Mach, was du kannst

Warum wir unseren Begabungen folgen sollten - und nicht nur unseren Interessen. Mit Selbsttests

(1)
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wie wir herausfinden, was wir am besten können

Die neueste psychologische Forschung zeigt: Wir sind erstaunlich schlecht darin, die eigenen Begabungen einzuschätzen. Das führt dazu, dass viele Menschen sich für Tätigkeiten interessieren, für die sie nicht begabt sind, und umgekehrt verfügen viele über Potenziale, von denen sie nichts wissen und die sie nicht ausschöpfen.

In seinem neuen Buch befasst sich der renommierte Psychologe Aljoscha Neubauer mit der Frage, wie Eignung und Neigung zusammenhängen. Er legt dar, welche Begabungen und Talente es gibt, welche Bedeutung Interessen für das berufliche Fortkommen haben und inwiefern die Persönlichkeit eines Menschen zu dem passen sollte, was er tut. Vor allem aber gibt Neubauer Hinweise, wie man herausfindet, was man wirklich kann und will – und wie man dadurch den Weg zu Erfolg und Lebensglück ebnen kann.

»Neben Befunden der Persönlichkeitspsychologie liefert der Band Anregungen, wie man das eigene Können und Wollen zumindest einander annähern kann.«

Gehirn & Geist (27. Juni 2018)

Hardcover mit Schutzumschlag, 272 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit Abb.
ISBN: 978-3-421-04793-9
Erschienen am  12. März 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Mach, was du kannst

