VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Untamed Anna & Griffin

Kundenrezensionen (13)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-16677-9

Erschienen: 15.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Griffin Hancock, notorischer Bad Boy der Band D-Bags, hat es satt, in Kellan Kyles Schatten zu stehen. Trotz des Glücks mit Anna und seiner geliebten Tochter Gibson wächst seine Unzufriedenheit – denn schließlich hat er es verdient, selbst als Nr. 1 im Rampenlicht zu erstrahlen! Als sich ihm eine einzigartige Chance bietet, nimmt er kurzerhand seine kleine Familie und kehrt Seattle und der Band den Rücken, um in L.A. neu anzufangen. Doch dass Ruhm nicht alles ist und er ihn das kosten könnte, was er am meisten liebt, merkt Griffin erst, als es beinahe zu spät ist ...

S.C. Stephens (Autorin)

S.C. Stephens lebt mit ihren zwei Kindern im wunderschönen Pazifischen Nordwesten Amerikas. Mit ihrem Debut "Thoughtless" feierte sie in ihrem Heimatland einen sensationellen Bestsellererfolg und eroberte auch mit den Folgebänden der Serie die Leserherzen im Sturm.

Aus dem Amerikanischen von Babette Schröder
Originaltitel: Untamed
Originalverlag: Forever

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-16677-9

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 15.08.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Anna und Griffin

Von: Amorem Namque Librorum Datum: 17.08.2016

amorem-namque-librorum.jimdo.com/

Meine Meinung:
Nachdem mich die Thoughtless Reihe nicht wirklich begeistern konnte - ich aber Schreibstil der Autorin und auch Anna & Griffin mochte, wollte ich den beiden unbedingt nochmal eine Chance geben.
Und diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Umgehauen hat es mich zwar auch nicht - aber es hat mich mehr begeistert als die Geschichte um Kiera und Kellan.

Wie auch schon in der Geschichte um Kiera und Kellan, kommt Griffin auch hier absolut selbstverliebt rüber. Man merkt direkt wie groß sein Ego ist und er auch absolut von sich selbst überzeugt er ist. Überraschenderweise fand ich das aber nicht nervig, sondern ließ ihn sexy erscheinen.

Anna, die man ebenfalls schon in der Story von Kiera und Kellan kennenlernen konnte, ist das absolute Gegenteil von ihrer Schwester. Sie ist durchweg sympathisch und ihr freches Mundwerk sorgten für einige Lacher. Wo Kiera einfach nur naiv und nervig war, überzeugte mich Anna mit ihrer unkomplizierten lockeren Art.

Anna und Griffin ergänzen sich einfach super und harmonieren total gut zusammen. Ich verstehe was Griffin so anziehend an Anna findet und andersherum.

Die Erotik wirkt kein bisschen vulgär und ist auch nicht zu viel - sondern rundet die Geschichte ab und ist einfach heiß.
Die Geschichte konnte mich durch Spannung, Humor und jeder Menge Gefühle überzeugen.
Doch ab und an hätte ich Griffin gerne mal einen kräftigen Tritt vor's Schienenbein verpasst oder auch das ein oder andere Mal gerne den Hals umgedreht.

Die Gründe solltet ihr aber selbst nachlesen.

Ich vergebe gerne 4 Sterne und kann euch das Buch nur weiterempfehlen!

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Manchmal muss man erst alles verlieren, um zu erkennen, wie wichtig es einem war

Von: Blonderschatten's Welt der Bücher Datum: 21.02.2017

https://worldofbooks4.blogspot.de/2017/02/rezension-untamed-anna-griffin-von-sc.html

Meinung:

Selbstvertrauen und Zuversicht in die eigenen Stärken, sind wertvolle Eigenschaften. Griffin hingegen sprengt diesen gesunden Rahmen, indem er eine Teamleistung mit Füßen tritt und durch seine selbstverliebte Art nicht in der Lage ist, die Dinge zu hinterfragen und rational zu betrachten. Er klammert so sehr an seinen Entscheidungen, dass er aufkommende Zweifel im Keim erstickt.

Mit mitfühlender Miene nahm Kiera Chelseys Hand. >>Ach, du bist die Schwester? Mein Beileid!<< Kellan lachte erneut, und ich schwöre, dass meine Schwester murmelte: >>Verdammt richtig.<<

Griffins Verhältnis zu den D-Bags wird immer angespannter. Er möchte im Rampenlicht stehen, doch seine Bandkollegen halten ihn klein. Griffin ist nicht gerade bekannt dafür, geniale Ideen zu haben, viel mehr haben mich manche seiner "fantastischen und brillanten" Ideen an seinem Geisteszustand zweifeln lassen. Ehrlich gesagt kann ich dennoch beide Perspektiven verstehen. Kellan, Evan und Matt arbeiten auf Hochtouren für das neue Album und kümmern sich nebenbei noch um ihre Frauen. Hinzukommend mit den Plänen für PR und Marketing, sowie eine besondere Überraschung die Matt vorbereitet, kann man es gar nicht gebrauchen, dass der vierte D-Bag einfach nur den Erfolg einheimst und noch mehr Probleme verursacht. Ebenso wie er kein Fettnäpfchen auslässt, die Gefühle anderer bewusst tritt und einen besonderen Liebesbeweis und die damit einhergehende Aufregung in den Schmutz zieht. Einfühlungsvermögen und das Talent sich zurückzunehmen, sind gewiss nicht seine Stärken.

