Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Ungekürzte Lesung mit Rufus Beck
Ab 10 Jahren
(3)
Hörbuch Download
39,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Rufus Beck liest Band 7 von Harry Potter

Als Harry bereits überzeugt ist, dass er Dumbledores Mission nicht wird erfüllen können, erfährt er von den Heiligtümern des Todes. Könnten sie die Wende im Kampf gegen Voldemort bringen? Oder sind diese Wunderwaffen nur die Erfindung eines Märchenerzählers?
Joanne K. Rowling beschert uns ein furioses und in jeder Hinsicht würdiges Finale der berühmtesten Buchserie der Welt. Die Lesungen von Rufus Beck gelten zu Recht als einzigartig. Auch in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" leiht er Harry und seinen Freunden sowie über hundert weiteren Figuren des Romans eine ganz eigene Stimme.

(Laufzeit: 25h 39)


Hörbuch Download, Laufzeit: 25h 39 min
ISBN: 978-1-78110-802-4
Erschienen am  08. November 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Harry Potter, gelesen von Rufus Beck

Leserstimmen

Ein fantastischer Abschluss für eine fantastische Reihe!

Von: paperlove

22.12.2018

Das war er jetzt: Der fantastische Abschluss einer fantastischen Reihe. Ein bisschen wehmütig bin ich nun schon, Harry Potter und seinen Freunden wieder einmal auf Wiedersehen zu sagen. Der letzte Teil spielt, im Gegensatz zu den Vorgängern, zum Grossteil nicht in Hogwarts und schlägt einen noch düsteren Ton an, als die Bücher davor. Harry und seine Freunde verfolgen ein Ziel: Alle Horcruxe ausfindig zu machen und Voldemort ein für alle Mal zu besiegen. Doch die Suche nach den Horcruxen ist sehr herausfordernd. Nicht nur, dass sie in ständiger Angst leben müssen, von den Todessern entdeckt zu werden, sie wissen zu Beginn des Buches auch gar nicht so genau, wo sich die verschiedenen Teile von Voldemorts Seele befinden. Im Buch steht der grosse Showdown zwischen Voldemort und Harry bevor. Das Einzige, das klar ist: Es wird nur einer von beiden überleben. --- Achtung Spoiler ---- In keinem anderen Buch der Reihe gibt es so viele Tode, wie in "Die Heiligtümer des Todes". Ich wusste natürlich, wen es treffen wird, aber kann mich noch gut an das erste Lesen erinnern und wie schockiert ich war, dass J. K. Rowling viele beliebte Charaktere hat sterben lassen. Der bedeutendste Tod für mich, war vermutlich der von Snape. Man hat ihn bis zum Zeitpunkt seines Todes gehasst und muss nach seinem Tod feststellen, dass er gar nie so war, wie er den Anschein gemacht hat. --- Spoiler Ende --- Das schönste Zitat, das mir auch noch bei x-ten Hören Gänsehaut beschert ist und bleibt: After all this time? - Always. Obwohl ich anfangs mit Rufus Beck und seinen Interpretationen teilweise Mühe hatte, kann ich mir nun gar keinen anderen Sprecher für die Reihe vorstellen. Die Charakter sind mir durch ihn noch mehr ans Herz gewachsen und ich bereue es keine Sekunde, endlich auch mal die Hörbücher gehört zu haben. Harry Potter ist und bleibt ausnahmslos die beste Reihe, die ich jemals gelesen habe und da bildet auch der letzte Band keine Ausnahme. Am liebsten würde ich 10 Sterne vergeben, wenn es möglich wäre :D Das wird sicher auch nicht mein letzter Reread gewesen sein. Aber bis dahin: Mach's gut Harry!

Lesen Sie weiter

Die Heiligtümer des Todes haben die 6 vorherigen Meisterwerke noch einmal übertrumpft

Von: lifewithsaskia

06.06.2015

Ich liebe alle Harry Potter Bücher heiß und innig. Sie sind einfach genial. Spannend, realistisch und bewegend. Man fühlt und leidet jede Minute mit Harry und seinen Freunden mit. Und das faszinierenste an der ganzen Harry Potter Reihe ist: Jedes einzelne Buch ist ein Meisterwerk und elementar. Bei mehrbändigen Bücher kommt es oft vor, dass eines der Bücher bloß zur Überbrückung dient und deshalb recht unnötig ist. Aber J.K. Rowling hat es geschafft, dass wirklich ohne Ausnahme alles was in den sieben Jahren Harry passiert wichtig ist. Und trotzdem gefällt mir dieser, der letzte Teil am Besten. Trotz allem endet das Buch und somit Harry Abenteuer anders als erwartet. Das Ende ist nicht vorausschaubar, sondern überraschend. Es passiert in diesem Buch so viel und man erfährt so viel, aber ohne, dass sich irgendwas wiederholt. Ich bin ein riesen Fan von diesem und auch von allen anderen HP Büchern!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

J.K. Rowling

J.K. Rowling ist die Autorin der erfolgreichen "Harry-Potter"-Reihe: sieben Bände, zwischen 1997 und 2007 veröffentlich, die über 450 Millionen mal verkauft und in 79 Sprachen übersetzt wurden. Die Verfilmungen begeisterten Kinofans weltweit.

Es gibt drei Begleitbände zur Serie, die J.K. Rowling für wohltätige Zwecke geschrieben hat: "Quidditch im Wandel der Zeiten", "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" und "Die Märchen von Beedle dem Barden". 2012 gründete sie "Pottermore", ein Online-Portal, auf dem Fans neue Texte entdecken und noch tiefer in die Zauberwelt eintauchen können. Ihren ersten Erwachsenenroman, "Ein plötzlicher Todesfall", veröffentlichte J.K. Rowling 2012. Seitdem folgten unter dem Pseudonym "Robert Galbraith" weitere Kriminalromane für Erwachsene. Bei der Entwicklung des Theaterstücks "Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei", das im Sommer 2016 in London Premiere feierte, hat J.K. Rowling entscheidend mitgewirkt. Das Stück basiert auf einer Geschichte von J.K. Rowling, Jack Thorne und John Tiffany, das Skript dazu erschien ebenfalls 2016 als Buch im Handel. Im November 2016 kommt J.K. Rowlings "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" als Adaption auf die Kinoleinwand – die Autorin gibt damit ihr Drehbuchdebüt.

J.K. Rowling erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Orden der französischen Ehrenlegion und den Hans-Christian-Andersen-Preis. Sie unterstützt mehrere Wohltätigkeitsorganisationen und Stiftungen und setzt sich für Kinder auf der ganzen Welt ein.

Zur AUTORENSEITE

Rufus Beck

Rufus Beck, Jahrgang 1957, studierte an der Universität Heidelberg Islamistik, Philosophie und Ethnologie, ehe er sich dem Schauspielfach zuwandte. Nach Bühnenauftritten in Heidelberg, Saarbrücken, Tübingen, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Köln und Basel ging er von 1988 bis 1995 ans Bayerische Staatsschauspiel in München, dem er heute noch als Gast verbunden ist. 1990 wurde er für die Rolle des Franz Moor in Schillers "Die Räuber" zum Nachwuchschausspieler des Jahres gewählt.
Rufus Beck, "der in seiner exzessiven Spiellust mitreißen kann wie wenige" (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), erhielt für seine Rolle in "Der bewegte Mann" (1994) den Bambi und wurde für "Jimmy the Kid" (1997) für den Bundesfilmpreis nominiert.
Weitere wichtige Rollen spielte er u.a. in "Gespenster" (1991, Regie: Leander Haußmann), "Miss Sara Sampson" (1991, Regie: Frank Castorf) sowie "Ariadne auf Naxos" (1998, Regie: Tim Albery). Außerdem war er an den Münchner Kammerspielen als Richard Wagner in "Ludwig II" (1999, Regie: Georg Ringsgwandl) und am Berliner Ensemble in "Die Brecht Akte" (1999, Regie: George Tabori) zu sehen. Darüber hinaus spricht er in unzähligen Hörspielen.
Für den Hörverlag liest er u.a. "Die Identität" von Milan Kundera, "Stehender Sturmlauf" von Franz Kafka, "Max und Moritz" von Wilhelm Busch sowie von Joanne K. Rowling "Harry Potter und der Stein der Weisen", "Harry Potter und die Kammer des Schreckens", "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" und "Harry Potter und der Feuerkelch". In J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe" spricht er den Pippin. Von Oliver Hassencamp liest er "Auf Schreckenstein geht's lustig zu", "Auf Schreckenstein gibt's täglich Spaß" und "Die Jungen von Burg Schreckenstein". In Hermann Melville's "Moby Dick oder Der Wal" spricht er die Hauptrolle: den Ismael bzw. den 1. Erzähler.

ZUR SPRECHERSEITE