Von: Jasmin von DasLesesofa

24.04.2019

Irgendwann steht jeder von uns vor der einen wichtigen Entscheidung: was mache ich beruflich? Bei manchen steht schon früh die Richtung fest, doch bei den meisten verursacht diese Frage oft Kopfschmerzen. Früher erlernte man einen Beruf, meistens einen, denn schon die Eltern oder jemand aus dem näheren Umfeld ausgeübt hatte, beginnt in einem Unternehmen und bleibt dort meistens bis ins Rentenalter tätig. Heute ist das nicht mehr so und die Berufsvielfalt und -Möglichkeiten sind exorbitant gestiegen. Deswegen und wegen den globalen Möglichkeiten passiert es sehr schnell, dass man völlig überfordert ist und diese Frage gerne bis zum Schluss aufschiebt. Meinung: Wenn man sich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereitet, taucht am Anfang immer die gleiche Frage auf: was sind meine Schwächen? Gerne versucht man diese positiv darzustellen oder herunter zu spielen. Mich selbst hatte damals schon diese Frage immer gestört, denn dadurch wird man angreifbar, negativ dargestellt und das Wort Schwäche hat einen negativen Beigeschmack. Eine Schwäche ist immer eine Ansichtssache und muss niemals zwangsläufig schlecht sein. Viele können von Vorteil sein, doch das bedenkt man selten und konzentriert sich lieber auf das Negative. So passiert es, dass man sich einen Beruf aussucht, wo die eigenen Stärken von Vorteil sind und die Schwächen kaschiert werden können. Somit rückt letzteres in den Hintergrund und es scheint, das wäre alles gut. Doch das ist (oft) ein sehr großer Trugschluss! Nur weil man zum Beispiel sehr gut mit Zahlen umgehen kann muss es nicht sein, dass eine Tätigkeit als Buchhalter, Informatiker oder Mathematiker einen langfristig Spaß machen muss. Es kann auch sein, dass wenn man beispielsweise nicht gut mit Erwachsenen umgehen kann, der Umgang mit Kindern einen glücklich macht. Doch diese Möglichkeit wird nicht gesehen, da man sich, zum Beispiel auf die Schwäche von der Zusammenarbeit mit Menschen konzentriert und auf Grund von Überforderung oder Praktikabilität sich auf standardisierte Aussagen, wie einer Schulnote, zurückgreift. Stärken und Schwächen und sich daraus ergebenen Interessen oder standardisierte Aussagen sind kein Garant für Erfolg oder Zufriedenheit. Viel wichtiger ist es zu ermitteln, worin die eigene Begabung liegt. Eine Begabung ist eine besondere Leistungsfähigkeit in einem (oder mehreren) Gebiet. Natürlich kann jemand, der sehr gut mit Zahlen umgehen kann sehr glücklich werden in einem Beruf, wo dies primär wichtig ist. Trotzdem sollte man sich bei der Berufswahl nicht nur darauf konzentrieren, denn für einen langfristigen Erfolg kann es entscheidend sein zu hinterfragen, worin das eigentliche, angeborene, Talent liegt. Ich selbst konnte schon immer gut mit komplizierten Rechnungen umgehen, welchem das Training in der Schule und natürliche Neugier zugrunde liegt. Jedoch wäre ich als Mathematikerin oder Informatikerin niemals langfristig glücklich geworden. Doch woher kann man dies wissen? Bevor ich mich für einen Beruf entschieden hatte, war ich genauso überfordert wie die meisten anderen auch. Natürlich hatte ich geschaut, was ich aus meinen Stärken und Schwächen machen kann, doch die daraus resultierenden Möglichkeiten hatten mir nie groß gefallen. Deswegen hatte ich nach etwas gesucht, dass mir Freude bereitet und dabei meine natürlichen Begabungen ermittelt und kombiniert. Heraus kam ein Beruf, an den ich nie gedacht hatte und der mir bis heute noch immer spaß macht! Fazit: Standardisierte Aussagen sind eine gute Selbsteinschätzung, aber sie sind, wie gesagt, standardisiert. Jeder Mensch ist individuell, wie auch die Begabungen. Aus diesem Grund ist es wichtig, selbst herauszufinden, welche Talente in einem schlummern und sich nicht nach Noten, Stärken oder Schwächen hauptsächlich leiten zu lassen. Mach, was du kannst von Aljoscha Neubauer ist ein psychologisch basierter Ratgeber, der leserlich einen Einblick in diesen Bereich bietet und zeigt, dass die eigenen Begabungen für die Berufswahl wichtig sind und ermöglicht dem Leser mit Selbsttests die Eigenen zu finden. Natürlich bieten die Tests kein absolutes Ergebnis, denn diese sind nicht individuell ;) Viel mehr kann man mit Mach, was du kannst sich mit dem Thema vertraut machen und eine Richtung ermitteln. Das Buch ist ideal für jede, bei denen bald eine Entscheidung für diesen neuen Lebensabschnitt ansteht.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Aljoscha Neubauer, geboren 1960, ist Professor für Psychologie an der Universität Graz. Er leitet das Institut für Differentielle Psychologie und erforscht seit 30 Jahren individuelle Unterschiede in kognitiven, sozialen und kreativen Begabungen und ihre neurowissenschaftlichen Grundlagen. Zuletzt erschien bei DVA von ihm – zusammen mit Elsbeth Stern – Intelligenz. Große Unterschiede und ihre Folgen (2013).

Zur AUTORENSEITE

Events

26. Nov. 2019 27. Nov. 2019

Vortrag auf dem Deutschen Ausbildungsleiterkongress

Düsseldorf | Lesungen
Aljoscha Neubauer

Pressestimmen

»Nicht nur für Berufsanfänger oder -umsteigerinnen interessant.«

Brigitte (18. Juli 2018)

»Eine psychologisch fundierte Einführung, die (schul-) pädagogische Folgerungen nahelegt.«

Pädagogik (14. Juli 2018)

»Ein Einstieg, um das eigene Potenzial besser zu erschließen.«

Berliner Morgenpost (04. August 2018)

»Ein gut lesbares Buch über Berufsfindung und Berufsorientierung«.

Stadtecho Bamberg (31. Mai 2018)

»Ein wissenschaftlich fundierter Ratgeber.«

wirtschaft & weiterbildung (30. Mai 2018)

»Mit dem Buch möchte Neubauer erreichen, sich mit seinen beruflichen Interessen auseinanderzusetzen und diese mit der persönlichen Eignung abzustimmen.«

Tiroler Tageszeitung (12. Mai 2018)

Weitere Bücher des Autors