Ich hasste Fabeln. Sie waren alle unverständlicher, kindischer Mist. >>Nein, aber ich bin mir sicher, dass sie nichts mit meinem Leben zu tun hat.<< >>Da wäre ich mir nicht so sicher. Der Hund in der Fabel hat alles, was er braucht, doch er verliert alles, weil er mehr will. [...]<<

Doch ebenso kann ich auch Griffins Verhalten ein Stück weit nachvollziehen. Er fühlt sich nicht ernst genommen, die drei Männer vertrösten ihn immer wieder, und anstelle einen Vorschlag zu machen, wie aus einem jetzigen 'Nein' vielleicht ein 'Ja' werden könnte, geben sie ihm unmissverständlich zu verstehen, dass er nie eine Chance bekommen wird auch nur für einen Song die Leadgitarre zu übernehmen, geschweige denn Kellan am Mikrofon zu ersetzen. Wieso also soll er nicht genau die Erwartungen erfüllen, die ihm alle zuschreiben? Griffin ist ohne Frage ein schwieriger Mensch mit falschen Erwartungshaltungen, dem die Achtung vor der Kunst der Musik fehlt, doch hätte man hier nicht einen Versuch unternehmen können, dass er die Chance hat, sich zu beweisen und zu zeigen, dass er sich ändern kann? Eine Frage die ich im Nachhinein mit 'Nein' beantworten würde, denn auch hier hätte er die Augen vor der Realität verschlossen und durch falsche Erwartungen geblendet, nicht die Erkenntnis gewonnen, die ihm so dringend fehlt.

>>Können wir das später besprechen? Ich bin völlig fertig.<< Ich ließ die Tür offen, damit er gehen konnte, aber er ging nicht. Stattdessen verschränkte er die Arme und bildete ein Spiegelbild meiner wütenden Frau. Sturer Bock.

Bereits vier Bände haben mir immer wieder vor Augen geführt, wie oberflächlich Griffin doch ist und das er ein Mann ist, der noch nicht gelernt hat, was Verantwortungsbewusstsein bedeutet. Hier haben wir jedoch erstmals die Möglichkeit in seinen Kopf zu schauen und bald bekommen wir auf vielfältige Seite vor Augen geführt, warum er ist, wie er ist. In zahlreichen Situationen überschätzt sich der Gute über alle Maßen, an anderen Stellen hingegen nagen Selbstzweifel, die er mit seinem Verhalten zu kompensieren versucht. Zu seiner Familie wahrt er Distanz und ein Lob von ihnen, ersetzt diese durch Gefühle, mit denen er so nichts anzufangen weiß. Sein Stolz verbietet es ihm, zurück zu blicken, ebenso wie er von jetzt auf gleich alle Brücken einreißt. Lediglich bei seinen Kindern zeigt er eine Seite an sich, die voller Fürsorge und Mitgefühl ist. Bis auf Anna bleibt diese Seite jedoch allen anderen verborgen und dementsprechend verbinden die D-Bags, als auch ihre Freundinnen, eher ausschließlich Negatives mit ihm.

Sie würden mir die Flügel stutzen, dabei wollte ich unbedingt fliegen.

Wie groß die Folgen unseres Handelns sind, hätte Griffin wohl nicht vermutet. Egozentrik, Dickköpfigkeit und Gleichgültigkeit machen ihn zu keinem einfachen Artgenossen, dessen Verhalten auch auf seine Kinder abfärbt, praktisch eine Miniaturausgabe von ihm, die ungewollt in seine Fußstapfen treten, wie Gibby beweist. Anna hingegen habe ich sehr bewundert. Sie ist eine Frau, wie Mann sie sich nur wünschen kann. Aufgeschlossen, experimentierfreudig und nachgiebig. Sie glaubt an Griffins Talent und ist bereit ihn in jeglicher Hinsicht zu unterstützen. Sie sind ein Team, welches Absprachen trifft und nachgeben, wenn der andere gewonnen hat. Eine Regel, die sie zu einem unschlagbaren Team macht, bis Grif eben dieses Vertrauen missbraucht. So unvernünftig ich sein Verhalten auch finde, wirklich böse sein konnte ich ihm nicht. Er handelt durch falsche Maßstäbe geleitet, aus Angst andere zu enttäuschen, weil er glaubt, dass nur Erfolg und Geld ihn für Anna zu einem interessanten Mann machen. Er versucht alles wieder gerade zu biegen, doch im Gegenteil, er macht alles nur sehr viel schlimmer.

