Nicht weg und nicht da

Roman

Ab 14 Jahren
Hardcover
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Den Anfang kannst du nicht ändern, das Ende schon

Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken ...

»Tolles Jugendbuch.«

Gala (12. April 2018)

Hardcover mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 20 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-27159-3
Erschienen am  19. März 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

ein absolutes Lese-Highlight

Von: Nicky Mohini (Mohini & Grey's Bookdreams)

05.12.2018

"Nicht weg und nicht da" ist ein absolut einzigartiges und berührendes Buch, welches man unbedingt lesen sollte. Wenn das Leben einfach weitergeht, obwohl du dich dafür weder gewappnet, noch bereit fühlst. Wenn du das Gefühl hast, als würdest du nicht mehr dazugehören. Wenn alles an dir vorbeizieht und du einfach stehen bleibst. Luise ist völlig durch den Wind und überfordert. Ihr geliebter Bruder ist einfach weg, fort, tot. Den einzigen Ausweg, den sie sieht, ist, sich von ihrem alten Leben zu trennen. Also rasiert sie sich den Kopf und zieht ihre innere Mauer höher, als es gut für sie ist. Als Jacob auf Luise trifft, erkennt er sofort die Faszination ihres Seins. Doch von ihrer Seite kommt gar nichts. Sie möchte lieber auf Abstand bleiben - bis sie eine E-Mail von ihrem verstorbenen Bruder erhält. Luise versteht die Welt nicht mehr und die Trauer scheint sie zu übermannen. Und langsam bröckelt die Mauer, hinter der sie sich versteckt, vor allem Jacob gegenüber. Gemeinsam mit ihm und weiteren E-Mails ihres Bruders versucht Luise, sich wieder ins Leben zu kämpfen. Das Cover ist in einem dunklen Blau gehalten und zeigt den Sternenhimmel in einer tiefdunklen Nacht. Am unteren Rand stehen Jacob und Luise, Hand in Hand und schauen in den Himmel hinauf. Dort sieht man Kristopher, der wie ein Sternbild aussieht. Es scheint, als würde er die Sterne, die am Firmament stehen als eine Art Kletterwand benutzen, um für sich einen Weg aus dem tristen Leben zu finden. Für mich passt das Cover nicht nur perfekt zum Buch selbst, sondern sagt auch einfach so viel aus, was ich wirklich toll finde. Luise wird von der Trauer und Einsamkeit übermannt, seit ihr Bruder nicht mehr bei ihr ist. Er war ihr bester Freund, ihr Fels in der Brandung. Nun fühlt sie sich komplett verlassen und scheint sich vor der Welt und dem Leben verstecken zu wollen. Erst als sie auf Jacob trifft, scheint die Fassade ganz langsam zu bröckeln. Luise muss sehr stark sein, um die Trauer um ihren Bruder zu verwinden, Jacob zu vertrauen und auch, um weiterzuleben. Doch in Jacob hat sie einen tollen Begleiter für diesen steinigen Weg gefunden. Die Mails von ihrem Bruder lassen einerseits die Trauer um ihn wieder extrem aufleben, doch sie helfen ihr auch, ihren Weg im Leben zu finden. Luise ist eine wunderbare Protagonistin, die ich von Beginn an super verstanden habe und die ich einfach nur erstaunlich finde. Jacob wirkt sehr einsam, verschlossen und geheimnisvoll. Er lässt nur sehr selten wirklich jemanden an sich heran. Doch Luise hat direkt ein Gefühl in ihm geweckt, weshalb er sie unbedingt näher kennenlernen möchte. Er ist ein toller Freund und eine große Stütze für Luise, einfach weil er so liebevoll und auch verständnisvoll ist. Von sich selbst jedoch gibt er nicht wirklich viel preis, was ihn einerseits sehr geheimnisvoll macht, andererseits aber auch einen Keil zwischen eine neue und zarte Freundschaft treiben kann. Ich finde Jacob bewundernswert. Er ist ein Freund, den man sich an seiner Seite wünscht, weil er immer da ist, wenn man ihn braucht und man ihm blind vertrauen kann. Kristopher ist ein Charakter, den wir leider nur aus seinen E-Mails kennenlernen dürfen, doch diese sagen unglaublich viel über ihn aus. Vor allem erkennt man, wie sehr er seine Schwester liebt und wie wichtig sie ihm ist. Außerdem war er sehr wissbegierig und intelligent. "Nicht weg und nicht da" ist bewegend, aufwühlend und eine Liebeserklärung an das Leben. Der Schreibstil von Anne Freytag ist absolut fesselnd und einnehmend. Das Buch hat mich direkt überzeugt und in einen Bann genommen, der mich tief mit der Geschichte verbunden hat. Die Protagonisten erscheinen so echt, so real, fast als würden sie direkt vor einem stehen und mit einem sprechen. Dies hat mich dazu gebracht, zu 100% mit ihnen mitfühlen zu können und es hat sich angefühlt, als wäre ich mit ihnen befreundet. Ich habe mit ihnen gelitten, gelacht, geweint und getrauert. Ich kann das Buch komplett und absolut weiterempfehlen und es hat sich seinen Platz in meinen Lese-Highlights redlich verdient.

Lesen Sie weiter

Ich liebe das Buch!

Von: Myheavenofbooks

07.11.2018

Allgemeine Infos: Autorin: Anne Freytag Seitenanzahl: 480 Verlag: Heyne Verlag Preis: 16,00 Euro ISBN: 978-3453271593 Inhalt: Wie geht man mit dem Tod der Person um, die dir am nächsten stand? Nach dem Selbstmord ihres Bruders weiß Luise nicht mehr weiter: ihre Eltern leben getrennt, ihre Mutter ist wegen ihrer Arbeit fast nie zu Hause und Luise verbringt einen Großteil des Tages zu Hause. Bis sie Jacob trifft, der etwas anderes in ihr sieht, als das ‚gesunde‘ Mädchen, dessen kranker Bruder sich umgebracht hat. Ab der ersten Begegnung ist er fasziniert von Luise, ihrer zurückhaltenden, verschlossenen Art, ihren Augen und ihren radikal kurzgeschnitten Haaren. An ihrem sechszehnten Geburtstag bekommt sie die erste Mail von ihrem toten Bruder. Viele weitere Mails folgen, jede mit Geschichten aus der Vergangenheit oder Aufgaben für Luise. Gemeinsam mit Jacob beginnt sie diese Aufgaben zu erfüllen – Aufgaben aus dem Jenseits, die Luises Leben verändern… Erster Satz: „Ich halte noch immer den Langhaarrasierer in der Hand.“ Meinung: Wir haben das Buch netterweise als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen also erst einmal ein ganz großes Dankeschön an das Bloggerportal und den Heyne Verlag! Es geht los mit dem Cover: Das Cover hat mich schon begeistert, als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe! Ich liebe Sterne sowieso schon, aber kennt man die Geschichte hinter dem Cover, bekommt dieses nochmal eine ganz andere Bedeutung! Die Kapitel sind wechselnd aus Luises und Jacobs Sicht geschrieben und haben pro Tag eine Art „Titelseite“ mit dem Datum und einer kleinen Zeichnung passend zum jeweiligen Tag. Auch die Innenseite des Buchdeckels ist mit Definitionen von Begriffen und Notizen besonders gestaltet. Und es gibt eine Playlist!! Ich liebe Bücher mit einer Playlist, die zum Buch passt! In Nicht weg und nicht da werden im Buch immer wieder Lieder erwähnt, die man am Ende alle in einer Liste findet – im Design der Playlists bei Spotify: einfach wunderschön!!! Nach dem Lesen habe ich mir sofort eine Playlist mit allen Liedern erstellt und sie einmal durchgehört! Klappt man das Buch auf, fällt zuerst die Innenseite des Buchdeckels auf, die wie ein Notizblatt mit handgeschriebenen Wörtern und ihren Definitionen gestaltet ist. Auch darauf bezieht sich die Autorin im Buch und obwohl man sich vor dem Lesen noch fragt, was es mit der Liste wohl auf sich hat, versteht man sie, wenn man das Buch nach dem Lesen zuklappt! Mit wunderschön kann man auch den Schreibstil von Anne Freytag beschreiben!!! Ich habe soo viele Klebezettelchen in das Buch geklebt, um mir wenigstens die schönsten Zitate zu markieren, obwohl eigentlich fast jede Seite ein Zettelchen verdient hätte! Besonders Luises Gedanken enthielten so viele nachdenkliche Stellen, in denen sie über die Folgen und Ursachen des Selbstmords ihres Bruders nachdenkt, sogar die ein oder andere von Luise gehasste Therapiestunde hat einen Klebezettel verpasst bekommen! „Ich frage mich, warum es im Deutschen nur ein Wort für Himmel gibt. Man kommt in den Himmel, und der Himmel ist blau. Im Englischen kann man unterscheiden. Es gibt sky und heaven. Als wären es ganz klar verschiedene Dinge.“ (S. 385) Der Schreibstil ist unglaublich detailliert und auch alltägliche Details, wie der Name einer Pizzeria oder z.B. Spotify werden erwähnt, die das Buch lebendiger und persönlicher machen. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass die Autorin wirklich eine wahre Geschichte wiedergibt, weil Details genannt wurden, wie die aktuelle Reklame an der Bushaltestelle oder der Name einer aktuellen Serie, die nicht notwendigerweise erwähnt werden müssen, aber den Schreibstil ausmachen. Mir kam es so vor, als hätte Anne Freytag wirklich Themen in ihr Buch eingebaut, die sie beim Schreiben alltäglich beschäftigt haben! Auch die Charaktere sind sehr ausgeprägt und umfangreich beschrieben, sodass ich am Ende des Buches das Gefühl hatte, sie wirklich zu kennen! Sowohl Luise als auch Jacob haben beide Probleme in ihrer Vergangenheit gehabt, die sich bis auf die Zukunft auswirken und sie haben gleichzeitig eine ähnliche und unterschiedliche Art, diese zu verarbeiten. Besonders die Kapitel aus Luises Sicht habe ich förmlich verschlugen – ich mochte sie wirklich gerne und sie war mir sofort sympathisch. Ihre Erzählungen und Gedanken über ihren Bruder sind so lebendig und detailliert, dass ich sogar das Gefühl hatte, ihn zu kennen, obwohl er tot ist. „Denk immer an die Person, die du warst, bevor die Welt dir beigebracht hat, wer du sein sollst.“ (S. 56) Besonders bei Nicht weg und nicht da sind auf jeden Fall auch die Mails, die Luise von ihrem Bruder nach seinem Tod bekommt. Jede dieser Mails hat mich berührt, sowohl beim Lesen der Mails als auch beim Lesen von Luises Reaktion darauf und auch hier habe ich einige Stellen mit Zettelchen markiert. Gestaltet sind die Mails wie im echten Mailprogramm mit Absender etc. – wieder ein Detail, dass das Buch so speziell und wunderschön macht! Nur die späte Auflösung von Jacobs Vergangenheit hat mich etwas gestört. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte das auch schon ein bisschen früher passieren können. Fazit: Das Buch hat mich in allen Punkten begeistert: Schreibstil, starke Charaktere, Handlung, Emotionen – Nicht weg und nicht da ist ein Buch, das man nicht so schnell vergisst und worüber man noch lange nachdenkt! Ich habe vorher schon so oft gehört, dass Anne Freytags Bücher ganz besonders und wunderschön sind: Nicht weg und nicht da ist das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe und es hat meine hohen Erwartungen zu 100% erfüllen können! Ich werde auf jeden Fall noch andere Bücher der Autorin lesen! Lieblingszitat: „Meine Welt funktioniert nicht ohne Kristopher. Es ist wie bei einer Gleichung. Wenn er fehlt, komme ich nicht weiter. Man kann nicht einfach auf der einen Seite etwas wegnehmen, ohne es auf der anderen anzupassen. Ich bin unvollständig. Und ich werde niemals herausfinden, was x ist.“ (S. 39) Bewertung: 5/5 Sternen

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen
Jetzt bei read'n'go reinlesen!
Anne Freytag über das Thema von "Nicht weg und nicht da".

Vita

Anne Freytag hat International Management studiert und als Grafikdesignerin und Desktop-Publisherin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Erwachsenen- und All-Age-Romanen widmete. Für ihre ersten beiden Jugendbücher wurde die Autorin zwei Mal in Folge für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Für »Nicht weg und nicht da« wurde sie mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2018 in der Sparte Literatur ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Freytag erzählt temporeich mit trickreicher Spannung«

Süddeutsche Zeitung

»Ein klar geschriebenes Jugendbuch, das sehr berührend mit einem schwierigen Thema umgeht.«

WAZ (10. Mai 2018)

»Die Autorin Anne Freytag erzählt spannend und temporeich, weshalb die Geschichte den Leser sofort in ihren Bann ziehen kann.«

Westfalenpost (06. Juli 2018)

»(...) ist eine wunderschöne Geschichte, bei der man die Taschentücher nicht zu weit weg legen sollte.«

Buch-Magazin (01. Mai 2018)