Nicht weg und nicht da

Roman

Ab 14 Jahren
Hardcover
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Den Anfang kannst du nicht ändern, das Ende schon

Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken ...

»Tolles Jugendbuch.«

Gala (12. April 2018)

Hardcover mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 20 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-27159-3
Erschienen am  19. März 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Berührend, traurig, dramatisch, aber zeitgleich auch einfach wunderschön.

Von: The BookWonderland

18.08.2019

Ich habe 'Mein bester letzter Sommer' von Anne Freytag gelesen und danach war klar, dass ich aich ihre anderen Bücher lesen würde, also habe ich ganz schnell zu 'Nicht weg und nicht da' gegriffen. Nachdem ihr Bruder gestorben ist, rasiert sich Luise all ihre Haare und trennt sich auch von der Person, die sie mal war. Sie trifft auf Jacob und auch wenn Luisa ihn nicht an sich heranlassen möchte, entwickelt sich eine Freundschaft zwischen ihnen. Dann bekommt Luise E-Mails von ihrem toten Bruder und entdeckt das Leben ganz neu. Luise ist sehr verschlossen und hat sich von allen abgekapselt. Sie versucht zu verstehen, was mit ihrem Bruder war und war ein wirklich toller Charakter. Sie macht eine unglaubliche Entwicklung durch und wirkt zwischendurch viel reifer als ihre 16 Jahre. Ich mochte sie sehr gerne und habe ihre distamzierte Art gegenüber Jacob nachvollziehen können. Jacob fand ich wirklich klasse und er war mir schon zu Beginn sehr sympathisch. Obwohl er nicht genau wusste, wie er Luisa helfen soll, war er ihr doch eine Stütze und für sie da. Manchmal reicht nämlich genau das. Ich habe mich zu Beginn sehr schwer damit getan Luisas Bruder zu verstehen und seine Handlungen nachzuvollziehen. Doch dann kam die erste Mail und die war so wundervoll geschrieben, dass man langsam anfing ihn zu verstehen und mit jeder Mail wurde es leichter. Man konnte langsam nachvollziehen wieso er tat, was er tat. Es war nicht so emotional wie 'Mein bester letzter Sommer' und hat mich auch nicht zu Tränen gerührt. Aber das hat bisher auch nur ein Buch geschafft und 'Nicht weg und nicht da' war trotzdem ein unglaublich tiefgründiges und wundervolles Buch. Es war berührend, traurig, dramatisch, aber zeitgleich auch einfach wunderschön. Ich liebe den Schreibstil von Anne Freytag, denn trotz des schweren Themas findet sie eine Leichtigkeit und macht jedes ihrer Bücher zu etwas besonderem. Ihre Bücher gehören zu den wenigen Büchern, in die ich Post Its klebe, da es so viele schöne Momente und Zitate gab. Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und der Titel sogar noch umso mehr. Ich liebe es, wenn Cover und Titel zur Geschichte passen und hier hätte man nichts besseres finden können. Dezent, aber ausdrucksstark und voller Tiefe.

Lesen Sie weiter

Absolut lesenswert!

