Der dunkle Bote

Ein Fall für August Emmerich
Kriminalroman

(9)

Bestseller Platz 42
Spiegel Hardcover Belletristik

HardcoverNEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Grausam zugerichtete Leichen, ein Mörder, der alte Verbrechen sühnt und ein Kommissar, für den es um alles geht …

Wien im November 1920: Ein unerwarteter Kälteeinbruch hat die Ernten vernichtet, jeder dritte Mann ist arbeitslos, und das organisierte Verbrechen hat Hochkonjunktur. Doch der Mordfall, der jetzt die Stadt erschüttert, übertrifft alles bislang Dagewesene: Ein Toter wird bizarr zugerichtet und von einer Eisschicht bedeckt aufgefunden. Kurz darauf taucht ein Bekennerschreiben auf. Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter ermitteln – und das ist nicht das einzige Rätsel, das sie zu lösen haben, denn noch haben sie Xaver Koch nicht aufgespürt, den Mann, der Emmerichs Lebensgefährtin entführt hat und der sich als gefährlicher Gegner entpuppt ...

»Alex Beer beweist auch in Der dunkle Bote ein feines Gespür für das Wien der Zwischenkriegszeit: Das Wien-Bild ist authentisch, der Ton gut getroffen, die Atmosphäre stimmungsvoll.«

Die Presse (26. Mai 2019)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8090-2703-4
Erschienen am  27. Mai 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Kriminalinspektor-Emmerich-Reihe

Leserstimmen

Auch in „Der dunkle Bote“ schickt uns Alex Beer wieder auf eine spannende Zeitreise.

Von: Birgit Pirker

29.06.2019

November 1920. Wien kämpft mit den Folgen des 1. Weltkrieges, der Versailler Vertrag kennt kein Pardon und die illegalen Geschäfte mit Schmuggelwaren und Valuten haben Hochkonjunktur. Kriegsheimkehrer bevölkern die Straßen und die Rattenfänger aus dem antisemitischen Lager strecken ihre Fühler nach gutgläubigen Mitbürgern aus … Kriminalinspektor August Emmerich und seinem Kollegen Ferdinand Winter von der Abteilung „Leib und Leben“ geht die Beschäftigung nicht aus: In Wien geschehen grausame und skurrile Morde, bei denen den männlichen Opfern die Zunge herausgeschnitten wird. Wenige Stunden später trifft ein Paket mit verhängnisvollem Inhalt in der Redaktion der „Wiener Illustrierten“ ein. Die beiden Ermittler versuchen dem Täter auf die Spur zu kommen! Auch in „Der dunkle Bote“ schickt uns Alex Beer wieder auf eine spannende Zeitreise. Durch die bildgewaltigen Beschreibungen der Orte und Menschen fühlt man sich als Leser sofort im Wien der damaligen Zeit angekommen. Die einst so schillernde Stadt mit all ihren klaffenden Wunden und Entbehrungen, in meinen Augen eine wirklich realistische Darstellung der 20er Jahre! Der Kriminalroman kommt ganz ohne grobe Gewaltdarstellungen aus, Alex Beer setzt rein auf die Ermittlungsarbeit. Ihr Schreibstil ist gewohnt leicht und mitreißend, dennoch schafft sie es die Düsternis auf den Straßen Wiens gekonnt einzufangen. Auch die historischen Details werden wieder korrekt und nachvollziehbar wiedergegeben und fügen sich nahtlos in die Geschichte ein. Dadurch hält sich der Spannungsbogen wunderbar über das ganze Buch hinweg, das letztendlich in einem unerwarteten und erschütternden Finale endet. Bis zum Schluss fiebert man mit August Emmerich und Ferdinand Winter mit und hofft das sie der „Teufel“ nicht einholt … Natürlich nimmt auch Emmerichs Privatleben wieder viel Platz ein. Nachdem Luise und die Kinder von Xaver Koch verschleppt wurden, fehlt von ihnen jede Spur. Emmerich setzt alle Hebel in Bewegung um seine Familie zurück zu bekommen, doch nicht nur sein Informant kommt Koch gefährlich nahe … Alex Beer setzt im Genre des historischen Kriminalromans mit dieser Reihe Maßstäbe, und ich bin fest davon überzeugt, dass sie dieses Niveau auch in den Nachfolgerbänden nicht nur halten kann sondern noch verbessern wird.

Lesen Sie weiter

Dunkle Zeiten

Von: leseratte1310 aus Mönchengladbach

20.06.2019

Die Not in Wien nimmt immer mehr zu und als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, ist es im November 1920 auch noch besonders kalt. Emmerich ist immer noch auf der Suche nach Luise, denn er befürchtet das Schlimmste. Luise war davon ausgegangen, dass ihr Mann im Krieg gefallen ist, aber dann stand er plötzlich vor der Tür, und kurz darauf ist er mit ihr und den Kindern spurlos verschwunden. Dann werden Emmerich und Winter zu einem sonderbaren Leichenfund gerufen. Der Mann ist mit einer Eisschicht umgeben und ihm fehlt die Zunge. Die taucht mit einer kryptischen Nachricht bei der Reporterin Alma Lehner auf. Doch schon bald taucht wieder ein Toter ohne Zunge auf. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Autorin schafft es, die düstere Atmosphäre im damaligen Wien gut und sehr authentisch darzustellen. Es gibt einige wenige Menschen, die weiterhin im Luxus leben, den meisten fehlt das Nötigste zum Leben. Gute Zeiten für Schleichhändler und Valutenschlepper. Außerdem treiben die Platten in Wien ihr Unwesen und treten ziemlich dreist auf. Daneben aber gibt es unterschiedliche Gruppenmit unterschiedlichen politischen Ansichten, aber auch solche, die einfach nur ihren persönlichen Vorteil im Auge haben. »Am dunkelsten ist es immer vor der Dämmerung«, sagte der Mann. »Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen.« (Kapitel 49) Die besseren Zeiten sind allerdings nicht in Sicht. Emmerich hat Angst um Luise, denn er weiß, wie gewalttätig Xaver ist. Er sollte sich aber auch um sein eigenes Wohlergehen kümmern, denn Xaver hat einen Hass auf Emmerich und er will Rache. Während sich Luise nur um ihre Kinder sorgt, schmiedet Xaver perfide Pläne. Dann müssen ja auch noch die Morde aufgeklärt werden. Um den bösen Kräften Einhalt zu gebieten, muss sich Emmerich auf Händel einlassen, die ihm eigentlich nicht gefallen. Obendrein machen die Kollegen Brühl und Szepanek Emmerich das Leben schwer. Dagegen sind die Damen von der „Hühnerarmee“ oft sehr hilfreich, was aber nicht so recht anerkannt wird. August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter sind ein unschlagbares Team. Emmerich kennt die Schattenseiten des Lebens sehr gut. Mir gefällt es, wie respektlos er manchmal auftritt. Winter scheint sich unter Emmerichs Fittichen sehr gut zu entwickeln. Obwohl Emmerichs alter Gefährte Veit Kolja ein gefährlicher Mann ist, ist er mir nicht unsympathisch. Aber auch Alma Lehner mochte ich. Hoffentlich taucht sie in einem Folgeband wieder auf. Das Ende ist etwas anders als ich erwartet hatte, aber sehr stimmig. Dieser historische Krimi ist informativ, unterhaltsam und sehr spannend. Empfehlenswert!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Nach »Der zweite Reiter«, ausgezeichnet mit dem Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteraur, und »Die rote Frau«, nominiert für den Friedrich Glauser Preis 2019, erscheint mit »Der dunkle Bote« der dritte, von den Fans lang erwartete Roman um Kriminalinspektor August Emmerich. Um es mit den Worten der Jury des Leo-Perutz-Preises zu sagen: »Was Alex Beer erzählt, betrifft auch die heutige Zeit, aber wie sie erzählt, lässt die ferne Vergangenheit lebendig werden.«

Zur AUTORENSEITE

Events

25. Juli 2019

Lesung

19:00 Uhr | Mattersburg | Lesungen
Alex Beer
Der dunkle Bote

27. Juli 2019

Event

10:00 - 15:30 Uhr | Events
Alex Beer, Silvia Konnerth, Eva Seifert, Anette Hinrichs, Stefan Nink, Anne Sanders, Christine Brand, Sophie Bonnet
Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen | Blind | Nordlicht - Die Tote am Strand | Provenzalischer Rosenkrieg | Treffinger und der Mörder aus der letzten Reihe | Der dunkle Bote | Heideblütenküsse | Ein schwedischer Sommer

06. Aug. 2019

Lesung im Rahmen des Krimi Literatur Festivals "Mörderischer Attersee"

20:00 Uhr | Seewalchen | Lesungen
Alex Beer
Der dunkle Bote

07. Sep. 2019

Lesung

20:00 Uhr | Leogang | Lesungen
Alex Beer
Der dunkle Bote

13. Sep. 2019

Event: Versuchen Sie Ihr Glück an der Memo-Glückswand udn gewinnen Sie tolle Preise!

10:00 Uhr | Events
Alex Beer, Sylvia Lott, Silvia Konnerth, Anette Hinrichs, Anne Sanders, Stefan Nink, Sophie Bonnet, Christine Brand
Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen | Blind | Nordlicht - Die Tote am Strand | Provenzalischer Rosenkrieg | Die Rosengärtnerin | Treffinger und der Mörder aus der letzten Reihe | Der dunkle Bote | Heideblütenküsse

18. Sep. 2019

Lesung im Rahmen des Krimi Literatur Festivals "Krimitage LInz"

19:00 Uhr | Linz | Lesungen
Alex Beer
Der dunkle Bote

19. Sep. 2019

Lesung

19:00 Uhr | Wien | Lesungen
Alex Beer
Der dunkle Bote

13. Okt. 2019

Versuchen Sie Ihr Glück an der Memo-Glückswand und gewinnen Sie tolle Preise!

13:00 - 18:00 Uhr | Events
Lars Lenth, Lucas Fassnacht, Alex Beer, Sylvia Lott, Ingar Johnsrud, Anne Sanders, Stefan Nink, Sophie Bonnet
Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen | Schräge Vögel singen nicht | Provenzalischer Rosenkrieg | Die Rosengärtnerin | Der Verräter | Treffinger und der Mörder aus der letzten Reihe | Der dunkle Bote | #KillTheRich - Wer Neid sät, wird Hass ernten

30. Okt. 2019

Event: Versuchen Sie Ihr Glück an den Memo-Glückswand und gewinnen Sie tolle Preise

16:00 Uhr | Events
Alex Beer, Lars Lenth, Lucas Fassnacht, Manuela Inusa, Sylvia Lott, C. E. Bernard, Stefan Nink, Ingar Johnsrud
Wintervanille | Schräge Vögel singen nicht | Die Rosengärtnerin | Treffinger und der Mörder aus der letzten Reihe | Der Verräter | Der dunkle Bote | Palace of Blood - Die Königin | #KillTheRich - Wer Neid sät, wird Hass ernten

07. Nov. 2019

Event

09:00 - 18:00 Uhr | Events
Lars Lenth, Lucas Fassnacht, Heike Duken, Manuela Inusa, Sylvia Lott, Alex Beer, C. E. Bernard, Ingar Johnsrud
Wintervanille | Schräge Vögel singen nicht | Wenn das Leben dir eine Schildkröte schenkt | Die Rosengärtnerin | Der Verräter | Palace of Blood - Die Königin | #KillTheRich - Wer Neid sät, wird Hass ernten | Unter Wölfen

09. Nov. 2019

Lesung im Rahmen der Buch Wien

11:30 Uhr | Lesungen
Alex Beer
Der dunkle Bote

15. Nov. 2019

Lesung

19:00 Uhr | Gallneukirchen | Lesungen
Alex Beer
Der dunkle Bote

01. Feb. 2020

Lesung

21:00 Uhr | Lech am Arlberg | Lesungen
Alex Beer
Der dunkle Bote

Pressestimmen

»Kaum jemand vermag Elend, Angst und Schmerz so plastisch zu schildern wie Alex Beer. […] So atmosphärisch dicht und fesselnd dieser Roman auch ist, so beklemmend ist er auch.«

Frauke Kaberka/dpa Nachrichtenagentur (11. Juni 2019)

»Die […] Autorin verbindet in Der dunkle Bote erneut eine Wer-war-es Krimigeschichte mit Elementen der Sozialreportage. Dabei gelingt es der studierten Archäologin gut, die Atmosphäre und das Elend in der Stadt nach dem verlorenen Krieg zu vermitteln.«

APA Nachrichtenagentur (27. Mai 2019)

»Geschickt verwebt Alex Beer mehrere Erzählstränge, die letztendlich alle zusammenhängen. Ein atmosphärisch dichter, historisch stimmiger Krimi mit großem Spannungspotenzial.«

Bücher Magazin (22. Mai 2019)

»Völlig gebannt jagt man durch diesen blutigen Thriller, der einen auf eine faszinierende Zeitreise mitnimmt.«

Kronen Zeitung (21. Juni 2019)

»Ein packender Thriller aus dem Wien des Jahres 1920.«

Susanne Zobl/News (28. Juni 2019)

»Für mich eine der tollsten Krimi-Kommissar-Figuren, die es überhaupt in den letzten Jahren gab. Deswegen: Die August Emmerich-Reihe unbedingt lesen.«

Stefan Keim/ WDR 4 (04. Juni 2019)

»Alex Beer verbindet in ihrem Krimi die Stimmung der Nachkriegszeit mit einer spannenden Handlung.«

Nürnberger Nachrichten (13. Juli 2019)

»Kriminell gut!«

GRAZIA (27. Juni 2019)

»Die Vorarlbergerin kultiviert Krimispannung auf höchstem Niveau.«

Die Presse (16. Juni 2019)

»Der dunkle Bote erzählt vom harten Kampf um ein lebenswertes Leben und geht damit weit über einen normalen Krimi hinaus.«

Stefan Keim/WDR 4 (04. Juni 2019)

»Wendungsreicher historischer Krimi, der ein düsteres, vielschichtiges Porträt von Wien und seinen Menschen zeichnet. Spannend.«

Münchner Merkur (22. Juni 2019)

»Der dunkle Bote ist der dritte Teil der Serie von Alex Beer […]. Es ist der bisher beste Teil. Jetzt ist der Roman gut in der Zeit verwurzelt, und er hat den richtigen Ton gefunden – […].«

Peter Pisa/ Kurier Wien (08. Juni 2019)

»Alex Beer beeindruckt auch beim dritten Fall um ihren Wiener Ermittler mit einem raffinierten Plot, schauriger Atmosphäre und exakt recherchierter Historie.«

Schweizer Familie (13. Juni 2019)

»Sehr eindringliches und atmosphärisch dichtes aber düsteres Buch mit klarer Botschaft...«

Erla Bartmann/B5 Kulturnachrichten (30. Mai 2019)

»Eine schaurige Geschichte, für Krimi-Liebhaber genau das Richtige.«

Neue Welt (29. Mai 2019)

»Alex Beer verbindet abermals ein vielschichtiges Bild der damaligen Zeit mit einer spannenden Handlung.«

Wo zum Sonntag (22. Juni 2019)

Weitere Bücher der Autorin