Wenn es nur Licht gäbe, bevor es dunkel wird

(5)
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Iunona Guruli schafft georgische Geschichten, die wie wundersame Filme sind und immer zu früh enden. Ein flauschig-weicher Vogel, der vergessen in der Manteltasche zum Schutzpatron eines jungen Mädchens wird. Die zauberhaften Märchen des verlorenen Vaters, die der jungen Frau in tiefster Dunkelheit beistehen. Es sind zarte Momente wie diese, voller Schmerz, Liebe und Hoffnung, die Iunona Gurulis Erzählungen einer zerrissenen georgischen Jugend zum Strahlen bringen und sie zu einer der aufregendsten weiblichen Stimmen der georgischen Gegenwartsliteratur machen.


Übersetzt von Iunona Guruli
Originaltitel: Wenn es nur Licht gäbe, bevor es dunkel wird
Hardcover mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-442-75799-2
Erschienen am  20. August 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

So gut!

Von: _lena_liest

01.07.2019

Iunona Guruli erzählte im vergangenen Jahr, in einem Interview, während der Frankfurter Buchmesse von Georgien und von ihrem, mit dem Saba-Literaturpreis ausgezeichneten, Debüt welches 16 Erzählungen vereint. Es stand seither weit oben auf meiner Wunschliste. Nun habe ich das Buch endlich gelesen und bin sehr froh darüber! Iunona Guruli erwähnte damals auch, dass einige Texte autobiographische Tendenzen hätten, was angesichts der Düsternis, der Brutalität und der Resignation, die jede Geschichte färben, erschreckend ist. In all ihren Erzählungen erfahren Frauen und/oder Kinder Gewalt, sehen sich mit unerträglicher, männlicher Dominanz konfrontiert. Einige Texte erzählen von Vergewaltigung, wieder andere von dem Betäuben innerer Wunden durch Drogen, von Depression und schlimmen Enttäuschungen. So schrecklich die beschriebenen Szenarien auch sind, so kunstvoll empfand ich wiederum den großartigen Schreibstil Gurulis. Auch enden alle Geschichten offen, so dass mir, während der Lektüre, viel Raum für eigene Gedanken blieb. Vier mal fügt die Autorin diverse Kleinanzeigen ein. Allesamt grandios und einige so fabelhaft, dass sie mir beim Lesen Gänsehaut bescherten! Für mich ist " Wenn es nur Licht gäbe, bevor es dunkel wird" das raue und schroffe Leben, geschildert in satter, teilweise poetisch anmutender Sprache. Es war absolut meins! Unglaublich beeindruckend!

Lesen Sie weiter

Berührende Worte auf wenigen Seiten

Von: Anna

28.05.2019

Das Buch hat keine bestimmte Handlung, sondern besteht aus mehreren Kurzgeschichten und Zeitungsannoncen der anderen Art. Weswegen ich wenig über eine Handlung, oder Charaktere sagen kann, da ich sonst über jede Kurzgeschichte einzeln etwas schreiben müsste und das wäre denke ich erstens nicht sinnvoll und zweitens mit sehr vielen Spoilern verbunden. Die Kurzgeschichten waren natürlich unterschiedlich und die Zeitungsannoncen fand ich zwischendrin wirklich sehr schön, sie waren mal komisch, dann traurig und haben einige Male zum Nachdenken angeregt. Wie fast immer ist es bei Büchern, welche eine Sammlung von Kurzgeschichten beinhalten, dass mir manche besser und manche weniger gefallen, mal liegt es an den Autoren, aber hier, dann meist eher, weil mich die eine Thematik mehr angesprochen hat, als eine andere, oder ich bei manchen mehr mitfühlen konnte. Die Geschichten haben keinen wirklichen Zusammenhang, außer, dass einige Motive manchmal mehrmals in verschiedenen Geschichten vorkommen. Die Thematik der einzelnen Geschichten ist eigentlich immer düster, sie behandeln Themen, über die man auf einer fröhlichen Party nicht sprechen würde und bei einigen Kreisen als Tabuthemen deklariert werden würden. Man muss sich also darauf einstellen, dass es ein sehr schweres Buch ist, die Themen nicht so einfach sind und man es nicht immer einfach in einem Rutsch durchlesen kann und möchte. Ich kann nicht wissen, wen die Handlungen alles triggern, aber, wenn man über Vergewaltigungen nichts lesen kann, oder es einen triggert, oder ähnliches, dann würde ich abraten das Buch zu lesen, oder zumindest sich vorher bewusst zu sein, dass dieses Thema behandelt wird. Den Schreibstil finde ich wunderschön. Er verleiht einen dazu Emotionen zu fühlen. Sowohl negative als auch positive und den Kontrast zwischen der schweren Kost der Thematik und dem federleichten, schönen Schreibstil habt beides, meiner Meinung nach, noch einmal hervor. Was mich wirklich gefreut hat war, dass das Setting untypisch war, zumindest, wenn ich es mit den anderen Büchern vergleiche, die ich lese. Es spielte sich mal nicht in den USA, der UK; oder Deutschland ab. Das mochte ich wirklich,

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Iunona Guruli, 1978 geboren in Tbilisi, Georgien, studierte Schauspiel und Journalistik. Lange Zeit pendelte sie zwischen Wohnungen, Städten, Ländern. Seit 1999 lebt sie in Deutschland. Nach dem Studium der Politik und Geschichte zog sie schließlich nach Berlin, wo sie heute als Übersetzerin für Deutsch und Georgisch lebt. »Wenn es nur Licht gäbe, bevor es dunkel wird« ist ihr Debüt, das sie selbst aus dem Georgischen übertragen hat. Derzeit arbeitet sie an ihrem ersten Roman, den sie auf Deutsch schreibt.

© Rusudan Tabukashvili
Iunona Guruli