>>Du nimmst deinen Stolz, an dem du mit aller Macht festhältst und schiebst ihn in ein dunkles Loch. Du zeigst ihnen etwas Echtes. Sei menschlich. Sei fehlbar. Sei anpassungsfähig. Sei demütig.<<

Manchmal muss man erst etwas verlieren, um zu begreifen, wie wichtig es einem war. Griffin erkennt erst, dass er all das, was er haben wollte mit Kellan, Evan, Matt und Anna schon längst erreicht und durch seine Waghalsigkeit alles verloren hat. Schafft er es, das Vertrauen aller zurück zu gewinnen, auch das seiner Fans? Am Ende wird klar: Die D-Bags sind - wie sie einst waren - Geschichte.


Charaktere:

Annas Zuversicht und Vertrauen in Griffin scheint unerschöpflich. Sie kämpft immer an seiner Seite und folgt ihm sogar nach L.A., obwohl sie in Seattle ihre Heimat gefunden hat. Ihr Vertrauen wird missbraucht, ihre Hoffnungen und ihr Glaube hingegen leben weiter. Ist sie stark genug zu warten, bis auch Griffin den Mut aufbringt, einen neuen Weg einzuschlagen?

Griffin scheut Verantwortung und lacht Vorschriften ins Gesicht. Er sieht ausschließlich die positiven Seiten des Rockstar-Dasein ohne zu realisieren, dass viel mehr dahinter steckt als Noten auf einem Instrument zu spielen. Arbeit und Fleiß sind Fremdwörter für ihn, ebenso wie der Respekt gegenüber dem gemeinsam erzielten Erfolg. Er reißt alle Brücken ein, steigt bei den D-Bags aus und erkennt erst viel zu spät seine Niederlage. Doch auch hier steht ihm sein Stolz im Weg. Seine Ehe hängt am seidenen Faden, ebenso wie der Fortbestand der D-Bags selbst.


Schreibstil:

Mit dem fünften Band der D-Bags liefert uns S.C. Stephens eine geballte Portion Testosteron, die gar nicht so leicht zu verdauen ist.

Mit der Familie Hancock erleben wir einen bunten Haufen, der keinen Zweifel an der Blutsverwandtschaft lässt. Sie sind allesamt stolze und egoistische Geschöpfe, die hinter ihrer Fassade einen liebenswerten Kern verstecken. Das Wir-Gefühl scheint hier anfänglich gar nicht so raus, viel mehr wirkt es, als würde jeder hier sein eigenes Ding machen, die ebenso wie Griffin eine beträchtliche Wandlung vollzieht, so erkennt man schließlich auch im Zusammenhalt der Familie eine rührende Wendung.

Bei dem Spruch "Leichte Schläge auf den Hinterkopf, erhöhen das Denkvermögen" habe ich mir für Griffin schon eher einen Presslufthammer gewünscht. So viel geballte Selbstverliebtheit ist ganz schön anstrengend. Oftmals habe ich aufgestöhnt und die Augen verdreht und dennoch hat es die Autorin geschafft, diesen Charakter mit Wärme und ja, sogar Sympathie zu füllen. Griffin ist sich seiner Fehler durchaus bewusst. Er liebt Anna aufrichtig und hasst es sie anzulügen, doch macht er das nicht aus Boshaftigkeit, sondern aus Angst sie zu enttäuschen. Ein Blick den er schon von zu vielen Menschen ertragen musste, die ihm etwas bedeuten und diesen Ausdruck möchte er nicht bei der Mutter seiner Kinder sehen. Das macht seine Fehler bestimmt nicht wieder gut, aber zu wissen, welche Motive hinter seinen stecken, die auf seine Weise eine tiefe Liebe verspüren lassen, erfüllen diese Situationen gleichzeitig mit Gefühl und Wehmut.

Ebenso Griffins Konflikt wurde hier sehr schön herausgearbeitet, er wünscht sich nichts sehnlicher als Annas Unterstützung, weiß aber auch, dass er diese nicht hundertprozentig haben kann, da sie oftmals nur die halbe Wahrheit kennt. Er hat sich von Anna als Team losgesagt und ihr nicht mehr das Gefühl gegeben, dass er sie braucht und dennoch hat sie ihm immer zur Seite gestanden und ihn aufgemuntert, als sie selbst jemanden an ihrer Seite gebraucht hätte. Die Nächstenliebe und das Vertrauen, die sie ausstrahlt, sind von so viel Wärme umgeben, dass man als Leser ebenso wie Griffin, mit seinem schlechten Gewissen leidet.

Griffins Tochter Gibby ist ein trotziger Sonnenschein, der uns nicht nur den ersten Blick hinter Griffins coole Fassade geboten hat, sondern ihm zum Schluss nochmal einen wichtigen Denkanstoß liefert.

Ebenso wie Grif lernen auch wir als Leser mit der Geschichte, dass Erfolg nicht nur von einem selbst, sondern auch von anderen abhängt. Es ist eine Teamleistung, in der jeder seine Funktion hat. Niemand erwartet Perfektion, Menschen machen Fehler, doch diese zu erkennen und trotzdem weiter zu machen, dass beweist Mut und Engagement.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin