VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

(Hrsg.)

Letters of Note - Briefe, die die Welt bedeuten

Kundenrezensionen (2)

oder mit einem Klick
bestellen bei:

€ 34,99 [D] inkl. MwSt.
€ 36,00 [A] | CHF 45,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-26955-2

Erschienen: 10.11.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch CD, Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Die faszinierendsten und berührendsten Briefe
der Weltgeschichte

Letters of Note ist eine Sammlung von 125 der unterhaltsamsten, inspirierendsten und ungewöhnlichsten Briefe der Weltgeschichte. Das Buch basiert auf der sensationell populären Website gleichen Namens – einer Art Online-Museum des Schriftverkehrs, das bereits von über 70 Millionen Menschen besucht wurde.



Von Virginia Woolfs herzzerreißendem Abschiedsbrief an ihren Mann bis zum höchsteigenen Eierkuchen-Rezept von Queen Elizabeth II. an US-Präsident Eisenhower, vom ersten aktenkundigen Gebrauch des Ausdrucks »OMG« in einem Brief an Winston Churchill bis zu Gandhis Friedensersuch an Adolf Hitler und von Iggy Pops wundervollem Brief an einen jungen weiblichen Fan in Not bis hin zum außergewöhnlichen Bewerbungsschreiben von Leonardo da Vinci zelebriert und dokumentiert Letters of Note die Faszination der geschriebenen Korrespondenz mit all dem Humor, der Ernsthaftigkeit, der Traurigkeit und Verrücktheit, die unser Leben ausmachen.

"Die hunderfünfundzwanzig Briefe, die Shaun Usher hier versammelt, sind so faszinierend, staunenswert, witzig, schillernd, schräg oder traurig, dass man sich von den Notaten kaum mehr lösen mag."

Frankfurter Allgemeine Zeitung (31.12.2014)

Shaun Usher (Herausgeber)

Shaun Usher ist Autor und alleiniger Betreiber der Blogs lettersofnote.com und listsofnote.com. Seine Rolle als "Kurator" von Korrespondenz ist insofern bemerkenswert, als er regelmäßig von seinen Freunden beschimpft wird, weil er ihre Anrufe, E-Mails und - eher selten - Briefe zumeist unbeantwortet lässt. Usher lebt mit seiner Frau Karina und seinen beiden Söhnen in Wilmslow. Letters of Note war sein erstes Buch, das gleich ein Weltbestseller wurde. Lists of Note wurde ein ähnlicher Erfolg.

www.shaunusher.com www.twitter.com/ListsOfNote www.twitter.com/LettersOfNote

"Die hunderfünfundzwanzig Briefe, die Shaun Usher hier versammelt, sind so faszinierend, staunenswert, witzig, schillernd, schräg oder traurig, dass man sich von den Notaten kaum mehr lösen mag."

Frankfurter Allgemeine Zeitung (31.12.2015)

"Man kann sich niemanden vorstellen, der gerne liest, aber an diesem Buch keine Freude hat."

ARD Morgenmagazin (17.12.2014)

»Eine Schatztruhe des Humanismus.«

Rolling Stone (17.12.2014)

"125 schöne, bewegende, erhellende, lustige, herzzerreißende Briefe in einem Buch: "Letters of Note"

Berliner Zeitung (26.11.2014)

»Ein tolles Geschenk für Menschen, die schon alles haben.«

Freundin

Originaltitel: Letters of Note
Originalverlag: Canongate

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 408 Seiten, 20,3x28
mit zahlreichen farbigen Abbildungen

ISBN: 978-3-453-26955-2

€ 34,99 [D] | € 36,00 [A] | CHF 45,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 10.11.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Absurder deutscher Titel

Von: Dr. Eike Stolle aus Berlin Datum: 03.12.2014

Die hier publizierten Briefe sind teilweise durchaus bemerkenswert, die Welt bedeuten sie sicher nicht.
Das ganze erinnert in der Zusammenstellung ziemlich
an den guten alten Reader's Digest nach dem Motto: Wer vieles bringt wird jedem etwas bringen.
So ist es dann auch: Berührendes, Absurdes, Lächerliches, Naives und Zeitgeschichtliches und manchmal auch Bedeutendes vorwiegend
aus der englischsprachigen Welt -das ganze allerdings mit schwach angelegter redaktioneller Verklammerung.
Das Buch profitiert sehr von seiner Zweisprachigkeit, die deutsche Transkription ist überwiegend hervorragend.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Hörbuch CD)

Interessante Briefe!

Von: Potpourri of Tulips Datum: 24.06.2015

potpourrioftulips.blogspot.de/

Klappentext:
Von Virginia Woolfs herzzerreißendem Abschiedsbrief an ihren Mann bis zum höchsteigenen Eierkuchen-Rezept von Queen Elizabeth II. an US-Präsident Eisenhower, von Iggy Pops wundervollem Brief an einen jungen weiblichen Fan in Not bis hin zum außergewöhnlichen Bewerbungsschreiben von Leonardo da Vinci zelebriert dieses Hörbuch die Faszination der geschriebenen Korrespondenz mit all dem Humor, der Ernsthaftigkeit, der Traurigkeit und Verrücktheit, die unser Leben ausmachen. Autoren, Schauspielerinnen und Schauspieler lassen die Briefe durch ihre Stimmen lebendig werden. (Quelle: Bloggerportal.de)

Meine Meinung:
Ich fand dieses Audiobook ziemlich interessant und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, zuzuhören. Einige Briefe haben mir besser gefallen als andere. Zu meinen Favoriten gehören beispielsweise der Brief, den drei Teenager Präsident Eisenhower geschrieben haben, weil sie Angst davor hatten, dass Elvis Presleys Haare (und Koteletten) abrasiert werden, da er in die Army gesandt wurde. Ein anderer Brief, den ich toll fand, war der von Charles Bukowski an Hans van den Broek.
Durch diese Briefe erhält man ein klein wenig Einsicht in das Leben vieler Menschen und wie viel Gutes doch in uns steckt. Außerdem ist es toll, mehr von den Leuten zu erfahren, zu denen wir aufschauen aber auch von Leuten zu lernen, die uns bis dato unbekannt waren, die aber dennoch Tolles geleistet haben. Aber man findet hier natürlich auch Briefe von Personen wie Jack the Ripper oder Clyde Barrow -- die wohl weniger bekannt dafür waren, der Welt etwas Gutes getan zu haben. Einen Einblick in ihre Korrespondenz und ihr Denken zu erhalten, ist aber dennoch mehr als interessant.
Auch die Sprecher des Hörbuchs haben mir zugesagt, wobei ich fand, dass manche von ihnen einige Stellen der Briefe etwas zu energisch oder "aggressiv" vorgelesen haben. Natürlich ist das eine Sache der Interpretation, mich hat das allerdings ein bisschen gestört. Die Briefe an sich waren im Übrigen aber wirklich gut und authentisch übersetzt. Was mir außerdem gefallen hat, war, dass man als Zuhörer immer eine kleine Information zur Hintergrundgeschichte der Briefe erhalten hat, was das Verstehen natürlich einfacher gestaltet hat und wodurch man noch einiges über die korrespondierenden Personen erfahren hat.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors