VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern Philosophische Gedankenspiele

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-13791-5

Erschienen: 29.09.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Achtung: Lektüre führt zu tieferer Erkenntnis und höherer Klarheit!

Gedankenspiele sind seit über zweitausend Jahren die Werkzeuge der Philosophie – sie helfen dabei, Antworten auf die grundlegenden Fragen des Lebens zu finden. Die großen Philosophen – von Sokrates bis Sartre – haben solche geistigen Experimente entwickelt, um sich Themen wie Moral, Freiheit oder Gerechtigkeit zu nähern: Wie würden wir leben, wenn wir unsterblich wären? Wenn ich mein Gehirn mit dem meines Nachbarn tausche – wer wohnt dann wo? Wie kann ein angeketteter Hund glücklich werden? Könnte unser Leben ein langer Traum sein? Können Roboter menschliche Gefühle haben? Wir fangen an nachzudenken – die Philosophie hat uns gepackt.

Yves Bossart versammelt die wichtigsten Gedankenspiele, stellt sie klar und verständlich dar, kommentiert und verführt den Leser dazu, sich selbst Antworten zu geben. Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern bietet eine Fülle von verblüffend einfachen, erstaunlich raumgreifenden und auch immer wieder herrlich absurden Abkürzungen in die faszinierende Welt der Philosophie.

Welcher Philosophie-Typ sind Sie? Stellen Sie sich im Quiz fünf Gedankenexperimenten Zum Quiz

"Ein hervorragendes Buch, um das Denken wieder anzuregen oder eben spielend zu lernen, also mich hat das sofort verführt."

Bernhard Senn, SRF 2, Das Sachbuchtrio (30.09.2014)

Yves Bossart (Autor)

Yves Bossart, geboren 1983, hat in Luzern, Zürich und Heidelberg Philosophie studiert und an der Humboldt-Universität zu Berlin über das Thema „Ästhetik nach Wittgenstein“ promoviert. Er ist Herausgeber des Bandes „Sehen soweit das Denken reicht. Eine Begegnung von Philosophie und Fotografie“ und arbeitet als Redakteur der Sendung „Sternstunde Philosophie“ beim Schweizer Fernsehen. Yves Bossart lebt in Zürich.

"Ein hervorragendes Buch, um das Denken wieder anzuregen oder eben spielend zu lernen, also mich hat das sofort verführt."

Bernhard Senn, SRF 2, Das Sachbuchtrio (30.09.2014)

"Glück, Gott, Gehirn und Geist sind nur einige der Stichworte, die in diesem Buch spielerisch kurz, aber intensiv vom Lehnstuhl aus erkundet werden."

Katharina Schenk, Philosophie Magazin (01.02.2015)

"Yves Bossart stellt diese geistigen Experimente nachvollziehbar dar - als freundliche, aber dringliche Einladung zum Nachdenken."

Kurier am Sonntag (28.09.2014)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-13791-5

€ 15,99 [D] | CHF 19,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blessing

Erschienen: 29.09.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Ohne Heute gäbes es morgen kein Gestern, vorsicht Spoiler

Von: Splashbooks Datum: 04.01.2016

www.splashbooks.de

icht so trocken wie Sophies Welt, aber im Geiste verwandt
Wer Sophies Welt gelesen hat, Philosophie in der Schule bei einem eher durchschnittlichen Pädagogen hatte oder gar vom Fach ist, der weiß wie umfangreich das Gebiet ist, an das sich Bossart in dem angesichts des Themenkomplexes "nur" rund 250 Seiten starken Buch heranwagt. Schnell merkt man einerseits, dass der Autor Spaß an der Sache hat und anderseits Fachwissen mit didaktischer Kompetenz verbindet. Das wohl offensichtlichste Beispiel dafür ist eine Art philosophische Übersichtskarte in Scribble-Optik, die hinten auf der Innenseite des Einbands aufgedruckt ist und die ich im Verlauf der Lektüre oft bemüht habe. Entweder, weil ich die Übersicht nicht verlieren wollte, oder weil ich befürchtete, es sei schon passiert und ich bereits Gelesenes noch einmal repetieren wollte. Das zentrale Element der Karte ist eine Art Zeitstrahl auf dem neben Jahreszahlen die Namen großer Denker von Sokrates über John Locke, bis hin zu Nietzsche aufgetragen sind. Links und rechts der Zeitleiste zeigen kleine Piktogramme womit diese sich beschäftigt haben. Hin und wieder findet sich auch ein Zitat und diese Themen sind zeitübergreifend durch zarte Linien miteinander verbunden. Ich beschreibe die Karte, da sie viel über das Konzept des Buches aussagt.

Kein Lehrgang sondern ein "Best of" um den Leser auf den Geschmack zu bringen
Anders als Jostein Gaarder versucht Bossart nicht uns die gesamte thematische Bandbreite der Philosophie nahezubringen und das beispielsweise chronologisch zu gliedern, sondern er pickt sich die oben genannten Themenbereiche heraus und bietet zu jedem interessante teilweise skurrile Fragen und Gedankenmodelle an um zu zeigen wie Philosophen arbeiten. Mit einigen Anregungen und Gedanken, die sich "Profis" dazu gemacht haben, wird ein Einstieg ins Thema ermöglicht und dann fehlt eigentlich nur noch jemand mit dem man darüber debattieren kann. Beispielsweise benutzt der Autor im Bereich Moralphilosophie (auch bekannt als Ethik) die sogenannten "trolley problems" um moralische Fragestellungen zu veranschaulichen. Dabei handelt es sich Beispiele wie folgendes (sinngemäß widergegeben): Sie beobachten wie eine Straßenbahn ohne Fahrer auf 5 Gleisarbeiter zurollt, diese können nicht mehr ausweichen. Nur Sie können das Unglück durch einen Weichenhebel verhindern aber dann wird die Straßenbahn auf einen Nebengleis fahren auf dem ein einzelner dicker Mann steht. Nichts tun und fünf Tote oder Hebel bewegen und ein Toter? Was ist richtig?

Häufig erscheinen diese Gedankenmodelle am Anfang simpel, doch der Autor führt nach und nach in die theoretischen Zwickmühlen die sich ergeben. Sagt man sich im obigen Beispiel vielleicht noch: "Besser ein Toter als fünf." so verschärft er die Situation und dreht das Beispiel so, dass man um die 5 zu retten einen neben sich stehenden auf die Gleise schubsen müsste. Dadurch wird die Situation sofort noch fragwürdiger.

Mut zum Denken
Definitiv stellt das Buch einen Blick über den Tellerrand dar und manche Gedankengänge darin erscheinen vielleicht auch geschmacklos (Wer handelt richtiger: Mutter Teresa oder ein disziplinierter Psychopath?) oder ganz klar falsch (Ich schubse niemanden auf die Gleise!) aber in der Philosophie geht es (soweit mein Verständnis nach der Lektüre) auch darum nichts als gegeben richtig oder falsch anzunehmen, sondern alles in Frage zu stellen.

Voransicht