,

athleticflow

High Intensity Training meets Yoga

eBook epub
15,99 [D] inkl. MwSt.
15,99 [A] | CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der neueste Fitness-Trend

Bei athleticflow trifft effektives High Intensity Training auf ruhige Yoga-Flows. Anspannung und Entspannung folgen im steten Wechsel aufeinander – für größten Spaß, optimale Fitness und innere Ruhe. Das beliebte Konzept haben der HIIT-Spezialist Simon und die Yogalehrerin Nora Kersten gemeinsam entwickelt, um neue Trainingsanreize zu schaffen.

Ob Einsteiger oder Fortgeschrittene: athleticflow ist für jedes Fitness-Level geeignet und Yoga-Vorerfahrung ist nicht notwendig. Die sechs vielseitigen Workouts in diesem Buch haben zahlreiche positive Effekte: Sie sorgen für mehr Kraft und Stabilität, fördern Balance und Beweglichkeit, bringen die Fettverbrennung auf Hochtouren, verbessern die Ausdauer und schenken viel positive Energie. Zahlreiche Fitness-Studios haben den Trend bereits für sich entdeckt und bieten regelmäßig athleticflow an.


eBook epub (epub)
ca. 100 fbg. Abb.
ISBN: 978-3-641-24237-4
Erschienen am  08. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Yoga und HIIT vereint – anstrengend und genial!

Von: Bücherhöhlenkobold

04.01.2020

In Kürze Wunderbar zu lesen, steckt voller positiver Vibes. Die Umsetzung ist für mein Fitnesslevel noch schwierig. Aber dafür übt man ja immer wieder 😉 Warum dieses Buch? Ich praktiziere seit etwa 5 Jahren Yoga und das (mehr oder weniger) tägliche Üben ist zu einem wichtigen Bestandteil meines Lebens geworden. Trotzdem möchte ich auch meine Ausdauer verbessern und bestenfalls auch noch meine Muskeln stärken. Mit Yoga geht das in einem gewissen Maß, aber ich will noch ein wenig mehr. HIIT Training habe ich schon ausprobiert und fand es eigentlich ganz gut. Aus irgendeinem Grund bin ich aber nie dabei geblieben. Ich hoffe mit einem Konzept, das die Prinzipien von Yoga mit einem „härteren“ Training vereint, finde ich etwas, das sich für mich richtig anfühlt. Auf den ersten Blick Direkt fällt mir auf, dass das Buch voller Bilder ist, die verschiedene Körperhaltungen veranschaulichen. Das finde ich prima, so ist es sicher einfacher, die vorgestellten Übungen nachzumachen. Das Buch verfügt über ein umfangreiches Inhaltsverzeichnis, aus dem hervorgeht, dass Nora und Simon Kersten zunächst sich selbst vorstellen, anschließend die beiden Workoutparts Yoga und HIIT und dann ihr eigenes Konzept „athleticflow“. Den Rest des Buches machen die 5 verschiedenen Workouts aus. Der Inhalt Beim Lesen stelle ich fest, dass mir das Autorenduo mir auf Anhieb sympathisch ist. Das Paar wirkt authentisch und liebenswert, beide schildern mit Begeisterung ihren sportlichen Werdegang und bringen ihre persönlichen Erfahrungen mit ihren jeweiligen Fachgebieten mit ein. Nora Kersten ist Yogalehrerin, sie teilt nicht nur ihren persönlichen Weg zum Yoga sondern auch die wichtigsten Grundprinzipien der Jahrtausende alten Tradition. Das finde ich wundervoll, vor allem weil die Autorin großen Wert auf die „inneren Werte“ des Yoga legt. Simon Kersten hat viel Erfahrung in schnellen, actionreichen Sportarten wie zB Tennis. Mit seinen umfangreichen Kenntnissen ist er der Fachmann für HIIT-Training, das er im Buch gut verständlich vorstellt. Beide zeigen auch auf, was sie in ihrem jeweiligen Training vermissen bzw. welche Grenzen es hat, wodurch sich letztlich auf die Idee für ein übergreifendes Workout-Konzept gekommen sind. Besonders sympathisch finde ich, dass das Paar auch ein paar Einblicke in sein Privatleben gestattet. So wird noch deutlicher, wie hervorragend beide sich ergänzen, auf sportlicher wie privater Ebene. Die Wertschätzung, die sie füreinander, für ihre Familie und ihre Freunde zum Ausdruck bringen, vermittelt mir das gute Gefühl, dass es hier um mehr geht, als den Körper in Form zu bringen. Wie es sich umsetzen lässt Nachdem die einleitenden Kapitel hervorragend über das Konzept „athleticflow“ und dessen Ursprünge aufgeklärt haben, fühle ich mich gut vorbereitet und will mit dem Praxisteil loslegen. Dieser beginnt mit einem ausführlichen Warm Up, in dem ich schon die Prinzipien beider Sportrichtungen erkennen kann. Viele Übungselemente sind mit vertraut, erhalten zum Teil aber für mich neue Aspekte zB durch bestimmte Bewegunsabfolgen. Alles ist gut verständlich erklärt und mit Bildern veranschaulicht. Da ich meinen Fitnesslevel nicht gut einschätzen kann, probiere ich zunächst einmal nur die Aufwärmübungen. Eine gute Entscheidung, wie ich schnell feststelle. Obwohl ich nicht behaupten kann, dass die Übungen Muskeln ansprechen, die ich sonst überhaupt nicht benutze, bekomme ich ordentlichen Muskelkater. Aber es wird schnell besser. Etwa beim dritten Versuch – hier habe ich den Übungsablauf auch schon einigermaßen verinnerlicht – habe ich das Gefühl, mein Körper weiß jetzt, was er zu tun hat. Trotzdem bleiben Schwierigkeiten: Bei schnelleren Bewegungen stelle ich zB fest, dass ich völlig das Gleichgewicht verliere. Auch das Erlernen neuer Bewegungsfolgen, die über meine Yogakenntnisse hinausgehen fällt mir schwerer als erwartet. Als ich mich dann an die eigentlichen Workouts wage (2 davon habe ich bisher ausprobiert), wird das noch deutlicher. Sobald meine Bewegungen etwas schneller werden, fühlen sie sich plump und ungeschickt an. Die Balance, von der ich dachte, dass ich sie habe, ist überfordert. Hier sehe ich deutlich, was ich mit „athleticflow“ noch lernen und verbessern kann. Das gefällt mir sehr, da ich glaube eine für mich passende Herausforderung gefunden zu haben. Ich persönlich finde die Workouts sehr anstrengend. Ich werde sie aber weiter verfolgen und gehe davon aus, dass ich mich bald mit dem neuen Training wohlfühlen werde. Dadurch, dass einzelne Yoga-Aspekte mit schon vertraut sind, fühlt es sich gar nicht so sehr an, wie etwas komplett Neues und ich bin zuversichtlich, dass ich mit den neuen Anforderungen zurecht kommen werde. Bezüglich Trainingsergebnis kann ich noch nicht viel sagen. Aber das Workout macht Spaß, ist fordernd und die Theorie dahinter finde ich sehr ansprechend. Für Menschen, die sich zum ersten mal an Sport wagen wollen, wäre die „athleticflow“ Methode vielleicht zu viel des Guten. Allen anderen kann ich dieses Buch sehr empfehlen! Zusammengefasst + Zwei scheinbar gegensätzliche Welten harmonisch vereint + Großartige Gesamtdarstellung des Konzepts + Forderndes aber nicht überforderndes Training + sympathisches und authentisches Autorenduo

Lesen Sie weiter

Interessantes Ansätze, die ich in Zukunft beherzigen werde!

Von: Sabrina B.

13.10.2019

In dem Buch geht es - wie der Titel schon sagt - um ein Konzept, das die besten Teile aus HIT und Yoga miteinander verbindet und so zu mehr Gesundheit, Beweglichkeit, Fitness und auch mehr Zufriedenheit führen soll. Zu Anfang des Buches erzählen die beiden Autoren etwas über sich und ihre „ursprüngliche“ Sportart und wie sie zu dem neuen Konzept gekommen sind. Das Buch beinhaltet außerdem ein Warm-Up und sechs Workouts mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Bevor ich zu meiner eigenen Meinung zu dem Buch komme, möchte ich erst kurz über mich und meinen Umgang mit Sport berichten, damit ihr mich etwas einschätzen könnt. Ich bin nicht gerade supersportlich, aber auch kein Sportmuffel. Ich habe immer wieder Zeiten, in denen ich 3 - 5 mal wöchentlich Sport mache und Zeiten, in denen ich gar nichts tue. Aktuell gehe ich meistens joggen, während des Studiums habe ich aber öfter Workouts zuhause gemacht, sodass ich nicht ganz unerfahren bin, was HIT angeht. Zum Buch: Ich fand es schön, dass es nicht nur um den sportlichen Aspekt ging, sondern dass man auch eine Vorstellung zu den Autoren bekommen hat, durch die klar wurde, wie sehr ihnen das Konzept am Herzen liegt. Besonders den Teil zum Yoga fand ich sehr interessant. Nun zu den Workouts. Ich fand diese nicht schlecht, bin allerdings nicht zu 100% überzeugt. Manche fand ich sehr einfach, andere sehr anspruchsvoll. Die Yoga Übungen hätten meiner Meinung nach an manchen Stellen etwas genauer erklärt werden können - ich als blutiger Anfänger habe mich hier teilweise bei der Umsetzung schwergetan. Die Workouts waren eine schöne Anregung, ich persönlich bevorzuge es allerdings, mir meine Workouts selbst zusammenzustellen, weil man einfach flexibler ist und mehr nach seinen eigenen Vorlieben gehen kann. Ich werde in Zukunft allerdings versuchen, meine Kraftübungen mehr mit Yoga zu kombinieren, da ich diesen Ansatz durchaus interessant fand.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die Yogalehrerin Nora Kersten hat sich in verschiedenen Yoga Schulen in Indien mit den Schwerpunkten Vinyasa, Ashtanga & Hatha ausbilden lassen. Ihr Hauptstil sind kreative Vinyasa Flows, die sie mit Achtsamkeitsübungen und Pranayama verbindet.

Zur AUTORENSEITE

Simon Kersten coacht schon seit über 15 Jahren im Bereich Cardio, HIIT und Fettabbau/Muskelaufbau. Er kommt ursprünglich aus dem Profi-Tennis. Seit 2017 arbeitet er auch als Yogalehrer und unterrichtet hauptsächlich Power Yoga. Zusammen mit seiner Frau lebt er in Zürich.

Zur AUTORENSEITE

Videos