VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ein nachgelassenes Bekenntnis Roman

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 26,95 [D] inkl. MwSt.
€ 27,80 [A] | CHF 35,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Leinen ISBN: 978-3-7175-2366-6

Erschienen: 12.09.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Spannendes Psychogramm eines Frauenmörders

«Meine Frau ist tot und längst begraben»: Mit diesen Worten beginnt das Geständnis des 35-jährigen Willem Termeer. Der Mord an seiner Frau Anna war das perfekte Verbrechen – und ein zwangsläufiges, glaubt man seiner Schilderung. Lebensbeichte und psychologische Tour de force in einem, liegt dieser packende Roman über eine Reise zum eigenen Ich nun erstmals in deutscher Übersetzung vor.

Eine kaltherzige Erziehung und enttäuschungsreiche Jugend haben Willem Termeer schon früh jedes Selbstvertrauen geraubt. Nach etlichen Tiefschlägen gewinnt er zu aller Erstaunen das Herz der schönen und klugen Anna. Doch statt Eheglück erwarten ihn nur neuerliche Selbstzweifel und Selbsthass. Unerbittlich gegen sich selbst, zeichnet Termeer diese dramatische Entwicklung nach. Sein schonungsloser Exhibitionismus schreit nach Vergebung und wirft grundsätzliche Fragen auf: Wie wird man zu dem, der man ist? Kann man dem vorgezeichneten Lebensweg entgehen? Wie lässt sich mit frühen seelischen Beschädigungen leben? Und auch wir Leser stellen uns Fragen – nicht zuletzt die, ob wir es hier nicht einfach mit einem gerissenen Mörder zu tun haben, der vor uns sein Verbrechen rechtfertigt ...

Rezension auf publizist.wordpress.com

«Meisterlich spiegelt Emants die Verfassung seines nihilistischen Helden … Zusätzlichen Glanz erhält die Neuentdeckung dieses schwarzen Diamanten der niederländischen Literatur durch das Nachwort von Coetzee.»

Der Tagesspiegel, Katrin Hillgruber (30.10.2016)

Marcellus Emants (Autor)

Marcellus Emants wurde 1848 als Sohn eines Richters in Voorburg bei Den Haag geboren. Das Jurastudium gab er nach dem frühen Tod seines Vaters zugunsten einer Schriftstellerlaufbahn auf. Selbst dreimal verheiratet, war sein bevorzugtes Thema die enttäuschte Liebe bzw. unglückliche Ehe. Nach dem Ersten Weltkrieg zog Emants in die Schweiz, wo er 1923 starb.

«Meisterlich spiegelt Emants die Verfassung seines nihilistischen Helden … Zusätzlichen Glanz erhält die Neuentdeckung dieses schwarzen Diamanten der niederländischen Literatur durch das Nachwort von Coetzee.»

Der Tagesspiegel, Katrin Hillgruber (30.10.2016)

«Ein großartiger Roman. Eine späte Entdeckung.»

HÖRZU (18.11.2016)

«Das ist ein erstaunliches Buch. ... Beeindruckend wegen der psychologisch präzisen Innenansicht einer Person, die heute so real erscheint wie vor 120 Jahren.»

Literarisches Weblog "Eigensinn verpflichtet", Immo Sennewald (13.09.2016)

«Dieser Roman hat mit seiner großartigen Schilderung einer kranken Persönlichkeit nichts von seiner Faszination und seiner Aktualität eingebüßt. Unbedingt lesenswert.»

wing.com, Oliver Herzig (12.10.2016)

«Ein Werk, das scharfzüngig und gesellschaftskritisch seinen Protagonisten ... verzweifelt nach Wahrheit und Erkenntnis suchen lässt. Was ist Wahn, und was ist Realität?»

sandammeer.at, Sabrina Brugner (17.10.2016)

Aus dem Niederländischen von Gregor Seferens
Originaltitel: Een nagelaten bekentenis
Originalverlag: .

Mit Nachwort von John Coetzee

Gebundenes Buch, Leinen, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7175-2366-6

€ 26,95 [D] | € 27,80 [A] | CHF 35,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Manesse

Erschienen: 12.09.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein Bekenntnis ohne Reue

Von: tination Datum: 11.03.2017

https://booksoftination.wordpress.com/

Das Buch: Willem Termeer hat seine Frau ermordet. Und nun erzählt Willem dem Leser, wie es überhaupt dazu kommen konnte. Dabei fängt er weit vor seiner Ehe zu der nun toten Anna an zu erzählen. Und dabei begibt sich der Leser mit Willem auf eine Tour durch seine Gedankenwelt mit viel Wahn, Wahnsinn und Selbstzweifeln.

Das Fazit: Als erstes muss man erwähnen, dass es sich hierbei um einen Klassiker handelt. Einen Klassiker der Niederlande. Und schon 1894 erschienen. Diese Tatsache wurde mir erst gegen Mitte des Buches bewusst, als sich der Autor mal nebenbei selbst erwähnte. Daran merkt man, dass es vom Stil her gut und zeitlos geschrieben wurde. Oder es lag einfach nur an die Übersetzung. Das kann man nun auch nicht gänzlich ausschließen.

Aber nun zum Buch: starten tut es doch mit einem ordentlichen Knaller: die Frau ist tot. Und Willem erklärt nun auf den folgenden Seiten, wie er sein Leben lebt. Und das ist sehr eigenartig. Denn Willem hasst Menschen. Er mag einfach keine Personen. Er mag nicht sein Leben. Er mag gar nichts.

„Stundenlang lag ich auf der Couch und starrte dumpf vor mich hin, und wenn die Nebel, die meine Gedanken umhüllten, hin und wieder für einen Moment aufrissen, dann sah ich das Leben im Licht meiner kalten Eifersucht auf alles und jeden, dann verspürte ich nur einen alles umfassenden Hass. Elend öde Tage! Kein Funke Interesse für was auch immer!“ Seite 81

Und so geht es leider durch das ganze Buch hindurch: immer wieder erwähnt er, wie er die Menschen hasst. Dass er so anders ist als alle anderen. Willem ertrinkt mehr und mehr im Selbstmitleid. Und am Ende kommt er nicht um diesen Mord umhin. Denn offen umgehen kann er damit nicht. Immer wieder versucht er, sein großes Geheimnis zu verbergen. Immer wieder führt das zu mehr Lügen und Schauspielerei. Und so sehr er sich immer weiter hasst, umso mehr hasst der Leser Willem. Denn am Ende fragt man sich schon, was sein eigentliches Problem war. So richtig verstanden habe ich dies nicht. Aber es sind doch ein paar Seiten zu viel Selbstmitleid.

Da nun Willem seine Sicht auf die Dinge der Welt erklärt bleiben zwangsläufig die anderen Figuren ein wenig blass. Aber man merkt, wie es in ihm brodelt. Und auch, wer langsam hinter die Fassade von Willem blickt: Anna. Sie ist der Dreh-und-Angelpunkt in diesem Buch. Sie schwärmt für ihn und möchte ihn heiraten. Und Willem tut es – einfach, weil eine Heirat zum gesellschaftlichen Standard dazugehört. Doch schon in den Flitterwochen bröckelt der gute Schein. Und die Ehe wird so schnell zur Farce. Aber Anna hält durch und steht ihre Frau. Doch das ist nun Willem sehr suspekt. Er möchte, dass sie ihn hasst. So wie er sie und die Welt hasst. Doch Anna interessiert dies nicht. Sie lebt ihr Leben, inklusive kleiner Schwärmerei zum Nachbarn. Aber keine Sorge, auch Willem ist kein Kind der Traurigkeit (jedenfalls nicht bei diesem Thema).

Das Highlight des Buches ist nun einmal der Mord. Dieser wird präzise dargestellt. Und dieser ist absolut nicht blutig. Aber doch ekelerregend und abstoßend. Schon alleine wegen Willems Beschreibung.

Zusammenfassend ist dieses Buch doch eher nur Mittelmaß. Wer sich aber durch die vielen Seiten Selbstmitleid hindurchkämpft (zusammen mit Willem), auf den wartet ein kurzes aber imposantes Highlight am Ende des Buches. Und dies wird makaber. Aber auch literarischer Genuss. Wie makaber.

Durchschnittliche Weltliteratur

Von: Angela Maria Ruoff (Mathematiqua) Datum: 19.01.2017

www.mathematiqua.com/lesemonat

Alles beginnt mit einem Bekenntnis, mit einem Eingeständnis von Schuld und dem gleichzeitigen Verdrängen und Rechtfertigen derselben.

"Ein nachgelassenes Bekenntnis" ist ein literarischer Roman, in dem der Protagonist schildert, warum er seine Frau ermordet hat. Dabei beginnt er ganz von vorn, bei seiner Kindheit. So entsteht eine Art literarische Scheinbiographie, auch wenn es sich beim Protagonisten um eine fiktive Figur handelt.

Die Thematik des Buchs ist hervorragend umgesetzt. Man merkt zunehmend, wie aus einem unbeschriebenen Blatt ein Mensch entsteht, der sich immer mehr von der Gesellschaft und gleichzeitig auch von sich selbst entfremdet. Seine Wahrnehmung verdreht sich, wird wirrer, die Schuld an seinen eigenen Gefühlsmissständen gibt er den Menschen um ihn herum. Wir haben es hier mit einem Protagonisten zu tun, der sowohl massive Selbstzweifel, Antriebslosigkeit und Depression, als auch einen übersteigerten Narzissmus aufweist.

Die Sprache des Romans ist ganz klar "Hohe Literatur", sofern es so etwas gibt. Das ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache, der Schreibstil ist etwa Ende des 19. Jahrhunderst einzuordnen, der Autor Marcellus Emants lebte von 1848 bis 1923. Es herrscht eine kontinuierlich wachsende, unbestimmte Bedrohung, die leicht an Kafka erinnert, auch wenn sie dort in ganz andere, noch viel wahnhaftere Fantasien ausufert.

Zusammenfassend ist "Ein nachgelassenes Bekenntnis" ein hervorragendes Buch für Literaturliebhaber, aber sicher auch ein Nischen-Roman und nichts für die kommerzielle Unterhaltungsbuchbranche. Manchmal wurde der Roman selbst mir zu langatmig, daher gibt es nur drei Sterne. Eine brilliante Sprache allein kann über inhaltlich mangelhafte Passagen leider nicht hinwegtäuschen. Aber die Idee ist definitiv hervorragend, in Emmants Verständnis von Alleine-unter-Menschen-Sein konnte ich mich an vielen Stellen wiedererkennen, seine Charakterarbeit ist beeindruckend. Verglichen mit kommerziellen Schmökern wären hier sicherlich vier oder sogar fünf Punkte drin, allein für das literarische Können des Autors, aber da ich Bücher im Kreise der ihnen ähnlichen bewerte, sehe ich für Weltliteratur leider nur ein durchschnittliches Buch.

Voransicht