"Sie können aber gut Deutsch!"

Warum ich nicht mehr dankbar sein will, dass ich hier leben darf, und Toleranz nicht weiterhilft

eBook epub
11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wie Migranten Deutschland verändern und warum das gut ist

Lange hat man hierzulande so gut wie gar nicht über Integration diskutiert. Dann lösten Thilo Sarrazins umstrittene Thesen über Migranten heftige Reaktionen aus. Was viele vergessen, so Lena Gorelik – die selbst Kind russischer Einwanderer ist –, wir leben längst in einer ethnisch gemischten Gesellschaft. Wir müssen nur dahin kommen, es als Stärke zu begreifen und davon zu profitieren.

»Eine wichtige, mutige und sehr kluge Antwort auf die Sarrazins dieser Welt.«

Kölner Stadt-Anzeiger, 01.03.2012

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-05675-9
Erschienen am  26. März 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Lena Gorelik, geboren 1981 in Sankt Petersburg, kam 1992 zusammen mit ihrer russisch-jüdischen Familie als „Kontingentflüchtling“ nach Deutschland. Nach ihrer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München absolvierte sie den Elitestudiengang Osteuropastudien. 2004 veröffentlichte sie ihren umjubelten Debütroman „Meine weißen Nächte“, weitere Romane folgten. Zuletzt erschien „Die Listensammlerin“, für den sie den Buchpreis der Ravensburger Verlage 2014 erhält. „Sie können aber gut Deutsch“ ist ihr erstes Sachbuch.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Aufbauende, nuanciert argumentierte, feinsinnige Analyse.«

Bücher, 05_06/12

»Man kann und soll das unterhaltsame Buch durchaus als Kampfansage verstehen.«

fluter.de, 31.08.2012

»Ein kluges und erfrischend emotionales Sachbuch.«

Münchner Feuilleton, 02/13

»Diese trockene Sicht auf die Dinge, die ihr und um sie herum passieren, macht Goreliks Art zu schreiben so eingänglich und ihre Bücher so gut.«

Süddeutsche Zeitung