oder den Glauben regen zum Nachdenken an und inspirieren. Und auch hinsichtlich Aldos Schicksal konnte Toltz immer noch einen drauf setzen. Ich saß häufig einfach nur noch staunend vor den Seiten - staunend darüber, wie unheimlich viel Pech ein einzelner Mensch nur haben kann. Aber lasst euch nicht täuschen; auch wenn sich das Buch die Waage hält zwischen Komödie und Tragödie, ist es doch keine leichte Kost, denn was Aldo widerfährt, ist zeitweise echt heftig.

Bei aller Genialität, die die Geschichte verströmt, hat das Buch doch auch seine zähen Passagen, bei denen ich ganz schönes Durchhaltevermögen gebraucht habe, um bis zum nächsten wieder fesselnderen Abschnitt zu kommen. Unterstützt wird das noch dadurch, dass weder Aldo noch Liam sonderlich großen Sympathieträger sind, mit denen man stark mitfühlen- oder leiden kann. Aber das Durchhalten wird trotzdem definitiv belohnt!

Mein Fazit: Toltz' neuestes Werk präsentiert uns die tragisch-lustige Geschichte eines absoluten Versagers und vermag es dabei sowohl zu unterhalten, als auch geistig zu fordern. Es hat zwar seine schwachen Momente, aber allein um diese irre Lebensgeschichte kennenzulernen, sollte man dem Buch eine Chance geben. Steve Toltz, beim nächsten Buch bin ich definitiv wieder mit dabei!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors