VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Stadt der Träumenden Bücher (Comic) Band 1: Buchhaim

Mit Illustrationen von Florian Biege

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 25,00 [D] inkl. MwSt.
€ 25,70 [A] | CHF 34,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-8135-0501-6

Erschienen:  06.11.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der Bestseller jetzt als prächtiger Comic

Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat. Herausgekommen sind zwei staunenswerte Bände, eine filmische Neuerzählung des Romans, angereichert mit einem Glossar und einer Panorama-Klapptafel (Band 1) und einem „Making of“ (Band 2).

Band 1, „Buchhaim“, erzählt, wie Hildegunst in die Stadt der Träumenden Bücher kommt, wie es ihn dort in die Katakomben verschlägt, wo Bücherjäger sein Leben bedrohen und er auf das geheimnisvolle Volk der Buchlinge trifft.

»Ein Fantasy-Epos mit Geist, Witz und in solch üppigen Bildern, dass man sich die Liebeserklärung an die Welt der Literatur sofort als Kino-Spektakel vorstellen kann.«

STERN (14.12.2017)

Walter Moers (Autor)

Walter Moers' Romane über den phantastischen Kontinent Zamonien sind internationale Bestseller, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Mit dem vorliegenden Comic hat sich der Autor einen alten Traum erfüllt, indem er den Text und das Szenario für die Graphic-Novel-Fassung von "Die Stadt der Träumenden Bücher" selbst gestaltete.

Florian Biege hat den Comic in aufwändiger Manier gemalt.


Florian Biege (Illustrator)

Florian Biege ist Diplom-Designer und freiberuflicher Illustrator. Er hat bereits Walter Moers' "Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" koloriert und nun die Comic-Version von "Die Stadt der Träumenden Bücher", nach einem Szenario von Walter Moers, aufwändig illustriert. Er lebt und zeichnet in Münster.

»Ein Fantasy-Epos mit Geist, Witz und in solch üppigen Bildern, dass man sich die Liebeserklärung an die Welt der Literatur sofort als Kino-Spektakel vorstellen kann.«

STERN (14.12.2017)

»Ein literarisches Fest für die Augen – als würde man beim Lesen im Kino sitzen.«

Öko-Test (22.11.2017)

»Walter Moers hat seinen phantastischen Roman über das perfekte Manuskript in ein großes Bilderszenario umgearbeitet, das Florian Biege in ein opulentes, fast dreidimensional wirkendes Bildermeer verwandelt.«

Börsenblatt (28.09.2017)

»Moers hat seinen Roman, diese zauberhafte Hommage an das Lesen, in eine Bilderwelt übersetzt, an der man sich nicht satt sehen kann.«

Berliner Zeitung, Petra Ahne (09.12.2017)

»Der Textverlust, der naturgemäß damit einhergeht, wird mehr als wett gemacht durch die Bilder von Florian Biege: satt, farbdurchtränkt und von dramaturgischer Kraft.«

Fuldaer Zeitung, Anke Zimmer (11.11.2017)

mehr anzeigen

24.11.2018 | 19:00 Uhr | Berlin

Lesung mit Andreas Fröhlich

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Mit Illustrationen von Florian Biege

Gebundenes Buch, Pappband, 112 Seiten, 21,0 x 27,0 cm
durchgehend vierfarbig

ISBN: 978-3-8135-0501-6

€ 25,00 [D] | € 25,70 [A] | CHF 34,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen:  06.11.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Großartig!

Von: Mareike - Reading Penguin Datum: 18.04.2018

readingpenguin.de

Vor einer ganzen Weile hatte ich Die Stadt der träumenden Bücher einmal zu lesen begonnen und es war damals einfach nicht so meins. Die Idee dahinter, hat mir aber eigentlich recht gut gefallen und da ich ja sowieso mehr Graphic Novels lesen möchte, hielt ich es für die perfekte Idee, es mit diesen beiden Büchern zu versuchen. Was soll ich sagen? Ich wurde definitiv nicht enttäuscht.
Der Zeichenstil ist unfassbar detailreich, malerisch und besonders. Man sieht jeder einzelnen Bild an, wie viel Arbeit in dieses Projekt geflossen ist und die Welt von Buchhaim ist unglaublich gut getroffen. Besonders gut hat mir dabei gefallen, wie nah die Graphic Novels am Buch sind, was ich parallel dazu als Hörbuch gehört habe.
Im ersten Band begleiten wir Hildegunst von Mythenmetz, einen jungen Dichter, auf seiner Reise nach Buchhaim. Kurz vor dessen Tod erfuhr er von seinem Dichtpaten von einem ungeheuerlich guten Manuskript und ist nun fest entschlossen den Autor zu finden. Dass er dabei in ein Gewirr von Intrigen geraten würde, hätte er wohl kaum erwartet. Schließlich findet er sich in den Katakomben der Stadt wieder, denen der Ruf voraus eilt, die schlimmsten Monster und nicht zu letzt den Schattenkönig zu beherbergen.
Der zweite Band schließt direkt an und ich war ganz gefesselt von all den Gefahren, die Hildegunst durchleben muss in diesen schaurigen unterirdischen Gängen. Ganz besonders angetan haben es mir hier aber die Buchlinge, kleine Zyklopen, deren Lebensinhalt darin besteht das Lebenswerk eines besonderen Dichters auswendig zu lernen. Das schöne ist, dass sie jeweils genauso heißen, wie "ihre" Dichter und diese Namen sind Anagramme realer Autoren, wie Goethe, Edgar Allen Poe oder Victor Hugo. Es machte mir persönlich wirklich Spaß zu rätseln, wer hinter den Anagrammen steckt und hat dem ganzen noch ein wenig mehr Liebe zum Detail verliehen, als man ohnehin schon überall fand.
Fazit
Ich kann nicht mehr verstehen, warum mir die Welt von Buchhaim vor einigen Jahren so gar nicht zugesagt hat. Es ist so vielschichtig und spannend und großartig gemacht! Die Graphic Novels bestechen durch ihre fantastischen Zeichnungen. Sie fangen perfekt die Stimmung ein und sind mit großem Einfalls- und Detailreichtum gestaltet. Ein Muss für jeden, ob Moers-Fan oder nicht.

Die Stadt der Träumenden Bücher als Comic – Rezension

Von: Timo Hörske Datum: 06.04.2018

blog.hoerske.de

Wir reisen heute nach Buchhain, dort sind Bücher nicht nur spannend oder komisch, sie können tödlich sein oder in den Wahnsinn treiben. Die Geschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz wurde von Walter Moers in Zusammenarbeit mit Florian Biege neu aufgelegt. "Die Stadt der Träumenden Bücher" gibt es nun auch als Graphic Novel. Der erste Band "Buchhain" ist 06. November 2017 erschienen.

Die Geschichte

Der Literaturbetrieb Zamoniens wäre nicht derselbe, wie er es ohne Hildegunst von Mythenmetz wäre. Nicht ohne Grund hat sich der "Übersetzer" Walter Moers sich auch dem jungem Lindwurm Hildegunst zugewendet. "Die Stadt der träumenden Bücher" ist eine fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet und nebenbei sein "Orm" findet.

In Buchhain lebt nicht nur der Literaturbetrieb Zamoniens, es träumen auch die Bücher von Zeiten als sie Bäume waren. Der Trubel einer wuseligen Stadt, dem Streben nach guten Bücher und der Geruch von altem Papier war dem Leser bisher seiner eigenen Fantasie überlassen.

Das Graphic Novel

Florian Biege schafft es nun zusammen mit dem Autor Walter Moers eine weitere Inspiration hinzu zufügen. Dem brillanten Comic von plastischer Farbigkeit gelingt es, dem besonderen Werk die notwendige Tiefe zu verleihen, wenn naturgemäß die Story auf wesentliche Szene reduziert werden musste.

Dem inhaltlichen Umfang ist es sicherlich auch geschuldet, dass die Geschichte auf zwei Bände verteilt worden ist. Der zweite Band trägt den Titel "Die Katakomben". Dazu später mehr...

Mein persönlicher Eindruck

Dem Moerschen Universum Zamonien bin ich seit den ersten Stunden seiner Entstehung verbunden. Es gibt kein Band, dass ich nicht kurz nach der Erscheinung gelesen hätte. Mittlerweile nimmt die Zamonische Literatur ein gutes Regel voll bei mir ein.

Entsprechend war ich gespannt, wie und ob mich ein Graphic Novel begeistern würde. Ich gebe zu, dass ich skeptisch war. "Die Stadt der träumenden Bücher" zeichnet ein komplexe Verknüpfung verschiedenster Handlungsstränge nach und lebt von einer bildhaften Sprache. Dass man diese bunte Welt in einen Comic übertragen kann, damit hätte ich nicht gerechnet.

Umso positiver war ich von der farbenprächtigen Umsetzung überrascht und habe mich bei den verschiedenen Szenen dabei ertappt meine eigene Vorstellung mit den Illustrationen von Florian Biege zu vergleichen. Oft bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass die Zeichnungen mein eigenes Bild von Buchhain mehr als bestätigt haben.

Ich kann den neuen und alten Zamonienfans "Die Stadt der träumenden Bücher" als Graphic Novel uneingeschränkt empfehlen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors