HELIX - Sie werden uns ersetzen

Roman

Hardcover
22,99 [D] inkl. MwSt.
23,70 [A] | CHF 32,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Haben Sie die Gene zum Überleben?

Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und –tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem – noch inoffiziellen – privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher »sonderbegabter« Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin – nicht nur in München, sondern überall auf der Welt …

»Große Fragen, großes Kino.«

ZEIT Wissen (13. Dezember 2016)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 648 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0564-6
Erschienen am  31. Oktober 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Mitreißend!

Von: Nikaschwarze

09.01.2019

Ich finde das Buch sehr interessant geschrieben. Zero und Black Out waren ebenfalls lehrreich sowie spannend. Es bereitet mir sehr viel Spaß die Werke zu lesen!

Lesen Sie weiter

Sehr erschreckendes Szenario, das fast schon Realität ist.

Von: Claudis Gedankenwelt

06.12.2018

Alles beginnt mit dem Tod des Außenministers und dem seltsamen Zeichen auf seinem Herzen. Jessica ist als Stabsmitarbeiterin in die Ermittlungen involviert und man bekommt zunächst mit, wie sie nach und nach immer tiefer in die Geschichte hinein gerät. Immer wieder tun sich Aspekte auf, die Jessica veranlassen außerplanmäßig zu arbeiten, da diese Dinge keinen Aufschub dulden. Dabei wirkt Jessica oft unsympathisch, weil sie weder ihre Kinder richtig zu vermissen scheint, noch nachvollziehen kann warum ihr Mann eigentlich enttäuscht ist über ihr Verhalten. Sie scheint einfach nur an sich zu denken in dieser Situation. Hier hätte ich von einer zweifachen Mutter und Ehefrau etwas mehr Einfühlungsvermögen erwartet. In einem parallelen Erzählstrang lernt der Leser Helen und Greg kennen, die verzweifelt versuchen ein Kind zu bekommen. Doch dies ist den beiden auf natürlichen Wege nicht vergönnt. Deshalb gehen sie in eine Kinderwunschklinik, die jedoch ein Geheimnis birgt. Denn hier in Kalifornien werden “Designerkinder” in einem Forschungsprogramm hervorgebracht. Doch werden Helen und Greg oder die anderen Paare vor Ort sich wirklich ein “besonderes” Kind einsetzen lassen? In Tansania entdecken die Forscher zur gleichen Zeit Maispflanzen, die gegen den Armyworm resistent sind. Doch wie ist das möglich? Und wie können sich die armen Bauern dieses besondere Mittel leisten um die Pflanzen so besonders zu machen, denn die Pflanzen weisen noch mehr Merkmale auf. Diese Handlungsstränge laufen eine lange Zeit parallel zueinander und ich habe mich an einigen Stellen gefragt wann und wie Marc Elsberg sie zusammen bringen wird. Dies ist genau das, was seine Bücher auszeichnet. Er nimmt den Leser mit auf eine Reise in ganz verschiedene Welten, die aber dann einen großen übergeordneten Zusammenhang haben. Deshalb dauerte es auch bei mir wieder ein wenig bis ich in der Geschichte richtig angekommen war. In kurzen Kapiteln switcht der Autor zwischen den Protagonisten hin und her und es gelingt ihm dabei nach und nach Spannung aufzubauen. Das Thema Genmanipulation ist sehr komplex und erschreckend. Marc Elsberg hat sich sehr bemüht alles so zu erklären, dass man es gut verstehen und nachvollziehen kann was genau geschehen ist. Aus diesem Grund gab es auch ein paar Längen im Text, die überwiegend durch erklärende Dialoge entstanden. Doch diese Dialoge waren sehr wichtig um zu begreifen worum es genau geht in “Helix”. Und ich finde es ist gelungen trotz der Komplexität des Themas, dass ich ein wenig mehr aus dem Bereich der Gentechnik verstanden habe. Ab dem Moment, wenn alles sich zusammenfügt und die Protagonisten aufeinander treffen, baut Marc Elsberg die Spannung kontinuierlich weiter aus. Denn die Möglichkeiten im Bereich der Gentechnik sind heute schon erschreckender als ich es je für möglich gehalten hätte. Wenn ich mir aber vor Augen halte, dass Klonschaf Dolly bereits 1996 das Licht der Welt erblickte, dann ist klar, dass die Forschung danach nicht aufgehört hat. Und in 22 Jahren haben sich zahlreiche Möglichkeiten aufgetan. Zwar ist die Forschung an Embrionen verboten, aber wir alle wisse, dass sich da wohl nicht alle dran halten. Und erst im Januar 2018 haben die ersten chinesischen Forscher Affen geklont. Diese sind den Menschen ja genetisch sehr nahe. Ich persönlich finde es beängstigend, wie weit der Mensch in die natürlichen Abläufe eingreift. Natürlich ist es wichtig Krankheiten zu heilen und den Menschen mit Unterstützung durch Technologie zu helfen. Doch alles sollte der Mensch wirklich nicht manipulieren finde ich. Fazit: Wie weit ist die Forschung tatsächlich? Was würde geschehen, wenn es plötzlich genetisch optimierte Kinder gäbe, deren Fähigkeiten die unseren weit übersteigen? Das alles erfahrt ihr in diesem spannenden Thriller aus der Feder von Marc Elsberg. Ein Thriller über den man noch lange nachdenkt, nachdem man das Buch beendet hat!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard«. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT, ZERO und HELIX etablierte er sich auch als Meister des Science-Thrillers. BLACKOUT und ZERO wurden von »Bild der Wissenschaft« als Wissensbuch des Jahres in der Rubrik Unterhaltung ausgezeichnet und machten ihn zu einem gefragten Gesprächspartner von Politik und Wirtschaft.

Zur AUTORENSEITE

Events

11. März 2019

Lesung

19:00 Uhr | Linz | Lesungen & Events
GIER - Wie weit würdest du gehen?

27. März 2019

Lesung im Rahmen der Lübbecker Krimitage

20:00 Uhr | Lübbecke | Lesungen & Events
GIER - Wie weit würdest du gehen?

28. März 2019

Lesung

20:15 Uhr | Hannover | Lesungen & Events
GIER - Wie weit würdest du gehen?

29. März 2019

Lesung

20:15 Uhr | München | Lesungen & Events
GIER - Wie weit würdest du gehen?

25. Apr. 2019

Lesung

19:00 Uhr | Gmünd | Lesungen & Events
GIER - Wie weit würdest du gehen?

Videos

Links

Pressestimmen

»Ein großes Geschenk für Menschen, die wirklich etwas erfahren wollen über den Stand der Wissenschaft.«

rbb „Literaturagenten“ (11. Dezember 2016)

»‘Helix‘ ist ein ganz außergewöhnlicher Roman und er zeigt, alles was wir uns ausdenken, kann auch Wirklichkeit werden.«

hr1 Buchtipp (26. Oktober 2016)

»Er vermittelt die komplexen Inhalte so, dass es der Leser kaum merkt. […] Unbedingt lesenswert.«

WDR 5 „Leonardo“ (09. Dezember 2016)

»Es ist ihm auch hier gelungen, einen guten Wissenschaftsthriller zu schreiben. Das ist ja das besondere Erlebnis, dass man einen Roman liest und dabei doch eine ganze Menge lernen kann. […] Er macht deutlich, vor welch enormen Problemen wir bald stehen könnten.«

Eckhard Stuff/ rbb Kulturradio (21. Februar 2017)

»Ob man Marc Elsbergs Krimis wie getarnte Sachbücher liest, wie ein Kritiker einmal geschrieben hat, oder doch nur als reine Unterhaltung, bleibt einem selbst überlassen. Sicher ist, der Mann beherrscht sowohl das eine als auch das andere.«

Sophie Weilandt/3sat Kulturzeit (13. Dezember 2016)

»Elsberg verknüpft Fiktion und Realität zum spannenden Plot.«

Hamburger Abendblatt (17. Oktober 2016)

»Elsberg beherrscht die DNA der Wissenschaftsthriller«

Ruhr Nachrichten (17. Mai 2017)

»Der erfolgreiche Autor Marc Elsberg versetzt seine zahlreichen Leser immer wieder in packende Spannung. Auf sein neuestes Werk ‘Helix‘ darf man also gespannt sein.«

Maxima (Österreich)

»Der Vergleich mit Michael Crichton liegt auf der Hand. Der hat wahnsinnig gute Bücher geschrieben […]. Chapeau!«

Basler Zeitung (25. März 2017)

»Elsbergs Roman ist fiktiv. Sehr reell hingegen ist der Fortschritt in der Gentechnik, der ihm zugrunde liegt.«

FAZ (13. April 2017)