VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Schuld einer Mutter Psychothriller

Ungekürzte Lesung mit Bibiana Beglau, Nina Petri, Thomas M. Meinhardt

Kundenrezensionen (7)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 11,20 [A]* | CHF 14,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD ISBN: 978-3-8445-1401-8

Erschienen: 10.03.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ein Psychothriller mit Suchtfaktor

Lisa Kallisto, heillos überforderte Mutter dreier Kinder, ist verzweifelt: Lucinda, eine Freundin ihrer Tochter, ist spurlos verschwunden – dabei hätte sie in Lisas Obhut sein sollen, denn es war geplant, dass sie die Nacht bei den Kallistos verbringt. Die Polizei vermutet, dass Lucinda bereits am Vortag entführt wurde. Um ihr Versagen wiedergutzumachen, macht sich Lisa selbst auf die Suche nach dem Mädchen. Ohne zu ahnen, welchen gut gehüteten Geheimnissen ihrer englischen Kleinstadtidylle und ihrer engsten Vertrauten sie dabei auf die Spur kommt ...

( 1mp3-CD, Laufzeit: 9h 35)

Paula Daly (Autorin)

Paula Daly wurde in Lancashire geboren und lebt heute mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und Hund Skippy im englischen Lake District. Sie arbeitete freiberuflich als Physiotherapeutin, lebte für kurze Zeit in Frankreich, vermisste aber bald den gewohnten Trubel und kehrte nach Großbritannien zurück. Ihr Debütroman, "Der Mädchensucher" – in Deutschland zunächst unter dem Titel "Die Schuld einer Mutter" erschienen –, wurde von Presse und Lesern begeistert gefeiert. Er legte den Grundstein für Paula Dalys Karriere als Autorin brillanter psychologischer Spannungsromane.


Sprecher

Bibiana Beglau, 1971 geboren, erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Seit 1995 arbeitet sie fürs Theater. Als Bibiana Beglau in Thomas Ostermeiers "Disco Pigs" auf der Bühne stand, wurde sie von Volker Schlöndorff entdeckt und für die Hauptrolle im Kinofilm "Die Stille nach dem Schuss" (2000) engagiert, für die sie u. a. mit dem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. 2007 erhielt sie mit dem TV-Film "Unter dem Eis" den Adolf Grimme-Preis. Seit 2011 gehört sie zum Ensemble des Residenztheaters München. 2012 hat sie den Kurt Meisel-Preis in Anerkennung ihrer großen Schauspielkunst am Residenztheater erhalten. Beim Hörverlag ist sie u. a. in der hochgelobten Hörbuchinszenierung von "Sturmhöhe" (2012) in der Rolle der Nelly Dean zu hören.

Nina Petri gab ihr Schauspieldebüt 1983 in der Serie „Rote Erde“ und spielte in vielen Erfolgsfilmen wie z.B. „Lola rennt“ mit. Sie erhielt den Bayerischen und den Deutschen Filmpreis. Nina Petris Stimme hat eine große Bandbreite, so liest sie Krimis genauso großartig wie Sachbücher und Biografien.

Gesicht und Stimme des Münchners Thomas M. Meinhardt sind gleichermaßen aus Fernseh- und Hörbuchproduktionen bekannt. Er hat bereits in mehreren TV-Serien, wie beispielsweise dem "Tatort" oder "Polizeiruf 110" mitgewirkt und war in Fernsehspielen wie "Die Manns" und "Vera Brühne" zu sehen. Darüber hinaus steht er auf mehreren deutschen Bühnen. Nach Engagements am Prinzregententheater München sowie am Cuvilliéstheater spielt er in den letzten Jahren vornehmlich im Münchner Metropol Theater, so u. a. auch in John Bergers "Die drei Leben der Lucie Cabrol", das 2002 mit dem Bayerischen Theaterpreis ausgezeichnet wurde. Für den Hörverlag las er u.a. "Im Schatten der Wälder" von Nora Roberts.

Übersetzt von Eva Bonné
Originalverlag: Manhattan HC

Hörbuch MP3-CD, 1 CD, Laufzeit: 575 Minuten

ISBN: 978-3-8445-1401-8

€ 9,99 [D]* | € 11,20 [A]* | CHF 14,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 10.03.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

✎ Paula Daly - Die Schuld einer Mutter

Von: Jane Datum: 05.04.2016

mademoiselle-cake-liest.blogspot.it/2016/04/paula-daly-die-schuld-einer-mutter.html

"Die Schuld einer Mutter" ist für mich kein richtiger Psychothriller - also eigentlich schon, nur fehlt hin und wieder die Spannung.
Dennoch habe ich mich in dem Hörbuch bzw der Geschichte an sich relativ wohl gefühlt, denn die Autorin hat schon so Spannungsmomente aufgebaut, Hinweise und (falsche) Fährten eingestreut und fast bis zum Schluss habe ich auch wissen wollen, was denn nun passiert ist. Es beginnt alles langsam und eher verhalten, baut dann aber nach und nach auf.
Da man hier drei Handlungsstränge geboten bekommt, hat man auch (erstmal) drei Sichtweisen. Nicht von ein und derselben Handlung, sondern von ganz verschiedenen Punkten aus.
Die Sprecherin der Lisa Kallisto fand ich leider etwas nervig, denn für mich hat sie die Protagonistin irgendwie verzerrt. Zum einen hat sie beim Sprechen manche Sachen zusammengezogen, die man so nie selbst lesen würde. Zum anderen hat sie eine nervige Stimme aufgesetzt, die meines Erachtens nicht zu der Mutter gepasst hat.
Die anderen zwei Stimmen waren ok. (ich möchte nicht zu viel verraten, um nicht zu spoilern)
Alle Personen haben wirklich glaubhaft agiert und auch die ein oder andere Lösung eines Problems fand ich ok, wenn auch nicht sonderlich spektakulär.
Was mich ganz arg gestört hat, ist ein Strang in der Geschichte, der für den hier genannten Titel vielleicht nicht sonderlich relevant ist, bei dem der Hörer aber komplett auf eine Auflösung verzichten muss. Kein wieso, weshalb, warum. In der Neuauflage hat das Buch den Titel "Der Mädchensucher". Diesen finde ich absolut nicht passend, denn über genau den bleibt, wie oben schon erwähnt, alles einfach im Unklaren. Warum Paula Daly diesen Strang nicht ausgearbeitet hat, bleibt wohl ihr Geheimnis..
Dafür bekommt "Die Schuld einer Mutter" in der Geschichte gleich mehrere Bedeutungen und daher finde ich den auch gut gewählt. Die Thematik, die hier ausgearbeitet wurde, trifft einen mitten ins Herz und lässt mich einfach nur kopfschüttelnd zurück.
Eine generelle Leseempfehlung kann ich nicht aussprechen, aber wer Psychothriller mag, bei dem der Part "Psycho" hervorgehoben wird, der kann es ruhig einmal hören.

©2016

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Ein guter Psychothriller

Von: Nine im Wahn Datum: 18.04.2016

nine-im-wahn.blogspot.de

Bei diesem Buch handelte es sich mal wieder um eine Empfehlung von einem Kollegen. Er hat das Buch gelesen, als es noch "Die Schuld einer Mutter" hieß. Bei "Der Mädchensucher" handelt es sich um eine neue Auflage dieses Buches, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den alten Titel nicht doch passender gefunden hätte. Auf jeden Fall klang aber der Inhalt ganz gut, weshalb ich es auch gerne lesen wollte. Außerdem hatte ich gerade wieder richtig Lust auf einen Thriller! :D

Der Einstieg in das Buch war direkt interessant, denn es beginnt aus der Sicht eines Mannes, der sich über seine Gelüste bewusst zu werden versucht. Er beobachtet Schüler, auf ihrem Heimweg und möchte herausfinden, ob sich bei ihm etwas regt – er erkundet seine pädophile Neigung. An sich ist das absolut abartig, aber ich mag die Sichten von Tätern lesen, weil ich so weiß, was in ihnen vor sich geht, wie sie denken und auch ein wenig verstehe, wie sie so geworden sind, wie sie sind. Und gerade hier verfolgt man diesen Mann, wie er überhaupt erst zu einem Pädophilen wird. Allerdings verursacht es wirklich eine Gänsehaut!

Die Geschichte wechselt dann zu Lisa Kallisto, die einfach absolut vom Familienleben überfordert ist und einige Sachen vergisst. So beginnt das Drama... Lucinda, die Tochter von Lisas Freundin, sollte eigentlich bei ihnen übernachten, doch Lisa hat es vergessen und Lucinda nachmittags nicht von der Schule abgeholt. Und dann ist Lucinda verschwunden... Das allein wäre schon schlimm genug, doch im Ort geht ein Kinderschänder um, weshalb die Polizei direkt alles in die Suche des jungen Mädchens steckt.

Lisa gibt sich natürlich direkt die Schuld für den Verlust ihrer Freundin und ich kann sie absolut nachvollziehen. Zwar denke ich nicht, dass sie wirklich Schuld hat, da eine unglückliche Verkettung von Ereignissen zu dem Verschwinden von Lucinda gesorgt hat, aber natürlich fühlt sie sich dennoch schuldig. Und auch andere geben ihr die Schuld. Ich finde das so ungerecht, aber die Menschen suchen sich immer einen Schuldigen, an dem sie ihre Wut auslassen können.

Doch ich habe Lisa wie gesagt nie als Schuldige angesehen. Mir hat sie einfach nur leid getan, denn ich konnte mich ein Stück in sie hineinversetzen. Ich weiß manchmal auch nicht, wo mir der Kopf steht, weil ich so viel zu erledigen habe. Nur habe ich keine Kinder, die darunter leiden könnten... Na ja, wirklich leiden tun sie ja auch nicht, aber Kinder sind nun einmal zu einem großen Teil von ihren Eltern abhängig. Zum Glück wird Lisa aber von ihrem Mann Joe unterstützt. Auch wenn er ein typischer Mann ist – die Frau schmeißt den Haushalt – merkt man ihm an, wie sehr er seine Frau liebt. Ich war so begeistert von ihm als Mann und war froh, dass Lisa ihn hatte.

Paula Daly hat mit diesem Buch wirklich ein interessantes Szenario geschaffen. Ich wollte unbedingt wissen, wo Lucinda steckt und gerade die Kapitel aus der Sicht des Pädophilen waren ein absoluter Nervenkitzel. Nicht so begeistert war ich dagegen von den Kapiteln über DC Joanne, die in dem Fall ermittelt, und mit ihrer großen Oberweite kämpft. Für mich war diese Thematik in dem Buch etwas unpassend und auch unnötig – diese Szenen haben mich sogar etwas genervt. Ich wollte wissen, wie es in dem Fall weitergeht und nicht, welche persönlichen Probleme die Polizistin hat!

Das Ende hat mich dann leider auch nicht vollends zufrieden gestellt. Oh, es war wirklich spannend und echt krass, aber die Auflösung des Ganzen kam mir dann irgendwie zu überraschend und eher zufällig. Da hätte mir noch etwas mehr Pepp gefehlt und eine logische Schlussfolgerung, um zum Täter zu kommen.

[FAZIT]
Ein guter Psychothriller, der mich in vielen Punkten überzeugen konnte. Paula Daly hat einen interessanten Fall erschaffen, der mich packen konnte und die Sicht des Täters hat mich extrem gefesselt. Doch einige unnötige Szenen und das abrupte Ende haben dann doch für ein paar Punkte Abzug gesorgt. Insgesamt erhält das Buch von mir 3,5 Herzen, die ich auf 4 Herzen aufrunde.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin