All das zu verlieren

Roman

Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Die neue Stimme der französischen Literatur.« ZEITmagazin

Kann man sich zu seinem Glück zwingen? Prix Goncourt-Preisträgerin Leïla Slimani erzählt von der Zerrissenheit einer Frau und schafft eine »moderne Madame Bovary« (Libération).

Nach außen hin führt Adèle ein Leben, dem es an nichts fehlt. Sie arbeitet für eine Pariser Tageszeitung, ist unabhängig. Mit ihrem Ehemann, einem Chirurgen, und ihrem kleinen Sohn lebt sie in einem schicken Viertel, ganz in der Nähe von Montmartre. Sie reisen, sie fahren übers Wochenende ans Meer. Dennoch macht Adèle dieses Leben nicht glücklich. Gelangweilt eilt sie durch die grauen Straßen, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden. Sie weiß, dass ihr die Kontrolle entgleitet. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte. Trotzdem setzt sie alles aufs Spiel.

»Keiner schreibt interessanter über die Abgründe unserer Zeit als Leïla Slimani.«

Mara Delius / Die Welt (11. Mai 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Französischen von Amelie Thoma
Originaltitel: Dans le jardin de l'ogre
Originalverlag: Gallimard
Hardcover mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87553-8
Erschienen am  13. Mai 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein Doppelleben voller Lügen

Von: fredi.liest

20.10.2019

In Leïla Slimani’s Roman „All das zu verlieren“ hat die in Paris lebende Journalistin Adèle eigentlich alles und könnte mit ihrem Leben zufrieden sein: Einen Arzt als Ehemann, einen kleiner Sohn, einen Job bei einer Zeitung. Doch diese konservativ-bürgerliche Welt engt Adèle eher ein. Sie flieht immer wieder in ihr Doppelleben, in ihre Affären auf eine fast krankhafte und suchtstrukturierte Art, sucht sie sich scheinbar wahllos bekannte und unbekannte Männer. Und um diese Affäre zu verstecken, lügt sie alle an: ihren Mann, Sohn, Chef und hält ihre beste Freundin Laura als vermeintliches Alibi hin. Ruhe in ihrer Familie kann sie nicht finden, ihre Arbeit langweilt sie zunehmen. Ihr Interesse gilt allein ihren sexuellen Obsessionen. Adèle Leben ist ein Aushalten dieser Obsession, ein Kampf mit sich und der inneren Zerrissenheit: „Seit einer Woche hält sie durch. Eine Woche schon ist Adèle standhaft geblieben. Vernünftig.“ Die Zurückhaltung ihrer Sexualität fällt ihr schwer, schwermütig, lustlos beugt sie sich dem Scheinfrieden ihrer Ehe, den Essenseinladungen und dem Leben auf dem Land, welches einem Gefängnis gleicht. Ich bin mir unsicher ob man in Adèle eine Nymphomanie, mit einer stillen Selbstzerstörungskraft oder ein Versuch des Ausbruches aus den Unfreiheiten und der Ausweglosigkeit des Lebens lesen kann. Slimani schafft es die stillen Abgründe ohne vulgäre Beschreibungen in sachliche Worte zu fassen und die Spannungen von Adèles Leben zu beschreiben.

Lesen Sie weiter

Außergewöhnlich

Von: Buchlieblich

20.09.2019

Adele: Oberflächlich betrachtet hat sie ein perfektes Leben. Einen Liebenden Ehemann, einen gesunden Sohn und einen tollen Job als Journalist. Aber was, wenn dich so ein Leben nicht erfüllt. Genau damit beschäftigt sich die Autorin hier. Adele fühlt sich gefangen in ihrer Ehe, das Mutter sein erfüllt auch nicht das was es verspricht und ihr Job langweilt sie. Sie hat Bedürfnisse, will gesehen und geliebt werden. Will spüren. Und das erreich sie, in dem sie ihren Mann betrügt. Immer und immer wieder. Es ist aufregend, sie fühlt sich begehrt und entflieh für einige Momente ihrem Alltag. Gleichzeitig will sie aufhören. Sie hat Angst, dass ihr Mann es erfährt und sie alles verliert. Sie ist zerrissen. Die Autorin beschreibt den Abgrund an dem Adele steht. Und man wünscht sich manchmal, dass sie fällt. Und als es dann passiert leidet man mit ihr und ihrem Ehemann. Literatur vom Feinsten 👌🏼

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die französisch-marokkanische Autorin Leïla Slimani gilt als eine der wichtigsten literarischen Stimmen Frankreichs. Slimani, 1981 in Rabat geboren, wuchs in Marokko auf und studierte an der Pariser Eliteuniversität Sciences Po. Ihre Bücher sind internationale Bestseller. Für den Roman »Dann schlaf auch du« wurde ihr der renommierte Prix Goncourt zuerkannt. »All das zu verlieren«, ebenfalls preisgekrönt, erscheint in 25 Ländern. In den Essaybänden »Sex und Lügen« und »Warum so viel Hass?« widmet Leïla Slimani sich dem Islam und dem Feminismus sowie dem zunehmenden Fanatismus. Seit 2017 ist Leïla Slimani offiziell Botschafterin für Frankophonie. Sie lebt mit ihrer Familie in Paris.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Leïla Slimanis Erstling ist ein spannender Roman, der einiges riskiert und zum Debattieren auffordert.«

Wolfgang Schneider / SWR2 (12. Mai 2019)

»Das Buch ist ein bedenkenswerter Beitrag zu dem, was die Psychologie ›Hypersexualität‹ nennt – einem wichtigen Thema unserer Zeit, das längst noch nicht auserzählt ist.«

Steffen Jacobs / rbb Kultur (13. Mai 2019)

»Leïla Slimani kommentiert und bewertet nicht. Sie seziert. In direkter, kalter Sprache, mit rohen Worten, ohne dabei pornographisch zu werden, schildert sie Adèles Sexsucht.«

Susanne von Schenck / SR 2 Kulturradio (15. Mai 2019)

»Intensiv, ohne pornografisch zu sein. Lesenswert!«

Stern (16. Mai 2019)

»Ihr erster Roman ist eine Ausnahmeerscheinung. Und das liegt vor allem an ihrer Sprache: diesem schnellen, direkten Slimani-Ton, der auf Umschweife gerne verzichtet.«

Julia Encke / Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (12. Mai 2019)

»Leïla Slimani wird zu Recht gefeiert, denn sie hat einen ganz eigenen Sound, der so dynamisch ist, dass einem ganz schwindelig wird.«

BARBARA (30. April 2019)

Weitere Bücher der Autorin