Schuldig

Roman

Hardcover
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Vier Freunde, ein tragisches Unglück und die Frage nach der Schuld

Fünf Studenten aus Tokio wollen in einem abgelegenen Dorf zusammen ein paar Ferientage verbringen. Einer von ihnen, Hirosawa, kommt bei einem Autounfall auf einer kurvenreichen Bergstraße ums Leben. Drei Jahre später holt das schreckliche Ereignis die ehemaligen Studienkollegen ein. Sie erhalten anonyme Briefe, in denen sie des Mordes an ihrem Freund beschuldigt werden. Raffiniert erzählt die japanische Erfolgsautorin Kanae Minato von den zahlreichen Verkettungen, die zu dem tödlichen Unfall geführt haben, lockt den Leser gekonnt auf falsche Fährten, bis schließlich die tragische Wahrheit ans Licht kommt.

»Ein vielschichtiger, ein durchtrieben getimter Krimi.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung (06. Mai 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Japanischen von Sabine Mangold
Originaltitel: Reverse
Originalverlag: Kodansha LTD.
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-570-10367-8
Erschienen am  22. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Interessant aber etwas langatmig

Von: Bookventures

18.07.2019

Schuldig war mein zweites Buch der japanischen Autorin. Aber während mir "Geständnisse" wirklich sehr gut gefallen hat, habe ich ich bei "Schuldig" ein paar Kritikpunkte. Im großen und ganzen kann ich jetzt nach beenden des Buches sagen es war an sich eine gute Geschichte aber diese Geschichte würde auch ein paar Seite weniger vertragen, denn gefühlt 200 Seiten nimmt das Thema Kaffee ein. Kaffe war ein roter Faden in diesem Buch, nicht schlecht wenn es nicht sooo viel gewesen wäre. Dazu kommt noch, dass mir der Hauptprotagonist "Fukase" überhaupt nicht sympathisch war. Er versinkt oft in Selbstmitleid, lässt ab und zu auch Mißgunst anderen gegenüber aufblitzen. Aber durch ihn erfährt man auch was über die japanische Gesellschaft z.B. dass man sich so gibt wie von einem erwartet wird und sein wahres ich vielleicht auch zu oft zurückhält. Das Hauptthema "Schuld" wird hier ganz gut dargestellt. Ab wann ist man schuldig? Kann man schuldig sein ohne etwas getan zu haben? Man darf bei diesem Buch nicht allzu viel Spannung erwarten, diese tritt ab ca. der Hälfte des Buches zwar auf, flaut dann aber auch wieder ab.  Zum Schluss wirds nochmal interessant, denn man rätselt ja ständig mit was es mit dem Tod des Studienkollegen auf sich hat. Wer ist denn nun der Schuldige oder war es doch ein Unfall? und was ist in Wirklichkeit passiert? Die Auflösung fand ich sehr gut - aber diese Verrate ich euch jetzt natürlich nicht, sie hat super zu der Geschichte gepasst und lässt mich persönlich zufrieden zurück.

Lesen Sie weiter

Mehr als ein Kriminalroman...

Von: arcimboldis_world

02.07.2019

Nach dem Bestseller „Geständnisse“ ist nun ein weiterer Roman der japanischen Autorin Kanae Minato auf Deutsch erschienen. Minato gilt in Japan als eine wichtige Vertreterin des „iyamisu“, einer Unterkategorie der Kriminalliteratur. Letztlich ist auch dieser Roman aber mehr als nur ein Krimi… „Schuldig“ ist ähnlich subtil gehalten wie der Erstling und man hat die schöne Möglichkeit in die Kultur und Lebensart Japans einzutauchen. Viele Ereignisse und Begebenheiten erscheinen einem europäischen Leser fremd, die Personen sind eher spröde und nicht unbedingt Sympathieträger. Fukase, der im Mittelpunkt steht, ist ein komplexbeladener, unscheinbarer Typ mit stark angeknackstem Ego, dessen grosse Leidenschaft der Kaffeezubereitung ausgiebig beschrieben wird – interessant, in einem Land, welches man eher mit Tee-Zeremonien in Verbindung bringt. Überhaupt dreht sich bei den meisten beschriebenen Szenen, Handlungen, Ereignissen alles immer irgendwie ums Essen, dies wohl auch zur Verdeutlichung diverser Charakterzüge der einzelnen Personen. Aber nicht nur das macht diesen Roman etwas eintönig, ja fast schon langweilig und nutzt sich irgendwann ab, im Vergleich zum äusserst subtilen und spannenden Romanerstling. Der Plot klingt zunächst interessant und man fragt sich ziemlich lange, worauf es wohl hinauslaufen wird. Ob man sich in einem Horror-Genre à la „Ich weiss, was Du letzten Sommer getan hast“ hinauslaufen wird? Das wäre aber zu einfach für Minato… Die Autorin wechselt zwischen den Personen und Zeitebenen, das macht das Lesevergnügen zwar etwas spannender, in die Pötte kommt dieser Krimi, Thriller, Roman oder welchem Genre auch immer man „Schuldig“ nun zuordnen möchte, leider nicht. Dennoch liest er sich zügig von Anfang bis zum Ende und überrascht natürlich. Es geht um das grosse Thema Schuld und Sühne, Vergebung und Moral und beleuchtet daraus verschiedene Perspektiven, in einer eher schnörkellosen und geradlinigen Sprache. Nicht so gut wie „Geständnisse“, aber trotzdem ein Pageturner.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kanae Minato, geboren 1973 in Japan, begann ihre Karriere als Schriftstellerin mit dem Bestseller "Geständnisse", der erfolgreich verfilmt wurde. Ihre Romane und Kurzgeschichten wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Yamamoto-Shuguro-Preis. »Schuldig« wurde auch verfilmt und war 2017 eine der beliebtesten Mini-Series im japanischen Fernsehen.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Ein Roman voller falscher Fährten und lose gesponnener Fäden, mit einem sehr überraschenden Finale.«

Dirk van Versendaal, STERN (01. August 2019)

»Kanae Minato wurde für ihr Debüt ›Geständnisse‹ hochgelobt und legt jetzt mit ›Schuldig‹ wieder einen exzellent konstruierten Kriminalroman nach. Tatsächlich weiß man erst auf der allerletzten Seite, was wirklich geschehen ist. Ein Krimi, den man nur ungern aus der Hand legt.«

Freie Presse (31. Mai 2019)

»Interessant, das Thema Schuld und Sühne aus japanischer Sicht zu erleben.«

Radio Bremen (02. Mai 2019)

»Minato erzählt recht sanft und dennoch packend, mit viel Stoff für Liebhaber von Kaffee oder japanischen Essens.«

Arno Renggli, St. Galler Tagesblatt (04. Mai 2019)

»Raffiniert aufgebaute Geschichte.«

Tages-Anzeiger (13. Juni 2019)

»Kanae Minato hat mit ›Schuldig‹ einen spannenden, modernen Thriller über eine Gruppe Studenten in einem abgelegenen Bergdorf geschrieben.«

DONNA (05. Juni 2019)

»Ebenso spannend ist der neue Roman der japanischen Autorin Kanae Minato. Ihr erster Roman, der Psychothriller ›Geständnisse‹, hatte sie auf einen Schlag international bekannt gemacht. In ›Schuldig‹ geht Kanae Minato viel subtiler vor: ein ausgesprochen raffiniert erzählter Roman. Sein Finale ist selbst für versierte Leser von Suspense Literatur überraschend.«

»Japanische Reflexion über Schuld un Sühne - kunstvoll mischt Kanae eine Generation von Angepassten auf.«

Bücher magazin (19. Juli 2019)

»Von der Meisterschaft des allerletzten Satzes, der alles verändert. Kanae Minato hält in ihrem Roman ›Schuldig‹ den Spannungsbogen bis zum bitteren Ende durch.«

Oberösterreichische Nachrichten (23. Mai 2019)

Weitere Bücher der Autorin