Von: Michaela

27.04.2019

Informationen zum Buch: Titel: Nicht weg und nicht da Autorin: Anne Freytag 480 Seiten 16,00 Euro (Deutschland) Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag Erschienen am 19. März 2018 Empfohlen ab 14 Jahren Heyne fliegt Verlag ISBN: 978-3-453-27159-3 Über die Autorin: Name: Anne Freytag Geboren: 1982 Weitere Bücher von Anne Freytag: Mein bester letzter Sommer, Den Mund voll ungesagter Dinge Anne Freytag ist eine deutsche Autorin. Sie studierte International Management und arbeitete als Grafikdesignerin und Desktop-Publisherin bevor sie mit dem Schreiben begann. Ihre ersten beiden Jugendbücher wurden für den deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Klappentext: Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihren sechzehnten Geburtstag eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt- die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern des Lebens wiederzufinden... Meine Buchrezension: Nachdem ich schon mehrere Bücher von Anne Freytag gelesen habe stand für mich schon klar, dass ich auch dieses Buch lesen werde. Und wer es noch nicht gelesen hat sollte das auf jeden Fall schnell ändern! :) Das Cover ist wunderschön gestaltet! Darauf sieht man den dunkelblauen Sternenhimmel bei Nacht und unten am Rand Luise und Jacob in Hand in Hand stehen. Das passt finde ich sehr gut zur Geschichte. Der Schreibstil hat mir auch wie in den vorherigen Büchern von Anne Freytag von Anfang an sehr gut gefallen. Da die Kapitel alle überhaupt nicht lang waren, kam man viel schneller mit dem Lesen vorran, als man eigentlich wollte. Die Geschichte ist auf jeden Fall sehr leicht und flüssig geschrieben. Mit den Charakteren kam ich auch sehr schnell ganz gut klar. Anfangs war ich etwas skeptisch, was Jacob betraf, aber schnell merkte ich, dass er doch ein total netter Junge war. Nur Luises Mutter war mir weiterhin ein Dorn im Auge... Während des Lesens der Geschichte konnte ich mich sehr gut in die Situation von Luise hineinversetzen, da es alles so realistisch erschien. Ich stelle es mir wahnsinnig schwierig vor über den Tod des eigenen Bruders hinwegzukommen. Luise war für mich in meinen Augen ein sehr starkes Mädchen, dass versuchte das irgendwie zu bewältigen. Und selbstverständlich ist das nicht gerade einfach wenn man seinen Bruder verloren hat. Da fand ich es auch wichtig, dass Luise in eine Therapie geht und ihre Gedanken und Gefühle freien Lauf lassen konnte. Das ist in so einer Situation verdammt wichtig, dass da jemand ist, der dir zuhört und dir Hilfe anbietet. Achtung! In den nächsten Abschnitten können SPOILER enthalten sein! Die Nachrichten von Kristopher haben selbst mich etwas geschockt, aber es war ja auch irgendwie eine besondere Art von Kristopher sich von seiner Schwester Luise endgültig zu verabschieden. Was ich bemerkenswert gut fand, war dass Luise sich an Kristophers Worte in den E-Mails gehalten hat, also z.B. ihren Geburtstag feiern, ein Hobby suchen, und vieles mehr. Ich glaube, an ihrer Stelle hätte ich in der Zeit andere Dinge im Kopf gehabt anstatt Geburtstag zu feiern oder mir ein Hobby zu suchen... Daran merkte man wieder wie viel ihr Kristopher einfach bedeutet hat! Die erste Begegnung zwischen Jacob und Luise fand ich ein wenig seltsam, aber wenn man sich in Luise hineinversetzt, konnte man völlig nachvollziehen, warum sie auf der Treppe fast zusammengebrochen wäre. Ich fand es einfach total lieb von Jacob, dass er Luise in sein Herz schloss und sich daraus bald eine dicke Freundschaft entwickelte. Er war für sie da und hatte immer ein offenes Ohr. Und das war einfach schön! Ich hatte oft das Gefühl dass Luise dringend jemanden brauchte, der einfach für sie da war. Und zu ihrer Mutter hatte sie ja nicht gerade das beste Verhältnis, wenn sie fast nie da war. Schon bald hatte man auch gemerkt, dass sich zwischen Luise und Jacob mehr entwickelte als bloß eine Freundschaft. Das merkte man da ran, dass auch Jacob sich nach und nach gegenüber Luise öffnete und ihr Dinge erzählte, die er sonst nur verheimlichte. Dass die beiden es tatsächlich schafften, dass Luise den Tod ihres Bruders Kristopher weitestgehend positiv verarbeiten konnte, hätte ich niemals gedacht! Natürlich wird Luise ihren Bruder immer lieben und niemals vergessen. Aber nun ist sie sich sicher, dass es nicht ihre Schuld war, dass sich Kristopher umgebracht hat. Fazit: Anne Freytag hat es geschafft dieses ernste Thema richtig realistisch rüberzubringen und dem Leser das Gefühl zu geben, als wäre man selbst betroffen. Das Buch ist definitiv lesenswert! Es behandelt ein wichtiges Thema, dass nicht einfach so verdrängt werden sollte, da solche Vorfälle ja leider doch immer häufiger vorkommen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Anne Freytag hat International Management studiert und als Grafikdesignerin und Desktop-Publisherin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Erwachsenen- und All-Age-Romanen widmete. Für ihre ersten beiden Jugendbücher wurde die Autorin zwei Mal in Folge für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Für »Nicht weg und nicht da« wurde sie mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2018 in der Sparte Literatur ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Events

09. Nov. 2019 10. Nov. 2019

Anne Freytag zu Gast auf der lit.Love 2019

München | Lesungen
Anne Freytag
Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte

Pressestimmen

»Freytag erzählt temporeich mit trickreicher Spannung«

Süddeutsche Zeitung

»Ein klar geschriebenes Jugendbuch, das sehr berührend mit einem schwierigen Thema umgeht.«

WAZ (10. Mai 2018)

»Die Autorin Anne Freytag erzählt spannend und temporeich, weshalb die Geschichte den Leser sofort in ihren Bann ziehen kann.«

Westfalenpost (06. Juli 2018)

»(...) ist eine wunderschöne Geschichte, bei der man die Taschentücher nicht zu weit weg legen sollte.«

Buch-Magazin (01. Mai 2018)